WikiNews de

July 29, 2013

Busunglück im Süden von Italien – Viele Tote

Busunglück im Süden von Italien – Viele Tote

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:58, 29. Jul. 2013 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

In der Region Kampanien kam es zum folgenschweren Verkehrsunfall

Avellino (Italien), 29.07.2013 – Bei einem Busunglück im Süden von Italien sind am Sonntagabend nach bisherigen Erkenntnissen 38 Menschen ums Leben gekommen und zehn weitere schwer verletzt worden.

Die Unfallursache ist noch nicht abschließend geklärt, nach bisherigen Angaben fuhr der Bus, der mit 50 Personen besetzt gewesen sein soll, auf einer abschüssigen Strecke in ein Stauende, bevor er von einer Brücke 30 Meter in die Tiefe stürzte. Sowohl Bremsprobleme als auch ein geplatzter Reifen sollen eventuell Ursache gewesen sein. Die Rettungskräfte waren nahe der Stadt Avellino in der Region Kampanien die ganze Nacht im Einsatz.

Unbestätigten Berichten zufolge soll es sich bei den Insassen um Pilger gehandelt haben, die von Pietrelcina kommend auf dem Nachhauseweg waren. Damit wäre es bereits innerhalb weniger Tage erneut zu einem schweren Unglück mit Pilgern in Südeuropa gekommen, nachdem letzten Mittwoch ein Schnellzug in Spanien, nahe Santiago de Compostela, entgleist war.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 30, 2012

Expansion: DB übernimmt Busverkehr in Budapest

Expansion: DB übernimmt Busverkehr in Budapest

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:26, 30. Nov. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Ein Bus von Arriva in Liverpool, England

Frankfurt am Main (Deutschland) / Budapest (Ungarn), 30.11.2012 – Im Mai 2013 wird das ungarisch-deutsche Joint-Venture VT Transman den Betrieb der öffentlichen Buslinien in der ungarischen Hauptstadt Budapest übernehmen. An VT Transman ist Arriva, ein Tochterunternehmen der Deutschen Bahn, mit 49,9 Prozent beteiligt, Mehrheitseigner ist der ungarische Konzern Videoton Holding ZRt. Der ursprünglich in der Branche der Unterhaltungselektronik tätige Konzern hat sich nach dem Fall des Eisernen Vorhangs 1989 unter anderem auf die Verlagerung von Fabriken nach Ost-Europa spezialisiert. Arriva beschäftigte im Jahr 2011 rund 47.500 Mitarbeiter.

Der Auftrag hat ein Volumen von 29 Millionen Euro pro Jahr und beinhaltet jährliche Transportleistungen von 11,5 Millionen Kilometern. Das Unternehmen VT Transman wird dazu 500 neue Mitarbeiter einstellen. Bisher beschäftigt das Unternehmen 450 Menschen. Außerdem werden 150 Citaro-Omnibusse von Daimler angeschafft, die im Mannheimer Werk des Autobauers hergestellt werden sollen. Arriva baut durch den Auftrag ihre Marktstellung im europäischen Personenverkehr aus. Die Bahntochter ist in acht europäischen Ländern als Busbetreiber aktiv und derzeit der größte Busbetreiber Europas.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Deutsche Bahn

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 23, 2012

BAB 92 bei Eching: 33 Personen bei Busunfall verletzt

BAB 92 bei Eching: 33 Personen bei Busunfall verletzt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 18:39, 23. Aug. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Eching (Landkreis Freising) (Deutschland), 23.08.2012 – Am Mittwochnachmittag musste die Bundesautobahn 92 (BAB 92) zwischen den Anschlussstellen Freising Süd und Eching Ost nach einem schweren Busunfall (Bild) für mehrere Stunden total gesperrt werden. Das Fahrzeug war bei Platzregen und Hagel im Bereich einer Baustelle ins Schleudern geraten und umgekippt.

Im Bus befanden sich 33 Personen, unter ihnen Kinder und Jugendliche aus dem Raum Dachau. Alle Personen wurden verletzt, einige Kinder aus dem Fahrgastraum geschleudert. Der Bus kam vom Flughafen München, dort hatte eine Besichtigung im Rahmen eines Ferienprogramms stattgefunden. Drei der Kinder und vier Erwachsene sind in stationärer Behandlung im Krankenhaus. Eines der Kinder war eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden.

200 Rettungs- und Einsatzkräfte waren an der Unfallstelle. Am Bus entstand ein Sachschaden von 30.000 Euro. Mehrere Lkw fuhren auf staubedingt haltende Fahrzeuge auf, dadurch entstand weiterer Sachschaden von 86.000 Euro, drei Personen wurden verletzt.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Verkehrsunfälle

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 30, 2007

Busunfall auf eisglatter Straße bei Höxter: Eine Tote und vier Schwerverletzte

Busunfall auf eisglatter Straße bei Höxter: Eine Tote und vier Schwerverletzte

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:05, 30. Dez. 2007 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Höxter (Deutschland), 30.12.2007 – Am gestrigen Nachmittag ereignete sich in der Nähe von Höxter ein folgenschwerer Busunfall. Auf eisglatter, abschüssiger Straße kam ein Reisebus ins Schleudern und stürzte anschließend eine Böschung hinab.

Eine Rentnerin starb bei dem Unfall, vier weitere Personen wurden schwer verletzt. Zehn Reisegruppenmitglieder verletzten sich leicht. Der Fahrer, sein zwölfjähriger Sohn und acht weitere Personen blieben unverletzt. In der Gegend hatte es Sprühregen gegeben, der auf der kalten Straße gefroren war.

Mehrere Notärzte und Rettungskräfte versorgten die Verletzten. Einige Rettungshubschrauber landeten auf einer Wiese in der Nähe des Unfallortes. Ein Notarztwagen verunglückte auf dem Weg zur Einsatzstelle. Die beiden Fahrzeuginsassen kamen jedoch mit dem Schrecken davon.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 19, 2007

Johannesburg: Busfahrer streiken aus Angst vor Mordanschlägen

Johannesburg: Busfahrer streiken aus Angst vor Mordanschlägen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 20:14, 19. Mär. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Johannesburg (Südafrika), 19.03.2007 – Die Stadtbusse in Johannesburg haben den Betrieb eingestellt. Die Fahrer sind in einen unbefristeten Streik getreten, weil sie, wie ein Sprecher der städtischen Busbetriebe sagte, um ihr Leben fürchten. Die Busse sollen auf jeden Fall mindestens bis Donnerstag stillstehen, dann soll der Streikbeschluss noch einmal überprüft werden.

Vorausgegangen waren der Arbeitsniederlegung mehrere Zwischenfälle, bei denen in der Innenstadt von Johannesburg auf Busfahrer geschossen worden war, sowie zwei Morde an Kollegen. Deren Leichen waren in den ausgebrannten Bussen auf einem Friedhof aufgefunden worden.

Durch den Streik im öffentlichen Personennahverkehr hatten Tausende von Pendlern Schwierigkeiten, an ihre Arbeitsplätze zu gelangen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Südafrika

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 19, 2006

Ilmenau: Unfall am Ehrenberg

Ilmenau: Unfall am Ehrenberg – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Ilmenau: Unfall am Ehrenberg

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:16, 19. Sep. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Ilmenau (Deutschland), 19.09.2006 – An der Ilmenauer Kreuzung Ehrenbergstraße – Max-Planck-Ring ereignete sich am heutigen Mittag ein Unfall zwischen einem Cabrio und einem Bus der IOV Ilmenau, dem örtlichem Nahverkehrsunternehmen.

Der Anordnung der Fahrzeuge und der Bremsspur nach zu urteilen ist das Cabrio aus Stadtrichtung auf der Ehrenbergstraße herangefahren und nach rechts in den Max-Planck-Ring eingebogen. Hier stieß es mit seiner linken Vorderseite mit den Bus der IOV zusammen. An der Kreuzung gilt die Vorfahrtsregel „rechts vor links“. Die Straße Max-Planck-Ring ist durch parkende Autos, Gebäude und Sträucher nur wenige Meter von der Ehrenbergstraße aus einsehbar.

Galerie

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Siehe auch die Diskussionsseite für Details.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 3, 2006

Schwerer Straßenbahnunfall in Innsbruck

Schwerer Straßenbahnunfall in Innsbruck

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:13, 3. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Lage von Innsbruck in Tirol

Innsbruck (Österreich), 03.02.2006 – Am Freitag gegen 10:45 Uhr kam es am Innsbrucker Hauptbahnhof zu einem schweren Unfall zwischen einer Straßenbahn und einem Linienbus. Ein Triebwagen der Linie 3 fuhr auf das falsche Gleis. Vermutlich war eine Weiche falsch gestellt oder defekt. Ein entgegenkommender Bus der Innsbrucker Verkehrsbetriebe hatte keine Chance zu bremsen und fuhr fast frontal auf die Straßenbahn auf.

Der Fahrer des Busses der Linie A wurde eingeklemmt und konnte erst nach notärztlicher Erstversorgung von der Berufsfeuerwehr Innsbruck, die mit 18 Mann zur Stelle war, mittels einer Bergeschere befreit werden. Neben ihm gab es noch einen weiteren Schwerverletzten sowie einige Leichtverletzte. Aufgrund der Berge- und Aufräumarbeiten war der Vorplatz des Hauptbahnhofes vorübergehend gesperrt, was zu Verkehrsbehinderungen in der ganzen Innenstadt führte.

Schuld am Unfall dürfte das veraltete System der Weichenstellung sein, das in Innsbruck immer noch zum Einsatz kommt. Genau an derselben Stelle kam es vor etwa einem Jahr schon einmal zu einem Unfall, bei dem eine Straßenbahn sechs Taxis rammte.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Verkehrsunfälle

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 9, 2005

London: Roter Doppeldecker auf letzter Fahrt

London: Roter Doppeldecker auf letzter Fahrt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 09:34, 10. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Ein „Routemaster“, im Jahr 2002 noch auf der Linie 7 unterwegs

London (Großbritannien), 09.12.2005 – Zum letzten Mal verkehrte heute in London der weltbekannte rote Doppeldecker, der so genannte „Routemaster“, im Buslinienverkehr. Er fuhr 51 Jahre lang durch die Hauptstadt des Empire und wurde zu einem Wahrzeichen. Die letzte Fahrt erfolgte von Marble Arch bis Streatham auf der Linie 159. In Zukunft werden nur noch zwei Linien für die Touristen fahren.

Tausende Schaulustige nahmen Abschied von ihrem letzten Routemaster, wodurch das Weihnachtsgeschäft zeitweise behindert wurde, denn viele wollten Fotos von der Abschiedsfahrt schießen. Die Routemaster wurden ausgemustert, da sie nicht der EU-Behinderten-Richtlinie entsprechen. Konstruktionsbedingt sind die Routemaster für Rollstuhlfahrer nicht benutzbar und wurden daher durch moderne behindertengerechte Busse ersetzt. Die EU-Richtlinie muss bis 2017 umgesetzt sein.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 13, 2005

Honolulu: Aus für den „Wiki Wiki Shuttle“

Honolulu: Aus für den „Wiki Wiki Shuttle“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 00:22, 13. Nov. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Honolulu (Vereinigte Staaten), 13.11.2005 – Auf dem Honolulu-Airport auf Hawaii wurden im September 2005 sechs „Wiki Wiki“ genannte Schnellbus-Shuttle außer Betrieb genommen. Dies berichtete die Zeitung „Honolulu Advertiser“ in ihrer Ausgabe vom 11. November. Die klimatisierten Busse transportierten seit September 2003 täglich tausende von Flugpassagieren. Sie stellten die Verbindung von den Flugzeugen zu den Gates dar.

Als Grund für die Stilllegung gab die Flughafengesellschaft Probleme bezüglich der Wartung und Zuverlässigkeit der elektrisch angetriebenen Doppelgelenkbusse an. Kurzfristig wurden die Busse durch Transportwagen und dieselangetriebene Bussen ersetzt. Die Bestellung von vier neuen „Wiki Wiki Shuttle“-Bussen, die 2006 in Betrieb genommen werden sollten, wurde storniert, bis die bekannten Probleme behoben sind. Ein Sprecher zeigte sich enttäuscht, dass die Einstellung notwendig wurde, denn die Busse waren in der Öffentlichkeit sehr populär.

Themenverwandte Artikel

  • Portal: Luftfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 20, 2005

Explosion an Bushaltestelle in Osnabrücker Innenstadt

Explosion an Bushaltestelle in Osnabrücker Innenstadt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 14:20, 20. Okt. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Osnabrück (Deutschland), 20.10.2005 – An einer Bushaltestelle in der Osnabrücker Innenstadt ist gegen 16:30 Uhr ein Feuerlöscher explodiert. Durch die Explosion ist ein 62-jähriger Mann schwer verletzt worden. Er starb später an den Verletzungen.

Die Polizei schließt einen Selbstmord nicht aus. Zwar wurde nach Augenzeugenberichten kurz vor der Explosion ein Gegenstand geworfen, doch ist unklar was es war und ob es überhaupt etwas mit der Explosion zu tun hat. Stichhaltige Hinweise, die für einen Anschlag sprechen, wie Zündereinrichtungen, liegen laut Polizeiangaben jedoch nicht vor.

Themenverwandte Artikel

  • Osnabrücker Explosion war höchstwahrscheinlich Unglücksfall (20.10.2005)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »