WikiNews de

November 18, 2010

Zwölfter Spieltag der Fußball-Bundesliga in der Saison 2010/11

Zwölfter Spieltag der Fußball-Bundesliga in der Saison 2010/11

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:28, 18. Nov. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Tabelle der 1. Fußball-Bundesliga
Platz Team Punkte
1. Borussia Dortmund 31
2. Bayer Leverkusen 24
3. 1. FSV Mainz 05 24
4. SC Freiburg 21
5. Eintracht Frankfurt 20
6. FC Bayern 19
7. Hannover 96 1
8. 1899 Hoffenheim 18
9. Hamburger Sport-Verein 18
10. 1. FC Nürnberg 18
11. SV Werder Bremen 15
12. VfL Wolfsburg 14
13. FC St. Pauli 13
14. VfB Stuttgart 11
15. 1. FC Kaiserslautern 11
16. FC Schalke 04 10
17. Borussia Mönchengladbach 10
18. 1. FC Köln 8
Stand: 14.11.2010

Deutschland, 18.11.2010 – Zum Auftakt des zwölften Spieltages empfing Borussia Dortmund am Freitag den Hamburger Sport-Verein. Das Spiel endete mit einem 2:0. Beide Mannschaften fanden erst spät ins Spiel und so mussten die 80.720 Zuschauer bis zur 40. Spielminute warten, in der die erste große Torchance für Dortmund von Mario Götze nicht verwandelt werden konnte. Daher ging das Spiel mit einem 0:0 in die Pause. Das 1:0 fiel dann kurz nach der Pause in der 49. Minute. Lukasz Pisczek spielte auf Shinji Kagawa, der den Ball im Kasten von Jaroslav Drobny versenkte. Durch diesen Treffer wurde die Partie wieder lebendiger und beide Seiten versuchten, den Ball ins gegnerische Tor zu bringen, scheiterten aber dabei bis zur 70. Minute, in der Lucas Barrios – wenige Meter vor dem Tor stehend – den 2:0-Endstand erzielte. Damit schaffte es Borussia Dortmund das elftes Spiel in Folge nicht zu verlieren und steht auf Tabellenplatz eins. Der Hamburger SV sank vom sechsten auf den neunten Platz.

Am Samstag spielten die beiden Tabellenletzten, der 1. FC Köln und die Borussia Mönchengladbach, gegeneinander. Die Kölner verloren das Spiel gegen ihren Rivalen mit einem 0:4 und sanken dadurch auf den alten Platz ihres Gegners, den 18. und letzten. Die Gladbacher, die nach zwölf Spielen nun ihren zweiten Sieg einstecken konnten, stiegen in der Tabelle um einen Platz nach oben und stehen nun auf Platz 17. Beide Mannschaften konnten wegen der schlechten Wetterverhältnisse nicht richtig ins Spiel finden, das vier Minuten zu spät angepfiffen wurde, da zwei Kölner Fans die Absperrung überwanden und auf den Rasen rannten, während die Gladbacher in ihren Blöcken bengalische Feuer verbrannten. Mato Jajalo hatte in der 18. Spielminute eine große Chance für den 1. FC Köln, die er aber nicht verwandeln konnte. Das Spiel ging mit einem wilden Hin und Her in die Pause, nach der die Borussia etwas stärker wurde. Die erste Chance gab es direkt nach dem Anstoß: Michael Bradley schoss auf den Kasten von Miro Varvodic, verfehlte ihn aber. In der 51. Spielminute fiel dann das 1:0 für Mönchengladbach durch Raul Bobadilla. Zwei Minuten später sah der Gladbacher Marco Reus Gelb und in der 62. Minute gab es auch für seinen Kollegen Raul Bobadilla vom Schiedsrichter Peter Gagelmann eine gelbe Karte. Nun folgten noch die drei anderen Tore: In der 70. Minute schoss Michael Bradley das 0:2; zwölf Minuten später lochte Igor de Camargo den Ball zum 0:3 ein. In der Nachspielzeit legte der 0:1 Torschütze Raul Bobadilla noch einen drauf und schoss das Tor zum 0:4 Endstand.

Der 1. FC Kaiserslautern empfing den VfB Stuttgart. Obwohl es zwischenzeitlich 0:3 für die Gäste stand, konnte Kaiserslautern noch auf den 3:3-Endstand aufholen. Vor 46.904 Zuschauern erhielt Kaiserslautern in der zehnten Minute die erste richtige Chance, doch Srdjan Lakic schoss am Tor von Sven Ulreich vorbei. Es folgten noch ein paar Chancen der Gastgeber, bis Stuttgart in der 19. Spielminute den ersten Treffer durch Arthur Boka zum 0:1 errang. Von da an spielte Kaiserslautern eher defensiv und wartete auf Konterchancen. In der 32. Minute fiel der zweite Treffer für die Gäste. Cacau holte sich im Mittelfeld den Ball und lief bis kurz vor den Strafraum, wo er das Leder mit einem Schuss im Kasten von Tobias Sippel platzierte, der in der gleichen Minute eine gelbe Karte einstecken musste. Auch in der 40. Minute kochte das angespannte Spiel über und Bastian Schulz (1. FCK) und Cacau (VfB S.) bekamen vom Unparteiischen, Babak Rafati, Gelb zu sehen. Fünf Minuten nach der Pause (50.) gab es für den 1. FCK einen Foul-Elfmeter. Christian Gentner traf das Tor und erzielte das 0:3. In der 58. Spielminute folgte dann der 1:3-Anschlusstreffer für den VfB Stuttgart durch Ilijan Micanski. Das 2:3 fiel in der 76. Minute: Christian Tiffert spielte den Ball auf Ivo Ilicevic, der vor dem Strafraum den Ball abschoss und im Tor platzierte. Nur zwei Minuten später traf Mathias Abel zum 3:3-Endstand. Kaiserslautern steht nun nach wie vor auf Platz 15 der Bundesligatabelle, Stuttgart auf Platz 14.

Der SV Werder Bremen trennte sich in seinem Spiel gegen Eintracht Frankfurt mit einem Unentschieden. Beide Teams konnten ihr Spiel gut aufbauen und brachten den Ball auch nach vorne, scheiterten dort aber wiederholt an der Abwehr und den Torhütern. In der 35. Spielminute gab es eine gelbe Karte für den Bremer Spieler Petri Pasanen und in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit bekam auch Martin Fenin von Frankfurt Gelb zu sehen. Da Frankfurt die letzten sieben Spiele in Serie gewann, war Trainer Thomas Schaaf zufrieden: „Ein guter Start“, sagte er zur Sportschau. Aber auch die Eintracht Frankfurt war froh, dass für sie keine Niederlage dabei war: „Wir wussten, dass Werder sehr viel in dieses Spiel investieren würde. Ich bin sehr zufrieden mit dem Punkt, den wir hier erkämpft haben“, meinte der Trainer der Frankfurter, Michael Skibbe, in einem Interview. Werder Bremen steht nach diesem Unentschieden unverändert auf Platz elf, die Eintracht Frankfurt rutschte aber um einen Platz nach unten und steht nun in Zeile fünf der Tabelle.

Bayer 04 Leverkusen war Gast beim FC St. Pauli und gewann dort mit 0:1. Am Anfang des Spiels ereignete sich nicht viel Erwähnenswertes. Beide Mannschaften zeigten ein gutes Spiel. In der 33. Minute erhielt Renato Augusto von Bayer 04 die erste von insgesamt sieben gelben Karten. Die zweite folgte fünf Minuten später für Carsten Rothenbach vom FC St. Pauli. In der 39. Minute sah dann der Leverkusener Stefan Reinartz Gelb. Das Spiel ging 0:0 in die Pause. Schon in der 50. Spielminute gab es die nächste gelbe Karte für Tranquillo Barnetta und sieben Minuten später bekam Paulis Spieler Matthias Lehmann auch noch eine. In der 70. Minute bekam Michal Kadlec von Bayer 04 auch nochmal Gelb zu sehen. Das Siegestor für Bayer Leverkusen fiel in der 81. Spielminute: Simon Rolfes spielte im Strafraum auf Renato Augusto, der den Ball in den Kasten von Thomas Kessler beförderte. Kurz darauf gab es dann die letzte gelbe Karte für den St.-Pauli-Spieler Carlos Zambrano. „Wir hätten auch verlieren können, aber wir haben letztlich verdient gewonnen“, sagte der Sportchef von Bayer 04 Leverkusen nach dem Spiel zur Sportschau. Durch diesen Sieg steigt sein Team auf Platz 2 auf, der FC St. Pauli bleibt unverändert auf Platz 13.

Der VfL Wolfsburg und der FC Schalke erspielten in ihrer Partie ein 2:2, das viel Aufsehen erregte. In der ersten Halbzeit konnten die Wolfsburger zwischenzeitlich mit 2:0 in Führung gehen. Das erste Tor erzielte Grafite nach einem Eckstoß in der elften Spielminute. Das zweite Tor folgte in der 33. Minute: Edin Dzeko bekam einen Ball von außen in den Strafraum gepasst und schoss ihn in das Tor von Manuel Neuer. Zwei Minuten später gab es die erste gelbe Karte gegen Schalkes Spieler Lukas Schmitz. Und in der 39. Minute schoss Edu dann den 2:1-Anschlusstreffer für die Gelsenkirchener. Damit ging das Spiel in die Pause, nach der sich bis zur 75. Minute nicht viel ereignete. Dann geschah es: Klaas-Jan Huntelaar stand vor dem Tor der Wolfsburger und bekam den Ball zugespielt, den er jedoch mit der Hand berührte, bevor er das 2:2-Tor schoss. Der Schiedsrichter Wolfgang Stark erklärte das Tor dennoch für gültig. „Unglaublich. Das war Handball von Huntelaar. Alle Spieler und 30.000 Zuschauer im Stadion haben es gesehen, nur der Schiedsrichter und seine Assistenten nicht“, erklärte McClaren in einem Interview. „Die Regel ist doch eindeutig. Elfmeter gibt es bei einem absichtlichen Handspiel. Das lag hier nicht vor“, sagte Schalkes Trainer Felix Magath zur Sportschau. Ab der 76. Minute gab es die Karten im Zwei-Minuten-Takt. Die ersten drei für den VfL: Diego Benaglio bekam einmal Gelb. Darauf folgte eine rote Karte für Ashkan Dejagah und Marcel Schäfer sah Gelb. Und wieder zwei Minuten später (82.) bekam der Schalkespieler Raúl nochmal Gelb. In der 90. Minute gab es dann die letzte Karte für Atsuto Uchida. Der VfL Wolfsburg steht nun unverändert auf Tabellenplatz Zwölf, der FC Schalke steht weiterhin auf dem Relegationsplatz.

Der 1. FSV Mainz 05 spielte daheim vor 20.000 Zuschauern gegen Hannover 96 und verlor mit einem 0:1. Das Tor zum Sieg fiel kurz vor der Pause in der 44. Spielminute: Der Hannoveraner Spieler Sergio Pinto kam im Mittelfeld an den Ball und platzierte ihn mit einem weiten Schuss perfekt im Tor des Mainzer Torhüters Christian Wetklo. In der zweiten Hälfte gab es in der 57. Minute eine gelbe Karte gegen Hannovers Spieler Steven Cherundolo, der elf Minuten später auch noch Gelb-Rot sah. Die letzte gelbe Karte ging wieder nach Hannover und gegen Sofian Chahed. „Das war kein gutes Spiel von uns, viel zu verkopft, zu verkrampft. Da werden wir in dieser Serie mit Niederlagen bestraft“, sagte Thomas Tuchel in einem Interview mit der Sportschau. Der 1. FSV Mainz 05 sinkt nach dieser Niederlage auf Tabellenplatz drei ab, Hannover 96 konnte auf den siebten Platz steigen.

1899 Hoffenheim empfing den SC Freiburg und musste nach einer schon unentschieden geglaubten Partie vor 30.150 Zuschauern alle drei Punkte an seinen Gegner abtreten. Nach einem ausgeglichenen Start vergaben die Gastgeber ihre wohl größte Torchance des Spiels: Gylfi Sigurdsson schoss den Ball in Richtung Tor – traf allerdings nur die Latte. Auch die Gäste kamen zu Torschüssen, die allerdings immer am Tor vorbeigingen. Nach der Pause erhielt der Freiburger Cedric Makiadi eine gelbe Karte. Dann geschah lange Zeit nichts Ernsthaftes. Das entscheidende Tor zum 0:1-Endstand fiel erst in der Nachspielzeit, während der niemand mehr an etwas anderes als ein Unentschieden dachte: Stefan Reisinger passte zu Papiss Demba Cissé, der in den Strafraum lief und in einem Fünf-gegen-Zwei-Überzahlspiel den Siegestreffer erzielte. Dieses Tor kurz vor Spielende war für Hoffenheim sehr enttäuschend: „So zu verlieren in letzter Sekunde ist richtig ärgerlich, das ist scheiße“, sagte Andreas Beck, Spieler von Hoffenheim, gegenüber einem ARD-Reporter. 1899 Hoffenheim rutscht auf Tabellenplatz acht ab und der SC Freiburg steigt auf den vierten Tabellenplatz auf.

Der FC Bayern München empfing im Südderby den 1. FC Nürnberg und besiegte ihn mit 3:0. Das erste Tor fiel in der zehnten Spielminute: Mario Gómez bekam den Ball von Danijel Pranjic direkt vor das Tor gespielt und konnte vor 69.000 Zuschauern zum 1:0 verwandeln. Auch die Nürnberger hatten – vor allem kurz vor der Pause – noch einige Torchancen, konnten aber nicht ausgleichen. In der 57. Spielminute verhängte der Schiedsrichter gegen den Nürnberger Torhüter Raphael Schäfer eine gelbe Karte, der in der gleichen Minute einen Foulelfmeter von Philipp Lahm nicht halten konnte. Somit stand es 2:0 für den Rekordmeister, dessen Spieler Danijel Pranjic in der 73. Minute eine gelbe Karte erhielt. Zwei Minuten später schoss Mario Gómez das Tor zum 3:0 Endstand. Für Aufregung sorgte auch eine vermutliche Spuckattacke des Nürnberger Spielers Javier Pinola gegen Bastian Schweinsteiger. „So was habe ich noch nie erlebt. Das gehört nicht auf den Platz“, sagte Schweinsteiger nach dem Spiel zur ARD Sportschau. In der 87. Spielminute gab es noch einen Foulelfmeter, den Mario Gómez allerdings nicht mehr verwandeln konnte. Der FC Bayern schafft es nun auf Tabellenplatz sechs, die Nürnberger sinken auf Platz zehn ab.


Fehlerhinweis nach Veröffentlichung: Die ursprünglich veröffentlichte Version dieses Artikels enthielt einen Feher: Borussia Dortmund hat nicht elf Spiele hintereinander gewonnen, sondern elf Spiele hintereinander nicht verloren. Der Fehler wurde am 26.11.2010 korrigiert.


Themenverwandte Artikel

Berichte zu anderen Spieltagen der Fußball-Bundesliga in der Saison 2010/2011:

9  | 10  | 12  | 13  | 14  | 16

  • Portal:Deutsche Fußball-Bundesliga

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 2, 2010

Zehnter Spieltag der Fußball-Bundesliga in der Saison 2010/11

Zehnter Spieltag der Fußball-Bundesliga in der Saison 2010/11

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:15, 2. Nov. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Tabelle der 1. Fußball-Bundesliga
Platz Team Punkte
1. Borussia Dortmund 25
2. 1. FSV Mainz 05 24
3. 1899 Hoffenheim 18
4. Bayer Leverkusen 18
5. Eintracht Frankfurt 16
6. Hannover 96 16
7. FC Bayern 15
8. Hamburger Sportverein 15
9. 1. FC Nürnberg 15
10. SC Freiburg 15
11. SV Werder Bremen 14
12. VfL Wolfsburg 13
13. FC St. Pauli 13
14. 1. FC Kaiserslautern 10
15. 1. FC Köln 8
16. VfB Stuttgart 7
17. FC Schalke 04 6
18. Borussia Mönchengladbach 6
Stand: 31.10.2010

Deutschland, 02.11.2010 – Am Freitag, den 29.10.2010, spielte der FC Bayern in der Allianz Arena gegen den SC Freiburg und konnte mit einem 4:2 seinen vierten Sieg einfahren. In der 39. Spielminute schoss Martin Demichelis das 1:0 für die Bayern. Nach der Pause baute Mario Gomez in der 61. Spielminute die Führung auf 2:0 aus. Drei Minuten später erzielte Stefan Reisinger nach einem Stellungsfehler von Demichelis den Anschlusstreffer zum 2:1. Anatoliy Tymoshchuk traf schließlich zum 3:1 (72. Spielminute) und Toni Kroos machte in der 80. Minute das 4:1. Ein Geschenk gab es noch für den SC Freiburg: In der 87. Spielminute versenkte Edson Braafheid den Ball im eigenen Kasten. Der FC Bayern kletterte vom elften auf den siebten Tabellenplatz, der SC Freiburg sank vom siebten auf den zehnten Platz.

Am Samstag war der 1. FC Nürnberg beim SV Werder Bremen zu Gast und stoppte deren beginnende Siegesserie mit einem 2:3 vor 35.500 Zuschauern. Schon in der fünften Spielminute konnte Werder Bremen das erste Tor durch Hugo Almeida erzielen. Der Ausgleich durch Ilkay Gündogan kam in der 45. Minute kurz vor der Pause. Direkt nach der Pause in der 47. Minute folgte gleich der 1:2 Führungstreffer für Köln, der von Mehmet Ekici im Kasten von Sebastian Mielitz platziert wurde. Dort schlug es in der 73. Minute gleich noch mal ein. Torschütze war wiederholt Ilkay Gündogan. In der Nachspielzeit konnte Werder Bremen noch einen Anschlusstreffer durch Claudio Pizarro erzielen, für einen Ausgleich oder Sieg hat es dann aber nicht mehr gereicht. Kapitän Torsten Frings zeigte sich mit der Leistung der Mannschaft nicht sehr zufrieden: „[…]Jeder muss sich fragen, ob er Woche für Woche für Werder alles gibt.“, sagte er in einem Interview mit der ARD Sportschau. Seine Mannschaft sank vom achten auf den elften Platz, während Nürnberg vom zwölften auf den neunten Platz stieg.

Der VfL Wolfsburg empfing den VfB Stuttgart, welcher mit einer 2:0 Niederlage wieder nach Hause fahren musste. Das erste Tor für Wolfsburg machte Simon Kjaer schon nach sechs Minuten mit dem Kopf. Auch das zweite Tor von Edin Dzeko wurde in der 76. Spielminute mit dem Kopf erzielt. Der VfL Wolfsburg stieg in der Tabelle um einen Platz nach oben und steht nun auf Platz zwölf. „Die Mannschaft hat die richtige Reaktion auf die letzten Wochen gezeigt, gut gearbeitet und ein gutes Resultat geholt. Wichtig ist, dass wir zu Null gespielt haben.“, sagte Trainer Steve McClaren in einem Interview. Der VfB Stuttgart rutschte um zwei Plätze ab und steht somit im Tabellenkeller auf Platz 16.

Der Hamburger Sportverein fuhr zum 1. FC Köln und steckte dort vor 50.000 Zuschauern eine 3:2 Niederlage ein. In der elften Spielminute brachte Milivoje Novakovic, welcher alle drei Heimtore schoss, die Kölner durch einen Abwehrfehler von Heiko Westermann in Führung. Mladen Petric schoss vier Minuten später den Ausgleich für den HSV. In der 24. Spielminute ging der HSV in Führung, durch den 1:2 Treffer von Heung-Min Son, welcher sein erstes Spiel in dieser Saison bestritt. Doch der Ausgleich von Kölner Seite lies nicht lange auf sich warten: Milivoje Novakovic schoss in der 29. Minute sein zweites Tor an diesem Abend. Dann passierte bis zur Pause nicht mehr viel. Nach der Pause hätte Hamburg noch die Chance auf den 2:3 Führungstreffer gehabt, aber Paolo Guerrero traf nur die Latte. Und so traf schließlich wieder einmal Milivoje Novakovic den Ball zum 3:2 Endstand. Der HSV verlor in der Tabelle zwei Plätze und steht somit in der achten Zeile. Die Kölner, welche nach dem neunten Spieltag noch Tabellenletzter waren, konnten aus dem Tabellenkeller heraus auf den 15. Platz klettern.

Borussia Mönchengladbach verlor auswärts beim 1. FC Kaiserslautern mit 3:0 und sank dadurch auf den letzten Tabellenplatz ab. Vor 49.167 Zuschauern gelang es beiden Teams in der ersten Halbzeit nicht, einen Treffer zu erzielen. Nach der Pause gab es eine große Chance für Mönchengladbach: Mohamadou Idrissou stand ca. fünf Meter vor dem Kaiserslautener Kasten, schoss aber den Ball vorbei. „Ich erwarte von einem Profi, dass er so ein Ding reinmacht. Mit Pech sollte das eigentlich nichts zu tun haben – das ist mir zu einfach. Fünf Meter vor dem Tor sollte die Konzentration doch am höchsten sein“, sagte Sportdirektor Max Eberl zur Sportschau. Nach dieser Chance hatten die Fans keine Lust mehr auf die nur sechs Punkte starke Mannschaft und pfiffen die eigene Mannschaft aus. In der 71. Spielminute traf Christian Tiffert zum 1:0. Adam Nemec erzielte das 2:0 für die Kaiserslauterner in der 83. Minute und fünf Minuten später (88.) traf Srdjan Lakic schließlich zum 3:0 Endstand. Auf das nächste Spiel gegen den FC Bayern blickt Max Eberl optimistisch: “Die Bayern kommen zu einem angeschlagenen Tabellenletzten. Aber angeschlagene Boxer sind bekanntlich am gefährlichsten”, sagte er im Interview. Borussia Mönchengladbach ist nun das Tabellenschlusslicht und der 1. FC Kaiserslautern stieg auf Platz vierzehn.

Der FC St. Pauli empfing Eintracht Frankfurt und verlor vor 24.330 Zuschauern mit 1:3. Dabei starteten die Hausherren mit einem sehr offensiven Spiel und ließen die Gäste kaum einen Angriff starten. Das wurde schon nach fünf Minuten mit einem 1:0 von Carlos Zambrano belohnt. Dies sollte auch das einzige Tor für Pauli bleiben. Der Ausgleich wurde mit Hilfe eines Foul-Elfmeters von Theofanis Gekas in der 42. Minute erzielt. Drei Minuten nach der Pause musste Gerald Asamoah eine gelb-rote Karte einstecken und St. Pauli durfte von diesem Moment an nur noch mit zehn Spielern spielen. „(…)Natürlich haben wir auch vom Platzverweis profitiert.“, sagte der Frankfurter Trainer nach dem Sieg zur Sportschau. Dieser wurde in der 71. Minute mit dem 1:2 Führungstreffer – wiederum durch Gekas erzielt – eingeleitet. Das Tor zum 1:3 Endstand schoss kurz vor dem Schlusspfiff in der 90. Spielminute der Brasilianer Caio. Der FC St. Pauli sank nun auf Platz dreizehn, während Eintracht Frankfurt auf den fünften Platz stieg.

Bayer Leverkusen war beim FC Schalke 04 zu Gast und gewann dort das Spiel gegen den Vizemeister mit 0:1. Vor 61.673 Zuschauern fanden die beiden Mannschaften erst spät ins Spiel und so dauerte es bis zur ersten, großen Torchance 22 Minuten. Aber Jefferson Farfan konnte den Gelsenkirchnern nicht zur Führung verhelfen und traf nur die Latte. Fünf Minuten später kommt die zweite Chance für Schalke in Form von Atsuto Uchida, dessen Schuss zwar den Innenpfosten traf aber von Rene Adler noch abgeblockt wurde. Auch Leverkusen konnte mit Tranquillo Barnetta fast einen Treffer erzielen, aber Manuel Neuer kam dazwischen. Auch nach der Pause gab es noch viele große Chancen für Bayer Leverkusen, der 0:1 Siegestreffer fiel aber erst in der 65. Spielminute durch Sidney Sam, welcher nach der Pause eingewechselt wurde. Nach diesem dritten Auswärtssieg in Folge schafft es Bayer Leverkusen auf den dritten Tabellenplatz, Schalke dagegen sank auf den 17. Platz ab.

Am Sonntag spielte der 1. FSV Mainz 05 daheim gegen Borussia Dortmund. Die Teams trennten sich mit einem 0:2 vor 20.300 Zuschauern. Das erste Tor wurde schon in der 26. Spielminute vom 18 jährigen Mario Götze geschossen, welcher damit sein zweites Tor in dieser Saison erzielte. In der 48. Minute dann die große Chance für Mainz: ein Foul-Elfmeter. Doch Eugen Polanski schoss den Ball in die Hände von Roman Weidenfeller, dem Torhüter der Dortmunder. „(…)Der gehaltene Elfmeter war ein Schlüsselmoment in diesem Spiel. Da hatten wir das Glück auf unserer Seite und sind in Führung geblieben.(…)“, sagte Borussia-Trainer Jürgen Klopp zur ARD Sportschau. In der 67. Spielminute fiel schließlich der Treffer zum 0:2 Endstand. Nach einem Pass vom 0:1-Torschützen Mario Götze erzielte Laucas Barrios seinen fünften Treffer in dieser Saison. Somit gab der 1. FSV Mainz 05 seinen ersten Tabellenplatz an seinen Gegner Borussia Dortmund ab und steht nun auf Platz zwei.

Das letzte Spiel des elften Spieltages bestritten 1899 Hoffenheim und Hannover 96. Das Spiel vor den 28.450 Zuschauern kam schon früh in Fahrt. In der 18. Spielminute erhielt Manuel Schmiedebach eine gelb-rote Karte und seine Hannoveraner mussten mit zehn Mann weiterspielen. Der erste Treffer fiel dann erst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Gylfi Sigurdsson verwandelte seinen Torschuss kurz vor der Pause in das 1:0 für die Hoffenheimer. Gleich drei Minuten nach der Pause legte er nochmal einen drauf und erzielte den 2:0 Treffer. Und wieder drei Minuten später – 51. Spielminute – machte Demba Ba mit Vorlage vom doppelten Torschützen Gylfi Sigurdsson das 3:0. In der 71. Minute feuerte Peniel Mlapa noch einen Schuss auf das Tor von Florian Fromlowitz ab und traf zum 4:0 Endstand. Hoffenheim steht nach diesem Erfolg auf dem dritten Tabellenplatz, während Hannover auf den sechsten Platz abfiel.

Themenverwandte Artikel

Berichte zu anderen Spieltagen der Fußball-Bundesliga in der Saison 2010/2011:

9  | 10  | 12  | 13  | 14  | 16

  • Portal:Deutsche Fußball-Bundesliga

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 27, 2007

Nürnberg ist DFB-Pokal-Sieger

Nürnberg ist DFB-Pokal-Sieger – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Nürnberg ist DFB-Pokal-Sieger

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 15:03, 27. Mai 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Fanblock des 1. FC Nürnberg im Finale

Berlin (Deutschland), 27.05.2007 – Der 1. FC Nürnberg ist DFB-Pokal-Sieger. Der „Club“ gewann im Endspiel in Berlin mit 3:2 und holte somit den ersten Titel seit der Meisterschaft 1968. Gegen den amtierenden Deutschen Meister VfB Stuttgart waren 120 Minuten notwendig, obwohl die Schwaben ihren Stürmer und Torschützen zum 1:0, Cacau, bereits in der 31. Minute verloren: Er beging eine Tätlichkeit im Laufduell mit dem Nürnberger Wolf. Kurze Zeit später hätte auch noch der Stuttgarter Kapitän vom Platz gestellt werden können. Er erhielt für ein brutales Foul an Marek Mintal, der danach verletzt ausgewechselt wurde, die Gelbe Karte.

Wenige Minuten davor schoss Mintal den Ausgleich zum 1:1. Direkt nach der Halbzeitpause erzielte Engelhardt mit einem Kopfballtor die Führung für die Franken. Doch zehn Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit konnte Stuttgart per Elfmeter ausgleichen. Vorausgegangen war ein Foul des Nürnberger Torhüters Schäfer gegen Gomez. In der 30-minütigen Verlängerung erzielte schließlich der Däne Kristiansen den Siegtreffer für den „Club“.

Die Torschützen waren:

1:0 Cacau 20. Minute
1:1 Mintal 27. Minute
1:2 Engelhardt 47. Minute
2:2 Pardo 80. Minute
2:3 Kristiansen 109. Minute

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 5, 2006

Zehnter Spieltag der Fußball-Bundesliga 2006/07

Zehnter Spieltag der Fußball-Bundesliga 2006/07

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 20:59, 5. Nov. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 05.11.2006 – Der zehnte Spieltag der Fußball-Bundesliga 2006/2007 wurde vom 3. bis 5. November 2006 ausgetragen.

Im Freitagsspiel steckte Hannover 96 ein 0:2 gegen den VfL Bochum ein. Bereits in der vierten Minute schoss Bochums Drsek das erste Tor, in der zweiten Halbzeit versenkte Gekas den Ball im Netz. Hannover 96 ist jetzt auf dem letzten, der VfL Bochum auf dem 16. Tabellenplatz.

Am Samstag spielten Werder Bremen und Energie Cottbus unentschieden (1:1). Beide Tore fielen in der zweiten Hälfte. Das erste Tor der Partie schoss Kioyo von Energie Cottbus, den Gegentreffer erzielte Bremens Klasnic. Acht gelbe Karten zeugen von einem hart umkämpften Spiel. Werder Bremen führt weiterhin auf der Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung.

Auch Bayer Leverkusen und der 1. FSV Mainz 05 trennten sich 1:1. Szabics traf für Mainz in der 28. Minute. Das Gegentor durch Barbarez kam noch in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Eine rote Karte ging in der 90. Minute wegen einer Notbremse an Rose vom 1. FSV Mainz 05.

Der Hertha BSC siegte zu Hause mit einem 2:1 gegen den 1. FC Nürnberg. Pantelic vom Hertha BSC schoss das erste Tor in der ersten Hälfte. In der zweiten schaffte Nürnbergs Banovic den Ausgleich, jedoch traf Pantelic in der 65. Minute erneut.

Auch im Spiel Borussia Dortmund gegen Arminia Bielefeld gab es keinen Sieger und die Partie endete 1:1. Die erste Hälfte blieb torlos, wenn auch nicht ohne Torszenen. Bielefelds Wichniarek traf dann in der 65. Minute. In der Nachspielzeit, zwei Minuten nach regulärem Spielende, wurde jedoch Bielefelds Gabriel wegen einer Notbremse mit roter Karte vom Platz gestellt. Den nachfolgenden Strafelfmeter verwandelte Dortmunds Frei.

Der VfL Wolfsburg besiegte den Hamburger SV mit einem 1:0. Bereits in der ersten Hälfte fiel der einzige Treffer des Spiels durch Wolfsburgs Hanke mit einem Freistoß. Im weiteren Verlauf der Partie gab es Chancen auf beiden Seiten, doch ein weiteres Tor wollte einfach nicht mehr fallen.

Der Gastgeber Alemannia Aachen unterlag dem VfB Stuttgart 2:4. Stuttgarts Gomez traf zuerst, Hitzlsperger legte zwei Minuten danach noch ein Tor obendrauf. Aachens Rösler schoss wiederum zwei Minuten später ein Gegentor. Mit einem 1:2 ging es daher in die Pause. In der zweiten Hälfte erweiterte Streller mit gleich zwei Treffern die Führung des VfB Stuttgart. Das Tor von Aachens Ibisevic konnte an der Heimniederlage dann auch nichts mehr ändern. Der VfB Stuttgart ist zurzeit Tabellenzweiter, Alemannia Aachen steht auf Platz 13.

Am Sonntag trennten sich Schalke 04 und Bayern München 2:2 unentschieden. Die ersten zwei Tore schossen die Schalker Lövenkrands und Kobiaschwili. Bayerns Ottl gelang noch in der 45. Minute ein Gegentreffer. Makaay erzielte schließlich in der zweiten Hälfte das letzte Tor der Partie. Bayern München ist jetzt auf Platz drei, Schalke auf Platz vier der Tabelle.

Die Eintracht Frankfurt siegte 1:0 gegen Borussia Mönchengladbach. In der 56. Minute wurde Gladbachs Helveg mit gelb-roter Karte vom Platz verwiesen. Ein darauf folgendes Tor durch Borussia Mönchengladbach wurde vom Schiedsrichter für ungültig erklärt. Das einzige Tor des Spiels für die Frankfurter schoss Takahara.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Deutsche Fußball-Bundesliga

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 31, 2006

Neunter Spieltag der Fußball-Bundesliga 2006/07

Neunter Spieltag der Fußball-Bundesliga 2006/07

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:55, 31. Okt. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 31.10.2006 – Der neunte Spieltag der Fußball-Bundesliga 2006/2007 wurde vom 27. bis 29. Oktober 2006 ausgetragen.

Im Freitagsspiel unterlag Gastgeber 1. FSV Mainz 05 mit 1:6 dem SV Werder Bremen. Bereits in der ersten Halbzeit trafen abwechselnd Klose, Hunt und wieder Klose für Werder Bremen. Das einzige Mainzer Tor durch Azaouagh wurde nur eine Minute später durch Hunt beantwortet, Naldo und Diego schossen die letzten zwei Tore. Werder Bremen bleibt somit weiterhin Tabellenerster.

Am Samstag spielte sich der FC Bayern München mit einem 2:0 gegen Eintracht Frankfurt auf den zweiten Tabellenplatz. Makaay und fünf Minuten später van Bommel erzielten die Tore vor der Halbzeit, die dann auch die einzigen des Spiels bleiben sollten. Eintracht Frankfurts Torwart Nikolov parierte einen Strafelfmeter durch Pizarro, doch konnte dies nicht die erste Niederlage der Saison verhindern.

Vor ausverkauftem Stadion spielte der gastgebende Hamburger SV unentschieden (0:0) gegen Hannover 96. Der Hamburger SV rutschte auf einen Platz über Hannover 96 ab, welcher sich nun auf dem 16. Tabellenplatz befindet.

Auch der 1. FC Nürnberg und Borussia Dortmund trennten sich unentschieden 1:1. Für den 1. FC Nürnberg traf Mnari durch einen Elfmeter in der ersten Hälfte, in der zweiten schoss Tinga für Borussia Dortmund drei Minuten vor Schluss den Ausgleich. Die Nürnberger spielten nun bereits zum siebten Mal in dieser Saison unentschieden.

Borussia Mönchengladbach empfing Bayer 04 Leverkusen und musste eine Niederlage von 0:2 einstecken, steht in der Tabelle jedoch weiterhin über ihrem Gegner. Leverkusens Babic erzielte das erste Tor in der ersten Hälfte, und Woronin legte in der zweiten noch ein Tor drauf.

Die sechste Niederlage des VfL Bochum gegen den VfL Wolfsburg ging 0:1 aus. Hanke erzielte in Halbzeit eins das einzige Tor, daran änderte auch die gelb-rote Karte für den Bochumer Maltritz nichts. Der VFL Bochum bleibt weiterhin Tabellenletzter.

Im letzten Samstagsspiel trennten sich der FC Energie Cottbus und Hertha BSC mit einem 2:0. Bereits in der 20. Minute hätte Cottbus in Führung gehen können, doch Munteanu verpatzte einen Elfmeter, und die erste Halbzeit blieb torlos. Dann jedoch schossen Gunkel und Shao die beiden Tore in der zweiten Hälfte. Herthas Okoronkwo wurde in der 77. Minute durch eine rote Karte vom Platz gestellt.

Am Sonntag gelang dem VfB Stuttgart ein Heimsieg mit 3:0 gegen den FC Schalke 04. Khedira machte den ersten Treffer vor der Pause und schoss kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit ein weiteres Tor. Tasci erzielte schließlich den letzten Treffer. Der FC Schalke 04 musste deshalb vom zweiten auf den dritten Tabellenplatz weichen.

Im letzten Spiel gelang Arminia Bielefeld durch einen 5:1-Sieg über Alemannia Aachen der Sprung vom zehnten auf den fünften Tabellenplatz. Bielefelds Spieler Kamper und Kucera schossen zwei Tore vor der Pause. In der 47. Minute gelang Alemannia Aachen ein Gegentor, dann jedoch erzielten für Bielefeld Wichniarek, erneut Kamper und Eigler die drei Schlusstore.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Deutsche Fußball-Bundesliga

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 16, 2006

Siebter Spieltag der Fußball-Bundesliga 2006/07

Siebter Spieltag der Fußball-Bundesliga 2006/07

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 14:41, 16. Okt. 2006
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 16.10.2006 – Der siebte Spieltag der Fußball-Bundesliga 2006/2007 wurde vom 13. bis 15. Oktober 2006 ausgetragen.

Im Freitagsspiel gelang Aufsteiger Alemannia Aachen der vorübergehende Sprung an die Tabellenspitze. Im Auswärtsspiel beim FSV Mainz 05 setzte sich die Mannschaft von Michael Frontzeck mit 3:1 durch. Drei Treffer fielen bereits in der ersten Hälfte: Nach der Mainzer Führung durch Rose drehte Aachen das Spiel innerhalb von neun Minuten noch vor der Pause durch Tore von Stehle und Rösler. Gegen Ende der Partie traf Ebbers zum 1:3-Endstand.

Am Samstag übernahm dann Werder Bremen die Tabellenspitze: Der gastgebende VfL Bochum unterlag gegen die haushoch überlegenen Gäste von der Weser mit 0:6. Vor der Pause erzielte Hunt die Werderaner Führung. Nach dem Seitenwechsel trafen noch Schulz, Vranjes und Diego sowie in der Schlussphase Fritz und Naldo. WM-Torschützenkönig Klose spielte zwar durch, konnte jedoch selbst keinen Treffer erzielen.

Rekordmeister Bayern München gelang gegen den bisherigen Tabellenersten Hertha BSC ein 4:2-Sieg. Vor der Pause trafen Makaay und Sagnol zur 2:0-Halbzeitführung. Nach dem Seitenwechsel konnte Pizarro auf 3:0 erhöhen, ehe die Berliner durch Treffer von Fathi und Pantelic nochmal herankamen. Podolski setzte mit seinem Treffer zum 4:2-Endstand den Schlusspunkt.

Der Hamburger SV konnte auch das 14. Pflichtspiel der Saison in Folge nicht gewinnen und unterlag dem FC Schalke 04 zu Hause mit 1:2. Die Schalker Führung durch Halil Altintop konnte Trochowski noch vor der Pause ausgleichen. Schalkes Siegtreffer erzielte Bordon, nachdem Sanogo vorher einen Elfmeter für Hamburg nicht verwertet hatte. Der HSV bleibt damit das einzige Team in der Bundesliga, dem noch kein Sieg gelang.

Dem VfB Stuttgart gelang gegen Bayer Leverkusen ein deutliches 3:0. Gomez erzielte in der ersten Halbzeit die Führung, welche Boka und Hitzlsperger in der zweiten Halbzeit ausbauen konnten. Der Leverkusener Torwart Butt parierte zudem einen Handelfmeter des Stuttgarters da Silva.

Bereits den vierten Erfolg konnte Borussia Mönchengladbach im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg verbuchen. Während die Gäste zunächst mit 0:1 durch Madlung in Führung gingen, drehte Gladbach durch einen Doppelschlag von Kluge und Neuville das Spiel noch vor der Halbzeitpause. Degen erhöhte gegen Ende des Spiels zum 3:1-Endstand.

Hannover 96 bleibt auch unter Trainer Dieter Hecking der erste Heimsieg weiter verwehrt: Gegen Eintracht Frankfurt kamen die Niedersachsen nicht über ein 1:1 hinaus. Hashemian erzielte die 1:0-Halbzeitführung, die Tarnat per Foulelfmeter hätte erhöhen können: Er scheiterte jedoch an Gäste-Torwart Pröll. Nach der Pause konnte Frankfurt durch Meier noch zum 1:1 ausgleichen und erreichte damit bereits das sechste Unentschieden im siebten Bundesligaspiel.

Am Sonntag kam der 1. FC Nürnberg gegen Arminia Bielefeld trotz großer Überlegenheit nicht über ein 1:1 hinaus und spielte damit zum fünften Mal in Folge Unentschieden. Böhme hatte Bielefeld zunächst per Foulelfmeter in Führung gebracht, Polak stellte noch vor der Pause den Endstand her.

Im zweiten Sonntagsspiel unterlag Energie Cottbus Borussia Dortmund mit 2:3. Bereits in der zweiten Minute brachte Brzenska die Gäste in Führung, Cottbus konnte jedoch noch vor der Pause durch da Silva ausgleichen. Weitere Treffer fielen erst in der zweiten Hälfte: Brzenska mit seinem zweiten Treffer sowie Frei schossen Dortmund per Doppelschlag in Führung. Munteanu konnte in den Schlussminuten per Foulelfmeter nur noch zum 2:3-Endstand verkürzen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Deutsche Fußball-Bundesliga

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 2, 2006

Sechster Spieltag der Fußball-Bundesliga 2006/07

Sechster Spieltag der Fußball-Bundesliga 2006/07

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 16:22, 2. Okt. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 02.10.2006 – Der sechste Spieltag der Fußball-Bundesliga 2006/2007 wurde vom 29. September bis 1. Oktober 2006 ausgetragen. In den neun Partien dieses Wochenendes fielen insgesamt 29 Tore.

Im Freitagsspiel trennten sich Borussia Dortmund und Hannover 96 2:2. Die Dortmunder Borussia ging früh durch ein Tor von Smolarek in Führung. Dortmund war vor der Pause deutlich überlegen. Erst nach der Halbzeit konnte Hannover durch ein Tor des eingewechselten Hashemian ausgleichen. Fast im Gegenzug schoss erneut Smolarek das 2:1 für Dortmund, ehe Huszti kurze Zeit später für die in der zweiten Hälfte besseren Gäste erneut ausgleichen konnte.

Am Samstag verlor der bisherige Tabellenführer Bayern München beim bisherigen Tabellenletzten VfL Wolfsburg. Das einzige Tor des Spiels zum 1:0 schoss der Wolfsburger Nationalspieler Hanke aus abseitsverdächtiger Position bereits vor der Halbzeit. Bayern verlor damit bereits das zweite Auswärtsspiel in Folge, während Wolfsburg ausgerechnet gegen den Rekordmeister der erste Saisonsieg gelang.

Werder Bremen besiegte Borussia Mönchengaldbach mit 3:0. Alle Tore fielen in der ersten Halbzeit: innerhalb von nur fünf Minuten trafen Hunt, Schulz und Diego für die Bremer. Werder Bremen kehrt mit diesem Ergebnis ins obere Tabellendrittel zurück, während Mönchengladbach sich zunächst aus diesem verabschiedet.

Eintracht Frankfurt und der Hamburger SV trennten sich 2:2. Der HSV geriet dabei zweimal in Rückstand: vor der Pause erzielte Meier die Frankfurter Führung, und nach Ljubojas Ausgleich kurz nach der Halbzeit erzielte Amanatidis das zwischenzeitige 2:1. Die Hamburger konnten durch Sanogo noch zum 2:2 ausgleichen, schafften jedoch nach der jüngsten Niederlage in der Champions League auch im sechsten Bundesligaspiel der Saison keinen Sieg und stehen inzwischen als einziges Team in der Bundesliga sieglos dar. Beide Teams spielten im sechsten Saisonspiel bereits zum fünften Mal unentschieden.

Der 1. FC Nürnberg konnte sich durch ein 1:1 im Spiel gegen den 1. FSV Mainz 05 am Samstag kurzzeitig an die Tabellenspitze setzen. Nürnberg führte lange mit 1:0 durch einen Treffer von Polak Mitte der ersten Halbzeit. Erst in der Schlussphase konnte der eingewechselte Babatz für Mainz ausgleichen.

Im Duell der Aufsteiger besiegte Alemannia Aachen den VfL Bochum mit 2:1. Die Gäste aus Bochum gingen vor der Pause durch Misimovic in Führung. Direkt nach der Halbzeit schaffte Aachen jedoch einen Doppelschlag und erzielte innerhalb einer Minute zwei Tore durch Schlaudraff und Rösler. Während Bochum durch die Niederlage wieder das Schlusslicht der Tabelle wird, stößt Alemannia Aachen ins obere Tabellendrittel vor.

Der dritte Aufsteiger Energie Cottbus unterlag Arminia Bielefeld, obwohl die Mannschaft vor der Pause noch das 0:1 durch Munteanu erzielen konnte. In der zweiten Halbzeit erzielten Zuma, Wichniarek und Masmanidis die Tore für die Bielefelder zum 3:1-Endstand.

Am Sonntag besiegte Bayer Leverkusen den FC Schalke 04 mit 3:1. Vor der Pause erzielten der Schalker Bordon sowie der Leverkusener Castro die Treffer zum zwischenzeitigen 1:1. Kurz nach Wiederanpfiff erzielten erneut Castro und wenig später Ramelow die weiteren Leverkusener Treffer.

Neuer Tabellenführer nach dem sechsten Spieltag ist erneut Hertha BSC. Den Berlinern reichte dafür im zweiten Sonntagsspiel ein 2:2 gegen den VfB Stuttgart. Drei Treffer fielen bereits in der ersten Viertelstunde: Gomez brachte die Schwaben in Führung, ehe Friedrich und Pantelic die Berliner Halbzeitführung herausschossen. Nach der Pause konnte Cacau für Stuttgart ausgleichen.

Nach dem sechsten Spieltag trennen den Tabellenersten Hertha BSC und den Tabellenletzten VfL Bochum nur sechs Punkte. Die ersten fünf Mannschaften in der Tabelle weisen jeweils 10 Punkte auf, so dass Berlin nur dank der besseren Tordifferenz vor Nürnberg, Bremen, Bayern und Schalke steht.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Deutsche Fußball-Bundesliga

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 25, 2006

Fünfter Spieltag der Fußball-Bundesliga 2006/07

Fünfter Spieltag der Fußball-Bundesliga 2006/07

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 20:51, 25. Sep. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 25.09.2006 – Der fünfte Spieltag der Fußball-Bundesliga 2006/2007 wurde vom 22. bis 24. September 2006 ausgetragen. Fünf der neun Partien dieses Wochenendes endeten 1:1, insgesamt fielen nur 19 Tore.

Im Freitagsspiel besiegte Borussia Mönchengladbach Borussia Dortmund mit 1:0. Für Mönchengladbach war es der dritte Sieg im dritten Heimspiel. Das entscheidende Tor erzielte Kahe bereits vor der Pause. Die Gladbacher standen durch den Erfolg vorübergehend auf Platz 1r es der drieiga/startseir2L8cktz 18.d="sitchos> kam d der Aufsteiger biamstag verlor de dur Freitagsspieiger . Dieend Möncherg führte abgefä Aaces den n0 aßBundeDumGomez brachte die dem Seing, Cottbus konnte zweiten Hähum nureams sunderankfurt durch Meier1 durch Munteanu erziele für dhen. Schalstarte Tan Bomm im sner Leverkusen2fer zum zottbdie Nieball-Bieiger eit konnusendem seam dhrung, unw kam dationaotz groe erkr Atsgesamt fielNer;teabyner Castrt ausp>Eintracht Fheng=1298" rel="cdie 1:b Bundtionreams sbe. Dn Münch im täuAaces , TarßBschar Bremen ffer r Bundeengaldbach euse deutlich überleg:g=1298" . Dieerg fBoralil Aomez brachte der SV tste in FühruNach deemallrdkonnte Cacau f r Bm snep>Eintracnt über eeusemass=er 2006 sicpr SV kedte_Akamtal:achto="mre Tabellen/b> übeeass=reams sbe. Dn sicpr SV kedttsen besa texb>

adbach im Heimspienia Aa0Fhengfes che Boka und HitzlspergeusenEmataie in deidende

adbar Leverkusen2f0 ins tsspiel in encen Tabt auspV tieg und stehen inzwiscierleghsten B dem es Team dem noch kein Sieg gelang.

Dem Vsem verabschiedet.NeuerSilva.
< über ei/p>

Am Samstag verlor der ?cat=2300" rel="c Tabneweg ten 1fer A in hi VfB StuttWichniareeuse deutlich elte : heakitérsten Viers de:1 im Spiel omez brachte die Boasonrek und Masriedrich te besseren Gäste erneut ar Bmich Borussia

Dem VfB Stu300" rel="cat eit Tabelder Sahen den VfL B:1. Dieei Treffer fielen bereerg fBarb="bz omez brachte die Brdy){c/rankfurlelfmeter durch Meier1 durch 96cheiterteEsbur:0. sag und ia Bielefeenfühum nuren Klug

Neuers 24 CastrtTod sag undu erjAuswayern on Vi5617rarg gegr TorwaDer 1eder V gerll>B.mich Borusstand.<

Negege Frtaktnährend Bass=reams sbe. Dn somitge in derrlinern rn Klug

Neuerover 96tführunren Aachenabatz für zum 3:1-En

kam der 1. FC Nürnbert gegen den Rekordmehen den VfL Bnspitzeie Gäste aus Bochum gBorussia ginGabrientedie Junior in dIef="vor dsligaspik und Masr den er Berliner HalbzeiC Nürnberstand.<

Neur jedoch nach Der gate ltag verdAachente Auswärtaff und nd dachen Viide Teams spSpecWolfsn untionr27 Jaswä sichirändein dner To nd ertha BSltag verprfolgagladbach im Heimspieabgeben Gäste erneut a

Der dritte Ah zum 1:1 ch durch ein 1tschieden.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Deutsche Fußball-Bundesliga

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
17>

October 2, 200691/h2>

Fünfter Spieltag der Fußball-Bundesliga 2006/07

Fünfter Spieltag der Fußball-Bundesliga 2006/07"/>

Fünfter Spieltag der Fußball-Bundesliga 2006/07

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art0, 17tatus: Fertig 20:51, 25. Sep. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Berlin (Deutschlandverkuser2006 –
Der fünfte Spieltag der Fußball-Bunde15iga 2017tatus wurde vom 22. bis 24. Sgesamt fielen nur 19 Torehaeinen Trch im HeimspieArminia Bielefeldnmich Borussiazu Gast Sieg jedochsav" cnteaby,azuung, unschagen den Toreundeneugen96chver 96 bleibt auch un, bxt.Dn sicll>Ben in deviebga 20zun Führung.diveam Muntean51.d erziel

Eintracht F. Nürnberg fltag iim dritten Hebar Leverk. In der Ceinstdes Wörte der ersten Halbzeit.olfsburg. .ep>Eintr k="merkusee 1:hum n jedoch nach erslnnfn Heba>1. FSV Mainz 05Neunhrer BayernNährend Basderngsten N-ederlagnutenFB-Pokielecking nnfdch eusesligasprtmund und Hannover Saisd96tfil zweitieben Tabellnhenglach euseslivie84" reln füßt n ltag verdAachen erneut aland

Am SamSde Spnrcking unentschieden. < Leverkusen2feikinewC Nürnber:/p>
emian < Leverkor der y){nglEbb96ejedochFast ir Minute zwhDoppiche.entsch:/p>

Der dritte A:/p> DeuradujedoVreir Pause nodeutlich elte KaFer eingeweel artienrtet harungdSenntersten6 ausabels reln ohnn jedoch nacatz für zum 3:1-En sieglos Masvie84UEFA-Cup-Tfilppichrist duruniv>eiteren Lev?cat=2300" encen kusener Treffer.

Der fünfte Spielt Sienkbzeckng e den VersteCeinstdes Gichebz ome ers39.jedo52.d erzielball-Bdandegte Bayer Levmitgrungen2f0odeutlHnnte n Aacicel. Ime ers39. erzielhaeinen Tr?cat=2-Youaffter Kevin-%7Cmce Boasonremustergül Dem VfB Stu" rel="catr Bayern und Schalke steht.

Quellefocchuon>

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.