WikiNews de

December 4, 2006

Rupert Stadler wird Nachfolger von Martin Winterkorn bei Audi

Rupert Stadler wird Nachfolger von Martin Winterkorn bei Audi

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 00:55, 4. Dez. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Ingolstadt (Deutschland), 04.12.2006 – Wie die FAZ gestern in ihrer Onlineausgabe unter Berufung auf Konzerninsider berichtet, soll der bisherige Finanzvorstand Rupert Stadler in der kommenden Woche zum neuen Audi-Chef avancieren. Er übernimmt damit den Chefsessel von Martin Winterkorn, der nach dem Rücktritt von Bernd Pischetsrieder den Vorstandsvorsitz des Mutterkonzerns Volkswagen AG übernehmen soll. Erneut gilt Ferdinand Piëch als im Hintergrund wirkender Entscheidungsträger bei den Personalfragen im VW-Konzern. Piëch ist Aufsichtsratsvorsitzender bei VW und außerdem der Firma Porsche eng verbunden.

Bernd Pischetsrieder führt formell bis zum Jahresende die Geschäfte beim VW-Konzern, faktisch ist jedoch bereits Martin Winterkorn federführend bei VW, wie aus der Tatsache deutlich wird, dass er bereits bei den Verhandlungen mit dem belgischen Ministerpräsidenten Guy Verhofstadt über die Zukunft des VW-Werks in Brüssel für den VW-Konzern am Verhandlungstisch saß.

Wie die FAZ berichtet, wird Winterkorn bei seinem offiziellen Einzug in der Wolfsburger VW-Zentrale zum Jahreswechsel einen ganzen Mitarbeiterstab von Audi mitbringen. Ungewiss ist noch die Zukunft des bisherigen VW-Markenchefs Wolfgang Bernhard. Gerüchte über einen bevorstehenden Weggang Bernhards vom VW-Konzern machten in den Medien die Runde, denn vor der Ernennung Winterkorns galt er als möglicher Nachfolger Pischetsrieders im Vorstandsvorsitz. Bernhard selbst dementierte diese Gerüchte am Rande der L.A. Autoshow in dem US-Auto-Onlinemagazin „TheCarConnection.com“: „Ich habe keinen Grund, über meine Position zu spekulieren.“

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 17, 2006

Martin Winterkorn zum neuen VW-Chef gekürt

Martin Winterkorn zum neuen VW-Chef gekürt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:46, 17. Nov. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Wolfsburg (Deutschland), 17.11.2006 – Erwartungsgemäß hat der Aufsichtsrat des Automobilherstellers Volkswagen aus Wolfsburg heute den jetzigen Audi-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn zum Nachfolger des noch amtierenden VW-Konzernchefs Bernd Pischetsrieder bestimmt, dessen Ausscheiden zum Jahresende am 7. November bekannt gegeben worden war. Wie es hieß, soll Pischetsrieder jedoch weiterhin „Aufgaben im Interesse des Konzerns wahrnehmen“. Pischetsrieder ist im Gespräch als Aufsichtsratschef eines möglichen neuen Zusammenschlusses der Nutzfahrzeughersteller MAN und Scania.

Die Nachfolgefrage im Vorstand von Audi ist noch nicht geklärt.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 8, 2006

Bernd Pischetsrieder räumte den VW-Chefsessel

Bernd Pischetsrieder räumte den VW-Chefsessel

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:13, 8. Nov. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Wolfsburg (Deutschland), 08.11.2006 – „Das Präsidium des Aufsichtsrats der Volkswagen AG und der Vorsitzende des Vorstands, Herr Dr. Bernd Pischetsrieder, haben sich einvernehmlich über sein Ausscheiden zum 31.12.2006 verständigt.“ Diese kurze Mitteilung veröffentlichte der VW-Konzern gestern Abend über das Ausscheiden seines Vorstandsvorsitzenden. Nachfolger soll der jetzige Vorstandschef von Audi, Martin Winterkorn, werden. Weitere Erklärungen gab die Konzernspitze zu dem Vorgang nicht ab. Auch der größte Anteilseigner von VW, der Sportwagenhersteller Porsche AG, wollte keinen Kommentar abgeben. In den Medien wird jedoch über die Hintergründe der Personalentscheidung spekuliert.

Die einstimmige Entscheidung des Aufsichtsrates, sich zum Jahresende von dem Vorstandschef zu trennen, kam für Insider zwar nicht völlig überraschend. Bereits im Februar 2006 hatte sich Audi-Chef Winterkorn nach einem Bericht der Welt am Sonntag als Nachfolger von Pischetsrieder ins Gespräch gebracht. Die Information war damals aus dem Aufsichtsrat durchgesickert. Trotzdem war der Abgang Pischetsrieders von den meisten Experten zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht erwartet worden.

Offenbar hatte Pischetsrieder jeden Rückhalt im Aufsichtsrat des Konzerns verloren. In dem aus sechs Personen bestehenden Präsidium des Aufsichtsrates, dem unter anderem der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff sowie der ehemalige Vorstandschef Ferdinand Piëch als Vorsitzender angehören, war seit dem Frühjahr an dem Stuhl Pischetsrieders gesägt worden. Der niedersächsische Ministerpräsident galt dabei als stärkster Befürworter des jetzt ausgeschiedenen Vorstandsvorsitzenden. Die Ablösung Pischetsrieders betrieb nach Presseberichten hauptsächlich der Aufsichtsratsvorsitzende Piëch. Als Hauptmotiv für den Wechsel an der Spitze des Automobilkonzerns gilt die zögerliche Umsetzung der Sanierungspläne des Konzerns durch Pischetsrieder. In einem Interview mit dem „Wall Street Journal“, das Anfang März erschien, hatte Piëch die Frage nach der Zukunft des Vorstandsvorsitzenden Pischetsrieder als „offene Frage“ bezeichnet. Mit dieser Äußerung hatte Piëch selbst erhebliche Kritik an seiner Person ausgelöst. Die Kritik galt dabei auch der Machtfülle Piëchs, dessen Familie selbst alle stimmberechtigten Aktien von Porsche besitzt.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:VW

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.