WikiNews de

February 9, 2006

Beckenbauer und Merkel stellten Sonderbriefmarken- und Münze zur Fußball-WM vor

Artikelstatus: Fertig 23:38, 9. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 09.02.2006 – Am Mittwoch, dem 08.02.2006, wurden in Berlin vier neue Sonderbriefmarken anlässlich der Fußball-WM 2006 in Deutschland vorgestellt. Des Weiteren erscheint eine „10-Euro-Fußballmünze“ aus Silber.

Präsentanten bei der Vorstellung gegenüber der Presse waren unter anderem WM-Organisationschef Franz Beckenbauer und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Verantwortlich für die Herausgabe ist das Bundesfinanzministerium, allen voran Peer Steinbrück.

Die Sonderbriefmarken werden mit einem Zuschlag ausgegeben, der wiederum der Deutschen Sporthilfe zur Verfügung gestellt wird. Auf den Marken sind das WM-Plakat, die beiden WM-Stadien in München und Berlin sowie Fußballfans abgebildet.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Fußball-Weltmeisterschaft
This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 8, 2006

Sonderbriefmarke und Gedenkmünze anlässlich des 250. Geburtstags von Wolfgang Amadeus Mozart

Sonderbriefmarke und Gedenkmünze anlässlich des 250. Geburtstags von Wolfgang Amadeus Mozart

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Wolfgang Amadeus Mozart

Berlin / Augsburg (Deutschland), 08.01.2006 – Anlässlich des 250. Geburtstags von Wolfgang Amadeus Mozart gibt das Bundesministeriums der Finanzen eine Sonderbriefmarke und Gedenkmünze heraus. Es handelt sich um eine 10-Euro-Gedenkmünze. Der Designer der Münze ist der Berliner Jordi Regel. Die Sonderbriefmarke im Wert von 55 Cent hat die Graphikerin Irmgard Hesse aus München erfunden.

Die Briefmarke kann seit dem 2. Januar in allen Filialen der Deutschen Post AG gekauft werden. Die Münze gibt es bei allen Banken und Sparkassen und bei den Filialen der Deutschen Bundesbank.

Die Herausgabe der Münze und Briefmarke soll eine Ehrung des bekannten Komponisten darstellen. Mozart ist am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Er starb am 5. Dezember 1791 in Wien.

Herausgeber der Münze und Briefmarke ist der Bundesminister der Finanzen, die Vorstellung in der Öffentlichkeit übernimmt der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Karl Diller. Der Öffentlichkeit präsentiert Diller die Münze und die Briefmarke am 9. Januar im Goldenen Saal in Augsburg. Die Briefmarke wird dabei in Form von Briefmarkenalben mit Erstdrucken des Sonderpostwertzeichens präsentiert. Der Augsburger Oberbürgermeister Dr. Paul Wengert nimmt Marke und Münze in Empfang. Teilnehmen wird an der Zermonie auch Dr. Dirk Hewig. Er ist der Präsident der Deutschen Mozartgesellschaft.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 1, 2005

San Marino widmet „2-Euro-Gedenkmünze“ dem „Internationalen Jahr der Physik 2005“

San Marino widmet „2-Euro-Gedenkmünze“ dem „Internationalen Jahr der Physik 2005“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

San Marino (Stadt) (San Marino), 01.09.2005 – Anlässlich des „Internationalen Jahres der Physik 2005“ bringt der südeuropäische Staat San Marino eine „2-Euro-Gedenkmünze“ auf den Markt. Das „Internationale Jahr der Physik 2005“ wird alljährlich von der UNESCO ausgerufen. Die Münze erscheint im Oktober 2005 in einer Auflage von 130.000 Exemplaren.

Der Entwurf der Münze zeigt Galileo Galilei, einen der bedeutendsten Naturwissenschaftler aller Zeiten. Er lebte von 1564 bis 1642. Eine seiner Hauptwirkungsstätten war Oberitalien nahe San Marino. Galilei wird die Begründung der neuzeitlichen Physik zugeschrieben. Er entwickelte eines der ersten Fernrohre, auch dieses ist auf der Münze abgebildet.

Der Graphiker des Münzentwurfs hat in das Motiv Galileis Elektronen-Flugbahnen verflochten. Sie werden bei der schematischen Darstellung eines Atoms üblicherweise verwendet. Mit dem historischen Motiv in Verbindung mit dem Atom wird auf der Münze die gesamte Bandbreite der Physik-Wissenschaft dargestellt.

Die Münze weist im inneren Kern eine goldfarbene Fläche auf. Unter der Landesinschrift San Marino ist der Text: „ANNO MONDIALE DELLA FISICA“ sowie die Jahreszahl „2005“ zu finden. Der Text bedeutet: „Weltjahr der Physik“.

Euro-Gedenkmünzen gibt es erst seit kurzer Zeit seit der Euro-Umstellung 2001. Somit ist die Herausgabe der 2-Euro-Münze aus San Marino für Sammler eine willkommene Ergänzung.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.