WikiNews de

July 26, 2006

Multiple Sklerose: Väter vererben sie häufiger als Mütter

Multiple Sklerose: Väter vererben sie häufiger als Mütter

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:43, 26. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Hauptgebäude der Mayo-Klinik in Rochester, Minnesota

Rochester (Minnesota) (Vereinigte Staaten), 26.07.2006 – Multiple Sklerose (MS) wird von betroffenen Vätern häufiger auf die Kinder vererbt als von betroffenen Müttern. Das geht aus einer Studie einer Gruppe von Wissenschaftlern aus den USA und Kanada hervor, die am 25. Juli 2006 unter Federführung von O.H. Kantarci von der Mayo-Klinik in Rochester, Minnesota, in der Zeitschrift „Neurology“ veröffentlicht wurde.

Untersucht wurden in der Studie 441 Kinder, deren Väter oder Mütter an MS erkrankt waren. Von den Kindern waren 45 selbst erkrankt. Während die Väter in 18 von 117 Fällen die Krankheit übertragen hatten – das ergibt einen Anteil von 15,38 Prozent –, wurde die Krankheit von den Müttern in 27 von 323 Fällen vererbt, was nur 8,36 Prozent der Fälle ausmacht.

Dr. William Worrall Mayo, Gründer der Mayo-Klinik

MS ist eine Krankheit, bei der Nerven zwischen Gehirn und Rückenmark durch das körpereigene Immunsystem zerstört werden. In der Folge kommt es zu Lähmungen, Sprach- und Sehstörungen sowie Bewegungsproblemen. Obwohl MS keine klassische Erbkrankheit ist, gehen die Forscher jedoch davon aus, dass eine Kombination aus genetischen und äußeren Faktoren die Wahrscheinlichkeit für eine Erkrankung erhöht. Auch sind vermutlich mehrere Gene (in einer komplexen Wechselwirkung) an der Entstehung der Krankheit beteiligt.

Wie bereits gesagt, sind die genauen Ursachen, die zu einer Erkrankung führen, noch nicht geklärt. Allerdings sind Frauen ungefähr doppelt so häufig betroffen wie Männer. Und genau das könnte auch der Grund dafür zu sein, weshalb Väter die Krankheit eher an ihre Kinder vererben als Mütter. Die Forscher vermuten, dass bei den Männern, die tatsächlich erkranken, die Anzahl der genetischen Faktoren, die zum Krankheitsausbruch beitragen, höher ist als bei erkrankten Frauen. Dadurch sei auch die Wahrscheinlichkeit für die Kinder von MS-kranken Vätern, selbst an MS zu erkranken, erhöht. In der Medizin wird das als „Carter-Effekt“ bezeichnet.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 28, 2006

Autorin der Harry-Potter-Romane wird Ehrendoktorin

Autorin der Harry-Potter-Romane wird Ehrendoktorin

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 19:39, 28. Jun. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

London / Aberdeen (Vereinigtes Königreich), 28.06.2006 – Für ihre Unterstützung der Erforschung der Multiplen Sklerose (MS) soll die englische Schriftstellerin Joanne K. Rowling den Ehrendoktor-Titel der schottischen Universität Aberdeen erhalten. Diese Nachricht erhielt die Schriftstellerin am vergangenen Donnerstag. Die Übergabe findet am 7. Juli in Aberdeen statt. Rowling ist die Präsidentin der schottischen Multiple-Sklerose-Gesellschaft (Multiple Sclerose Society of Scotland). Sie wurde vor allem durch ihre Harry-Potter-Romane international bekannt.

Rowling war im Jahr 1990 mit dieser Krankheit in Berührung gekommen, als ihre Mutter daran im Alter von 45 Jahren verstarb. Die jetzt 40-jährige Tochter engagiert sich seitdem stark für dieses Thema und hat auch bereits mehrfach große Geldspenden überreicht. Über die bevorstehende Verleihung der Ehrendoktorwürde hat sich Rowling sehr gefreut: „Ich fühle mich durch diese Auszeichnung extrem geehrt.“

Wie die Multimillionärin Rowling mehrfach bekräftigte, wurde sie durch den frühen Tod ihrer Mutter zur Schriftstellerin. Die Inspiration zu den Harry-Potter-Romanen bekam sie durch dieses Erlebnis mit der Mutter. Seitdem schrieb Rowling sieben Harry Potter-Bücher und hat über 270 Millionen Bücher in aller Welt verkauft. Am gestrigen Montag hat Rowling in einem Interview im britischen Fernsehen angedeutet, im siebten und letzten Roman der Reihe von Harry Potter könnten zwei Hauptdarsteller sterben. Unter anderem wäre der Tod von Harry Potter möglich. So deutlich hatte Rowling nie zuvor über den möglichen Tod des berühmten Zauberlehrlings gesprochen. Sie sähe das als ganz normal an, wenn Helden in Romanen sterben würden.

Themenverwandte Artikel

  • Mitternacht: Run auf Harry Potter VI erwartet (15.07.2005)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.