WikiNews de

February 28, 2006

Bankier Jörg Woltmann kaufte die Königliche Porzellan-Manufaktur

Bankier Jörg Woltmann kaufte die Königliche Porzellan-Manufaktur

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 09:39, 28. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Porzellanmanufaktur Serie Kurland

Berlin (Deutschland), 28.02.2006 – Am Freitag, den 24.02.2006 hat der Berliner Bankier und Unternehmer Jörg Woltmann die Königliche Porzellan-Manufaktur (KPM) gekauft. Er hat per Vertrag die Gesellschaftsanteile der Firma übernommen.

Ende des Jahres 2004 hatte der Urenkel des letzten deutschen Kaisers, Franz Wilhelm Prinz von Preußen, das Unternehmen gekauft. Kurz danach geriet die Firma in eine finanzielle Schieflage. Der Verkauf an Woltmann soll eine drohende Insolvenz verhindern.

Woltmann, Gesellschafter der Allgemeinen Beamtenkasse, ist damit Arbeitgeber der 170 Mitarbeiter, die derzeit noch in den Diensten der KPM stehen.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 15, 2004

Preußenprinz kauft Berliner Porzellan-Manufaktur

Preußenprinz kauft Berliner Porzellan-Manufaktur

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Serie aus der Königlichen Porzellan-Manufaktur

Berlin (Deutschland), 15.12.2004 – Franz Wilhelm Prinz von Preußen erwirbt die Königliche Porzellan-Manufaktur in Berlin. Die Landesregierung hat den Kauf am gestrigen Dienstag gebilligt. Die Zustimmung des Verwaltungsrats der Investitionsbank Berlin (IBB) steht noch aus.

Der Kaufpreis liegt nach Angaben des Senats im einstelligen Millionenbereich. Betreiber der Manufaktur wird das Unternehmen Preußen AG. Es will die defizitäre Manufaktur wieder in die Gewinnzone führen und seine 170 Arbeitsplätze erhalten.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.