WikiNews de

March 11, 2009

Audi: Erfolgsbeteiligung von 5.300 Euro nach Rekordergebnis 2008

Audi: Erfolgsbeteiligung von 5.300 Euro nach Rekordergebnis 2008

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:32, 11. Mär. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Ingolstadt (Deutschland), 11.03.2009 – Der Automobilhersteller Audi im Volkswagen-Konzern blickt auf das erfolgreichste Geschäftsjahr seiner Geschichte zurück. Im Geschäftsjahr 2008 konnte der Umsatz auf 34.196 Millionen Euro (33.617 Millionen Euro in 2007) gesteigert werden. Der Gewinn vor Steuern stieg auf 3.177 Millionen Euro (2.915 Millionen Euro) und der Gewinn nach Steuern auf 2.207 Millionen Euro (1.692 Millionen Euro) mit. Damit konnte eine Kapitalrendite von 19,8 Prozent erzielt werden.

Aufgrund des Rekordergebnisses 2008 wurde auch die Erfolgsbeteiligung ausgebaut. Die Mitarbeitererfolgsbeteiligung (MEB), die sich aus einem Grundbetrag, einer Prämie nach Betriebszugehörigkeit und einer variablen Erfolgsbeteiligung zusammen setzt, beträgt dabei durchschnittlich 1.700 Euro pro Mitarbeiter. Darüber hinaus wurde im April 2005 in der Vereinbarung „Zukunft Audi – Leistung, Erfolg, Beteiligung“ eine erweiterte Mitarbeitererfolgsbeteiligung (eMEB) zwischen Betriebsleitung und Gesamtbetriebsrat vereinbart. Aufgrund des überdurchschnittlichen Betriebsgewinnes von 2.772 Millionen Euro im Jahre 2008 können sich die Beschäftigten über eine erweiterte Mitarbeiterbeteiligung von durchschnittlich 3.600 Euro freuen. Es ergibt sich eine durchschnittliche Mitarbeiterbeteiligung von 5.300 Euro pro Mitarbeiter.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Automobilindustrie
  • Portal:VW

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 28, 2006

Fahrverbot für Heinz-Harald Frentzen in Frankreich

Fahrverbot für Heinz-Harald Frentzen in Frankreich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 12:59, 28. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Morières-lès-Avignon (Frankreich), 28.05.2006 – Der deutsche Motorsportler Heinz-Harald Frentzen darf in Frankreich nicht mehr Auto fahren. Das Fahrverbot wurde am 26. Mai durch den Motorsportbereich von Audi bestätigt.

Frentzen, ehemaliger Formel-1-Rennfahrer und heutiger Pilot bei der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) im Audi-Team, wurde am 25. Mai in Frankreich von der Polizei gestoppt. Er war auf der Autobahn bei Morières-les-Avignon unterwegs, um nach Magny-Cours zu fahren. Anstatt der erlaubten 130 Stundenkilometer fuhr Frentzen in seinem Audi A4 RS 214 Stundenkilometer, das waren 84 Stundenkilometer zu viel. In Magny-Cours hätte Frentzen drei Tage lang Testfahrten für Audi auf dem Grand-Prix-Kurs absolvieren sollen. Frentzen kam trotzdem ans Ziel. Ein Freund von ihm fuhr weiter.

Das Fahrverbot gilt nicht in Deutschland, so dass der 39-Jährige Frentzen nicht mit Ärger durch Audi rechnen muss.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 15, 2005

Waffenlager in Altenburg ausgehoben

Waffenlager in Altenburg ausgehoben – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Waffenlager in Altenburg ausgehoben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Altenburg / Böhlen / Leipzig / Rositz (Deutschland), 15.11.2005 – Zielfahnder haben am vergangenen Samstag in Böhlen einen 29-jährigen Dieb festgenommen. Der Dieb war polizeibekannt und gewaltbereit. Als danach Wohnungen und Garagen, die von dem Mann genutzt wurden, in Altenburg, dem benachbarten Rositz, Leipzig und Böhlen durchsucht wurden, wurden neben fünf gestohlenen Motorrädern und einem Audi A4 in Altenburg auch Plastiksprengstoff, hochexplosiver Sprengstoff und eine Rohrbombe sowie 19 Gewehre und Pistolen sichergestellt. In Sachsen wurden außerdem ein halbes Kilo Drogen und gestohlene Autoradios gefunden.

Der KFZ-Mechaniker hatte vor einigen Monaten, vermutlich unter Drogeneinfluss, eine Polizeikontrolle durchbrochen. Nun sitzt er in Untersuchungshaft. Woher er die Waffen bezogen hat, ist bisher ungeklärt.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

Auto des ermordeten Gifhorner Bürgers gefunden

Artikelstatus: Fertig 12:45, 15. Nov. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Gifhorn (Deutschland), 15.11.2005 – Die Polizei hat mittlerweile das abgängige Auto des ermordeten Gifhorners gefunden. Der gebürtige Russe wurde am Donnerstag erschlagen in seiner Wohnung aufgefunden. Die Polizei in Gifhorn hatte daraufhin eine 20-köpfige Mordkommission gegründet.

Der Wagen, ein grün-metallic-farbener Audi 100, wurde am Samstag im Stadtgebiet von Gifhorn aufgefunden. Der Fundort hilft der Polizei bei ihren Ermittlungen, die dadurch auch eine heiße Spur verfolgt. Es finden laufend Zeugenvernehmungen statt. Bekannte und Freunde des Russen werden verhört. Die Polizei möchte herausfinden, was seit seinem Verschwinden passiert ist.

Die Obduktion des Mordopfers ist mittlerweile auch abgeschlossen. Der Mann wurde erschlagen. Wie und womit möchte die Polizei nicht bekannt geben, um dem Mörder keine Hinweise zu liefern. Die Polizei ist für weitere Hinweise aus der Bevölkerung dankbar.

Themenverwandte Artikel

  • Mord in Gifhorn (13.11.2005)
This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 24, 2005

Schleuser flüchtet nach Polizeikontrolle in ein Maisfeld

Schleuser flüchtet nach Polizeikontrolle in ein Maisfeld

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:19, 30. Okt. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Forst (Lausitz) / Cottbus (Deutschland), 24.10.2005 – Am Montag, dem 17. Oktober 2005, unternahm ein Mann polnischer Herkunft einen Fluchtversuch. Zuvor hatte er drei Personen aus Moldawien, einen Mann und zwei Frauen, in die Bundesrepublik eingeschleust. Beamten der Bundespolizei Forst ist es jedoch gelungen, den Polen noch am gleichen Tag festzunehmen.

Die Beamten wollten das Fluchtfahrzeug des Mannes auf der A 15 kontrollieren. Für den Wagen, einen Audi, lag eine Diebstahlanzeige vor. Anstatt zu stoppen, gab der Mann Gas und flüchtete mit überhöhter Geschwindigkeit auf der Autobahn in Richtung Cottbus. Daraufhin nahmen mehrere Polizeifahrzeuge die Verfolgung des Wagens auf. Eine Polizeistreife konnte den Audi dann auf der Landstraße 49 stoppen, der Fahrer stieg aus und flüchtete zu Fuß in ein daneben liegendes Maisfeld.

Die drei Moldawier fand die Polizei im Fahrzeug. Sie konnten keine Einreiseerlaubnis für Deutschland nachweisen. Den Beamten gelang es, den flüchtigen Mann aus Polen zu stellen. Sie nahmen ihn vorläufig fest. Die drei eingeschleusten Personen wurden am Tag darauf nach Polen zurückgebracht. Den polnischen Fahrer erwartet nun eine Anzeige wegen Menschenhandels mit Ausländern. Er wurde dem Haftrichter vorgeführt und anschließend in die Justizvollzugsanstalt Cottbus gebracht.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Mais, Kraut und Rüben

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 17, 2005

Deutsche Tourenwagenmeisterschaft 2005: Saisonauftakt in Hockenheim

Deutsche Tourenwagenmeisterschaft 2005: Saisonauftakt in Hockenheim

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Foto von der ersten Runde im Finale 2004 (Mercedes-Tribüne)

Hockenheim (Deutschland), 17.04.2005 – An diesem Wochenende findet auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg der Auftakt zur diesjährigen Deutschen Tourenwagenmeisterschaft statt. Als Favoriten auf den Titel gelten neben Titelverteidiger Mattias Ekström (Schweden) auf Audi auch Rekordmeister Bernd Schneider (St. Ingbert) und Gary Paffet (England) auf Mercedes-Benz.

Vorstart zum DTM Auftakt 2003 in Hockenheim (Motodrom)

MG-Rover doch nicht und Opel bald nicht mehr dabei: Das Jahr 2005 wird ein Jahr des Umbruchs werden: Aufgrund der aktuellen Opelkrise hat Mutterkonzern General Motors angekündigt, das DTM-Engagement mit dieser Saison zu beenden. Gleichzeitig plante MG-Rover mit der Marke MG dieses Jahr erstmals in die DTM einzusteigen, das laufende Konkursverfahren machte dies allerdings unmöglich. Die Saison 2005 bestreiten erneut die Marken Audi, Mercedes-Benz und Opel. Die Suche nach einer weiteren Marke, damit Audi und Mercedes-Benz 2006 nicht alleine antreten müssen, geht also weiter.

Ekström und Paffet in der ersten Reihe: Nach der Qualifikation und der anschließenden Superpole am Samstag steht die Startaufstellung zum Rennen (Sonntag 14:00 Uhr live in der ARD) fest. Auf der Pole Position steht Vorjahresmeister Mattias Ekström auf Audi vor Gary Paffet auf Mercedes-Benz. In der zweiten Reihe stehen Mercedes-Neuling Jamie Green und Marcel Fäßler auf Opel. Die dritte Reihe besteht aus den Mercedes von Altstar Jean Alesi und Neuling Bruno Spengler. Martin Tomczyk auf Audi und Rekordmeister Bernd Schneider auf Mercedes stehen in der vierten Reihe; Tom Kristensen (Audi) und Stefan Mücke (Mercedes) komplettieren die Top-Ten. Mika Häkkinen muss nach dem Brand seiner Bremsscheibe morgen als 15. in Rennen gehen.

Das Rennen am Sonntag: Am Sonntag um 14:00 Uhr begann das Rennen, die ersten drei Plätze wurden von drei Mercedes-Benz belegt. Der ehemalige Ferrari-Formel 1 Pilot Jean Alesi gewann vor Gary Paffet, der aufgrund eines Problems mit seiner linken Türe, die immer wieder aufsprang, obwohl beim zweiten Boxenstop Klebeband darübergeklebt wurde, das Rennen nur mit Problemen beenden konnte. Auch Rekordmeister Bernd Schneider hat ein sensationelles Rennen gefahren, der sich trotz einer Durchfahrtsstrafe einen dritten Platz sichern konnte. Auf Platz vier konnte sich Christian Abt (Kempten) auf Audi platzieren. Fünfter wurde Vorjahresmeister Mattias Ekström, ebenfalls auf Audi.

Mercedes mit Zusatzgewicht: Aufgrund der neuen Zusatzgewichtsregelung muss Mercedes-Benz als Siegermarke beim nächsten Rennen, das am 1. Mai auf dem EuroSpeedway Lausitz stattfinden wird, in allen Autos zehn Kilogramm Zusatzgewicht platzieren. Als zweitbeste Marke bleibt Audi ohne Mehrgewicht, die letzte Marke, Opel, darf zehn Kilo herausnehmen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Siehe auch die Diskussionsseite für Details.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.