Bei vorgezogener Neuwahl in Portugal gewinnen die Sozialisten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Lissabon (Portugal), 21.02.2005 – Aus der vorgezogenen Neuwahl des portugisischen Parlaments gingen die oppositionellen Sozialisten als Sieger hervor.

Die Sozialisten unter dem Spitzenkandidaten Jose Socrates errangen mit rund 45 Prozent der Stimmen 120 Sitze im Parlament und damit die absolute Mehrheit. Die Sozialisten werden damit die bisherige Mitte-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Pedro Santana Lopes ablösen.

Nachdem der konservative Regierungschef Jose Manuel Barroso im Sommer 2004 sein Amt als Präsident der EU-Kommission antrat, konnte sein Nachfolger im Amt des portugiesischen Ministerpräsidenten, Santana Lopes, wenig überzeugen. Aufgrund einer darauffolgenden Regierungskrise beschloss Präsident Jorge Sampaio das Parlament aufzulösen und ordnete vorgezogene Neuwahlen an.

Der zukünftige Ministerpräsident Socrates sieht sein primäres Ziel in der Reduzierung der Arbeitslosigkeit sowie der Stärkung der portugiesischen Wirtschaft.

Quellen