WikiNews de

July 2, 2006

Konzert des Rockpoeten Bob Dylan in Gelsenkirchen

Konzert des Rockpoeten Bob Dylan in Gelsenkirchen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 15:36, 2. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bob Dylan (rechts) hier mit Joan Baez (1963)

Gelsenkirchen (Deutschland), 02.07.2006 – Während Gelsenkirchen gestern Schauplatz einer Niederlage der englischen Fußballnationalmannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft war, tritt heute ein Rockmusiker in der Stadt auf: Der 65-jährige Poet Bob Dylan.

Der US-Amerikaner mit mehr als 40 Jahren Gesangskarriere kommt zu seinem einzigen Auftritt in Deutschland in die Ruhrpottstadt. Das Konzert findet im Gelsenkirchener Amphitheater, einer Freilichtbühne vor der Kulisse des Rhein-Herne-Kanals, statt. Gestern noch war Dylan in Dänemark zu sehen. Er trat in Kopenhagen beim Roskilde-Rockfestival vor über 120.000 Zuhörern auf.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 10, 2006

Fußball-Weltmeisterschaft: Auftakt in der Gruppe A

Fußball-Weltmeisterschaft: Auftakt in der Gruppe A

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 15:11, 10. Jun. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

München / Gelsenkirchen (Deutschland), 10.06.2006 – Gestern begann die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 mit zwei Spielen der Gruppe A. Nach einer Begrüßungsfeier, bei der Bundespräsident Horst Köhler die WM eröffnet hatte, fand in der Allianz Arena in München das Auftaktspiel Deutschland gegen Costa Rica statt. Anpfiff war um 18:00 Uhr.

In der sechsten Minute sorgte Philipp Lahm für das 1:0 für Deutschland. Costa Rica zog aber nach: in der zwölften Minute sorgte Paulo Wanchope für den Ausgleich. In der 17. Minute brachte Miroslav Klose Deutschland wieder in Führung. 2:1 war auch der Halbzeitstand. Nach der Pause war Klose erneut erfolgreich: Nach einer Vorlage von Lahm erzielte er in der 60. Minute das 3:1. Wanchope erzielte einen weiteren Treffer für Costa Rica. Torsten Frings sorgte dann mit einem Weitschuss in der 87. Minute für den Endstand von 4:2.

Die deutsche Elf bestritt das Spiel ohne Kapitän Michael Ballack, der wegen einer Wadenverletzung ausfiel. 90 Minuten vor Spielbeginn wurde er dem Fußball-Weltverband FIFA als verletzt gemeldet. Bis zuletzt war unklar gewesen, ob Ballack spielen würde. Nach dem Spiel sagte er in einem Interview mit dem ZDF, er habe spielen wollen. Bundestrainer Jürgen Klinsmann habe ihn „bremsen und zügeln“ müssen.

Das zweite Spiel des Tages, Polen gegen Ecuador begann um 21:00 Uhr „Auf Schalke“ in Gelsenkirchen. Ein Tor des Ecuadorianers Carlos Tenorio in der 24. Minute sorgte zur Halbzeit für ein 0:1. Mit einem weiteren Tor, diesmal von Agustín Delgado, ging Ecuador 0:2 in Führung und gewann mit diesem Stand.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Fußball-Weltmeisterschaft

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

Gelsenkirchen: Bundesverfassungsgericht erlaubt NPD-Kundgebung

Gelsenkirchen: Bundesverfassungsgericht erlaubt NPD-Kundgebung

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 10:45, 10. Juni 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Gelsenkirchen / Jena (Deutschland), 10.06.2006 – Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat am Freitag in einer Eilentscheidung den für heute geplanten NPD-Aufmarsch in Gelsenkirchen genehmigt und damit das Demonstrationsverbot des Oberverwaltungsgerichtes Münster aufgehoben, das gab eine Sprecherin bekannt. Die Gründe für diese Entscheidung wird das Gericht in den kommenden Wochen nachreichen.

Das Gericht in Münster hatte der rechtsextremen Partei den Aufmarsch aus Gründen der Sicherheit untersagt und verwies auf eine unmittelbare Gefahr im Zusammenhang mit der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland. Zuvor hatte schon die Gelsenkirchener Polizei die Durchführung der Demonstration untersagt. Polizeipräsident Rüdiger von Schoenfeldt sagte: „Wir dulden keinen Fremdenhass“ und sprach von einer nachhaltigen Schädigung des Ansehens der Bundesrepublik. Zwischenzeitlich wurde das Verbot auf unterster Verwaltungsgerichtsebene aufgehoben.

Einer der Organisatoren des Festes: der stellvertretende NPD-Landesvorsitzende von Thüringen Ralf Wohlleben

Ob das ebenfalls für heute geplante Fest der Völker im thüringischen Jena stattfindet, ist jedoch noch ungewiss, nachdem das Oberverwaltungsgericht in Weimar ein Verbot des Verwaltungsgerichtes Gera bestätigt hatte. Die Stadtverwaltung Jena hatte sich schon am 30. Mai gegen diese Veranstaltung ausgesprochen mit der Begründung, dass zu viele Polizeikräfte wegen der Fußball-Weltmeisterschaft gebunden seien. Die Anwältin der Organisatoren räumt einem Gang zur nächst höheren Instanz wenig Chancen ein. Darum wird des Fest wahrscheinlich ausfallen.

Das europaweite Treffen von Mitgliedern rechtsextremer Gruppierungen, das 2005 erstmalig in Jena stattfand und von dem wegen Körperverletzung vorbestraften Jenenser Ralf Wohlleben angemeldet wurde, sollte bis 2015 regelmäßig in der Universitätsstadt durchgeführt werden. Geplant waren mehrere Reden und Bandauftritte. Im letzten Jahr musste der Veranstaltungsort spontan gewechselt werden, nachdem Gegendemonstranten den ursprünglichen Treffpunkt besetzt hielten.

Die NPD-Zentrale in Berlin war Schauplatz einer Durchsuchung von Polizei und Staatsanwaltschaft. Dabei beschlagnahmten die Beamten 3.000 WM-Spielpläne, mit denen die Partei nach Meinung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) fremdenfeindliche Stimmung verbreiten wollte. Zuvor war einer einstweiligen Verfügung des DFB stattgegeben worden. Es war der zweite solche Spielplan, den die Polizei aus dem öffentlichen Verkehr gezogen hat.

Themenverwandter Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 19, 2006

Privatbrauerei Veltins hält an Rudi Assauer fest

Privatbrauerei Veltins hält an Rudi Assauer fest

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:12, 19. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Gelsenkirchen / Meschede (Deutschland), 19.05.2006 – Am Mittwoch, dem 17. Mai ist der Manager vom FC Schalke 04, Rudi Assauer, mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurückgetreten. Vorausgegangen war ein Zerwürfnis mit dem Aufsichtsrat des Vereins. Heute hat sich die Privatbrauerei Veltins zu Wort gemeldet. Sie will auch künftig an Assauer festhalten.

Der Manager hat mit Veltins einen langjährigen Vertrag abgeschlossen. Zusammen mit seiner Lebensgefährtin, der Schauspielerin Simone Thomalla, hat Assauer drei Werbefilme für das Bier gedreht. Die Werbespots laufen seit einiger Zeit für Veltins sehr erfolgreich im Fernsehen.

Darüber hinaus besteht ein Werbevertrag von Veltins mit dem Verein Schalke 04. Er läuft noch bis ins Jahr 2015 und soll laut Veltins ebenfalls unverändert bestehen bleiben.

Themenverwandte Artikel

  • Rudi Assauer mit sofortiger Wirkung zurückgetreten (17.05.2006)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 18, 2006

Rudi Assauer mit sofortiger Wirkung zurückgetreten

Rudi Assauer mit sofortiger Wirkung zurückgetreten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 09:46, 18. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Rudi Assauer

Gelsenkirchen (Deutschland), 18.05.2006 – Der Manager vom FC Schalke 04, Rudi Assauer, ist am 17. Mai mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Zuvor hatte sich der Aufsichtsrat einstimmig gegen eine weitere Zusammenarbeit mit Assauer ausgesprochen. Ob er nun das Amt des Präsidenten am 1. August 2006 übernehmen wird, wird von der BILD-Zeitung in der Vorabmeldung in Frage gestellt.

Assauer ist zuvor in der so genannten Finanzaffäre in Verdacht geraten, vertrauliche Informationen an das Magazin Focus weitergegeben zu haben. Er war von 1981 bis 1986 und ab 1993 Manager des Clubs.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 11, 2006

Schalke 04 verlängert Vertrag mit Mirko Slomka vorzeitig

Schalke 04 verlängert Vertrag mit Mirko Slomka vorzeitig

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 13:48, 11. Apr. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Schalke-Stadion

Gelsenkirchen (Deutschland), 11.04.2006 – Der Vorstand des FC Schalke 04 hat am Montag, den 10. April auf einer Präsidiumssitzung in Gelsenkirchen einstimmig beschlossen, den Trainer Mirko Slomka vorzeitig im Amt zu bestätigen. Slomka erhielt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2007.

Der 38-jährige Slomka war Nachfolger von Ralf Rangnick, der am 12. Dezember 2005 entlassen wurde. Der alte Vertrag lief zunächst nur bis zum Saisonende. Noch-Manager Rudi Assauer und sein Nachfolger im Amt Andreas Müller bestätigten heute die Vertragsverlängerung.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 25, 2006

Berner Oberland: Wolf wurde von Zug überfahren

Berner Oberland: Wolf wurde von Zug überfahren

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 14:02, 25. Mär. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Interlaken (Schweiz), 25.03.2006 – Am Mittwoch, den 22. März ereilte gegen 21:00 Uhr einen Wolf im Berner Oberland ein tödliches Schicksal, als er in Gsteigwiler unter einen Zug der „Berner Oberland Bahnen“ geriet. Bereits im September 2005 ging ein Ausflug eines ausgebrochenen Wolfs in Gelsenkirchen tödlich aus. Der Wolf in Gelsenkirchen war aus einem Erlebnispark ausgebrochen und wurde einige Tage später auf der Autobahn von einem Auto angefahren.

Beim Wolf aus dem Berner Oberland handelt es sich um einen ausgewachsenen Rüden. Ein zuständiger Jäger aus der Region geht davon aus, dass der Wolf aus Italien über die Alpen in die Schweiz gelangt ist. Dort ist ein Wolfsrudel bekannt, dem rund 130 Tiere angehören. Der überfahrene Wolf wurde am Freitag im Berner Tierspital obduziert. Dabei stellten die Tierärzte an dem Kadaver zahlreiche Knochenbrüche und die Tierseuche Räude fest. In der Gegend, in der der Wolf gefunden wurde, herrscht bereits seit längerem die Fuchsräude. Anhand einer DNA-Bestimmung an der Universität Lausanne wollen die Ärzte nun noch die definitive Abstammung des Tieres klären.

Der Unfall erregt Aufmerksamkeit in der Schweiz, weil Experten schon lange vermuten, dass sich auf dem Gebiet des Kantons Bern Wölfe aufhalten. In anderen Regionen der Schweiz wurde die Existenz von Wölfen 1995 bereits nachgewiesen. Im Mai 2001, im August 2002 und im Oktober 2004 wurde im Berner Gebirge ein Wolf gesichtet. Bisher waren das jedoch nur Spekulationen, und es wurde nie offiziell bestätigt. Der Fund des toten Wolfes ist nun erstmalig der Beweis für diese These.

Der Wolf gehört in der Schweiz zu den geschützen Tieren und darf nicht gejagt werden. Kleintierzüchter, vor allem Schafshirten, sind jedoch über die Anwesenheit des Raubtieres nicht erfreut. Da die Schweizer Behörden auf die Rückkehr des Wolfes vorbereitet sind, wird nun mit den Züchtern und Hirten zusammengearbeitet. Es existiert schon ein „Konzept Wolf“, das regeln soll, wie Mensch und Tier, ohne Schaden zu nehmen, zusammenleben können. Das Konzept sieht vor, unter anderem Schafsherden künftig von Herdenschutzhunden bewachen zu lassen. Darin wird auch geregelt, unter welchen Voraussetzungen Wölfe trotz des Schutzstatus geschossen werden dürfen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 23, 2006

Verirrter Kojote sorgte im Central Park für Aufregung

Verirrter Kojote sorgte im Central Park für Aufregung

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 17:23, 23. Mrz. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Kojote

New York (Vereinigte Staaten), 23.03.2006 – Im September 2005 war in Gelsenkirchen ein Wolf aus einem Erlebnispark ausgebrochen. Der Ausflug des Tieres endete mit dessen Tod. Jetzt hat in New York ein Kojote für Aufregung gesorgt. Für ihn nahm die Geschichte ein glückliches Ende: Er wird im Wald in die Freiheit entlassen.

Vor zwei Tagen wurde der Kojote erstmals im New Yorker Central Park gesichtet. Er hielt sich in der Nähe des Central Park Zoos auf. Er hatte sich offensichtlich verirrt und ernährte sich mit ziemlicher Sicherheit von Tieren, die im Park lebten: Einige Enten fielen ihm zum Opfer.

Für Menschen stellte der Kojote keine Gefahr dar, da Kojoten Menschen nicht angreifen. Obwohl Kojoten Rudeltiere sind, gehen sie auch allein auf Erkundungstour. Da der Park mitten in New York liegt, muss das Tier von der weiteren Umgebung des Bundesstaates New York durch viele Straßen hindurch bis in den Norden Manhattans gelaufen sein.

Umgehend begann dann am Montag die Jagd nach dem wilden Tier. Am Boden jagten ihn zahlreiche Scharfschützen und Polizisten. In der Luft waren Hubschrauber auf der Suche nach ihm. Dem Kojoten gelang jedoch immer wieder die Flucht vor seinen Jägern. Erst am Mittwoch hatte die Suche dann Erfolg, er konnte mit einem Betäubungspfeil ruhig gestellt und eingefangen werden. Jetzt wartet die Freiheit auf ihn.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 4, 2006

Schalke 04 hat einen neuen Trainer

Schalke 04 hat einen neuen Trainer – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Schalke 04 hat einen neuen Trainer

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Schalke-Stadion

Gelsenkirchen (Deutschland), 04.01.2006 – Der Vorstand vom FC Schalke 04 hat den ehemaligen Co-Trainer Mirko Slomka einstimmig zum neuen Cheftrainer befördert. Team-Manager Andreas Müller sagte in einem Interview, dass ihn diese Möglichkeit schon länger beschäftigt habe.

Slomka war unter anderem Coach bei Tennis Borussia Berlin und arbeitete schon bei Hannover 96 als Co-Trainer bei seinem Vorgänger Ralf Rangnick, der am 12. Dezember 2005 entlassen wurde. Mirko Slomka wird den FC Schalke 04 zunächst bis zum Saisonende betreuen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 12, 2005

Schalke 04 beurlaubt Trainer Ralf Rangnick

Schalke 04 beurlaubt Trainer Ralf Rangnick

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Ralf Rangnick

Gelsenkirchen (Deutschland), 12.12.2005 – Schalke 04 hat seinen Trainer Ralf Rangnick bis zum Ende seines Vertrags beurlaubt. Auslöser war eine Ehrenrunde von Rangnick, die er vor dem Bundesligaspiel am vergangenen Samstag beim Spiel gegen den FSV Mainz 05 gedreht hatte. Er lief dabei demonstrativ eine Runde an den Zuschauern vorbei. Der ARD-Artikel spekuliert nun, dass sich die Vereinsführung durch dieses Verhalten provoziert fühlte. Bereits im Vorfeld hatte es zwischen Trainer und Vereinsführung Differenzen gegeben, wodurch die Vorstandschaft ihre Vermutungen auf Provokation bestätigt sah.

Bereits am Freitag, den 9. Dezember gab er in einer Pressekonferenz bekannt, seinen bis zum 30. Juni 2006 laufenden Vertrag nicht zu verlängern. Rangnick war seit 28. September 2004 bei dem Verein als Fußballlehrer angestellt. Er trat die Nachfolge von Jupp Heynckes an.

Von den Medien werden derzeit unter anderen Matthias Sammer, Klaus Augenthaler sowie Huub Stevens als mögliche Nachfolger gehandelt.

Beim nächsten Spiel gegen den VFB Stuttgart wird Oliver Reck auf der Trainerbank sitzen.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Gelsenkirchen

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
« Newer PostsOlder Posts »