WikiNews de

August 7, 2007

Ab Donnerstag flächendeckende Streiks im Reiseverkehr

Ab Donnerstag flächendeckende Streiks im Reiseverkehr

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 12:38, 7. Aug. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Frankfurt am Main (Deutschland), 07.08.2007 – Die Mitglieder der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und die in der Pilotenvereinigung „Cockpit“ organisierten Beschäftigten der Fluggesellschaften LTU und dba haben jeweils mit überwältigender Mehrheit von knapp 96 Prozent für einen Streik gestimmt.

Die Gewerkschaft GDL hat Bahnchef Hartmut Mehdorn ein Ultimatum zur Vorlage eines eigenen Tarifvertrags bis zum heutigen Dienstag 18:00 Uhr gesetzt. Sollte die Bahn kein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen, soll ab kommendem Donnerstag zunächst der Güterverkehr bestreikt werden. Später könnten flächendeckende Streiks auch auf den Personenverkehr ausgeweitet werden. Die Bahn kündigte unterdessen an, sie wolle die Frist verstreichen lassen. Die Bahn befinde sich in einer Zwickmühle und habe keinen Spielraum nach beiden Seiten: Bleibt sie hart, wird die GDL auch den Personenverkehr bestreiken; gibt sie nach, läuft sie Gefahr, dass die Gewerkschaften TRANSNET und GDBA ihre neu ausgehandelten Tarifabschlüsse sofort aufkündigen. Ein flächendeckender Streik, dessen Folgen sich auf einen wirtschaftlichen Schaden von täglich bis zu fünf Millionen Euro belaufen werden (Quelle: DIW), scheint nicht mehr abwendbar.

Auch im Flugverkehr steht ein Arbeitskampf bevor. Die „Pilotenvereinigung Cockpit“ gab bekannt, dass die Piloten bessere Arbeitszeiten und längere Pausen verlangen. Betroffen sind die Fluggesellschaften LTU und dba, deren Maschinen am Montag früh zwei Stunden am Boden blieben. Von dem Warnstreik waren rund 2.400 Passagiere in Düsseldorf und München betroffen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Arbeit und Soziales
  • Portal:Deutsche Bahn

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 17, 2006

Air Berlin übernimmt Deutsche BA

Air Berlin übernimmt Deutsche BA – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Air Berlin übernimmt Deutsche BA

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 20:35, 17. Aug. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 17.08.2006 – Für einen Betrag im „zweistelligen mittleren Millionenbereich“ hat die deutsche Fluggesellschaft Air Berlin, die zu den so genannten Billigfluganbietern gehört, die ebenfalls in diesem Marktsegment angesiedelte Fluggesellschaft Deutsche BA gekauft. Das teilte der Vorstandschef der Air Berlin, Joachim Hunold, am Donnerstag mit. Der Kaufpreis könne aus eigenen Barmitteln aufgebracht werden.

„Die Streckennetze von Air Berlin und dba ergänzen sich hervorragend, weil es keine Überschneidungen gibt“, so Hunold weiter. Während die dba hauptsächlich Flüge innerhalb Deutschlands anbietet, besitzt die Air Berlin ein europaweites Streckennetz. Die Passagierzahlen beider Fluggesellschaften werden dann bei 20 Millionen Passagieren pro Jahr liegen. Damit gelingt es der neuen Gesellschaft, näher an den Marktführer „Deutsche Lufthansa“ heranzurücken, die jedoch bei 50 Millionen Fluggästen jährlich liegt.

Die Börse reagierte positiv auf die Nachricht. Die Air-Berlin-Aktien stiegen am Vormittag um fast zehn Prozent.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Wirtschaft
  • Themenportal Luftfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 15, 2006

Düsseldorf: dba-Besitzer Wöhrl gab Mehrheit an LTU wieder ab

Düsseldorf: dba-Besitzer Wöhrl gab Mehrheit an LTU wieder ab

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 17:30, 15. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Düsseldorf (Deutschland), 15.05.2006 – Nur wenige Wochen nach der Übernahme der Mehrheit an dem deutschen Ferienflieger LTU gab Hans Rudolf Wöhrl, der Besitzer der Billigfluglinie dba, nach Auskunft eines LTU-Sprechers Ende April 2006 seine Anteile an LTU wieder ab. Wöhrl besaß seit Februar 60 Prozent an LTU.

Wöhrl bleibt der LTU weiterhin verbunden. Er übt eine Mitkontrolle der Unternehmensstrategie durch eine Beteiligungsgesellschaft aus. Sie ist im Besitz von 36 Prozent der Unternehmenanteile. Zur Flotte der LTU gehören im Moment 25 Flugzeuge.

Auf die derzeit 2.800 Mitarbeiter von LTU kommen Unannehmlichkeiten zu. Ihnen stehen umfangreiche Gehaltskürzungen bevor. Dies ist laut LTU ein Teil der Strategie, mit der Kosten eingespart werden sollen. Weitere Ersparnis soll die Ausweitung der Flugrouten auf Langstrecken mit sich bringen. Insgesamt geht es um 45 Millionen Euro, die im Jahr hereingewirtschaftet werden sollen. Ein Drittel davon soll durch die eingesparten Personalkosten hereinkommen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 25, 2006

Die Puma AG und die deutsche Fluggesellschaft „dba“ kooperieren ab sofort

Die Puma AG und die deutsche Fluggesellschaft „dba“ kooperieren ab sofort

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 14:25, 25. Mrz. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Boeing 737-300 der dba mit „Willkommen zum Fussball“-Titeln (Puma-Werbung)

Herzogenaurach / München (Deutschland), 25.03.2006 – Der Sportartikelhersteller Puma AG aus Herzogenaurach und die deutsche Fluggesellschaft dba mit Sitz in München kooperieren ab sofort. Die beiden Vorstandvorsitzenden der beiden Firmen, Jochen Zeitz von Puma und Hans Rudolf Wöhrl von dba, haben am Montag, den 20. März 2006 einen Vertrag unterzeichnet.

Nach dem neuen Vertrag wird dba ab Mai 2006 mit einem Puma-Logo auf 27 Flugzeugen aus der Flotte fliegen. Auf den Flugzeugen wird in ganz großen Buchstaben das Puma-Motto „WILLKOMMEN ZUM FUSSBALL“ zu lesen sein. Das Motto zieht sich auf dem Flugzeugrumpf über die gesamte Länge hinweg.

Puma verfolgt mit dieser Maßnahme sein Marketingkonzept, an der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 präsent zu sein. Zeitz betonte, dass beide Firmen besonders gut zusammenpassten. Wöhrl bestätigte dies mit den Worten: „PUMA und dba sind frische und innovative Unternehmen – unsere Marken passen hervorragend zusammen. Ich freue mich deshalb sehr über unsere Kooperation, denn sie sorgt im Fußballsommer 2006 für große Aufmerksamkeit bei den dba-Fluggästen und allen Sportbegeisterten in Deutschland.“

Beide Firmen sind kein offizieller Sponsor für die Fußball-WM. Trotzdem wollen sie ihr Geschäft durch diese Kooperation im Vorfeld der WM bereits ausweiten.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 18, 2006

Düsseldorf: dba-Besitzer Wöhrl übernimmt Mehrheit bei LTU

Düsseldorf: dba-Besitzer Wöhrl übernimmt Mehrheit bei LTU

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 12:24, 18. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Düsseldorf (Deutschland), 18.02.2006 – Hans Rudolf Wöhrl, der Besitzer der Billigfluglinie dba, beteiligt sich finanziell an der LTU. Wöhrl übernimmt 60 Prozent der LTU-Anteile. LTU liegt seit letztem Jahr in der Verlustzone. Grund dafür seien die gestiegenen Kerosinpreise.

Beide Unternehmen bilden einen Verbund, um so besser gegen den Marktführer Lufthansa zu konkurrieren.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 18, 2005

Bewegung im Billigflugmarkt: dba übernimmt gexx

Bewegung im Billigflugmarkt: dba übernimmt gexx

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Boeing der dba

Hannover / München (Deutschland), 18.02.2005 – Die Fluggesellschaft dba hat heute die Billigflugtochter des Charterfluganbieters Germania Fluggesellschaft mbH (gexx) übernommen.

Zwar wurde nicht das Unternehmen übernommen, jedoch wird die Marke gexx mit dem dazugehörigen Prinzip „Nur Einheitspreise“, also Preise die unabhängig vom Zeitraum der Buchung und Kontingenten sind, anzubieten, vom Markt genommen. Außerdem werden die zwölf Fokker 100-Flugzeuge der Airline umlackiert und von der dba geleast.

Die dba, deren Haupteigentümer der Textilunternehmer Hans Rudolf Wöhrl ist, will in diesem Jahr erstmals schwarze Zahlen schreiben. Außerdem soll Wöhrl über eine Holdinggesellschaft auch an der griechischen Fluggesellschaft „Olympic Airlines“ interessiert sein. Zudem sollen die dba und die Muttergesellschaft an einer weiteren Verflechtung der Unternehmen arbeiten. Eine solche Verflechtung könnte zum Beispiel die gegenseitige Übernahme von Anteilen des jeweils anderen Unternehmens sein.

Themenverwandte Artikel

  • Portal: Luftfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.