WikiNews de

May 18, 2006

Bayerischer Verfassungsgerichtshof entschied für das G8

Bayerischer Verfassungsgerichtshof entschied für das G8

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 09:16, 18. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

München / Neusäß (Deutschland), 18.05.2006 – Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat am Mittwoch, den 17. Mai für das so genannte „G8“ entschieden. Vor knapp zwei Jahren wurde das achtjährige Gymnasium eingeführt. Die Schulzeit für Gymnasiasten, die sie auf dem Gymnasium verbringen, wurde von neun auf acht Jahre reduziert.

Ein Vater aus dem bayerischen Neusäß hatte danach gegen das „G8“ geklagt. Zuvor war ein Volksbegehren gegen das „G8“ gescheitert. Der Vater von zwei Kindern begründete die Klage damit, dass durch die kurze Schulzeit die Grundrechte der Eltern auf Handlungsfreiheit und der Schüler auf körperliche Unversehrtheit gestört seien. Dies hat das Bayerische Verfassungsgerichtshof mit seinem heutigen Urteil zurückgewiesen. Die Richter sahen die Grenzen des Zumutbaren nicht überschritten. Das „G8“ sei keine Mehrbelastung für die Schüler und das Schulsystem verstoße nicht gegen Bayerns Verfassung.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 7, 2005

Neusässer Schüler erwirkt Pressefreiheit für Bayerns Schülerzeitungen

Neusässer Schüler erwirkt Pressefreiheit für Bayerns Schülerzeitungen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Neusäß (Deutschland), 07.01.2005 – Der 17-jährige Schülerzeitungsredakteur Dominik Mai aus dem Justus-von-Liebig-Gymnasium in Neusäß hat mit einer Petition an den bayerischen Landtag erwirkt, dass Schülerzeitungen in Bayern zukünftig das Recht der Pressefreiheit genießen.

Bislang galt in Bayern die Pressefreiheit nicht für Schülerzeitungen. Nach bisheriger Gesetzeslage lag die Verantwortung für den Inhalt von Schülerzeitungen bei der Schulleitung, die deshalb ein Recht der Zensur besaß. Die Rektorin Christa Lacher des Neusässer Gymnasiums hatte von diesem Privileg reichlich Gebrauch gemacht und im Juli 2002 zum Missfallen der Redakteure vierzehn von etwa sechzig Seiten der Schülerzeitung “Spektrum” zensiert. Bereits seit dreißig Jahren fordern Bayerns Schülerzeitungsredakteure vergeblich gegen den Widerstand der CSU Pressefreiheit.

Nun gab der Bildungsausschuss des Landtages der Petition, die Dominik Mai gemeinsam mit der Jungen Presse Bayern eingereicht hatte, Recht. Die Gesetzesänderung soll im Frühjahr 2005 in Kraft treten.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.