WikiNews de

June 1, 2016

Dreister Diebstahl aus einem PKW in Bremen

Dreister Diebstahl aus einem PKW in Bremen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 18:04, 1. Juni 2016 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Das vermutliche Tatfahrzeug

Bremen (Deutschland), 01.06.2016 – Am Abend des 19. Mai ereignete sich ein dreister Diebstahl in Bremen. Während der Fahrer eines schwarzen Mercedes an einer Ampel zur Bundesstraße 75 in Bremen halten musste, wurde plötzlich die Scheibe seiner Beifahrertür eingeschlagen. Eine unbekannte Person stahl die Aktentasche, die auf dem Beifahrersitz lag. Zum Einschlagen der Scheibe benutzte der Täter einen Hammer mit Holzgriff und ließ diesen im Innenraum des bestohlenen Fahrzeugs zurück. Nach der Tat fuhr der Täter in einem grauen Audi A 1 mit dem Kennzeichen M – MG 5112 davon, dessen Fahrer auf einem nahegelegenen Parkplatz gewartet hatte. Bei dem Audi handelte sich nach Angaben der Polizei um ein Mietfahrzeug.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Straftaten und Ermittlungsverfahren

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 4, 2013

Google kündigt Dienst zum Auffinden verlorener Handys an

Google kündigt Dienst zum Auffinden verlorener Handys an

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:29, 4. Aug. 2013 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Android, Googles mobiles Betriebssystem, ist Marktführer in seiner Branche.

Mountain View (Vereinigte Staaten), 04.08.2013 – Ähnlich wie Apples iCloud oder Sonys MyPhone stellt bald auch der Internetkonzern Google einen Dienst vor, mit dem man sein Android-Smartphone oder -Tablet orten und finden sowie alle dort gespeicherten Daten löschen kann.

Der Dienst „Android Device Manager“ kann sowohl über eine App als auch über einen Webdienst genutzt werden. Hierbei ist es möglich, den Aufenthaltsort des verlorenen Geräts auf einer Karte angezeigt zu bekommen oder das Gerät auf voller Lautstärke klingeln zu lassen, auch wenn es stummgeschaltet ist. Zudem kann man, wenn man befürchtet, dass persönliche Daten in falsche Hände gelangen, die PIN ändern, das Telefon sperren oder sogar alle Daten auf dem Gerät aus der Ferne löschen.

Aktivierung des Android Device Managers als Geräteadministrators nach dem Update der Google Play Services auf Version 3.2.25

Der Dienst soll für alle Android-Geräte der Version 2.2 oder höher verfügbar sein. Ob und wie er funktionieren wird und ob verschiedene Alternativen nicht besser wären, wird sich wohl erst bei dessen Einführung zeigen. Diese findet laut Google später in diesem Monat statt. Durch ein automatisches Update der „Google Play Services“, die auf jedem Gerät installiert sind, kann man den Dienst jedoch bereits jetzt als Geräteadministrator aktivieren, was auf eine baldige Veröffentlichung einer Internetseite hinweist, mit der der Dienst gesteuert werden kann.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 1, 2013

Rom: Einbruch ins etruskische Nationalmuseum

Rom: Einbruch ins etruskische Nationalmuseum

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:54, 1. Apr. 2013 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Museo Nazionale Etrusco di Villa Giulia

Rom (Italien), 01.04.2013 – In der Nacht zum Sonntag sprengten zwei oder drei Täter den Eingang zur Villa Giulia, eine ehemals päpstliche Sommerresidenz im Norden Roms, die das Museo Nazionale Etrusco di Villa Giulia beherbergt.

In den Räumen des Museums warfen sie Rauchbomben, weshalb sie auf den Überwachungsvideos nicht zu erkennen sind. Vitrinen wurden zertrümmert. Sie erbeuteten Schmuckstücke aus der Sammlung Castellani, die im Jahr 1919 dem italienischen Staat übereignet wurde und mehr als tausend antike und moderne Exponate enthält. Die Beutestücke sollen nicht besonders wertvoll sein. Die Wachleute hatten die Feuerwehr gerufen, in der allgemeinen Verwirrung konnten die Täter unerkannt entkommen.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 8, 2012

Kunst- und Schmuckdiebstähle nehmen zu

Kunst- und Schmuckdiebstähle nehmen zu – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Kunst- und Schmuckdiebstähle nehmen zu

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:31, 8. Nov. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Auch international nimmt der Kunstraub zu: Ein Gemälde von Paul Gauguin, das in Rotterdam gestohlen wurde

Hildesheim (Niedersachsen), 08.11.2012 – Die Zahl der Kunst- und Schmuckdiebstähle hat in Deutschland zugenommen. In der seit dem Jahr 2004 geführten Datenbank des Bundeskriminalamtes sind derzeit rund 2050 beschlagnahmte Gegenstände registriert, die aus Straftaten stammen und deren rechtmäßiger Eigentümer gesucht wird. Allein in diesem Jahr wurden 735 Fundstücke erfasst – das ist mehr als ein Drittel des Gesamtbestandes. Die Bandbreite des Diebesgutes reicht von Schmuckringen über Uhren bis hin zu Gemälden und großen Standfiguren. In vielen Fällen handelt es sich nicht um Einzeltäter, sondern um Diebesbanden, die es auch auf wertvolle Metalle abgesehen haben. So wurden Anfang Oktober 2012 aus einer Villa in Berlin zahlreiche Kunstgegenstände geraubt, unter denen sich acht Skulpturen aus Bronze oder ähnlichem Metall befanden. Am letzten Wochenende im Oktober wurde aus der Fußgängerzone von Hildesheim eine 75 Kilogramm schwere Bronzefigur gestohlen, deren Wert auf 25.000 Euro geschätzt wird.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 16, 2012

Rotterdam: Wertvolle Gemälde von Picasso, Monet und Gauguin gestohlen

Rotterdam: Wertvolle Gemälde von Picasso, Monet und Gauguin gestohlen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:35, 16. Okt. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Kunsthalle Rotterdam

Rotterdam (Niederlande), 16.10.2012 – Erst seit wenigen Tagen wurden in der Kunsthalle von Rotterdam Bilder der großen Impressionisten ausgestellt. In der Nacht zum Dienstag wurden zwischen drei und vier Uhr morgens sieben Gemälde im Millionenwert von bekannten Malern entwendet, darunter Pablo Picasso, Henri Matisse, Claude Monet und Paul Gauguin.

Als der Alarm ausgelöst wurde, verständigte das Sicherheitspersonal die Polizei. Die Täter konnten unerkannt mit ihrer Beute flüchten. Unklar ist noch, wie die Täter ins Gebäude gelangen konnten. Zeugen wurden vernommen, gesicherte Videoaufzeichnungen werden ausgewertet. Laut Angaben der Polizei war der Einbruch sehr gut vorbereitet. Die Bilder waren Teil einer Ausstellung zum 20-jährigen Bestehen des Museums, die am 7. Oktober eröffnet wurde. Die Kunsthalle Rotterdam hat keinen eigenen Fundus an Bildern, gezeigt werden wechselnde Ausstellungen. Die entwendeten Gemälde gehören zu der holländischen Triton-Privatsammlung, einer Familienstiftung; aus dieser Sammlung werden in der Kunsthalle derzeit etwa 150 Bilder gezeigt. Die gestohlenen Bilder dürften wegen ihrer Bekanntheit unverkäuflich sein. Es handelt sich um die Bilder „Tête d’Arlequin“ (1971) von Pablo Picasso, „La Liseuse en Blanc et Jaune“ (1919) von Henri Matisse, „Waterloo Bridge, London“ (1901) und „Charing Cross Bridge, London“ (1901) von Claude Monet, „Femme devant une fenêtre ouverte, dite la Fiancée“ (1888) von Paul Gauguin, „Autoportrait“ (cirka 1889-1891) von Meyer de Haan sowie „Woman with Eyes Closed“ (2002) von Lucian Freud.

In vergleichbaren Fällen der Vergangenheit wurden solche international bekannten Kunstwerke meist entwendet um Lösegeld zu erpressen.


Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 28, 2012

Nigeria: Täglich werden 150.000 Barrel Öl gestohlen

Nigeria: Täglich werden 150.000 Barrel Öl gestohlen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:59, 28. Jun. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Ölförderstation

Abuja (Nigeria), 28.06.2012 – Mutiu Sumonu, Managing Director bei der Shell Petroleum Development Company Nigeria sprach vor wenigen Tagen vor dem Abgeordnetenhaus von Nigeria bei einer öffentlichen Anhörung und gab dabei erschreckende Zahlen zu Öldiebstählen im Land bekannt. 150.000 Barrel würden täglich durch Kriminelle abgezweigt. Dies ergäbe einen Verlust von vier Milliarden Euro jährlich.

Ein Branchenkenner äußerte, dass die Machenschaften ein ernsthaftes Probleme für die im Land tätigen Ölfirmen darstelle. Nach Sumonu haben professionell arbeitende kriminelle Organisationen das Geschäft mit dem illegalen Öl zwischenzeitlich fest in ihrer Hand. Es sei ihnen gelungen Mitarbeiter der Förderfirmen zu korrumpieren. Er forderte ein wesentlich stärkeres Engagement der Politik. Ein Experte erklärte: „Die Regierung Nigerias versucht schon seit Jahren, eine Gesetzgebung an den Start zu bringen, die mit illegalen Praktiken aufräumt. Bisher waren jedoch alle Versuche zum Scheitern verurteilt.“ Aminu Tambuwal, Sprecher des nigerianischen Abgeordnetenhauses, sagte bei der Anhörung von Sumonu: „Die Aktivitäten der Öldiebe gefährden sowohl die nationale Sicherheit als auch die Umwelt.“ Die Verhaftung von 300 Nigerianern und 15 Ghanaern wegen Öldiebstahl gibt Hoffnung.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 9, 2012

München: Mehr als 400 Bierfässer entwendet

München: Mehr als 400 Bierfässer entwendet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:27, 9. Mai 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Gelagerte Bierfässer

München (Deutschland), 09.05.2012 – In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch drangen Diebe im Stadtteil München-Au in ein Betriebsgelände ein. Sie entwendeten dort über 400 leere Aluminiumbierfässer. Der Pfandwert der Fässer dürfte sich deutlich über 10.000 Euro bewegen.

Die Polizei vermutet, dass es den Tätern um den Wert des Metalles geht, da die Rückgabe solch großer Mengen an leeren Fässern auffallen würde. Für den Abtransport war ein größeres Fahrzeug erforderlich, die Ladetätigkeit dürfte einige Zeit beansprucht haben.

Wegen der gestiegenen Rohstoffpreise ist der Diebstahl von Metall wieder lukrativ geworden. Die Diebe schlagen auch auf Baustellen und Bahnstrecken zu. So mancher Häuschenbesitzer kam schon aus dem Urlaub zurück und musste feststellen, dass seine Regenrinnen verschwunden waren. Bei Zügen kam es bereits zu Verspätungen, weil Teile aus Leitungen herausgeschnitten und entwendet wurden. Die Diebe nahmen dabei sogar die Gefahr eines Stromschlages in Kauf.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Straftaten und Ermittlungsverfahren

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 29, 2012

Kupferrinnen und Kupferfallrohre einer Kirche gestohlen

Kupferrinnen und Kupferfallrohre einer Kirche gestohlen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 06:19, 29. Feb. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

St.Martin-Kirche in Holtorf

Nienburg/Weser (Deutschland), 29.02.2012 – In der Nacht zum Montag stahlen Metalldiebe vom Dach der St.-Martins-Kirche in Holtorf im niedersächsischen Landkreis Nienburg Dachrinnen und Fallrohre aus Kupfer. Auch die metallenen Blitzableiter wurden aus den Fassaden der Kirche gerissen, die die Diebe allerdings zurück ließen, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Die dadurch entstandenen Schäden belaufen sich auf rund 1.000 Euro. Von den Tätern fehlt bis jetzt noch jede Spur.

Aufgrund der hohen Preise für Buntmetall, werden seit Jahren große Mengen von Gegenständen aus Metall aller Art überall in ganz Deutschland gestohlen.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Niedersachsen

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 29, 2012

Neuss: Schwer bewaffnete Bande überfällt Geldtransport

Neuss: Schwer bewaffnete Bande überfällt Geldtransport

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 11:32, 29. Jan. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Ein Geldtransportfahrzeug

Neuss (Deutschland), 29.01.2012 – Am Freitag kurz vor Mitternacht überfielen im Neusser Ortsteil Grimlinghausen vier schwer bewaffnete Männer einen Geldtransporter. Sie erbeuteten mehrere hunderttausend Euro.

Die Werttransportfirma war dabei, die Tageseinnahmen eines Großmarktes abzuholen. Ein Mitarbeiter hatte nach dem Verladen des Geldes die Türen des Geldtransporters von außen versperrt. Ein Mann mit einer Maschinenpistole trat an ihn heran und hielt ihn in Schach. Es näherte sich ein älterer silberfarbener Mercedes; aus diesem sprangen zwei Männer, einer davon war mit einer Panzerfaust bewaffnet. Er zielte damit auf den Transportwagen und konnte so den Fahrer dazu bewegen, die Türen wieder zu öffnen.

Rasch luden die Täter den wertvollen Inhalt in ihr Fahrzeug um und flüchteten. Unweit des Tatortes ließen sie ihren Fluchtwagen in Flammen aufgehen, er brannte völlig aus. Der Mercedes war wenige Tage vor der Tat in Bochum gestohlen worden. Die Fahndung nach den Tätern brachte bislang keinen Erfolg; ein Hubschrauber der Polizei wurde eingesetzt.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Straftaten und Ermittlungsverfahren

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 30, 2011

München: International agierende Einbrecherbande festgenommen

München: International agierende Einbrecherbande festgenommen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 17:11, 30. Nov. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Digitale Kinokamera (Archivbild)

München (Deutschland), 30.11.2011 – Anfang August 2011 wurde in München in den Stadtteilen Obersendling und Moosach in Firmen eingebrochen, die im Medienbereich tätig sind. Es wurde Video- und Kameratechnik im Wert von 2,3 Millionen Euro entwendet.

Staatsanwaltschaft und Polizei gingen schnell davon aus, es mit einer gut organisierten Einbrecherbande zu tun zu haben. Die Ermittlungen übernahm das Kommissariat 51, das für Bandendelikte und personenorientierte Ermittlungen im Einbruchs- und Kfz-Bereich zuständig ist. Die Täter hatten die Tatorte in München und weitere im Bundesgebiet genauestens ausgekundschaftet. Regelmäßig waren sie an modernster und teurer Kamera- und Videotechnik interessiert. Durch intensive Ermittlungen konnte an der bayerisch-württembergischen Landesgrenze eine Anlaufstelle aufgespürt werden, von der aus die Bande agierte.

Am Dienstag gelang es, vier Männer und eine Frau im Alter von 25 bis 50 Jahren festzunehmen. Die Tatverdächtigen stammen aus Südosteuropa. Die Beute hatten sie nach den Einbrüchen umgehend außer Landes gebracht.

Die Bande dürfte für weitere ähnlich gelagerte Taten in Deutschland und in den Nachbarländern verantwortlich sein.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Organisierte Kriminalität

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »