WikiNews de

February 24, 2006

Moskau: Halleneinsturz fordert über 50 Menschenleben

Moskau: Halleneinsturz fordert über 50 Menschenleben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 19:20, 24. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Moskau (Russland), 24.02.2006 – Um 05:00 Uhr Ortszeit ist am Donnerstag, den 23. Februar, in Moskau eine Markthalle unter den auf dem Dach lastenden Schneemassen eingestürzt. Ersten Angaben zufolge starben zirka 49 Menschen, später erhöhte sich die Zahl der Opfer auf 57 Tote und 32 Verletzte. Zum Zeitpunkt des Einsturzes befanden sich 100 bis 150 Menschen, meistens Gastarbeiter aus dem Kaukasus, in der Halle.

Neben der Schneelast können aber auch Baumängel oder Konstruktionsfehler beim Bau des Daches für den Einsturz verantwortlich sein. Nach Bad Reichenhall und Kattowitz ist es das dritte größere Unglück dieser Art, das Schlagzeilen gemacht hat.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 8, 2006

Dach eines Supermarktes in Töging bei Altötting eingestürzt

Dach eines Supermarktes in Töging bei Altötting eingestürzt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 12:42, 8. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Töging am Inn (Deutschland), 08.02.2006 – Im oberbayerischen Töging am Inn nahe Altötting ist am Dienstag, den 7. Februar gegen 11:00 Uhr das Dach eines Supermarktes eingestürzt.

Es handelt sich um einen vor fünf Jahren neu erbauten Netto-Einkaufsmarkt, einem Tochterunternehmen der Handelskette Edeka. Ein 19-jähriger Auzubildender hörte ein Knistern in der Decke. Er forderte umgehend seine vier Kollegen und sieben Kunden zur Flucht aus dem Gebäude auf. Innerhalb kürzester Zeit war das Gebäude geräumt.

Nach den bisherigen Ermittlungen brach das Flachdach in der Größe von rund 20 mal 40 Metern zusammen. Teile des Daches, welches aus einer Stahlkonstruktion bestand, blieben auf den Regalen des Marktes liegen. In der Region schneite es seit den Nachtstunden.

Die Rettungskräfte aus der Region eilten mit einem Großaufgebot an den Unfallort. 40 Polizisten, das Technische Hilfswerkes (THW), die 120 Feuerwehrleute und 60 Helfer des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) waren vor Ort. Sie mussten anfangs mit verschütteten Personen rechnen.

Erst vor rund vier Wochen waren bei dem Einsturz der Eissporthalle von Bad Reichenhall 15 Menschen ums Leben gekommen, im tschechischen Ort Ostrava brach die Decke eines Lidl-Discounters zusammen, und im polnischen Katowice stürzte eine Messehalle während einer Ausstellung zusammen. Dort starben über 60 Menschen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 1, 2006

Experte: Falscher Leim ist für den Einsturz der Eissporthalle verantwortlich

Experte: Falscher Leim ist für den Einsturz der Eissporthalle verantwortlich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 00:46, 1. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bad Reichenhall (Deutschland), 01.02.2006 – Heute kamen erste Erkenntnisse über die Einsturzursache der Eissporthalle in Bad-Reichenhall ans Tageslicht. Es wurde vermutlich ein falscher Leim für die Verklebung der Dachkonstruktion verwandt.

Dies gab heute – nach eingehenden Untersuchungen der Berliner Baustofftechnologen – Professor Bernd Hillemeier bekannt. Hillemeier arbeitet an der Technischen Universität Berlin.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 6, 2006

Bad Reichenhall: Katastrophenalarm aufgehoben

Bad Reichenhall: Katastrophenalarm aufgehoben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bad Reichenhall (Deutschland), 06.01.2006 – Am Donnerstag, den 5. Januar, also drei Tage nach dem Einsturz der Eishalle in Bad Reichenhall, wurde der Katastrophenalarm aufgehoben. Unmittelbar zuvor hatten die Retter die Eisfläche des Stadions noch einmal nach möglichen Verschütteten abgesucht. Es starben insgesamt 15 Menschen.

Die Suche nach der genauen Ursache des Unglücks wird nach Angaben von Statikern mindestens bis zum Frühjahr dauern.

Der Ruf nach Konsequenzen wird nun immer lauter. Das Thema eines Bau-TÜVs wird am 6. Februar 2006 auf der Tagesordnung eines Treffens der Bauminister der Länder stehen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 4, 2006

Bad Reichenhall: Zweiter Tag der Bergungsarbeiten

Bad Reichenhall: Zweiter Tag der Bergungsarbeiten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 23:42, 4. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bad Reichenhall (Deutschland), 04.01.2006 – Auch am zweiten Tag dauern die Bergungsarbeiten nach dem Dacheinsturz der Eissporthalle in Bad Reichenhall am Montag an. Heute morgen wurden zwei tote Jungen (der erste gegen 05:30 Uhr, der zweite am späten Vormittag), am Nachmittag dann ein totes Mädchen geborgen, die Zahl der geborgenen Opfer stieg damit auf 14. Eine Frau wird noch vermisst.

Papst Benedikt XVI. sandte ein Beileidstelegramm an die Angehörigen.

Derzeit wird auch diskutiert, in wie weit ein Gutachten aus dem Jahr 2002 die Baufälligkeit beziehungsweise Statik der Halle und des Daches bemängelt hat.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

Dach eines Lidl-Discounters unter Schneelast eingestürzt

Dach eines Lidl-Discounters unter Schneelast eingestürzt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 11:19, 4. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Lidl

Ostrava (Tschechien), 04.01.2006 – Im tschechischen Ort Ostrava ist gestern Abend gegen 19:30 Uhr das Dach eines Supermarktes zusammengebrochen. Wie im deutschen Bad Reichenhall dürfte auch hier die Schneelast Auslöser für das Unglück gewesen sein.

Es handelt sich um eine Filiale des deutschen Einzelhandelsunternehmen Lidl. Eine Angestellte des Ladens wurde verletzt, zwei Menschen werden noch vermisst. Weitere Kunden befanden sich nicht mehr im Gebäude.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 3, 2006

Bad Reichenhall: Bergungsarbeiten in der Eissporthalle dauern an

Bad Reichenhall: Bergungsarbeiten in der Eissporthalle dauern an

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 23:45, 3. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bad Reichenhall (Deutschland), 03.01.2006 – Die Bergungsarbeiten in der Eissporthalle von Bad Reichenhall liefen die gesamte Nacht über weiter. Bei den geborgenen Toten handelt es sich um eine etwa 35-jährige Frau, zwei Buben und vier Mädchen zwischen neun und zwölf Jahren sowie zwei Jugendliche. Ein aus den Trümmern gezogenes Kind starb in der Nacht im Krankenhaus. Alle Opfer stammen aus der Umgebung. Mehrere weitere leblose Körper seien in den Trümmern geortet, jedoch noch nicht geborgen worden. Man gehe davon aus, dass sie ebenfalls tot sind. Weitere Menschen wurden noch vermisst. Berichte über Klopfzeichen konnten nicht von den Einsatzkräften bestätigt werden.

Die Feuerwehr hat nach eigenen Angaben bislang die Hälfte der Halle abgesucht. Es gebe noch Hohlräume, zu denen die Helfer wegen der Einsturzgefahr nicht vordringen konnten, hieß es.

Kurz vor 12:00 Uhr mittags mussten die Bergungsarbeiten aufgrund von massiven statischen Problemen unterbrochen werden. Die Außenmauern der Halle hatten sich um 2,5 Zentimeter verschoben.

Ursache des Deckeneinsturzes der Eishalle dürfte ersten Annahmen zufolge der schwere Schnee gewesen sein. Die Schneeschicht war etwa 30 Zentimeter dick, da sie aber sehr feucht war, dürfte das auf der Hallendecke lastende Gesamtgewicht rund 180 Tonnen betragen haben.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 2, 2006

Bad Reichenhall: Dach der Eissporthalle zusammengebrochen

Bad Reichenhall: Dach der Eissporthalle zusammengebrochen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 23:58, 2. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bad Reichenhall (Deutschland), 02.01.2006 – Am Montag um 16:50 Uhr wurde in Bad Reichenhall der Katastrophen-Notstand ausgerufen. Das Dach der dortigen Eis- und Tennissporthalle ist kurz nach dem Ende der offiziellen Eislaufzeit um 16:00 Uhr zusammengebrochen. Es befanden sich zirka 50 Personen in der Halle, darunter viele Familien mit Kindern. Bis 22:00 Uhr wurden mindestens fünf Menschen tot geborgen, darunter ist auch ein Kind. 20 bis 25 Menschen wurden bei dem Unglück verletzt, eben so viele sind noch vermisst.

Für den Zusammenbruch des Hallendaches sollen massive Neuschneefälle verantwortlich sein. Noch am Mittag wurden Messungen an der Decke vorgenommen, um die Stabilität zu ermitteln. Ein Eishockey-Training, das für den Nachmittag angesetzt war, wurde abgesetzt. Durch den anhaltenden Schneefall werden auch die Rettungsarbeiten behindert.

Es wurde eine Sammelstelle für die Verletzten und für Angehörige eingerichtet. Die im Großeinsatz befindliche Feuerwehr hat auch Unterstützung aus Salzburg bekommen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

  • heute.de: „Bad Reichenhall: Eissporthalle unter Schneelast eingestürzt“ (02.01.2006) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar
  • Tagesschau.de: „Offenbar mehrere Menschen verschüttet“ (02.01.2006, 16:59 Uhr) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar
  • Spiegel Online: „Eissporthalle in Bad Reichenhall eingestürzt – mehrere Tote“ (02.01.2006) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar
  • br-online.de: „Mehrere Tote nach Einsturz des Eisstadions“ (02.01.2006, 17:10 Uhr) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar
  • Sueddeutsche Online: „Mindestens fünf Tote bei Einsturz der Eishalle in Bad Reichenhall“ (02.01.2006, 18:38 Uhr) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.