WikiNews de

February 7, 2013

Fluggesellschaften müssen Betreuungsleistungen erbringen

Fluggesellschaften müssen Betreuungsleistungen erbringen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:59, 7. Feb. 2013 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Ausbruch des Eyjafjallajökull (Archivbild vom 17. April 2010)

Luxemburg (Stadt) (Luxemburg), 07.02.2013 – Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am 31. Januar 2013 in einem Urteil gegen die Fluggesellschaft Ryanair entschieden, dass auch dann Betreuungsleistungen von den Fluggesellschaften zu erbringen sind, wenn Flüge wegen „außergewöhnlicher Umstände“ annulliert werden müssen. Zu den Betreuungsleistungen gehört die Kostenübernahme durch die Fluggesellschaft für die Unterbringung in einem Hotel, Mahlzeiten, Erfrischungen und ein Telefonat. Es gibt zwar keine Zeit- oder Kostengrenze, allerdings müssen die Kosten notwendig, angemessen und zumutbar sein. Auch Auslagen der Fluggäste müssen zurückerstattet werden.

In dem verhandelten Gerichtsfall ging es darum, ob die Fluggesellschaft Ryanair aufgrund der Annullierung von Flügen wegen des Ausbruchs des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull im Frühjahr 2010 die gestrandeten Fluggäste hätte betreuen müssen. Ryanair wies diese Forderung als absurd zurück, weil die Ticketpreise nur 30 Euro betrugen. Dies sah das Gericht nicht so, denn derartige Kosten seien kalkulierbar und ließen sich auf den Flugpreis umlegen. Bei den Kosten für die Betreuung handele es sich nach Auffassung des Gerichtes nicht um Entschädigungen (Aktenzeichen: C-12/11).

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikipedia-logo-v2.svg In Wikipedia gibt es den weiterführenden Artikel „Ausbruch des Eyjafjallajökull 2010“.
  • Portal:Recht
  • Portal:Verkehr
  • Portal:Europäische Union

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 6, 2011

Kapitän der Fluggesellschaft Ryanair lässt 120 Passagiere am Flughafen Lanzarote zurück

Kapitän der Fluggesellschaft Ryanair lässt 120 Passagiere am Flughafen Lanzarote zurück

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 17:06, 6. Feb. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Ryanair.b737-200.ei-cnv.bristol.arp.jpg

Arrecife (Spanien), 06.02.2011 – 120 Fluggäste schauten verdutzt, als ein Kapitän der Billigfluglinie Ryanair sie aus dem Flieger warf. Unfreiwillig waren sie jetzt in Lanzarote im Flughafen Arrecife gestrandet. Vorausgegangen war ein lautstarker Streit eines jungen Mannes mit einer Stewardess über das Gepäck. Mit den wenigen verbliebenen Reisenden hob die Maschine Richtung Belgien ab.

Die Zurückgebliebenen, überwiegend Jugendliche, hatten nicht das Geld einen anderen Flug zu buchen. Niemand kümmerte sich um sie. Erst nach einer Intervention des belgischen Außenministeriums erklärte sich die Fluggesellschaft bereit, die Leute in kleinen Gruppen von der Insel abzuholen. Ein Sprecher des Außenministeriums gab bekannt, es sei nicht leicht gewesen Ryanair zu diesem Schritt zu bewegen.

Augenzeugen sprachen von einer völlig überzogenen Reaktion des Flugkapitäns.

Immer wieder kommt es zu Problemen mit den Billiganbietern. In der Vergangenheit drohte die EU, Internetseiten von Fluglinien zu schließen, da der Verbraucher dort „belogen“ wird. Zu den bemängelten Seiten gehörte auch die von Ryanair.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 18, 2010

Sitzstreik bei Ryanair-Flug

Sitzstreik bei Ryanair-Flug – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Sitzstreik bei Ryanair-Flug

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:34, 18. Nov. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Lüttich (Belgien), 18.11.2010 – Nachdem ein Flugzeug der Billigfluggesellschaft Ryanair am Dienstag erst um 19.15 Uhr mit drei Stunden Verspätung im marokkanischen Fès gestartet und dann noch im belgischen Lüttich, statt im nördlich von Paris gelegenen, 350 Kilometer entfernten Beauvais gelandet war, traten die Passagiere in einen Sitzstreik.

Start eines Ryanair Fluzeugs im Juli 2008

Aufgrund von Nebel konnte die Maschine nicht wie vorhergesehen im französischen Beauvais landen, sondern musste, wie drei Ryanair-Flugzeuge zuvor, auf das belgische, 350 Kilometer entfernte Lüttich ausweichen. Aus Wut über diese unangekündigte Flugänderung blieben mehr als 100 Passagiere im kurz vor Mitternacht in Lüttich gelandeten Flugzeug sitzen. Da die Crew zuvor gegangen war, nachdem sie die Toilettentüren verschlossen hatte, versuchte zunächst das Flughafenpersonal die zum Teil handgreiflich gewordenen Passagiere zu beruhigen. Nach viereinhalbstündigen Verhandlungen mit Feuerwehr und Polizei verließen die letzten Passagiere, darunter auch Familien mit Kindern, das Flugzeug.

Ryanair-Sprecher Stephen McNamara zeigte dagegen kein Verständnis für die überwiegend französischen Passagiere. Gegenüber Spiegel Online sagte er: „Das ist jetzt ein Fall für die Polizei.“ Die Billigfluggesellschaft war zuvor wegen zahlreicher ungewöhnlicher Sparvorschläge wie der Abschaffung der Copiloten, Übergewichtszuschlägen, Einführung einer Art dritten Klasse mit Sitzhockern oder Toilettengebühren aufgefallen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Luftfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 23, 2010

RYANAIR muss mindestens eine kostenlose Zahlungsart anbieten

Ryanair muss mindestens eine kostenlose Zahlungsart anbieten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 10:37, 23. Mai 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Karlsruhe (Deutschland) / Dublin (Irland), 23.05.2010 – Der irische Billigflieger Ryanair darf keine Gebühren für die Kartenzahlung verlangen, wenn er keine Barzahlung annehmen will. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hatte gegen die Fluglinie geklagt, weil diese keine gebührenfreie Bezahlung ermöglichte. Dieser Klage gab der Bundesgerichtshofs teilweise statt. Es wurde die Gebühr für den Fall untersagt, dass es keine Zahlungsart „auf einem gängigen Weg“ ohne zusätzliche Gebühren gibt. Es bleibt dem Unternehmen jedoch erlaubt, die Barzahlung weiterhin auszuschließen. Bis dato hatte das Unternehmen vier Euro bei Bezahlung mit Kreditkarte und 1,50 Euro bei Bezahlung mit EC-Karte gefordert, aber keine kostenlose, weit verbreitete Zahlungsart angeboten.

Das Aktenzeichen für dieses Urteil lautet: Xa ZR 68/09.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Verbraucherschutz

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 16, 2010

Vulkanasche: Millionenstrafe für Ryanair aus Aprilchaos in Rom – Aktuelle Wolke bringt Behinderungen in Nordwesteuropa

Vulkanasche: Millionenstrafe für Ryanair aus Aprilchaos in Rom – Aktuelle Wolke bringt Behinderungen in Nordwesteuropa

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:49, 16. Mai 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Rom (Italien), 16.05.2010 – Die Vulkanaschewolke Mitte April trifft die Billigfluglinie Ryanair doppelt. Ihre Flugzeuge mussten nicht nur innerhalb der Sperrzeit des europäischen Luftraums am Boden bleiben, sondern das Unternehmen muss auch für die fehlende Versorgung der gestrandeten Reisenden mit Verpflegung, Getränken und Gutscheinen – vornehmlich am Flughafen Rom-Ciampino – während der Luftraumsperrungen rund drei Millionen Euro Geldstrafe zahlen. Das Unternehmen habe gegen internationale Verpflichtungen gegenüber Reisenden in 178 Fällen verstoßen, wurde von der italienischen zivilen Luftfahrtbehörde (ENAC) als Begründung für die hohe Strafe angegeben. Der Flughafenbetreiber und der italienische Zivilschutz seien eingesprungen, hieß es weiter.

Derweil sorgt eine neue Aschewolke des Vulkans Eyjafjallajökull bereits am kommenden Montag, dem 17. Mai 2010, voraussichtlich für neue Behinderungen im europäischen Luftraum. Die Wolke sollte demnach in der Nacht auf Montag Kontinentaleuropa erreichen, in der Nacht auf Dienstag dann die Schweiz.

Der siebenstündige Flug eines von der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DLR) geschaffenen Messflugzeugs, welches die Konzentration der Vulkanaschewolke im Auftrag des Max-Planck-Instituts und der Lufthansa in allen Flughöhen gemessen hat, brachte für Deutschland vorerst keine Einschränkungen. Dies verlautbarte die Deutsche Flugsicherung (DFS) in Langen. Ein zweites Messflugflugzeug, betrieben von der DLR und gestartet in Oberpfaffenhofen, maß die Konzentrationen in Irland und Schottland. Die Folge: Britische Flughäfen in Manchester, Liverpool, Donchester und Prestwick wurden bereits heute Abend geschlossen. Dies ließ die Eurocontrol in Maastricht verkünden. Die Organisation bezieht die Daten vom Volcanic Ash Advisory Centre (VAAC) in London und wertet diese aufgrund europäischer Vereinbarungen aus. Je nach Ergebnis der Auswertungen kann es zu neuen Sperrungen von Teilen des europäischen Luftraums von Montag bis Mittwoch kommen. Auch über die Pfingstferien sei mit erheblichen Behinderungen zu rechnen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Luftfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 3, 2010

Ryanair serviert teuerstes Flugzeugessen aller Zeiten

Ryanair serviert teuerstes Flugzeugessen aller Zeiten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:11, 3. Mär. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Krakau (Polen), 03.03.2010 – Ryanair servierte an Bord des Fluges FR-1724 ein „Flugzeugessen“ im Wert von 10.000,- Euro, was vermutlich der teuerste, je an Bord eines Linienfluges servierte Snack aller Zeiten ist.

Das neue „Menü“ wurde erstmalig am 25. Februar 2010 an Bord des Fluges FR-1724 von Krakau (Polen) nach East Midlands (Vereinigtes Königreich) serviert: Ein Passagier hatte mit einem der Ryanair-Rubbellose 10.000,- Euro in Bar gewonnen. Die Flugbegleiter gratulierten dem Gewinner und erklärten ihm die notwendigen Formalitäten zur Einlösung seines Gewinnes. Der Passagier war jedoch sehr verärgert darüber, den Gewinn nicht umgehend ausbezahlt zu bekommen. Er beschloss daher seinen Gewinn sofort zu konsumieren und verspeiste das Gewinnlos.

Da der Gewinn jetzt nicht mehr eingelöst werden kann, beschlossen Ryanair und die Rubbellosfirma, den Preis einer Hilfsorganisation zukommen zu lassen. Passagiere von Ryanair sind aufgerufen darüber abzustimmen, für welchen Bereich das Geld gespendet werden soll.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Luftfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 1, 2009

Billigfluggesellschaft Ryanair erwägt Toilettenbenutzungsgebühr

Filed under: Dublin,Luftfahrt allg.,Ryanair,Vermischtes,Veröffentlicht — admin @ 5:00 am

Billigfluggesellschaft Ryanair erwägt Toilettenbenutzungsgebühr

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 09:28, 1. Mär. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Ein Flugzeug von Ryanair

Dublin (Irland), 01.03.2009 – Die Billigfluggesellschaft Ryanair erwägt offenbar eine Gebühr für die Benutzung der Flugzeugtoiletten. Konzernchef Michael O’Leary sagte, dass die Gebühr ein Pfund (etwa 1,22 Euro) betragen werde. Pressesprecher Steven McNamara spielte die Idee jedoch herunter und ist der Meinung, dass es in der nächsten Zukunft nicht umgesetzt werde.

Erst vergangene Woche kündigte der Konzern an, sämtliche Check-In-Schalter zu schließen. Fluggäste könnten dann am Flughafen nur noch ihr Gepäck aufgeben.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Vermischtes
  • Portal:Luftfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 15, 2008

Steigende Fluggastzahlen für Billigflieger Ryanair am Standort Bremen

Steigende Fluggastzahlen für Billigflieger Ryanair am Standort Bremen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 18:30, 15. Aug. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Eine Maschine des Billigfliegers Ryanair auf dem Rollfeld des Bremer Flughafens

Bremen (Deutschland), 15.08.2008 – 100.000 Fluggäste im Juli 2008 meldet die irische Fluggesellschaft Ryanair vom Flughafen Bremen allein für den Monat Juli. Zum Vergleich: Die Gesamtzahl der Flugpassagiere am Flughafen Bremen betrug nach Angaben des Flughafens im Juni 2007 220.853 Passagiere. Nach Angaben der Ryanair-Sprecherin Anja Seugling gegenüber dem Weser-Kurier ist der Flughafen Bremen der am stärksten expandierende Standort des Billigfliegers. Ein Viertel der Passagiere von Ryanair am Standort Bremen sind Geschäftsleute. Die übrigen Fluggäste nutzen den Anbieter für das Erreichen touristischer Ziele. Das Hotel- und Gaststättengewerbe profitiert offenbar ebenfalls von der positiven Entwicklung des Fluggeschäfts in Bremen. 54 Prozent der Passagiere haben laut einer Umfrage des Flughafens Bremen als Ziel und halten sich hier durchschnittlich bis zu drei Tagen auf. Für Lübeck hat Ryanair ausgerechnet, dass pro Fluggast etwa 90 Euro in der Stadt ausgegeben werden – für Unterbringung, Verpflegung und andere Dinge.

Die Zahl der Fluggäste entwickelte sich am Flughafen Bremen in den letzten Jahren sehr positiv. Insgesamt verbuchte der Flughafen im Jahr 2007 laut aktueller Statistik 2.232.018 Passagiere. Damit steigerte sich Fluggastaufkommen gegenüber dem Vorjahr (1.697.881 Passagiere) um 31,5 Prozent. Die Zahl der Starts und Landungen am Bremer Flughafen stieg gegenüber dem Vorjahr um rund 5000 auf 45.213 im Jahr 2007. Der Flughafen nennt als Hauptursache des anhaltenden Booms in Bremen die positive Geschäftsentwicklung von Ryanair am Standort Bremen. Auch der gewerbliche Flugverkehr verzeichnete eine Steigerung um 14,2 Prozent. Demgegenüber verzeichnete der Touristiksektor ein Minus von 10,4 Prozent.

Für das laufende Jahr erwartet der Flughafen eine weitere positive Verkehrsentwicklung angesichts der ehrgeizigen Expansionsziele von Ryanair. So werden seit April 2008 auch die Flughäfen Manchester und Edinburgh angeflogen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Luftfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 23, 2006

Beinahe Flugzeug-Zusammenstoß über Rheinland-Pfalz

Artikelstatus: Fertig 21:35, 23. Okt. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Lautzenhausen (Deutschland), 23.10.2006 – Wie die Deutsche Flugsicherung bestätigte, ist es am vergangenen Montag beinahe zu einem Zusammenstoß zwischen einem Passagierflugzeug der Gesellschaft Ryanair und einem Bundeswehr-Kampfjet vom Typ Tornado gekommen. Zwei Tornados seien über der mit 170 Passagieren besetzten Boeing 737 geflogen, die sich im Landeanflug auf den Flughafen Hahn befunden habe. Einer der Jagdbomber sei abgesunken und der zivilen Maschine sehr nahe gekommen. Einer Augenzeugin zufolge hat man das Gesicht des Piloten erkennen können, der Pilot schätzte die Entfernung auf weniger als 100 Meter. Radaraufzeichnungen haben den Vorfall festgehalten, das Luftwaffenamt nahm Untersuchungen auf.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Luftfahrt
  • Portal:Boeing
This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 7, 2006

Ryanair will Aer Lingus übernehmen

Ryanair will Aer Lingus übernehmen – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Ryanair will Aer Lingus übernehmen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:05, 7. Okt. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Dublin (Irland), 07.10.2006 – Der Chef der irischen Billigfluglinie Ryanair, Michael O’Leary, teilte am Donnerstag, den 5. Oktober mit, sein Unternehmen wolle den Konkurrenten Aer Lingus übernehmen. 16 Prozent der Anteile habe Ryanair bereits gekauft.

Bei der Regierung stößt das Übernahmeangebot auf Widerstand. Der Staatsanteil an Aer Lingus in Höhe von etwa 28 Prozent soll laut Preminierminister Bertie Ahern nicht verkauft werden.

Mit der Übernahme könnte Ryanair erstmals auch Verbindungen über den Atlantik anbieten. Bisher ist Ryanair lediglich im innereuropäischen Markt vertreten.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Luftfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »