WikiNews de

July 7, 2006

Berner Oberland: Probleme bei Schleppflug am Flugplatz Saanen

Berner Oberland: Probleme bei Schleppflug am Flugplatz Saanen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 17:01, 7. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Saanen (Schweiz), 07.07.2006 – Auf dem Flugplatz Saanen hat sich Dienstagmittag gegen 13:00 Uhr ein Flugunglück ereignet. Bei einem Schleppflug geriet ein einmotoriges Kleinflugzeug in Schwierigkeiten: Der Motor machte Probleme. Kurz zuvor hatte der Pilot das anhängende Segelflugzeug aus der Verankerung geklinkt. Trotz der Widrigkeiten konnte die Maschine zum Flugplatz zurückkehren. Dem Piloten gelang nach Angaben der Berner Kantonspolizei eine saubere Landung auf dem Flugplatz. Er verließ ohne Verletzungen die Maschine, die unmittelbar danach in Brand geriet. Da der Schlepper total ausbrannte, ist das Wrack nur noch ein Totalschaden.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 20, 2006

Zugunglück bei Thun: Ursache geklärt

Zugunglück bei Thun: Ursache geklärt – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Zugunglück bei Thun: Ursache geklärt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:07, 20. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Thun (Schweiz), 20.05.2006 – Der schwere Zugunfall in der Nähe von Thun hat einen technischen Hintergrund. Das Untersuchungsrichteramt Berner Oberland und die Kantonspolizei in Bern teilten am Donnerstag mit, eine ausgeschaltete Bremsanlage sei die Ursache für das Unglück gewesen. In diesem Zustand reagiert auch die Notbremse nicht.

Das Unglück ereignete sich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch. Ein Bauzug mit drei Mann Besatzung raste dort rund 30 Kilometer unkontrolliert zu Tal. Drei Menschen starben. Am Donnerstagmittag war die Unfallstelle fast geräumt. Zumindest eingleisig konnte der Zugbetrieb etwa um 12:00 Uhr wieder aufgenommen werden. Verspätungen wegen der Eingleisigkeit sind die Folge. Mit Behinderungen wird bis etwa 21:00 Uhr gerechnet. Ab Freitag dürfte der normale, zweigleisige Betrieb wieder möglich sein. Dann beginnen die Reparaturarbeiten an der Strecke.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 17, 2006

Erneutes Zugunglück bei Thun

Erneutes Zugunglück bei Thun – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Erneutes Zugunglück bei Thun

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:40, 17. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Thun (Schweiz), 17.05.2006 – In der Nähe von Thun kam es in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zu einem schweren Zugunglück mit drei Toten. Ein Bauzug mit drei Mann Besatzung raste dort rund 30 Kilometer unkontrolliert zu Tal. Anscheinend waren die Bremsen des Zuges defekt. Nachdem die Besatzung Alarm gegeben hatte, entschieden sich die Zuständigen des Stellwerks Spiez, den Geisterzug bis Thun rollen und ihn dort auf zwei Materialwagen auffahren zu lassen. Erst nach dem Aufprall auf einen 200 Meter weiter stehenden Bauzug kam die Kollisionsmasse zum Halten.

Aufgrund der Schwere des Unfalls werden die Aufräumarbeiten trotz großer Präsenz von Feuerwehr, Rettungseinheiten und Polizei so lange dauern, dass die Strecke vermutlich erst wieder am Donnerstag freigegeben werden kann.

Den Untersuchungsbehörden lagen am Mittwoch noch keine genauen Angaben zur Geschwindigkeit des Zugs und zum Aufprall vor, es werden aber Ermittlungen in diese Richtung gemacht (17. Mai 2006).

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 5, 2006

Zugunglück von Thun war menschliches Versagen

Zugunglück von Thun war menschliches Versagen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:25, 5. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Thun (Schweiz), 05.05.2006 – Bei einem Zugunglück vor der Einfahrt in den Bahnhof der Schweizer Stadt Thun entgleiste am 28. April ein ICE aus Deutschland. Die Ursache des Unglücks ist nach Angaben der Schweizer Behörden vom Dienstag den 2. Mai auf menschliches Versagen zurückzuführen. Wie sich bei den Ermittlungen herausstellte, hatte der Lokführer der Rangierlok der BLS Lötschbergbahn AG (BLS) ein rotes Signal überfahren. Der Lokführer überlebte den Zusammenstoß mit dem ICE. Er war rechtzeitig aus seiner Lok gesprungen.

Warum er das Signal überfuhr, ist unklar. Nach eigenen Aussagen ist der Lokführer vom Rotlicht „überrascht“ worden. Ob er Vorschriften missachtet hatte oder ob er von seiner Leitstelle falsche Informationen erhalten hatte, muss noch geklärt werden.

Der ICE-Führer hatte keine Fehler gemacht. Er fuhr pünktlich auf dem richtigen Gleis in Richtung Thun. Er hatte auch die Genehmigung erhalten, in den Bahnhof hineinzufahren. Bei dem Unglück wurden sieben Passagiere des ICE und der Lokführer des Schnellzugs, ein Schweizer, leicht verletzt.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 29, 2006

Deutscher ICE in Thun entgleist

Deutscher ICE in Thun entgleist – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Deutscher ICE in Thun entgleist

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 01:09, 29. Apr. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Thun (Schweiz), 29.04.2006 – Bei einem Zugunglück einen Kilometer vor der Einfahrt in den Bahnhof der Schweizer Stadt Thun ist am Freitag früh ein ICE aus Deutschland entgleist. Der ICE 278 befand sich auf dem Weg von Interlaken nach Berlin. Der Zug der Deutschen Bahn AG bestand aus 12 Personenwaggons und zwei Loks, je eine vorne und eine hinten. Der ICE prallte gegen 06:35 Uhr mit zwei Lokomotiven zusammen. Die beiden aneinandergekoppelten Lokomotiven des Typs RE465 gehören der Schweizer BLS Lötschbergbahn AG (BLS).

Der Aufprall war so stark, dass acht Waggons und die vordere Lok entgleisten. Nach Ansicht von Bahnexperten hatte der Zug zum Zeitpunkt des Zusammenpralls eine Geschwindigkeit von rund 60 Kilometer pro Stunde. Infolge des Unfalls musste die Bahnstrecke längere Zeit gesperrt werden. Am Samstag kann der normale Zugverkehr voraussichtlich wieder aufgenommen werden. Warum der Zug auf die BLS-Bahn aufgefahren ist, ist derzeit noch nicht bekannt. Es gab keine Besonderheiten bei seiner Fahrt. Er war weder unpünktlich noch außerfahrplanmäßig unterwegs. Es entstand großer Sachschaden am ICE, dessen Höhe erst noch beziffert werden muss.

Bei dem Unglück wurden sieben Passagiere des ICE und der Lokführer, ein Schweizer, leicht verletzt. Sie kamen ins Krankenhaus. Die übrigen Fahrgäste liefen zu Fuß nach Thun zurück. Ein Sprecher der BLS sagte auf einer Pressekonferenz am Freitag: „Wir müssen dankbar sein, dass der Schutzengel mitgefahren ist.“ Zur Klärung der Unglücksursache haben die Ermittlungen begonnen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 25, 2006

Berner Oberland: Wolf wurde von Zug überfahren

Berner Oberland: Wolf wurde von Zug überfahren

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 14:02, 25. Mär. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Interlaken (Schweiz), 25.03.2006 – Am Mittwoch, den 22. März ereilte gegen 21:00 Uhr einen Wolf im Berner Oberland ein tödliches Schicksal, als er in Gsteigwiler unter einen Zug der „Berner Oberland Bahnen“ geriet. Bereits im September 2005 ging ein Ausflug eines ausgebrochenen Wolfs in Gelsenkirchen tödlich aus. Der Wolf in Gelsenkirchen war aus einem Erlebnispark ausgebrochen und wurde einige Tage später auf der Autobahn von einem Auto angefahren.

Beim Wolf aus dem Berner Oberland handelt es sich um einen ausgewachsenen Rüden. Ein zuständiger Jäger aus der Region geht davon aus, dass der Wolf aus Italien über die Alpen in die Schweiz gelangt ist. Dort ist ein Wolfsrudel bekannt, dem rund 130 Tiere angehören. Der überfahrene Wolf wurde am Freitag im Berner Tierspital obduziert. Dabei stellten die Tierärzte an dem Kadaver zahlreiche Knochenbrüche und die Tierseuche Räude fest. In der Gegend, in der der Wolf gefunden wurde, herrscht bereits seit längerem die Fuchsräude. Anhand einer DNA-Bestimmung an der Universität Lausanne wollen die Ärzte nun noch die definitive Abstammung des Tieres klären.

Der Unfall erregt Aufmerksamkeit in der Schweiz, weil Experten schon lange vermuten, dass sich auf dem Gebiet des Kantons Bern Wölfe aufhalten. In anderen Regionen der Schweiz wurde die Existenz von Wölfen 1995 bereits nachgewiesen. Im Mai 2001, im August 2002 und im Oktober 2004 wurde im Berner Gebirge ein Wolf gesichtet. Bisher waren das jedoch nur Spekulationen, und es wurde nie offiziell bestätigt. Der Fund des toten Wolfes ist nun erstmalig der Beweis für diese These.

Der Wolf gehört in der Schweiz zu den geschützen Tieren und darf nicht gejagt werden. Kleintierzüchter, vor allem Schafshirten, sind jedoch über die Anwesenheit des Raubtieres nicht erfreut. Da die Schweizer Behörden auf die Rückkehr des Wolfes vorbereitet sind, wird nun mit den Züchtern und Hirten zusammengearbeitet. Es existiert schon ein „Konzept Wolf“, das regeln soll, wie Mensch und Tier, ohne Schaden zu nehmen, zusammenleben können. Das Konzept sieht vor, unter anderem Schafsherden künftig von Herdenschutzhunden bewachen zu lassen. Darin wird auch geregelt, unter welchen Voraussetzungen Wölfe trotz des Schutzstatus geschossen werden dürfen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 20, 2005

John F. Kennedys Armbanduhr für 350.000 US-Dollar versteigert

John F. Kennedys Armbanduhr für 350.000 US-Dollar versteigert

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 09:17, 20. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Biel/Bienne (Schweiz) / New York (Vereinigte Staaten), 20.12.2005 – Ein Uhrenmuseum in Biel in der Schweiz erhält eine Armbanduhr, die ehemals dem US-Präsidenten John F. Kennedy gehörte. JFK trug diese Uhr während der Vereidigungszeremonie zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika.

Die Uhr wurde einst vom Schweizer Uhrmacher Omega hergestellt. Bei einer Auktion des Auktionshauses Guernesy’s in New York bekam Omega bei 350.000 US-Dollar den Zuschlag. Die Uhr wird künftig im Omega-Uhrenmuseum einen Platz erhalten. Während der dreitägigen Auktion wurden rund 1.500 Gegenstände versteigert, die sich ursprünglich im Privat-Besitz JFKs befanden.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 19, 2005

Thuner UEFA Champions League Heimspiele nach neun Stunden ausverkauft

Filed under: Bern (Kanton),Espace Mittelland,Themenportal Europa,Thun — admin @ 5:00 am

Thuner UEFA Champions League Heimspiele nach neun Stunden ausverkauft

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thun (Schweiz), 19.09.2005 – Das Rennen auf die Tickets der Thuner UEFA Champions League Heimspiele war enorm. Innerhalb von neun Stunden waren sämtliche zur Verfügung stehenden Karten abgesetzt. Insgesamt fanden für die ersten drei Heimspiele der Thuner 94.290 Karten einen Abnehmer.

Das neue Stade de Suisse Wankdorf in Bern wird somit gegen Sparta Prag am Dienstag 27. September, Ajax Amsterdam am Mittwoch 2. November und Arsenal London am Dienstag 22. November mit jeweils 31.430 Zuschauern restlos ausverkauft sein. Trotzdem besteht jedoch für Fans, welche noch an kein Ticket gelangen konnten, die Möglichkeit, Einzelkarten im Nachhinein zu erwerben, falls die Gastmannschaften ihre Kontingente an Tickets nicht restlos gebrauchen und wieder nach Thun zurückschicken.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 2, 2005

Radsportprofi Hondo für ein Jahr gesperrt

Radsportprofi Hondo für ein Jahr gesperrt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bern / Ascona (Schweiz), 02.06.2005 – Der in Bern ansässige Schweizer Radsport-Verband hat den Rad-Profi Danilo Hondo wegen Dopings für ein Jahr gesperrt.

Zusätzlich erhielt Hondo Bewährungsauflagen für fünf Jahre. Ab April 2006 kann Hondo wieder für ein Team fahren. Dem 31-jährigen in Ascona wohnenden Radprofi war im März 2005 bei der Murcia-Rundfahrt in Spanien Doping nachgewiesen worden. Am 31. März 2005 hatte ihn sein Rennstall Gerolsteiner aufgrund des Verdachtes fristlos entlassen.

Themenverwandte Artikel

Quelle

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 17, 2005

Zwölf Tote bei Busunglück in der Schweiz

Zwölf Tote bei Busunglück in der Schweiz

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Wallis

Orsières / Kanton Wallis (Schweiz), 17.04.2005 – In den Schweizer Alpen ist heute Morgen gegen 10:00 Uhr MESZ ein Bus schwer verunglückt.

Nach Angaben der Kantonspolizei waren 27 Personen an Bord. Davon sind zwölf Businsassen ums Leben gekommen, 15 weitere Menschen wurden verletzt. Unter den Toten befinden sich fünf Männer – einer davon war einer der beiden Busfahrer – sowie sechs Frauen und ein 15–jähriger Jugendlicher.

Der Unfall ereignete sich auf der Passstraße zum Großen St. Bernhard im französischsprachigen Teil des Kantons Wallis zwischen den Ortschaften Orsières und Liddes. Der Bus stürzte von der Passstraße eine etwa 150 bis 200 Meter tiefe Schlucht hinab, überschlug sich mehrmals und kam in einem Flußbett zum Liegen. In der Gegend liegt zwar noch viel Schnee, die Passstraße war jedoch geräumt. Die Ursache des Unglücks ist derzeit noch nicht bekannt.

Der Bus kam am Sonntagmorgen aus der Gegend von Bern. Die Passagiere waren Urlauber auf dem Weg in den italienischen Ort Savona. Dort wollten sie zu einer Kreuzfahrt aufbrechen.

Seit 1982 hat es in der Schweiz kein so schweres Busunglück mehr gegeben. Damals kamen 39 Businsassen ums Leben.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »