WikiNews de

January 29, 2015

Fotostrecke: Verleihung des Österreichischen Filmpreises 2015

Fotostrecke: Verleihung des Österreichischen Filmpreises 2015

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:38, 29. Jan. 2015 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Wien (Österreich), 29.01.2015 – Die Akademie des Österreichischen Film vergab am 28. Jänner im Wiener Rathaus den Österreichischen Filmpreis 2015. Die zum fünften Mal verliehene Auszeichnung wurde in 14 Kategorien ausgelobt. Der Heimatwestern Das finstere Tal von Andreas Prochaska gewann unter anderem die Auszeichnung als bester Spielfilm und für die beste Regie.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 1, 2006

Egon Schieles Bild „Herbstsonne“ wurde versteigert

Egon Schieles Bild „Herbstsonne“ wurde versteigert

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 17:53, 1. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

London (Vereinigtes Königreich), 01.07.2006 – Ein lange Zeit verschollenes Bild des österreichischen Malers Egon Schiele (1890-1918) wurde am vergangenen Dienstag durch das Londoner Auktionshaus Christie’s versteigert. Das Bild erzielte einen Verkaufspreis von 17,2 Millionen Euro. Experten von Christie’s hatten mit nur halb so viel Einnahmen gerechnet, wie die Versteigerung letztlich einbrachte.

Der Maler hatte das Gemälde „Herbstsonne“ kurz vor dem Beginn des Ersten Weltkrieges im Jahre 1914 gemalt. Es zeigt welkende Sonnenblumen und stellt eine Hommage an ein Sonnenblumenbild van Goghs dar. Das Kunstwerk gelangte dann in den Besitz eines Wiener Sammlers, der 1938 nach Frankreich geflohen war. Seit dem Jahr 1942 galt das Bild als verschwunden. Mehr als 60 Jahre war es verschollen, bis es im Februar 2006 in einer französischen Sammlung wieder zum Vorschein kam.

Erst ein paar Tage zuvor, Mitte Juni 2006, war in New York ein Porträt Klimts, eines anderen österreichischen Malers, zu einem Rekordverkaufpreis von 135 Millionen US-Dollar unter den Hammer gekommen. Die Tatsache, dass Bilder österreichischer Maler solche horrenden Erlöse erzielen, wirkt sich nach Ansicht von Experten auf den österreichischen Kunstmarkt wertsteigernd aus. Solche Auktionserlöse wirkten „wie Zugpferde“ auf die Preise österreichischer Kunst, sagte die Leiterin von Christie’s (Österreich), Angela Baillou.

Commons-logo.svg Wikimedia Commons: Weitere Bilder, Videos oder Audiodateien zum Thema „Bilder des Malers Egon Schiele“.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 16, 2006

Austria3-Mitglieder gehen zukünftig getrennte Wege

Austria3-Mitglieder gehen zukünftig getrennte Wege

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 01:11, 16. Jun. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Wien (Österreich), 16.06.2006 – Die über die Grenzen Österreichs hinaus bekannte Austropop-Formation Austria3 hat auf ihrer Homepage ihre bevorstehende Trennung bekannt gegeben. Die drei Mitglieder der Band Wolfgang Ambros, Rainhard Fendrich und Georg Danzer wollen in Zukunft getrennte Wegen gehen.

Die drei auch als Einzelinterpreten sehr gefragten Musiker gründeten das Projekt „Austria3“ 1997 anlässlich einer Benefizveranstaltung für ein Obdachlosenheim. Seitdem tourte die Band erfolgreich durch die Schweiz, Österreich und Deutschland, produzierte mehrere erfolgreiche CDs, eine DVD und ein Video. Viele ihrer Auftritte waren dabei als Benefizkonzerte konzipiert. Die Gruppe hat so allein drei Obdachlosenwohnhäuser finanziert. Zu ihren Bekannten Liedern gehören unter anderem „Schifoan“, „Macho Macho“, „Zwickt’s mi“ und „Es lebe der Zentralfriedhof“.

Zum Ende der Zusammenarbeit meinte Wolfgang Ambros: „Wir hatten eine schöne und auch spannende Zeit miteinander. Aber nach neun Jahren gemeinsamer Auftritte haben wir den allmählichen Leerlauf bemerkt, so ist die Trennung nur eine logische und vernünftige Konsequenz.“

Die Gruppe wird in diesem Sommer ihre letzte gemeinsame Tournee gemeinsam zu Ende bringen. Alle angekündigten Konzerte sollen stattfinden. Ihr letztes Konzert geben die drei am 24. Juli im schwäbischen Altusried als Open-Air-Konzert.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 17, 2005

Österreich: Das Wort des Jahres 2005 – „Schweige-Kanzler“

Österreich: Das Wort des Jahres 2005 – „Schweige-Kanzler“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 17. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Wien (Österreich), 17.12.2005 – Das Wort des Jahres lautet „Schweige-Kanzler“. Die aus sechs Personen bestehende Jury, darunter der Grazer Germanist Rudolf Muhr, begründete ihren Entschluss mit der „verbalen Sparsamkeit“ des Bundeskanzlers Wolfgang Schüssel. Jahr 2004 lautete das Wort „Pensionsharmonisierung“. Unwort des Jahres wurde der Begriff „Negativzuwanderung“ und der Spruch des Jahres lautet: „Österreich ist frei!“

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.