WikiNews de

March 7, 2013

Venezuelas Präsident Hugo Chávez ist tot

Venezuelas Präsident Hugo Chávez ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 03:44, 7. Mär. 2013 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Hugo Chávez, 2008

Caracas (Venezuela), 07.03.2013 – Am Dienstag ist der venezolanische Präsident Hugo Chávez an den Folgen seines Krebsleidens gestorben. Bevor der Vizepräsident des Landes, Nicolás Maduro, die Nachricht bekannt gab, wurden alle Fernsehstationen und Radiosender zusammengeschaltet.

Die Regierung des südamerikanischen Landes ordnete eine siebentägige Staatstrauer an; der „Commandante” soll am Freitag beigesetzt werden. In einem Monat wird voraussichtlich ein neuer Präsident gewählt. Als heißer Kandidat gilt Nicolás Maduro, den Chávez noch zu Lebzeiten als Nachfolger vorgesehen hatte.

Auch der Anführer der Opposition, Henrique Capriles Radonski, sprach den Angehörigen sein Beileid aus. Er rief die Bevölkerung zudem zur Einheit auf. „In einer solch schwierigen Zeit müssen wir unsere tiefe Liebe und den Respekt für unser Land zeigen”, so der Politiker.

Vor dem Krankenhaus, in dem Chávez behandelt wurde, versammelten sich seine Anhänger und trauerten. Vielerorts wurden Aktionen veranstaltet, bei denen um den „Christus der Armen in Südamerika” getrauert wurde.

Es gab schon lange Spekulationen um den Gesundheitszustand des 58-Jährigen, der innerhalb der letzten eineinhalb Jahre bereits viermal wegen einer Krebserkrankung operiert wurde.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 8, 2011

Boxlegende Joe Frazier unterliegt in der letzten Runde gegen den Tod

Boxlegende Joe Frazier unterliegt in der letzten Runde gegen den Tod

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 13:20, 8. Nov. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Joe Frazier (Archivbild)

Philadelphia (Vereinigte Staaten), 08.11.2011 – Am Montag, dem 7. November 2011, verstarb der Schwergewichtsboxer Joe Frazier an einer Krebserkrankung in Philadelphia. Der Leberkrebs war erst vor wenigen Wochen diagnostiziert worden.

Unter dem Kampfnamen „Smokin’ Joe“ (Volldampf-Joe) hat er Boxgeschichte geschrieben. Gegen Hans Huber aus Regensburg gewann er 1964 im Schwergewicht die Goldmedaille und den WM-Titel. Er hatte elf Geschwister und war das jüngste Kind der Familie. 1990 wurde er in die International Boxing Hall of Fame aufgenommen.

Ein sportlicher Höhepunkt seines Lebens war 1971 der Kampf gegen Muhammad Ali im New Yorker Madison Square Garden, wo er in der 15. Runde siegreich war.

Von seinen 37 Profikämpfen gewann er 32, davon 27 durch K.O. Vier mal wurde er geschlagen, einmal lautete das Urteil der Kampfrichter unentschieden.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Sport

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 7, 2011

Apple-Gründer Steve Jobs gestorben

Apple-Gründer Steve Jobs gestorben – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Apple-Gründer Steve Jobs gestorben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 06:14, 7. Okt. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

War der Kopf von Apple: Steve Jobs (* 24. Februar 1955 † 5. Oktober 2011)

Cupertino (Vereinigte Staaten von Amerika), 07.10.2011 – Der Apple-Mitbegründer Steven Jobs ist tot. Wie das Unternehmen mitteilte, starb Jobs gestern im Alter von 55 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Bereits zuvor hatte die Krankheit die körperlichen und geistigen Tätigkeiten von Jobs eingeschränkt. Wie bereits im Jahr 2004 hatte er auch im Januar 2011 eine Auszeit genommen. Im August zog er sich dann endgültig von der Position des Vorstandschefs zurück, Tim Cook folgte ihm auf diese Position.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 4, 2011

Verstorbener Ralph Steinman erhält posthum den Medizin-Nobelpreis

Verstorbener Ralph Steinman erhält posthum den Medizin-Nobelpreis

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 18:21, 4. Okt. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Oslo (Norwegen), 04.10.2011 – Erstmals in der Geschichte der Preisverleihungen wurde ein Nominierter posthum ausgezeichnet. Er erhielt zusammen mit den weiteren derzeit noch lebenden Preisträgern, dem Franzosen Jules A. Hoffmann und dem US-Amerikaner Bruce A. Beutler, für Arbeiten zum Immunsystem im Dezember den Nobelpreis für Medizin. Der Immunologe Ralph M. Steinman ist bereits vergangenen Freitag, am 30. September 2011, drei Tage vor der Bekanntgabe der Preisträger in Oslo, an Bauchspeicheldrüsenkrebs verstorben. Das teilte die Rockefeller University in New York mit, wo Steinman zuletzt gearbeitet hatte.

Da eine Preisvergabe nach dem Tod nicht den Statuten entspricht, müsste dieser Preis dem Ralph M. Steinman wieder aberkannt werden. Die Mitglieder des Komitees entschieden sich am 3. Oktober 2011 jedoch, den Preis trotzdem zu verleihen, da ihnen der Tod Steinmans zum Zeitpunkt der Auswahl der diesjährigen Medizinnobelpreisträger noch nicht bekannt war. In einer Pressemitteilung äußerten sie sich wie folgt: „Die Regel soll verhindern, dass der Preis bewusst an Verstorbene verliehen wird.“ Dies sei hier jedoch nicht der Fall gewesen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 25, 2010

Studie: Erhöhte Krebsrate in der Region um das Atommüll-Lager Asse

Studie: Erhöhte Krebsrate in der Region um das Atommüll-Lager Asse

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:27, 25. Nov. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Wolfenbüttel / Hannover (Deutschland), 25.11.2010 – Eine erhöhte Leukämie-Rate in der Region rund um das Atommüll-Lager Asse im niedersächsischen Landkreis Wolfenbüttel stellte eine Studie jetzt fest. Einen Bericht zu der Studie sendete am Donnerstag das Regionalmagazin des Norddeutschen Rundfunks „Hallo Niedersachsen“. Das Magazin berief sich dabei auf Daten, die das niedersächsische Sozialministerium ermittelt hatte.

Dabei wurden statistisch signifikant erhöhte Leukämie-Raten bei Neuerkrankungen von Männern festgestellt. Die Leukämiewerte für Frauen lagen im statistisch erwarteten Bereich. Frauen wiesen dagegen eine dreifach erhöhte Neuerkrankungsrate im Vergleich zu dem statistischen Erwartungshorizont bei Schilddrüsenkrebs auf.

Die Daten wurden in dem Zeitraum zwischen 2002 und 2009 durch die Registerstelle des Epidemiologischen Krebsregisters (EKN) erhoben. Einen detaillierten Bericht will das EKN Anfang Dezember vorlegen.

Ob es einen ursächlichen Zusammenhang mit der Lage der Schachtanlage Asse, eines Lagers für atomare Abfälle, im Landkreis Wolfenbüttel gibt, ist bislang unklar. Vertreter von Sozial- und Umweltministerium, des Landkreises Wolfenbüttel und des Bundesamtes für Strahlenschutz wollen zunächst eine Arbeitsgruppe bilden, die dieser Frage nachgehen soll.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 16, 2007

Hühner produzieren Interferon und Krebsantigen

Hühner produzieren Interferon und Krebsantigen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 12:22, 16. Jan. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Hühner produzieren Medikamente

Edinburgh (Vereinigtes Königreich), 16.01.2007 – Die Hühner am Roslin-Institut in der Nähe von Edinburgh legen Eier, die ein Antigen gegen Krebs und ein Interferon zur Virenbekämpfung enthalten.

In einem Hühnerei besteht mehr als die Hälfte des Eiweißes aus Ovalbumin. Nach mehr als 15 Jahren Forschungsarbeit ist es den Wissenschaftlern um Helen Sang jetzt gelungen, in das Gen, das den Bauplan für dieses Protein enthält, den Bauplan für den Krebsantikörper miR24 und für ein Interferon einzufügen.

Bis Medikamente aus den Inhaltsstoffen der Eier für erste Studien zur Verfügung stehen, werden nach Ansicht der Wissenschaftler aber noch weitere fünf Jahre vergehen.

Zur Herstellung von Proteinen für Medikamente werden bisher Bakterienkulturen genutzt. Abgesehen davon, dass diese Technik aufwendig und teuer ist, kann sie für komplexere Proteine nicht eingesetzt werden. Diese können nur in tierischen Zellen gebildet werden. Es existieren bereits genveränderte Ziegen und Kühe, deren Milch die benötigten Proteine enthält. Die Hühnermethode soll aber billiger und schneller sein.

Die Ergebnisse ihrer Arbeit haben die Wissenschaftler in der US-amerikanischen Fachzeitschrift PNAS (Proceedings of the National Academy of Sciences) veröffentlicht.

Am Roslin-Institut wurde vor über zehn Jahren das Schaf „Dolly“, das erste geklonte Säugetier der Welt, erschaffen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 22, 2006

Allen Carr, Bestsellerautor von Nichtraucherbüchern, hat Lungenkrebs

Artikelstatus: Fertig 23:33, 22. Aug. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

London (Vereinigtes Königreich), 22.08.2006 – Allen Carr, 73, der Autor des weltweit erfolgreichen Buches „Endlich Nichtraucher“, hat Lungenkrebs. Der Krebs wurde bei einer Routineuntersuchung entdeckt. „Es war ein Schock, aber ich bleibe optimistisch“, wird Allen Carr auf „20min.ch“ zitiert. Carr hat mit 16 Jahren angefangen zu rauchen und jahrzehntelang 100 Zigaretten täglich geraucht. Nach eigenen Angaben hörte er vor 23 Jahren mit dem Rauchen auf und hilft seitdem mit Seminaren und Büchern anderen Rauchern, ebenfalls das Rauchen aufzugeben. Allen Carr: „Seit ich das Rauchen aufgegeben habe, bin ich der glücklichste Mensch gewesen – und fühle mich immer noch so.“

Ein Sprecher der von Carr gegründeten, kommerziell arbeitenden Selbsthilfeorganisation Easyway sagte, vermutlich habe Carr den Krebs durch das Passivrauchen auf den von ihm veranstalteten Seminaren, in denen viel geraucht werde, bekommen. Carrs Ärzte sagten, es sei nicht feststellbar, ob Carrs lange Zeit als Kettenraucher den Krebs ausgelöst habe.

Carr schrieb neben vielen Selbsthilfebüchern für Raucher auch zum Thema Flugangst, Alkohol und Ernährung. Nach eigenen Angaben wurden über zehn Millionen Bücher, Videos, DVDs und CDs von Carr verkauft.

Carr will nicht aufgeben, sondern mit seiner Arbeit weitermachen.

Themenverwandte Artikel

  • Jugendschutz: 100.000 Zigarettenautomaten werden entfernt (07.05.2006)
  • Rauchen auf dem Flughafen Brüssel seit Karsamstag verboten (19.04.2006)
  • Nichtraucherschutz in Deutschland nicht auf EU-Standard (13.04.2006)
  • WHO: Keine Jobs mehr für Raucher (02.12.2005)
  • Norwegische Studie: Auch leichtes Rauchen kann tödlich sein (22.09.2005)
  • Bayerische Schüler dürfen ab 2006 an Schulen nicht mehr rauchen (05.10.2005)
This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 10, 2006

Entertainer Rudi Carrell gestorben

Entertainer Rudi Carrell gestorben – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Entertainer Rudi Carrell gestorben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:42, 10. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bremen (Deutschland), 10.07.2006 – Am vergangenen Freitag starb Rudi Carrell im Klinikum-Ost in Bremen. Der bekannte Entertainer wurde 71 Jahre alt. Der Kettenraucher Carrell starb an Lungenkrebs, der Anfang 2005 bei ihm diagnostiziert worden war. Carrell war bekannt, dass er keine Überlebenschance haben würde. Er sagte: „Drei Schachteln Lord Extra am Tag – ich wusste, dass das irgendwann schief gehen musste. Ich werde noch lange als Wiederholung weiterleben. Deutschland hat mir zehnmal mehr gegeben, als ich mir je erhofft habe. Ich verdanke diesem wunderbaren Land mein Leben.“

Seine Karriere im deutschen Fernsehen begann vor über 40 Jahren im Jahr 1965. Geboren wurde er am 19. Dezember 1934 in niederländischen Alkmaar. Der Entertainer lebte seit über 30 Jahren auf einem Gutshof in Syke-Wachendorf bei Bremen.

Carrell wurde in seinem Leben mit vielen Preisen ausgezeichnet, darunter waren zahlreiche Bambis und Goldene Kameras. Für sein Lebenswerk erhielt er im Februar dieses Jahres eine Goldene Kamera.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 8, 2006

Luciano Pavarotti an Krebstumor operiert

Luciano Pavarotti an Krebstumor operiert

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:01, 8. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Modena / Turin (Italien) / New York (Vereinigte Staaten), 08.07.2006 – Letzte Woche wurde bei Luciano Pavarotti Krebs an der Bauchspeicheldrüse diagnostiziert. Im Laufe dieser Woche wurde dem 70-Jährigen Startenor aus dem italienischen Modena (Emilia-Romagna) der Tumor völlig entfernt. Pavarotti befand sich auf seiner Abschiedstournee durch die USA. Sein letzter großer Auftritt in Europa war im Februar 2006 die Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Turin.

Die Operation fand in einem Krankenhaus in New York statt. Pavarotti befindet sich derzeit in der Erholungsphase. Ihm geht es nach Angaben seiner Managerin den Umständen entsprechend gut. Sämtliche geplanten Konzerte für das Jahr 2006 wurden indes abgesagt. Einige Termine wurden bereits auf 2007 verschoben.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 3, 2006

Ryke Geerd Hamer vorzeitig aus französischer Haft entlassen

Ryke Geerd Hamer vorzeitig aus französischer Haft entlassen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Paris (Frankreich), 03.03.2006 – Der am 1. Juli 2004 von einem französischen Gericht in Chambéry wegen Betrugs und Komplizenschaft bei der illegalen Ausübung medizinischer Tätigkeit zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilte ehemalige deutsche Arzt Ryke Geerd Hamer wurde vorzeitig nach anderthalb Jahren aus der Haftanstalt Fleury Merogis bei Paris entlassen. Hamer war in Spanien verhaftet und aufgrund eines Europäischen Haftbefehls an Frankreich ausgeliefert worden.

Europaweites Aufsehen in den Medien erregte der umstrittene Mediziner mit dem Fall Olivia Pilhar im Jahr 1995. Hierbei hatte er den Eltern des minderjährigen Mädchens Hoffnung auf Heilung einer Krebserkrankung durch seine alternative Medizin „Germanische Neue Medizin“ gemacht. Die Eltern verweigerten deshalb die Behandlung mit schulmedizinischen Methoden, worauf ihnen das Sorgerecht entzogen wurde. Um den Zugriff durch das Gericht zu entgehen, flüchteten sie mit ihrer Tochter nach Spanien. Erst nach Verhandlungen mit den Eltern kehrten diese nach Österreich zurück. Hier wurde dem Mädchen der mehrere Kilogramm schwere Tumor gegen den Willen der Eltern medizinisch entfernt. Hamer wurde bereits 1986 in Deutschland die Approbation entzogen.

Mediziner und Fachvereinigungen warnen nach Prüfungen der Neuen Medizin von Hamer davor, diese zur Anwendung zu bringen. Die Behauptungen des ehemaligen Arztes seien nicht belegbar. Nach der Behandlung durch Hamer seien laut Aussage der „Deutschen Krebsgesellschaft e.V.“ schon mehrere Menschen ums Leben gekommen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »