WikiNews de

May 25, 2007

Meterhohe Flutwellen im Indischen Ozean aufgelaufen

Meterhohe Flutwellen im Indischen Ozean aufgelaufen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 07:27, 25. Mai 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Jakarta (Indonesien), 25.05.2007 – Am Nachmittag des 19. Mai waren meterhohe Wellen vermutlich wegen einer besonderen Sonne-Mond-Konstellation (Flutspitze) und ungewöhnlich starker Strömungen auf Bali, Flores, Java und Lombok, Sumatra sowie einen Tag später auch an Thailands Küste aufgelaufen. Auf den Inseln kam es zu einer Massenpanik, weil die Ereignisse stark an das Seebeben im Indischen Ozean 2004 erinnerten. In Indonesien wurden hunderte Hütten und Fischerboote weggerissen. Todesopfer habe es nach Angaben der Behörden nicht gegeben. Das daraus resultierende zweitägige Badeverbot an den betroffenen Stränden wurde wieder aufgehoben.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 10, 2007

Bali: Umweltaktivist Ketut Kamar hat sein Ziel erreicht

Bali: Umweltaktivist Ketut Kamar hat sein Ziel erreicht

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 16:28, 10. Mai 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bali (Indonesien), 10.05.2007 – Der einzige Balinese der Umweltschutzaktion „Schnorchel-Expedition rund um Bali 2007“, Ketut Kamar, hat wieder trockenen Boden unter den Füßen. Er hatte sich dem Projekt mit ein paar Tagen Verspätung angeschlossen und fortan den Initiator Abdullah Saheem und dessen neunjährigen Sohn Gochi begleitet. Der Malediver Saheem wollte mit dieser nicht ganz ungefährlichen Aktion auf die Schutzbedürftigkeit der Meere aufmerksam machen. Wie in Wikinews bereits berichtet wurde, dokumentierten sie auf ihrer mehrwöchigen Schnorchel-Tour den aktuellen Zustand der Gewässer um Bali, nahmen Kontakt zur Bevölkerung auf um für den Umweltschutz zu werben und prangerten den Raubbau am Lebensraum Meer an. Nachdem Saheem und sein Sohn die Inselumrundung geschafft hatten, entschied sich Kamar, die ihm noch fehlenden Etappen als Bannerträger für die gute Sache nachzuholen. Nun hat auch er die zirka 480 Kilometer lange Strecke hinter sich gelassen. Die beiden Umweltaktivisten hoffen, dass sich die zuständigen Behörden mit den ausländischen Kapitalanlegern, im Bezug auf die Umweltschutzproblematik näher kommen. Ihrer Meinung nach könnten entsprechende Gesetze hilfreich sein die Umwelt Balis, Indonesiens und letztendlich der ganzen Welt zu bewahren. Das ausführliche Expeditions-Tagebuch ist auf der Internetseite www.balidivermagazine.com einzusehen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 30, 2007

Bali: Kind schwamm 480 Kilometer für den Schutz der Meere

Bali: Kind schwamm 480 Kilometer für den Schutz der Meere

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 12:20, 30. Apr. 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Jimbaran (Hier waren die Schwimmer am 20. April)

Bali (Indonesien), 30.04.2007 – Gemeinsam mit seinem Vater umrundete der neunjährige Gochi schwimmend die indonesische Insel Bali. Dabei ging es dem Jungen darum, seinen Vater Abdullah Saheem bei einer Aktion zum Schutz der Meere vor Verschmutzung und Raubbau zu unterstützen. Zusätzlich zu ihrer für die Expedition erforderlichen Ausrüstung führten sie ein Transparent mit ihren Gedanken zum Umweltschutz, Foto- und Video-Equipment zur Dokumentation des Projektes und einen Müllsack zum Aufsammeln von Treibmüll mit sich.

Die Insel Bali

Während ihrer Pausen an Land informierten sie die Bevölkerung über die Beweggründe ihres Handelns. In den 46 Tagen, die sie für ihre Expedition benötigten, trafen sie dabei nicht nur auf offene Ohren, sondern unter anderem auch auf Menschen, die ihren Unrat gewohnheitsmäßig im Meer entsorgen sowie auf skrupellose Fischer, die giftige Chemikalien oder Dynamit für den Fischfang einsetzen, wodurch sie großen Schaden im Ökosystem Meer anrichten. Aktuell ist das Team erneut unterwegs, um dem dritten Teilnehmer Ketut Kamar, dem einzigen Balinesen in der Gruppe, ebenfalls die komplette Umrundung „seiner“ Insel zu ermöglichen, da er erst mit ein paar Tagen Verspätung zur bereits laufenden Unternehmung hinzugestoßen war.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.