WikiNews de

July 11, 2007

Al Qaida droht Vergeltungsschläge für Rushdie-Ehrung an

Al Qaida droht Vergeltungsschläge für Rushdie-Ehrung an

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:01, 11. Jul. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Washington, D. C. (Vereinigte Staaten), 11.07.2007 – Falls das neue Tonband, das Al-Qaida-Vizechef Aiman az-Zawahiri zugeschrieben wird, echt ist, hat dieser neue Terroranschläge auf Großbritannien angedroht. Das Tonband trägt den Titel „Bösartiges Britannien und seine indischen Sklaven“ und wurde von As-Sahab, der Medienorganisation Al-Qaidas, entwickelt. Dies berichtet das Washingtoner SITE-Institut, das Extremisten-Websites begutachtet. Das Datum der Aufnahme ist unklar. Ob ein Bezug zu den Anschlagsversuchen in London und Glasgow oder der Besetzung der Roten Moschee besteht, ist ebenfalls nicht bekannt.

Die Strategie im Nahen Osten hat laut der Tonbandstimme, die al-Sawahiri gehören soll, Tragik und Niederlage nicht nur in Afghanistan und Irak, sondern auch im Zentrum der englischen Hauptstadt London gebracht.

Anlass für die Anschläge sei die Ehrung Salman Rushdies. Die islamische Welt sei dadurch herausgefordert worden, so die Tonbandstimme.

Auch die Haltung der Hamas wurde vom Sprecher kritisiert. Er rief die Muslime zum „Heiligen Krieg“ gegen den Westen auf.

Der pakistanische Präsident Pervez Musharraf erhielt weitere Kritik. Die Muslime sollten sich ihm nicht bei Wahlen entgegenstellen, sondern durch Unterstützung der Taliban, so die Tonbandstimme.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 22, 2007

Diplomatische Konflikte nach Ritterschlag für Salman Rushdie

Diplomatische Konflikte nach Ritterschlag für Salman Rushdie

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:47, 22. Jun. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Salman Rushdie 2006

London (Vereinigtes Königreich), 22.06.2007 – Der vor allem wegen seines Buches „Die satanischen Verse“ bekannte Schriftsteller Salman Rushdie wurde am vergangenen Samstag von der britischen Krone zum Ritter geschlagen. Als Reaktion darauf bestellte der Iran nun den Botschafter Großbritanniens in Teheran ein. Dem Botschafter wurde mitgeteilt, dass der Ritterschlag eine Provokation für anderthalb Milliarden Muslime weltweit sei. Die pakistanische Regierung warnte bereits am Dienstag den dortigen britischen Botschafter, dass Selbstmordattentäter in dem Ritterschlag eine Rechtfertigung für ihre Morde suchen könnten. Auch der irakische Außenminister Hoschiar Sibari warnte vor einer erhöhten Gefahr durch Radikale. Die britische Regierung zeigte sich besorgt über die Reaktionen.

Rushdie wurde 1989 von Ayatollah Khomeini wegen des Buches mittels einer Fatwa zum Tode verurteilt und wird seitdem religiös verfolgt. Die Gesellschaft zur Ehrung der Märtyrer in der islamischen Welt hat auch Nicht-Muslimen ein Kopfgeld von 150.000 Dollar für den Mord an Salman Rushdie ausgesetzt.

Rushdie, der am Dienstag seinen 60. Geburtstag feierte, hatte bereits zuvor mehrfach angegeben, dass er den durch sein Buch verursachten Aufruhr in der islamischen Welt zutiefst bedauere.

Auch weitere Werke Rushdies wurden durch kontroverse Inhalte bekannt. Sein börsenkritischer Roman „Wut“ wurde ausgerechnet am 11. September 2001 veröffentlicht. Am gleichen Tag stürzten die New Yorker Twin Towers ein. Islamistische Terroristen hatten zuvor Flugzeuge in die Gebäude gesteuert, was zur Einsturzursache wurde. Rushdies jüngster Roman „Shalimar der Narr“ handelt von einem „Gotteskrieger“, der durch sexuelle Schmach zum Terroristen wurde. Nach Rushdies Meinung ist die Angst der Männer vor den Frauen eine der Ursachen des Terrorismus.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.