WikiNews de

March 10, 2006

Autovermieter „Europcar“ geht für über drei Milliarden Euro an französischen Investor

Wolfsburg (Deutschland), 10.03.2006 – Europas größte Autovermietung Europcar wird verkauft. Käufer ist der französische Finanzinvestor Eurazeo.

Europcar ist eine Tochtergesellschaft des deutschen Automobilkonzerns Volkswagen. Das Unternehmen besitzt 2.900 Filialen in 154 Ländern, in denen 5.300 Mitarbeiter beschäftigt sind. Der Vorstandsvorsitzende von Eurazeo, Patrick Sayer, sicherte zu, die Arbeitsplätze zu erhalten und in den nächsten fünf Jahren das Unternehmen auch nicht weiterzuverkaufen. Mit dieser vertraglich eingegangenen Zusage konnten die Bedenken der Mitarbeiter wegen der Firmenübernahme ausgeräumt werden.

Dem Kauf müssen aber noch die Wettbewerbsbehörden zustimmen. VW rechnet damit, dass das Geschäft bis Ende Juni abgewickelt werden könne.

Im Kaufpreis von insgesamt 3,32 Milliarden Euro sind auch 2,06 Milliarden Euro Schulden des Unternehmens enthalten, die der Käufer übernimmt.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.