WikiNews de

January 19, 2007

Spanische Grippe: Überreaktion des Immunsystems war tödlich

Spanische Grippe: Überreaktion des Immunsystems war tödlich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 20:19, 19. Jan. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Virionen des rekonstruierten Virus der spanischen Grippe, 18 Stunden nach Infektion der Kultur.

Winnipeg (Kanada), 19.01.2007 – Fast 90 Jahre dauerte es, bis die Forscher dem Geheimnis der „Spanischen Grippe“ von 1918 auf die Spur kamen. Die durch den Erreger H1N1 ausgelöste Pandemie tötete damals fast 50 Millionen Menschen. Auffällig war, dass unter den Toten ungewöhnlich viele junge Erwachsene waren, während Kinder und alte Leute nicht so stark betroffen waren.

Ein japanisch-amerikanisches Forscherteam unter Leitung von Darwyn Kobasa vom Nationalen Mikrobiologielabor in Winnipeg (Kanada) berichtet jetzt in der Zeitschrift „Nature“ (Ausgabe 445 vom 18. Januar 2007) über die Ergebnisse einer Studie an Menschenaffen. Danach löste das Virus eine Überreaktion des körpereigenen Abwehrsystems aus, die das Lungengewebe zerstörte. Eine derartige Reaktion konnten die Wissenschaftler jetzt auch bei den untersuchten Primaten beobachten, die sie mit im Labor nachgebauten H1N1-Viren infizierten.

Da junge Erwachsene im Allgemeinen ein starkes Immunsystem besitzen, verlief die Erkrankung bei ihnen am schwersten. Bei dem Angriff des Abwehrsystems auf die Viren, die sich vor allem in den Atemwegen und der Lunge vermehren, wurden nicht nur die Krankheitserreger vernichtet, sondern auch das Lungengewebe zerstört. Die Zerstörung körpereigenen Gewebes durch das schwächere Immunsystem von Kindern und alten oder kranken Menschen war dagegen wesentlich geringer.

Bei ihren Untersuchungen infizierten die Forscher die Versuchstiere zum Vergleich auch mit der heutigen Variante des H1N1-Virus. Dabei kam es zu einer angemessenen Immunantwort, und die Tiere wurden wieder gesund.

In den Jahren 1918 bis 1920 infizierte sich fast ein Drittel der damaligen Weltbevölkerung mit diesem Grippevirus. Die Zahl der Todesopfer war 25-mal so hoch wie bei anderen Grippepandemien. Wieso die Zerstörungskraft dieses Grippevirus so groß war, blieb trotz aller Anstrengungen der Wissenschaft bis heute ein Rätsel. Seit damals bemühten sich Forscher darum, das Geheimnis zu entschlüsseln, um die Menschheit vor der Wiederholung einer so folgenschweren weltweiten Epidemie schützen zu können.

Strukturformel von Oseltamivir

Seit 2003 gibt es immer wieder Infektionen mit der Variante H5N1 des so genannten Vogelgrippe-Erregers, die bei mehr als 80 Prozent der infizierten Vögel tödlich verläuft. Gelegentlich infiziert dieser Erreger auch Menschen. Wie die Weltgesundheitsorganisation angibt, hat es bisher 267 durch H5N1 ausgelöste Erkrankungen bei Menschen gegeben, von denen 161 tödlich verlaufen sind. Im Dezember 2006 starben ein 26-jähriger Ägypter und seine 16-jährige Nichte an einer mutierten Variante von H5N1. Diese Mutante war resistent gegen Oseltamivir, dem Wirkstoff des Grippemittels „Tamiflu“, das bisher als das wichtigste Mittel im Kampf gegen die Vogelgrippe gilt.

Schon 2005 gab es vergleichbare Todesfälle in Vietnam. Damals starben zwei Mädchen an einer H5N1-Infektion; herkömmliche Grippemittel versagten auch dort. Fred Hayden, Experte der Weltgesundheitsorganisation, sagte nach der Untersuchung der in Ägypten aufgetretenen Viren, das Virus sei nicht so gefährlich geworden, dass eine Pandemie drohe. Die Therapieempfehlungen werden nicht geändert.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 22, 2006

Allen Carr, Bestsellerautor von Nichtraucherbüchern, hat Lungenkrebs

Artikelstatus: Fertig 23:33, 22. Aug. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

London (Vereinigtes Königreich), 22.08.2006 – Allen Carr, 73, der Autor des weltweit erfolgreichen Buches „Endlich Nichtraucher“, hat Lungenkrebs. Der Krebs wurde bei einer Routineuntersuchung entdeckt. „Es war ein Schock, aber ich bleibe optimistisch“, wird Allen Carr auf „20min.ch“ zitiert. Carr hat mit 16 Jahren angefangen zu rauchen und jahrzehntelang 100 Zigaretten täglich geraucht. Nach eigenen Angaben hörte er vor 23 Jahren mit dem Rauchen auf und hilft seitdem mit Seminaren und Büchern anderen Rauchern, ebenfalls das Rauchen aufzugeben. Allen Carr: „Seit ich das Rauchen aufgegeben habe, bin ich der glücklichste Mensch gewesen – und fühle mich immer noch so.“

Ein Sprecher der von Carr gegründeten, kommerziell arbeitenden Selbsthilfeorganisation Easyway sagte, vermutlich habe Carr den Krebs durch das Passivrauchen auf den von ihm veranstalteten Seminaren, in denen viel geraucht werde, bekommen. Carrs Ärzte sagten, es sei nicht feststellbar, ob Carrs lange Zeit als Kettenraucher den Krebs ausgelöst habe.

Carr schrieb neben vielen Selbsthilfebüchern für Raucher auch zum Thema Flugangst, Alkohol und Ernährung. Nach eigenen Angaben wurden über zehn Millionen Bücher, Videos, DVDs und CDs von Carr verkauft.

Carr will nicht aufgeben, sondern mit seiner Arbeit weitermachen.

Themenverwandte Artikel

  • Jugendschutz: 100.000 Zigarettenautomaten werden entfernt (07.05.2006)
  • Rauchen auf dem Flughafen Brüssel seit Karsamstag verboten (19.04.2006)
  • Nichtraucherschutz in Deutschland nicht auf EU-Standard (13.04.2006)
  • WHO: Keine Jobs mehr für Raucher (02.12.2005)
  • Norwegische Studie: Auch leichtes Rauchen kann tödlich sein (22.09.2005)
  • Bayerische Schüler dürfen ab 2006 an Schulen nicht mehr rauchen (05.10.2005)
This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 6, 2006

Thailand: Neunjähriges Mädchen nicht an H5N1-Infektion gestorben

Thailand: Neunjähriges Mädchen nicht an H5N1-Infektion gestorben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 13:41, 6. Aug. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bangkok (Thailand), 06.08.2006 – Ein neunjähriges thailändisches Mädchen, das am Donnerstag gestorben war, ist nicht wie zunächst vermutet an dem Vogelgrippevirus „H5N1“ gestorben. Wie eine für die Überwachung von Krankheiten zuständige thailändische Gesundheitsbehörde gestern mitteilte, war das an Symptomen für Vogelgrippe erkrankte Mädchen nicht von dem gefürchteten Vogelgrippevirus infiziert. Die entsprechenden Tests erbrachten negative Befunde. Der gestern veröffentlichte Labortest belegte, dass das Mädchen an dem menschlichen Influenzavirus erkrankt war und an einer aktuen Lungeninfektion gestorben ist.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 8, 2006

Erster Todestag von Fürst Rainier III. aus Monaco

Erster Todestag von Fürst Rainier III. aus Monaco

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 13:15, 8. Apr. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Monaco, 08.04.2006 – Vorgestern vor einem Jahr starb in Monaco Fürst Rainier III. im Alter von 81 Jahren.

Ihm zu Ehren fand an seinem Todestag in der Kathedrale von Monaco ein Gedenkgottesdienst für den verstorbenen Monarchen statt. Seine Kinder, Fürst Albert II., Prinzessin Stephanie und Prinzessin Caroline, waren anwesend, ebenso die Kinder von Caroline: Andréa, Charlotte und Pierre Casiraghi.

Ebenfalls diese Woche wurde das Ergebnis einer Meinungsumfrage eines deutschen Onlineportals bekannt. Darin wurde Charlotte, mit vollem Namen Prinzessin Charlotte Casiragh, zur schönsten Adeligen Europas gewählt. Von allen 3.500 Teilnehmern der Umfrage wählten 44 Prozent Charlotte. Die beiden Schwedenprinzessinnen Madeleine und Victoria landeten auf den Plätzen zwei und drei.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 22, 2006

Der Präsident des Kosovo ist gestorben

Der Präsident des Kosovo ist gestorben – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Der Präsident des Kosovo ist gestorben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 23:46, 22. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Ibrahim Rugova

Priština (Serbien und Montenegro), 22.01.2006 – Der Präsident des Kosovo, einer unter UN-Verwaltung stehenden serbischen Provinz, Ibrahim Rugova, ist gestern gestorben. Der 61-jährige Politiker litt an Lungenkrebs. Im September 2005 informierte er noch die Öffentlichkeit über seine Krankheit.

1998 erhielt Rugova vom EU-Parlament den Sacharowpreis überreicht. Er war als pazifistischer Politiker bekannt. Im Jahr 1989 plädierte er für einen gewaltfreien Widerstand der Albaner gegen die Serben, die die Autonomie für den Kosovo zu dieser Zeit aufhoben.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen

  • Spiegel Online: „Kosovo-Präsident Rugova gestorben“ (21.01.2006) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar
  • Focus Online: „Der ‚Gandhi von Pristina‘“ (21.01.2006) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 19, 2006

Ex-US-Präsident Gerald Ford im Spital

Ex-US-Präsident Gerald Ford im Spital – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Ex-US-Präsident Gerald Ford im Spital

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:36, 19. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Rancho Mirage (Vereinigte Staaten), 19.01.2006 – Der ehemalige US-Präsident Gerald Ford befindet sich seit letztem Samstag im Krankenhaus der kalifornischen Kleinstadt Rancho Mirage.

Der 92-Jährige wird wegen einer Lungenentzündung behandelt. Er befindet sich auf dem Weg der Besserung und kann vermutlich noch in dieser Woche nach Hause entlassen werden.

Ford regierte als Nachfolger von Richard Nixon von 1974 bis 1976. Dann wurde er in dem Amt des US-Präsidenten von Jimmy Carter abgelöst.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 29, 2005

Franz Schönhuber, Gründer der Partei „Die Republikaner“, ist tot

Franz Schönhuber, Gründer der Partei „Die Republikaner“, ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 11:31, 29. Nov. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Tegernsee (Detuschland), 29.11.2005 – Franz Schönhuber ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 82 Jahren an seinem Wohnort Tegernsee an einer Lungenembolie. Johann Gärtner, derzeitiger Landesvorsitzender der Partei „Die Republikaner“, bestätigte den Tod Schönhubers am Montagabend.

Der Journalist Schönhuber war Gründer dieser stark rechtsorientierten Partei. Erst kürzlich war er wieder in die Schlagzeilen geraten, als er sich nach dem Tod einer Direktkandidatin im September 2005 von der NPD im Wahlkreis Dresden I für die Bundestagswahl 2005 aufstellen ließ.

Vor zehn Jahren, im Jahr 1995, hatte Schönhuber im Streit um die politische Richtung und nach Kritik an seinem Führungsstil die Partei verlassen. Gegründet hatte er die Republikaner 1983 zusammen mit den ehemaligen Bundestagsabgeordneten Ekkehard Voigt und Franz Handlos. Vorsitzender war er von 1985 bis 1995.

Vor seiner politischen Karriere bei den Republikanern gehörte Schönhuber der SPD an, er arbeitete bei der Münchener „tz“ und war als Fernsehmoderator beim Bayerischen Rundfunk tätig. Der Sender entließ Schönhuber fristlos, als er in einem Buch seine Mitgliedschaft in der Waffen-SS begründete. In den letzten Jahren lebte Schönhuber, abgesehen von dem kurzen Auftritt vor der Bundestagswahl, abseits von der aktiven Politik in Oberbayern.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Verstorbene Persönlichkeiten
  • Schönhuber soll als NPD-Ersatzkandidat antreten (09.09.2005)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 15, 2005

„Scottys“ Asche wird ins Weltall „gebeamt“

„Scottys“ Asche wird ins Weltall „gebeamt“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

James Doohan (1997)

Redmond (Washington) / Houston (Vereinigte Staaten), 15.10.2005 – Der letzte Wunsch des kanadischen Schauspielers James Doohan soll in Erfüllung gehen. Der einstige Darsteller des Chefingenieurs „Montgomery Scott“ aus „Raumschiff Enterprise“, genannt „Scotty“, wird am 6. Dezember 2005 ins Weltall geschossen. Zumindest, was von ihm übrig blieb, seine Asche. Doohan starb am 20. Juli diesen Jahres in Redmond im Alter von 85 Jahren.

Dies gab gestern in Houston die Firma „Space Services Inc.“ bekannt. Doohan werde ins All „gebeamt“. Zusammen mit 170 weiteren Kunden des Unternehmens hebt Doohans Asche an Bord einer kommerziellen Rakete ab. Startplatz wird der kalifornische Luftwaffenstützpunkt Vandenberg sein.

Themenverwandte Artikel

  • „Scotty“-Darsteller James Doohan ist tot (20.07.2005)

Quellen

  • rundschau.co.at: „Letzter Wunsch“ (15.10.2005, 08:47 Uhr) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 22, 2005

Norwegische Studie: Auch leichtes Rauchen kann tödlich sein

Norwegische Studie: Auch leichtes Rauchen kann tödlich sein

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:26, 22. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Dies ist ein Artikel, der für einen Wettbewerb eingereicht wurde. Falls ein Einspruch eingelegt wird, bitte Schiedsrichter Cyper davon unterrichten.

Symbolfoto

Oslo (Norwegen), 22.09.2005 – Nach einer norwegischen Studie wird auch durch das Rauchen von einer bis vier Zigaretten täglich das Risiko verdreifacht, an einer Erkrankung des Herzens zu sterben.

Die norwegische Forschungsgruppe um Kjell Bjartveit hat den gesundheitlichen Zustand sowie die Sterblichkeit von 43.000 Frauen und Männern in einer Langzeitstudie über einen Zeitraum von über 25 Jahren dokumentiert und ausgewertet. Dabei verglichen sie die Versuchsgruppe mit einer Kontrollgruppe von Nichtrauchern, die nie geraucht haben. Bei der Versuchsgruppe handelte es sich um Personen, die zwischen einer und vier Zigaretten täglich geraucht haben. Beim Vergleich der beiden Gruppen ergab sich als Forschungsergebnis ein dreimal höheres Risiko der Beobachtungsgruppe an einer Erkrankung der Koronararterie zu sterben als in der nichtrauchenden Kontrollgruppe. Die Sterberate der leichten Raucher überstieg die der Vergleichsgruppe um das 1,5-Fache. Die Gefährdung durch das Rauchen ist bei Frauen noch höher als bei Männern, stellten die Wissenschaftler außerdem fest. Das Risiko der Frauen der Beobachtungsgruppe an Lungenkrebs zu sterben beträgt fast das Fünffache der Kontrollgruppe.

Als Ergebnis der Studie darf also festgehalten werden, dass auch so genannte leichte Raucher sich einem ähnlich hohen gesundheitlichen Risiko aussetzen wie starke Raucher. Bei Frauen ist die Gefährdung durch das Rauchen noch größer.

Die Ergebnisse der norwegischen Studie sollen in der Fachzeitschrift „Tobacco Control“ veröffentlicht werden.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 1, 2005

Saudi-Arabien: König Fahd ist tot

Saudi-Arabien: König Fahd ist tot – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Saudi-Arabien: König Fahd ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Riad (Saudi-Arabien), 01.08.2005 – König Fahd von Saudi-Arabien ist heute Morgen in Riad verstorben. Dies gaben der saudiarabischen Herrscherfamilie nahe stehende Kreise heute bekannt.

Fahd war 1982 an die Spitze des Landes gekommen, das als Land mit den größten bekannten Erdölvorkommen der Welt gilt. Sein Vater war der Gründer Saudi-Arabiens, Ibn Saud.

Der 83-jährige Herrscher hatte bereits 1995 einen Schlaganfall erlitten. Kronprinz Abdullah hatte damals vorübergehend die Verantwortung im Wüstenstaat übernommen. Fahd befand sich seit dem 27. Mai 2005 wegen einer Lungenentzündung im Krankenhaus, an deren Folgen er heute verstarb.

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Siehe auch die Diskussionsseite für Details.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »