WikiNews de

February 7, 2011

Schauspielerin Maria Schneider ist tot

Schauspielerin Maria Schneider ist tot – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Schauspielerin Maria Schneider ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:34, 7. Feb. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Paris (Frankreich), 07.02.2011 – Die Rolle in ihrem ersten Film „Der letzte Tango in Paris“ machte sie weltberühmt, und sie war der Höhepunkt ihrer Karriere. Da war sie zwanzig. „Sie war tatsächlich zu jung, um den gewaltigen und unvorhersehbaren Erfolg des Films ertragen zu können“, sagte Regisseur Bernardo Bertolucci, der Regisseur des Filmes, anlässlich ihres Todes. Der Film – Schneider spielte ein jünges Mädchen, dass ein Verhältnis zu einem alternden, von Marlon Brando gespielten Mann hat – wurde zum Skandal. Der Streifen wurde wegen seiner Freizügigkeit in manchen Ländern verboten, in anderen geschnitten. Und er prägte das Image der Schneider, die dadurch auf Rollen sexgieriger und hemmungloser Frauen festgelegt wurde. Schneider hat Bertolucci später vorgeworfen, die Rolle habe sie ausgenutzt, ihrer Rolle beraubt. „Sie ist zu früh gestorben, bevor ich sie nochmals zärtlich umarmen und zumindest einmal um Entschuldigung hätte bitten können“, entschuldigte sich Bertolucci nun.

Filmische Meisterwerke lieferte die Schauspielerin in den nächsten Jahren ihrer Karriere nicht mehr ab, die Rollen waren auf ihr Image zugeschnitten. Schneider spielte an der Seite von Jack Nicholson in Michaelangelo Antonionis „Beruf Reporter“ und in der Schnitzler-Verfilmung „Der Reigen“. Es folgten Rollen in „Das ganz große Ding“, „Die zweite Haut“ sowie „Keine Zeit für Wunder“. In diesen Rollen konnte Schneider kaum ihre Schauspielkunst zeigen. Die Gelegenheit eines großen Erfolges verpasste sie 1976, als Bertolucci sie für seinen Film „1900“ besetzte, doch sie stieg aus dem Film aus, als die Dreharbeiten schon liefen.

Ihr Privatleben war turbulent, Skandale wurden ihr angedichtet, und sie sorgte auch selbst dafür. Die Presse begann, sich mehr für die Drogen- und Alkoholprobleme der Schauspielerin, die offen ihre Bisexualität zugab, zu interessieren, als für ihre Schauspielkunst.

Ihren persönlichen letzten Tango tanzte Maria Schneider am 3. Februar. Sie starb nach langer Krankheit im Alter von 58 Jahren in Paris.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Frankreich
Wikipedia-logo-v2.svg In Wikipedia gibt es den weiterführenden Artikel „Maria Schneider“.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 20, 2007

Klausjürgen Wussow ist tot

Klausjürgen Wussow ist tot – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Klausjürgen Wussow ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:11, 20. Jun. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Berlin (Deutschland), 20.06.2007 – Am Dienstagmittag starb der Schauspieler Klausjürgen Wussow im Alter von 78 Jahren in einem Berliner Krankenhaus. Wegen einer Demenzerkrankung war er seit einiger Zeit pflegebedürftig und lebte zuletzt in einem Seniorenheim in Rüdersdorf bei Berlin.

Klausjürgen Wussow wurde am 29. April 1929 in Cammin in Pommern geboren. Nachdem er schon als Schüler in Schwerin Theater gespielt hatte, absolvierte er seine Schauspielausbildung ab 1948 an der Schauspielschule des Berliner Hebbel-Theaters. In der Folgezeit stand er in Berlin, Frankfurt, Düsseldorf, Zürich und München in zahlreichen klassischen Rollen wie Don Carlos, Karl Moor und als Faust auf der Bühne. Von 1964 bis 1984 gehörte er dem Ensemble des Wiener Burgtheaters an. Einem breiten Publikum auch über die Grenzen Deutschlands hinaus wurde Klausjürgen Wussow durch seine Rolle als „Professor Brinkmann“ in der ZDF-Serie „Schwarzwaldklinik“ bekannt. Später trat er auch im „Traumschiff“ und in der Serie „Klinik unter Palmen“ auf.

Klausjürgen Wussow war viermal verheiratet, zuletzt seit drei Jahren mit Sabine Scholz, der Witwe des Boxers Bubi Scholz. Zwei seiner vier Kinder, Barbara und Alexander, traten in die Fußstapfen ihres Vaters und widmen sich ebenfalls der Schauspielerei.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 13, 2006

Udo Thomer verstorben

Udo Thomer verstorben – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Udo Thomer verstorben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 20:56, 13. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

München (Deutschland), 13.01.2006 – Am gestrigen Donnerstag ist der Schauspieler Udo Thomer in einer Münchner Klinik verstorben. Thomer hatte sich Anfang des Jahres schwere Kopfverletzungen bei einem Sturz in einem Restaurant zugezogen. Aus dem künstlichen Koma, in welches er versetzt wurde, ist er nicht mehr erwacht.

Thomer wurde 60 Jahre alt. Bekanntheit erlangte er in jüngster Zeit als Dorfpolizist „Pfeiffer“ in der Sat.1-Fernsehserie „Der Bulle von Tölz“. Thomer war aber nicht nur Fernsehschauspieler, sondern er stand auch auf der Theaterbühne und war in Stücken wie „Macbeth“ und „Woyzeck“ zu sehen. Auch im Kino hatte er seine Rollen, etwa in „Papa ante portas“ oder „Ödipussi“.

Sein Kollege Ottfried Fischer nahm den Tod Thomers erschüttert auf: „Er ist einer der wenigen Kollegen, von denen ich sagen kann, dass er ein Freund war.“

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 27, 2005

Der französische Schauspieler Michel Piccoli wurde 80

Der französische Schauspieler Michel Piccoli wurde 80

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Paris (Frankreich), 27.12.2005 – Heute feierte der französische Filmschauspieler Michel Piccoli seinen 80. Geburtstag.

Piccoli kann auf eine rund 60-jährige Filmkarriere zurückblicken. Im Laufe der Zeit spielte er in über 200 Filmen mit, pro Jahr im Durchschnitt in drei Filmen. Im Jahr 1945 gab Piccoli sein Debüt als Schauspieler mit dem Film „Das Geheimnis der Berghütte“. Sein Ruhm gründet sich unter anderem auf die Tatsache, dass er an vielen Klassikern der Filmgeschichte mitwirkte.

Bekannte Schauspielerkolleginnen von Piccoli waren Cathérine Deneuve, Brigitte Bardot und in sehr vielen Filmen die legendäre Romy Schneider. Zusätzlich führte er auch Regie bei verschiedenen Filmen und stand auch oft auf der Theaterbühne.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Geburtstage

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 23, 2005

Hollywood-Schauspieler Armin Mueller-Stahl feierte 75. Geburtstag

Hollywood-Schauspieler Armin Mueller-Stahl feierte 75. Geburtstag

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Leipzig (Deutschland), 23.12.2005 – Der deutsche Schauspieler Armin Mueller-Stahl hat am Samstag, den 17. Dezember, seinen 75. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Anlass stand er am Sonntag, den 18. Dezember, in Leipzig auf der Bühne.

Zusammen mit seinem Freund, dem früheren Gewandhauskapellmeisters Kurt Masur, gab Mueller-Stahl ein Galakonzert. Der Hollywood-Schauspieler spielte zusammen mit dem Sinfonieorchester und dem Chor des Mitteldeutschen Rundfunks Violine. Er spielte unter anderem auch ein Stück, das er selbst komponiert hatte. Das Konzert war ausverkauft, 2.000 Gäste hörten ihm zu.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 7, 2005

Nachwuchs bei Ben Affleck und Jennifer Garner

Nachwuchs bei Ben Affleck und Jennifer Garner

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 11:34, 8. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Los Angeles (USA), 07.12.2005 – Die beiden Hollywoodstars Jennifer Garner (33) und Ben Affleck (32) sind Eltern geworden. Fünf Monate nach der Hochzeit kam in der Nacht vom letzten Mittwoch auf Donnerstag in einem Krankenhaus in Los Angeles ihr erstes Kind auf die Welt.

Affleck war bei der Geburt anwesend. Nach ersten Informationen soll das Mädchen den Namen Violet erhalten. Affleck und Garner spielten zusammen in mehreren Filmen. Die Hochzeit fand am 29. Juni 2005 statt.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 22, 2005

Til und Dana Schweiger: Alles aus

Til und Dana Schweiger: Alles aus – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Til und Dana Schweiger: Alles aus

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Hamburg (Deutschland), 22.11.2005 – Der deutsche Schauspieler Til Schweiger und seine amerikanische Frau Dana haben sich getrennt. Nach zehn Jahren Ehe geht jeder künftig eigene Wege. Das Paar (er 41, sie 37) hat vier Kinder im Alter von zehn, acht, sieben und drei Jahren. Til ist bereits in die Gäste-Wohnung ihres gemeinsamen Hamburger Hauses gezogen. Er möchte nun in ein Appartement in Berlin oder Hamburg umziehen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 22, 2005

Der „Kleine Strolch“ Gordon Lee ist tot

Der „Kleine Strolch“ Gordon Lee ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:12, 27. Okt. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Minneapolis (USA), 22.10.2005 – Der gebürtige Texaner Gordon Lee ist tot. Er spielte in seiner Kinderzeit den „Porky“ in der Kurzfilmserie „Die kleinen Strolche“.

Bereits im Alter von zwei Jahren zogen seine Eltern nach Hollywood. Kurz darauf bekam er im Jahr 1935 die Rolle in der beliebten TV-Serie. Sie handelt von einer frechen Kinderbande. Lee spielte den Porky, der stets ein kleiner dicker Junge war, vier Jahre lang. Insgesamt trat er in 40 Episoden-Teilen auf. Dann wuchs er zu schnell, wurde zu groß für die Rolle und wurde ausgemustert. Porky war der kleine Bruder des Bandenanführers Spanky.

Nach der TV-Serie war Lees Schauspielkarriere zu Ende. Er erlernte den Beruf des Lehrers. Im Laufe der Zeit lebte er in Texas, Colorado und Minnesota. Lee starb am vergangenen Wochenende in Minneapolis an Krebs. Er wurde 71 Jahre alt.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 14, 2005

Deutschlandpremiere von Jodie Fosters neuem Film „Flight Plan – Ohne jede Spur“

Deutschlandpremiere von Jodie Fosters neuem Film „Flight Plan – Ohne jede Spur“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Berlin (Deutschland), 14.10.2005 – Im Berliner Delphi-Kino fand am Mittwochabend die Deutschlandpremiere von Jodie Fosters neuem Film Flight Plan – Ohne jede Spur statt. Foster spielt die Hauptrolle in dem Film über einen Horror-Flug. Etwa 100 Fans hatten vor dem Kino am roten Teppich stundenlang auf die zierliche US-Schauspielerin gewartet.

Das Premierenpublikum war begeistert. Die Hauptdarstellerin wurde mit Bravo-Rufen überschüttet. Foster (42) erwiderte das Kompliment, sie bedankte sich bei den Gästen der Premierenfeier. Sie ließ verlauten, sie liebe diese Stadt sehr. Die Dreharbeiten in dieser wundervollen deutschen Hauptstadt seien sehr schön gewesen. In Berlin wurde der Filmbeginn dieses Psychothrillers gedreht.

Foster, die bereits zwei Mal den Oscar erhalten hatte, spielt in dem Film eine Witwe. Ihre kleine Tochter verschwindet auf einem Flug über den Atlantik spurlos. Foster wird dadurch in ein Komplott von Terroristen verwickelt.

Ebenfalls bei der Premiere anwesend war der Stuttgarter Regisseur des Films, Robert Schwentke. Foster zeigte sich begeistert von ihm, nannte ihn sehr selbstbewusst und „einen wahnsinnig netten Mann“.

In den USA läuft der Film seit drei Wochen und ist ein Riesenerfolg. Bisher hat er rund 60 Millionen US-Dollar eingespielt. Der Filmstart für Europa ist am 20. Oktober 2005 geplant.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Luftfahrt
  • Kinofilm bringt US-Flugbegleiter auf die Barrikaden (29.09.2005)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 29, 2005

Kinofilm bringt US-Flugbegleiter auf die Barrikaden

Kinofilm bringt US-Flugbegleiter auf die Barrikaden

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 10:36, 14. Okt. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Los Angeles (USA), 29.09.2005 – Ein deutscher Filmregisseur, Robert Schwentke, hat in den USA einen Kinofilm gedreht, der kurz nach Erscheinen in den US-amerikanischen Kinos die dortigen Flugbegleiter auf die Barrikaden gebracht hat. Der Film heißt Flight Plan – Ohne jede Spur, die Hauptrolle spielt die Schauspielerin Jodie Foster.

80.000 Flugbegleiter haben über drei Verbände, in denen sie organisiert sind, zum Boykott des Films aufrufen lassen. Der Film lief letzte Woche in den USA an und landete sofort auf Platz eins der dortigen Kino-Charts. Am ersten Wochenende betrug das Einspielergebnis über 24 Millionen US-Dollar, das sind über 20 Millionen Euro.

Als Begründung gaben die Flugbegleiter an, der Film würde ihren Berufsstand „falsch darstellen“. In dem Film spielt ein Flugbegleiter einen Terroristen, was in den Augen der Flugbegleiter zu Sicherheitsbedenken ihrer Passagiere führen könnte. Das Verhalten der Flugbegleiter im Film entspräche auch nicht dem tatsächlichen Verhalten der echten Flugbegleiter. Im Film werden sie als unhöflich, gleichgültig und nicht hilfsbereit dargestellt.

Die Kritiken über den Film fallen sehr unterschiedlich aus. Einige Filmkritiker sehen in dem Film einen „spannenden Thriller mit einer hieb- und stichfesten Story“, andere wiederum vergleichen ihn mit „Rambo-Filmen“. Jodie Foster sieht in dem Film keinen Horrorstreifen, sondern sie bezeichnet ihn als „psychologisches Drama“. Der Filmstart für Europa ist am 20. Oktober 2005 geplant.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »