WikiNews de

July 14, 2016

Rechtspopulisten feierten „Patriotischen Frühling“ in Wien

Rechtspopulisten feierten „Patriotischen Frühling“ in Wien

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:18, 16. Juli 2016 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Wien (Österreich), 14.07.2016 – Mitte Juli feierten in Vösendorf bei Wien über 1.500 FPÖ-Anhänger mit prominenten Vertretern rechtspopulistischer Parteien aus zehn EU-Staaten einen „Patriotischen Frühling“. Von der FPÖ nahmen Parteichef Heinz-Christian Strache, der Europaabgeordnete Harald Vilimsky und der Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer teil. Reden hielten Marcus Pretzell von der Alternative für Deutschland (AfD), die Britin Janice Atkinson von der UK Independence Party sowie Marine Le Pen von der französischen Front National.

Die „patriotischen Parteien” wollen die Europäische Union von innen heraus verändern, so Strache. Dazu gehören auch Volksabstimmungen in allen Mitgiedsstaaten. Erinnert wurde an die Volksabstimmung der Franzosen zur EU-Verfassung 2005. Der FPÖ-Chef betonte: „Wir sind nicht europafeindlich, im Gegenteil. Wir lieben Europa.“ Die Grundtendenz der versammelten Personen wird jedoch an ihren Gemeinsamkeiten deutlich: Es geht um die Verteidigung der „christlich-abendländlischen Kultur“ und die Ablehnung des Islam.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Europa

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 22, 2016

Fotostrecke: Demo „Flüchtlinge willkommen!“ in Wien

Fotostrecke: Demo „Flüchtlinge willkommen!“ in Wien

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:33, 22. Mär. 2016 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Wien (Österreich), 22.03.2016 – Letzten Samstag fand anlässlich des Anti-Rassismus-Tages in Wien eine Demonstration unter dem Motto „Flüchtlinge willkommen! Nein zur Festung Europa!“ statt. An der friedlich verlaufenen Veranstaltung beteiligten sich zwischen (nach Polizeiangaben) 2500 und (nach Veranstalterangaben) 16.000 Personen. Weitere Demos zum Anti-Rassismus-Tag wurden an diesem Tag in Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Polen und Slowenien zu Beginn der internationalen Woche gegen Rassismus veranstaltet.

Quellen[Bearbeiten]

Wikimedia Commons
Wikimedia Commons hat Inhalte zu Demo “Flüchtlinge willkommen! Nein zur Festung Europa!” (Wien 2016-03-19).

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 29, 2016

Indoktrination in islamischen Kindergärten aufgedeckt

Indoktrination in islamischen Kindergärten aufgedeckt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:28, 29. Feb. 2016 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Wien (Österreich), 29.02.2016 – Das österreichische Außenministerium finanzierte eine Studie, bei der 71 Kindergärten und 56 Kindergruppen in Wien untersucht wurden. Es wurden zahlreichen Mängel festgestellt. Die staatliche Kontrolle beschränke sich auf Formalien. Die Autoren der Studie werfen den Behörden vor: „Eine Überprüfung der pädagogischen Qualität findet jedoch fast nicht statt.“

Für islamische Kindergärten gibt die Stadt Wien jährlich 27 Millionen Euro aus. Gegen den „Verband integrativer Kinderbetreuungseinrichtungen“ ermittelt seit vergangenem Jahr die Staatsanwaltschaft. Der Schriftführer soll Gelder veruntreut und Dokumente gefälscht haben. Es geht um einen Betrag von über einer Million Euro.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Religion

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 9, 2016

Fotostrecke: Die Vienna Capitals besiegen den KAC

Fotostrecke: Die Vienna Capitals besiegen den KAC

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 10:09, 9. Jan. 2016 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Wien (Österreich), 09.01.2016 – In der Österreichischen Eishockey-Bundesliga besigten die Vienna Capitals am 3. Jänner 2016 in der ausverkaufen Albert-Schultz-Halle den KAC-EC mit 6:1 (2:0, 3:1).

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 31, 2015

Bombendrohungen in mehreren Städten

Bombendrohungen in mehreren Städten – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Bombendrohungen in mehreren Städten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:58, 31. Dez. 2015 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Wien (Österreich), 31.12.2015 – Im Dezember gab es mehrere Bombendrohungen in verschiedenen Städten. In Bremen wurden am 15. Dezember zweimal Bereiche in der Innenstadt großräumig abgesperrt. In Los Angeles mussten am selben Tag aus Sicherheitsgründen sämtliche Schulen geschlossen werden, weil dort entsprechende Drohungen eingegangen waren. Die Spur der Bombendrohungen führte nach Deutschland. Am 29. Dezember wurde die Altstadt von Köln gesperrt. Auch die Polizei in Wien hat ihre Einsatzbereitschaft erhöht. Es gab aktuell geheimdienstliche Terrorwarnungen für mehrere Hauptstädte in Europa, nähere Einzelheiten wurden jedoch nicht bekannt.

In letzter Zeit kommt es immer wieder zu Situationen, bei denen nicht klar ist, ob und welche Drohungen im Einzelfall ernst zu nehmen sind. So hatte es am 20. November in Dortmund einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr gegeben, nachdem ein 41-jähriger offenbar geistesgestörter Mann die Zündung einer Bombe angekündigt hatte. Seit den Attentaten in Paris im November 2015 ist die Sensibilität bei solchen Angelegenheiten sehr hoch.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Terrorismus

Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 2, 2015

Fotostrecke: Demo „Mensch sein in Österreich“

Fotostrecke: Demo „Mensch sein in Österreich“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:17, 2. Sep. 2015 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Wien (Österreich), 02.09.2015 – 20.000 Menschen beteiligten sich am 31. August in Wien an der Demonstration „Mensch sein in Österreich“, die privat initiiert worden war. Wenige Tage nach der Flüchtlingstragödie bei Parndorf forderten die Teilnehmer einen humanitären Umgang mit Flüchtlingen.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 24, 2015

Fotostrecke: Das Eurovision Village am Wiener Rathausplatz

Fotostrecke: Das Eurovision Village am Wiener Rathausplatz

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:33, 24. Mai 2015 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Wien (Österreich), 24.05.2015 – Das Eurovision Village am Wiener Rathausplatz öffnete am 18. Mai seine Pforten. Als Basislager der Fans des Eurovision Song Contest 2015 bot es bis zum Finale in der Nacht von Samstag auf Sonntag Platz für Public Viewing, Gastronomie und Veranstaltungen von Konzerten bis Modeschauen.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Schweden siegt beim Eurovision Song Contest 2015 in Wien (24.05.2015)
  • Fotostrecke: Das war der Eurovision Song Contest 2015 (24.05.2015)
  • Fotostrecke: So bereitete sich Österreich auf den Eurovision Song Contest vor (24.05.2015)

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

Fotostrecke: So bereitete sich Österreich auf den Eurovision Song Contest vor

Fotostrecke: So bereitete sich Österreich auf den Eurovision Song Contest vor

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:34, 24. Mai 2015 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Wien (Österreich), 24.05.2015 – Der Eurovision Song Contest 2015 beschäftigte das Gastgeberland Österreich schon Monate vor der eigentlichen Veranstaltung.

7. März: Die sechs Finalisten des österreichischen Vorentscheids treten gemeinsam bei einem Clubkonzert im Chaya Fuera in Wien auf.

13. März: Das Fernsehpublikum und eine internationale Jury küren die Band The Makemakes zu Österreichs Kandidaten.

Im Wiener Stadtbild zeigten sich die Vorbereitungen zum Eurovision Song Contest unter anderem im Anbringen von „Ampelpärchen“: Die Darstellungen von hetero- und homosexuellen Pärchen mit Herz an 120 Wiener Ampeln bleiben – anders als ursprünglich geplant – auch nach dem Song Contest bestehen.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

Fotostrecke: Das war der Eurovision Song Contest 2015

Fotostrecke: Das war der Eurovision Song Contest 2015

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:33, 24. Mai 2015 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Wien (Österreich), 24.05.2015 – In der Nacht von Samstag auf Sonntag ging die 60. Ausgabe des Eurovision Song Contests in Wien mit einem Sieg des für Schweden antretenden Sängers Måns Zelmerlöw zu Ende.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

Schweden siegt beim Eurovision Song Contest 2015 in Wien

Schweden siegt beim Eurovision Song Contest 2015 in Wien

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:33, 24. Mai 2015 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Måns Zelmerlöw wurde Sieger

Die Moderatorinnen des Finales

Veranstaltungsort Wiener Stadthalle

Wien (Österreich), 24.05.2015 – Am gestrigen Samstag fand das Finale des Eurovision Song Contest 2015 in Wien statt. Aus 40 Teilnehmerländern der European Broadcasting Union waren zuvor in zwei Halbfinalshows 27 Finalisten ermittelt worden. Anlässlich des 60jähigen Jubiläums der Veranstaltung nahm einmalig auch Australien am Wettbewerb teil. Zu den Beiträgen mit historischen Bezügen gehörte Frankreichs Lied N’oubliez pas, das an den Ersten Weltkrieg vor 100 Jahren erinnert. Auch Armenien versuchte an ein historisches Ereignis anzuknüpfen: Mit Face the Shadow wurde eine Komposition vorgestellt, die den Völkermord in den Jahren 1915 und 1916 ins Gedächtnis rufen soll.

Deutschland versuchte mit dem Lied Black Smoke zu punkten, ging jedoch wie auch das Gastgeberland Österreich leer aus. Die meisten Sängerinnen und Sänger verwendeten die englische Sprache. Frankreich, Italien, Montenegro, Rumänien und Spanien sangen in der jeweiligen Landessprache. Sieger wurde Måns Zelmerlöw aus Schweden mit dem Lied Heroes, dessen Bühnenshow sich durch ausgefeilte visuelle Effekte, unter anderem mit animierten Strichmännchen, auszeichnete.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Land Künstler Punkte Rang
Schweden Måns Zelmerlöw 365 1
Russland Polina Gagarina 303 2
Italien Il Volo 292 3
Belgien Loïc Nottet 217 4
Australien Guy Sebastian 196 5
Lettland Aminata 186 6
Estland Elina Born & Stig Rästa 106 7
Norwegen Mørland & Debrah Scarlett 102 8
Israel Nadav Guedj 97 9
Serbien Bojana Stamenov 53 10
Georgien Nina Sublatti 51 11
Aserbaidschan Elnur Huseynov 49 12
Montenegro Knez 44 13
Slowenien Maraaya 39 14
Rumänien Voltaj 35 15
Armenien Genealogy 34 16
Albanien Elhaida Dani 34 17
Litauen Monika Linkytė & Vaidas Baumila 30 18
Griechenland Maria Elena Kyriakou 23 19
Ungarn Boggie 19 20
Spanien Edurne 15 21
Zypern John Karayiannis 11 22
Polen Monika Kuszyńska 10 23
Großbritannien Electro Velvet 5 24
Frankreich Lisa Angell 4 25
Österreich The Makemakes 0 26
Deutschland Ann Sophie 0 27

Update: Die Reihung der letzten Plätze wurde nachträglich im offiziellen Ergebnis korrigiert.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »