WikiNews de

August 8, 2005

Marinekommandeur Kurojedow wird nach U-Boot-Rettung entlassen

Marinekommandeur Kurojedow wird nach U-Boot-Rettung entlassen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Moskau / Petropawlowsk-Kamtschatski (Russland), 08.08.2005 – Marinekommandeur Admiral Wladimir Kurojedow muss einen Tag nach der Rettung des russischen U-Boots seinen Hut nehmen. Wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums mitteilte, sei mit einer Vertragsverlängerung mit Kurojedow wegen dessen schlechter Gesundheit und der jüngsten Ereignisse nicht zu rechnen. Russische Führungsoffiziere über 60 Jahre erhalten lediglich Jahresverträge.

Der Grund für die Entlassung: Admiral Kurojedow trat während der dreitägigen Rettungsaktion für das U-Boot nicht in Erscheinung, da er sich im Krankenhaus befand. Aber: Es war bereits das dritte schwere U-Boot-Unglück unter Kurojedows Amtsführung nach dem Untergang der Kursk im Jahr 2000.

Möglicher Nachfolger für Kurojedow ist der Stabschef der Marine, Admiral Wladimir Massorin.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 10, 2005

Expedition Franz-Joseph-Land 2005

Expedition Franz-Joseph-Land 2005 – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Expedition Franz-Joseph-Land 2005

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 10. Mai 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Nordpolarmeer

Innsbruck (Österreich) / Moskau (Russland), 10.05.2005 – Seit dem 28. Mai 2005 sind zwei Österreicher und zwei Russen in Richtung Franz-Joseph-Land, zirka 900 km vom Nordpol entfernt, unterwegs. Vorgestern kam es wieder zu einer Begegnung mit einem Eisbären, wie Expeditionsleiter Christoph Höbenreich per Satellitenhandy mitteilte.

Kurz bevor gestern das Kap Tirol erstmals in der Expeditionsgeschichte zu Fuß erreicht wurde, brach der österreichische Expeditionsteilnehmer Robert Mühlthaler beim Begehen einer mit Jungeis zugefrorenen Wasserstelle bis zum Becken ein und konnte sich mit einem Hechtsprung retten.

Aus dem Gespräch mit Höbenreich: „Wir sind die ersten seit Julius Payer, die das Kap Tirol zu Fuß erreichen, und die ersten, die es alleine und aus eigener Kraft vom Süden des Archipels aus geschafft haben! Am Abend besuchen wir die Gedenktafel, die wir in Erinnerung an die beiden Tiroler Bergsteiger, Haller und Klotz bei der Anreise mit dem Hubschrauber angebracht haben. Morgen werden wir versuchen das Kap Tirol zu besteigen, so wie es Julius Payer und Johann Haller 1874 getan haben!“

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 10, 2004

Alternativer Nobelpreis in Stockholm übergeben

Alternativer Nobelpreis in Stockholm übergeben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Die Zeremonie fand im Konzerthaus Stockholm statt

Stockholm (Schweden), 10.12.2004 – Neben den offiziellen Nobelpreisen wurden heute auch die Alternativen Nobelpreise in Stockholm verliehen. Die Zeremonie wurde geleitet vom schwedischen König Carl XVI. Gustaf.

Unter den Preisträgern befand sich auch das amerikanische Ex-Model Bianca Jagger. Die ehemalige Ehefrau des Rolling Stones-Frontmanns Mick Jagger wurde dabei für ihr soziales Engagement geehrt.

Weitere Preisträger sind der argentinische Wissenschaftler und Umweltschützer Paul Montenegro, die russische Menschenrechtsorganisation Memorials und die beiden indischen Religionsforscher Swami Agnivesh und Asghar Ali Engineer.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Nobelpreise

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.