WikiNews de

December 30, 2008

Bangladesh: Erdrutschsieg für Scheich Hasina

Veröffentlicht: 15:33, 30. Dez. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Scheich Hasina Wajed

Lage von Bangladesch

Dhaka (Bangladesch), 30.12.2008 – Die Spitzenkandidatin der linksorientierten Awami-Liga, Scheich Hasina Wajed, die an der Spitze einer Allianz aus mehreren Parteien stand, ist nach Auszählung der überwiegenden Zahl der Wahlkreise bei den Nationalwahlen vom gestrigen Montag als eindeutige Siegerin und damit wahrscheinlich auch künftige Ministerpräsidentin von Bangladesch hervorgegangen. Sie kann sich künftig auf eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament stützen, wie die Wahlkommission heute mitteilte. Danach soll Hasina mit ihrer Mehrparteienallianz 175 der bis jetzt 204 ausgezählten Sitze gewonnen haben. Genaue Zahlen sollen von offizieller Seite erst am Mittwoch mitgeteilt werden. Wie ein privater Fernsehsender berichtete, könnte Hasina im künftigen Parlament auf 255 der 300 Abgeordnetensitze zählen. Die unterlegene Kandidatin der Nationalistischen Partei Bangladesch (BNP), Begum Khaleda Zia, will das Stimmenergebnis jedoch anfechten. Zia vertritt eine eher islamisch-konservative Orientierung. Die Wahl in Bangladesh war die erste seit sieben Jahren.

Die in Bangladesh erscheinende Bangladesh Today berichtet in ihrer Onlineausgabe von einer hohen Wahlbeteiligung, vor allem von Frauen und jungen Menschen, deren Anteil von Beobachtern auch als Hauptgrund für den hohen Wahlsieg der Awami-Liga angesehen wird. Als weiterer Grund für das schlechte Abschneiden der BNP wird die Wahrnehmung dieser politischen Kraft als einer tief in Korruption verstrickten Partei mit einer schwachen Leistung als Regierung in der Zeit vor 2006 genannt. Bei der Wahl gingen erstmals 1,6 Millionen Jungwähler an die Urnen; insgesamt waren 81 Millionen Bürger zur Wahl aufgerufen. Beobachter hoben den friedlichen Verlauf der Wahl hervor. 50.000 Soldaten, 75.000 Polizisten sowie 6.000 paramilitärische Einsatzkräfte sorgten für den regulären Verlauf des Wahlganges. Zusätzlich waren 200.000 einheimische und 2.000 ausländische Wahlbeobachter für die Gewährleistung eines ordnungsgemäßen Wahlverlaufs zugelassen worden. Außerdem hatte die Wahlkommission neue Wählerlisten vorbereitet, neue Ausweise mit Lichtbildern waren verteilt worden, und durchsichtige Wahlurnen waren eingesetzt worden, um Betrug zu verhindern.

Ursprünglich waren Parlamentswahlen bereits für den Januar 2007 geplant. Wegen der entstandenen Unruhen verschob Staatspräsident Iajuddin Ahmed den Wahlgang und verhängte den Ausnahmezustand. Seitdem wird das Land von einer vom Militär unterstützten Interimsregierung geführt. Die Gesellschaft ist gespalten zwischen den beiden Politikerinnen, die zwischen 1991 und 2006 abwechselnd das Land regierten. Als größtes Problem des Landes, in dem 140 Millionen Einwohner leben, gilt die Armut. Fast die Hälfte der Einwohner lebt unterhalb der Armutsgrenze. Beide führenden politischen Parteien hatten im Wahlkampf versprochen, sich diesem Problem anzunehmen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

  • nzz.ch: „Sheikh Hasina gewinnt Wahl in Bangladesh“ (30.12.2008)
  • de.reuters.com: „Kreise: Ex-Regierungschefin Hasina bei Wahl in Bangladesch vorn“ (30.12.2008)
  • thebangladeshtoday.com: „AL-led alliance heads for massive victory“ (30.12.2008) englischsprachige Quelle
This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 8, 2007

Bangladesch: Ausschreitungen bei Protesten für Wahlrechtsreform

Artikelstatus: Fertig 09:10, 8. Jan. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Dhaka (Bangladesch), 08.01.2007 – Bei Protesten für eine Verschiebung der Wahl, die am 22. Januar stattfinden soll, und für Wahlrechtsreformen kam es in Dhaka zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Polizisten und Demonstranten. Ein Bündnis bestehend aus 19 Parteien hat zu einer dreitägigen landesweiten Blockade von Straßen, Schienen und Häfen aufgerufen, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Eine führende Rolle innerhalb des Oppositionsbündnisses, das auch zum Wahlboykott aufgerufen hat, spielt die ehemalige Premierministerin Hasina Wajed von der linksgerichteten Awami-Liga (AL). Vertreter der Oppositionsparteien sind der Meinung, dass die Wahl, sollte sie in diesem Monat stattfinden, nicht frei und fair ablaufen könne. Iajuddin Ahmed, der amtierende Staatspräsident Bangladeschs, hält laut Medienberichten am geplanten Wahltermin fest.

Zu den Ausschreitungen kam es am vergangenen Sonntag, dem ersten Tag der Blockadeaktionen in der Hauptstadt Dhaka, nachdem laut chinesischer Nachrichtenagentur Xinhua zuvor mindestens 15.000 Angehörige der Sicherheitskräfte von der Regierung in die Hauptstadt des Landes geschickt worden waren, darunter paramilitärische und militärische Einheiten. In der Altstadt explodierten fünf kleine Bomben. Ein hochrangiger Polizeibeamter sagte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass die Demonstranten mit Steinen auf Polizisten geworfen hätten, worauf die Polizei die Versammlung durch den Einsatz von Tränengas und Gummigeschossen aufgelöst habe. An der Demonstration hatten laut Nachrichtenagentur AP tausende Menschen teilgenommen. Augenzeugenberichten zufolge wurden bei den Zusammenstößen zahlreiche Menschen verletzt. Die Awami-Liga behauptet, dass im Vorfeld der Protestaktionen mehr als 1.000 ihrer Anhänger verhaftet wurden. Dies wird von offizieller Seite dementiert; laut Polizei wurden 600 Personen festgenommen, denen verschiedene Straftaten vorgeworfen werden.

Laut BBC zeigte die Blockade in Dhaka eine deutliche Wirkung. So blieben Schulen und Geschäfte geschlossen; die Straßen seien frei von Autos. Ähnliches wird von verschiedenen Medien über andere Teile des Landes berichtet. Die Oppositionsparteien kündigten an, die Proteste fortzusetzen, sofern ihre Forderungen nicht erfüllt würden. Abdul Jalil, ein Sprecher der Opposition wird von „news.bbc.co.uk“ mit folgenden Worten zitiert: „Wir werden keine possenhaften Wahlen akzeptieren. Wir werden das Land für Wochen stilllegen, wenn die Regierung dabei bleibt, die Wahlen stattfinden zu lassen.“ Die amtierende Regierung begründet ihr Beharren auf dem Wahltermin mit einem Hinweis auf die Verfassung, nach der eine Wahl 90 Tage nach Amtsantritt einer Übergangsregierung vorschreibe. Am 29. Oktober 2006 hatte die Bangladesh Nationalist Party (BNP) die Macht an eine solche Übergangsregierung übergeben, der Premierministerin Khaleda Zia vorsteht. Seitdem kamen bei gewaltsamen Protesten mindestens 34 Menschen ums Leben.

Die BNP und verbündete Parteien werfen der Opposition vor, eine Niederlage erwartend, die bevorstehenden Wahlen mit Entschlossenheit zu sabotieren. Eine Kernforderung der Opposition besteht darin, bei der Wahl eine aktualisierte Version des Wählerverzeichnisses aus dem Jahr 2000 zu verwenden, anstelle eines Wählerverzeichnis, das in den letzten Tagen erstellt wurde. Weitere Forderungen der Opposition sind die Neuzusammensetzung der Wahlkommission und der Rücktritt von Präsident Iajuddin Ahmed. Auf einem Treffen debattierten die Kabinettsmitglieder heute mit dem Präsidenten über einen Ausweg aus der politischen Krise. Xinhua berichtet unter Berufung auf einen Minister, dass auf dem Treffen beschlossen wurde, eine Anfrage an den obersten Gerichtshof zu senden, ob es trotz der verfassungsrechtlichen Bestimmungen möglich sei, den Wahltermin zu verschieben.

Quellen

  • news.bbc.co.uk: „Violent clashes at Dhaka protest“ (englischsprachige Quelle) (07.01.2007)
  • baz.ch (AP): „Verletzte bei Grossdemonstration in Dhaka“ (07.01.2007)
  • Associated Press via theglobeandmail.com: „Dhaka grinds to a halt under political protest“ (englischsprachige Quelle) (07.01.2007)
  • Xinhua via muslimnews.co.uk: „Over 50 wounded on 1st day of blockade in Bangladesh“ (englischsprachige Quelle) (07.01.2007)
This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.