WikiNews de

February 18, 2013

Badminton: Deutschland Europameister

Badminton: Deutschland Europameister – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Badminton: Deutschland Europameister

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 17:48, 18. Feb. 2013 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Ramenskoje (Russland), 18.02.2013 – Die deutsche Badminton-Nationalmannschaft gewann am gestrigen Sonntag bei der Badminton-Mannschaftseuropameisterschaft 2013 erstmals den Europameistertitel für gemischte Mannschaften. In dieser 22. Auflage der Titelkämpfe besiegte das deutsche Team im Endspiel Dänemark mit 3:0. Juliane Schenk hatte Deutschland durch einen Zwei-Satz-Sieg gegen Line Kjærsfeldt in Führung gebracht, welche Marc Zwiebler gegen Hans-Kristian Vittinghus ausbauen konnte. Birgit Michels und Juliane Schenk besiegten im dritten Spiel Christinna Pedersen und Kamilla Rytter Juhl mit 21:19 und 21:15, so dass Ingo Kindervater und Johannes Schöttler sowie Michael Fuchs und Birgit Michels zu den abschließenden beiden Partien nicht mehr antreten mussten.


Marc Zwiebler, maßgeblich am EM-Titel beteiligt (Archivfoto)

Die deutsche Nationalmannschaft (Archivfoto)

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 4, 2013

Badminton: Nationale Meisterschaften

Badminton: Nationale Meisterschaften – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Badminton: Nationale Meisterschaften

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 17:43, 4. Feb. 2013 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bielefeld (Deutschland), 04.02.2013 – Europaweit sowie auch in einigen Ländern aus Übersee wurden am vergangenen Wochenende die nationalen Meister in den Einzeldisziplinen ermittelt. In Deutschland verteidigte Marc Zwiebler aus Beuel seinen Titel im Herreneinzel. Birgit Michels wurde mit zwei Titelgewinnen erfolgreichste Starterin. In Österreich gewann David Obernosterer seinen ersten Titel im Einzel, in der Schweiz Anthony Dumartheray.

Die Titelträger[Bearbeiten]

Land Herreneinzel Dameneinzel Herrendoppel Damendoppel Mixed
Belgien Yuhan Tan Lianne Tan Matijs Dierickx
Freek Golinski
Janne Elst
Jelske Snoeck
Freek Golinski
Janne Elst
Deutschland Marc Zwiebler Fabienne Deprez Ingo Kindervater
Johannes Schöttler
Johanna Goliszewski
Birgit Michels
Michael Fuchs
Birgit Michels
England Rajiv Ouseph Sarah Walker Chris Langridge
Peter Mills
Lauren Smith
Gabrielle White
Chris Langridge
Heather Olver
Estland Raul Must Karoliine Hõim Kristjan Kaljurand
Robert Kasela
Karoliine Hõim
Laura Vana
Mihkel Laanes
Kristin Kuuba
Finnland Ville Lång Sonja Pekkola Iikka Heino
Mika Köngäs
Mathilda Lindholm
Jenny Nyström
Anton Kaisti
Jenny Nyström
Frankreich Brice Leverdez Delphine Lansac Baptiste Carême
Gaëtan Mittelheisser
Delphine Lansac
Anne Tran
Ronan Labar
Laura Choinet
Irland Scott Evans Chloe Magee Scott David Burnside
Conor Hickland
Sinead Chambers
Jennie King
Sam Magee
Chloe Magee
Italien Giovanni Greco Agnese Allegrini Enrico Galeani
Rosario Maddaloni
Marah Punter
Hannah Strobl
Enrico Galeani
Agnese Allegrini
Kanada Bobby Milroy Michelle Li Adrian Liu
Derrick Ng
Alex Bruce
Phyllis Chan
Toby Ng
Grace Gao
Kroatien Zvonimir Đurkinjak Maja Pavlinić Zvonimir Đurkinjak
Filip Špoljarec
Katarina Galenić
Staša Poznanović
Zvonimir Đurkinjak
Staša Poznanović
Lettland Kārlis Vidass Kristīne Šefere Kārlis Vidass
Guntis Lavrinovičs
Ieva Pope
Kristīne Šefere
Kārlis Vidass
Monika Radovska
Luxemburg Eric Solagna Claudine Barnig Akis Thomas
Mike Vallenthini
Myriam Have
Elena Nozdran
Valeriy Strelcov
Tessy Aulner
Niederlande Eric Pang Yao Jie Ruud Bosch
Koen Ridder
Samantha Barning
Eefje Muskens
Ruud Bosch
Selena Piek
Norwegen Marius Myhre Cathrine Fossmo Marius Myhre
André Andersen
Cathrine Fossmo
Marie Wåland
Erik Rundle
Helene Abusdal
Österreich David Obernosterer Simone Prutsch Daniel Graßmück
Roman Zirnwald
Elisabeth Baldauf
Alexandra Mathis
Roman Zirnwald
Elisabeth Baldauf
Russland Vladimir Malkov Ella Diehl Vladimir Ivanov
Ivan Sozonov
Nina Vislova
Valeria Sorokina
Vladimir Ivanov
Valeria Sorokina
Schottland Calum Menzies Kirsty Gilmour Robert Blair
Gordon Thomson
Jillie Cooper
Kirsty Gilmour
Watson Briggs
Imogen Bankier
Slowenien Iztok Utroša Maja Tvrdy Miha Horvat
Iztok Utroša
Živa Repše
Maja Tvrdy
Luka Petrič
Tina Kodrič
Schweden Gabriel Ulldahl Matilda Petersen Patrik Lundqvist
Jonathan Nordh
Emelie Lennartsson
Emma Wengberg
Jonathan Nordh
Emelie Lennartsson
Schweiz Anthony Dumartheray Sabrina Jaquet Florian Schmid
Gilles Tripet
Sabrina Jaquet
Ornella Dumartheray
Anthony Dumartheray
Sabrina Jaquet
Tschechien Petr Koukal Kristína Gavnholt Josef Rubáš
Jaroslav Sobota
Hana Milisová
Lucie Černá
Jakub Bitman
Alžběta Bášová
Ukraine Dmytro Zavadsky Larisa Griga Valeriy Atrashchenkov
Evgen Pochtarev
Mariya Diptan
Elizaveta Zharka
Dmytro Zavadsky
Mariya Diptan
Wales Chris Pickard Carissa Turner Joe Morgan
Nic Strange
Sarah Thomas
Carissa Turner
Oliver Gwilt
Sarah Thomas

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 28, 2013

Badmintonlegende Eddy Choong verstorben

Badmintonlegende Eddy Choong verstorben – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Badmintonlegende Eddy Choong verstorben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 17:43, 28. Jan. 2013 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Penang (Malaysia), 28.01.2013 – Der malaysische Badminton-Star Eddy Choong verstarb Familienberichten zufolge vollkommen unerwartet im Alter von 82 Jahren in George Town. Der nur 1,57 Meter große Choong wird als einer der besten Badmintonspieler aller Zeiten angesehen. Die inoffiziellen Weltmeisterschaften, die All England, gewann er viermal im Herreneinzel. 1955 siegte er mit dem malaysischen Team im Thomas Cup, drei Jahre später verlor Malaysia den Titel an Indonesien. Choong wurde 1997 in die Badminton Hall of Fame aufgenommen.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 27, 2013

Badminton: Scott Evans gewinnt Cyprus International 2013

Badminton: Scott Evans gewinnt Cyprus International 2013

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 11:10, 28. Jan. 2013 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Nikosia (Zypern), 27.01.2013 – Der irische Olympiateilnehmer Scott Evans gewinnt die Herreneinzelkonkurrenz bei den Cyprus International 2013. Die Cyprus International begingen in diesem Jahr ihr 25. Jubiläum. Die weiteren Sieger: Linda Zechiri im Dameneinzel, Joe Morgan und Nic Strange im Herrendoppel, Sarah Thomas und Carissa Turner im Damendoppel sowie Oliver Gwilt und Sarah Thomas im Mixed.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 17, 2007

Badminton-Weltmeisterschaft 2007 – Deutsche Equipe stark dezimiert

Badminton-Weltmeisterschaft 2007 – Deutsche Equipe stark dezimiert

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 13:31, 17. Aug. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Kuala Lumpur (Malaysia), 17.08.2007 – Vom 13. bis 19. August 2007 finden in Malaysia die Badminton-Weltmeisterschaften statt. Autragungsort ist das 15.000 Zuschauer fassende Putra-Stadion im „National Sports Complex“ in Bukit Jalil zirka 20 Kilometer südlich von Kuala Lumpur.

Für erste Aufregung im Vorfeld sorgten die Badmintonspieler Thailands um Mitfavorit Boonsak Ponsana: Da zeitgleich in ihrem Land die im Gegensatz zur WM mit Preisgeld verbundene Universiade stattfindet, sagten sie kurzfristig einen Start bei der Weltmeisterschaft ab.

Am dritten Tag der Titelkämpfe verabschiedete sich mit Taufik Hidayat einer der Top-Favoriten aus dem Einzelturnier. Er unterlag dem ungesetzten Inder Anup Sridhar 14:21, 26:24 und 20:22. Noch zeitiger erwischte es die Gesetzten Malayen Tan Bin Shen und Ong Soon Hock im Herrendoppel. Sie unterlagen Tadashi Ohtsuka und Keita Matsuda aus Japan in Runde eins.

Auch das deutsche Starterfeld wurde stark dezimiert. In den Einzeln hält nur noch Xu Huaiwen die deutsche Flagge hoch, in den Doppeln stehen als letzte verbliebene Deutsche Nicole Grether und Juliane Schenk im Achtelfinale.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 18, 2007

Dinosaurier des ostdeutschen Badmintons wird 50

Dinosaurier des ostdeutschen Badmintons wird 50

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 09:05, 18. Jun. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Tröbitz (Deutschland), 18.06.2007 – Der Traditionsverein des ostdeutschen Badmintonsports BV Tröbitz feierte am 15. Juni sein 50-jähriges Gründungsjubiläum. Ein Großteil der früheren Medaillengewinner und Vereinsmitglieder traf sich in Rothstein zu einer Feierstunde. Der Tröbitzer Verein stellte unter anderem den ersten DDR-Mannschaftsmeister, gewann weitere zehn Teamtitel und deutlich mehr als 100 Einzeltitel. Namen wie Monika Cassens, Gottfried Seemann, Rita Gerschner, Erich Wilde oder Klaus Katzor sind noch heute allen deutschen Badmintonfreunden ein Begriff.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.