WikiNews de

August 3, 2005

Unfall beim Bungee-Springen im Wiener Prater

Unfall beim Bungee-Springen im Wiener Prater

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 00:35, 17. Aug 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Archivbild: Riesenrad auf dem Wiener Prater

Wien (Österreich), 03.08.2005 – Ein 20-jähriger Mann ist am Montagabend bei einem Sprung an einem Bungeeseil im Wiener Prater schwer verunglückt.

Der Mann ließ sich zusammen mit einem Freund am Seil von einer 55 Meter hohen Plattform fallen. Beim Wiederhochschnellen wickelte sich das Seil um seinen Hals. Er erlitt schwere Verletzungen am Halswirbel und war bewusstlos. Sein Partner blieb unverletzt.

Angestellte befreiten den Tandemspringer sofort aus dem Seil und begannen Wiederbelebungsmaßnahmen. Anschließend wurde der junge Mann sofort in ein Krankenhaus gebracht.

Die Behörden sperrten die Anlage sofort nach dem Unfall. Bereits vor fünf Jahren ereignete sich dort ebenfalls ein Bungeeunfall. Damals war eine 22-jährige Frau vom Turm gesprungen, als sich nach zehn Metern die Sicherheitshalterung löste. Sie fiel auf ein Luftkissen und kam mit einem Armbruch und Prellungen davon.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 18, 2004

Blitzeis hält Polizei auf Trapp

Blitzeis hält Polizei auf Trapp – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Blitzeis hält Polizei auf Trapp

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Nürnberg im Winter

Nürnberg (Deutschland), 18.12.2004 – Extremer Glatteisregen, auch bekannt als Blitzeis, hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag die Polizei und die Straßenmeistereien in Bayern auf Trapp gehalten. Besonders betroffen war die fränkische Region mit dem Stadtgebiet Nürnberg.

Bis drei Uhr morgens war es noch ruhig in der Notrufzentrale der Polizei, dann begann ein plötzlicher Ansturm, die Notruf-Telefone standen nicht mehr still. Über 50 Einsätze innerhalb kürzester Zeit waren notwendig. Polizeieinsätze gab es wegen Blechschäden bei mehr als 150 Autounfällen, aber auch viele Personentransporte in die Notaufnahmen der Krankenhäuser wurden pausenlos angefordert. Prellungen und komplizierte Knochenbrüche mussten behandelt werden. Der Sachschaden dieser Nacht wird alleine in der Region Nürnberg auf über 100.000 Euro beziffert.

Auch der früh morgens einsetzende Öffentliche Nahverkehr in Nürnberg war beeinträchtigt. Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen konnten nicht nach Fahrplan verkehren, zahlreiche Menschen warteten vergebens an den Haltestellen und kamen zu spät zur Arbeit. Auf dem Frankenschnellweg Nürnberg – Fürth war während des Berufsverkehrs am Freitag Morgen wegen eines liegen gebliebenen Lastwagens kein Fortkommen.

Erst im Laufe des Vormittags hat sich die Wetterlage entspannt und die Verkehrssituation wieder normalisiert.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Verkehrsunfälle

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.