Boeing 737-300 nach Ausfall der Navigationsgeräte und des Funkkontaktes notgelandet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 09:03, 13. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Sumba (Indonesien), 12.02.2006 – Ohne Verletzung haben die Flugpassagiere die Notlandung einer „Boeing 737-300“ überstanden. An Bord waren die Navigationsgeräte und der Funkkontakt ausgefallen.

Die Maschine der indonesischen Fluggesellschaft „Adam Air“ flog mehrere Stunden lang bis zur Notlandung ohne Kontakt zur Außenwelt. An Bord befanden sich 145 Passagiere.

Ursprünglich war die Landung in der indonesischen Stadt Makassar vorgesehen. Nach einem vierstündigen „Blindflug“ landete der Pilot auf der Insel „Sumba“ im Südosten von Bali. Normalerweise ist die Landebahn auf dem Flughafen in Sumba für Boeings zu kurz, sie ist nur 1.800 Meter lang, notwendig sind jedoch 2.200 Meter. Da der Luftraum über Sumba jedoch fast leer ist, entschied sich der Pilot dennoch für diesen Flughafen.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Luftfahrt
  • Themenportal Boeing

Quellen