WikiNews de

March 30, 2006

Regisseur von „Das Millionenspiel“ gestorben

Regisseur von „Das Millionenspiel“ gestorben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:56, 30. Mrz. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

München (Deutschland), 30.03.2006 – Der deutsche Regisseur und Drehbuchautor von „Das Millionenspiel“, Tom Toelle, ist am Samstag, den 25. März überraschend in München gestorben. Toelle wurde 74 Jahre alt. Woran er gestorben ist, gab seine Frau, die Schauspielerin Ulli Philipp, nicht bekannt.

Toelle drehte Fernsehfilme für deutsche TV-Sender. Das Millionenspiel, mit dem Toelle bekannt wurde, drehte er im Jahr 1970. Gemeinsam mit Wolfgang Menge schrieb er auch am Drehbuch. 1985 drehte er mit Mario Adorf den Film „Via Mala”. Großen Erfolg hatte 1995 das Stück „Der Trinker“, in dem Harald Juhnke die Hauptrolle spielte.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 1, 2005

Harald Juhnke ist tot

Harald Juhnke ist tot – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Harald Juhnke ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 01.04.2005 – Heute verstarb in Berlin der bekannte Entertainer, Film- und Bühnenschauspieler Harald Juhnke.

In den 50er und 60er Jahren begann er eine Filmkarriere, später ging er dann zur leichten Fernsehunterhaltung über.

Juhnke war seit längerer Zeit alkoholkrank. Bereits Mitte der 90er Jahre wurde seine künstlerische Arbeit immer wieder von seiner Krankheit unterbrochen. Er litt zuletzt unter Demenz und lebte aufgrund dessen mehrere Jahre lang in mehreren Kliniken und in einem Brandenburger Pflegeheim.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 8, 2005

Brigitte Mira ist tot

Brigitte Mira ist tot – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Brigitte Mira ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 08.03.2005 – Die Schauspielerin, Kabarettistin und Chanson-Sängerin Brigitte Mira ist tot.

Wie ihr Sohn heute mitteilte, starb die 94-jährige im Emil-von-Behring-Krankenhaus in Berlin-Zehlendorf. Ende 2004 erlitt Mira einen Schwächeanfall, von dem sie sich nicht wieder erholte. Die Schauspielerin wäre am 20. April 95 Jahre alt geworden.

Brigitte Mira, Tochter eines aus Russland eingewanderten Pianisten, begann ihre Karriere in den 1930-er Jahren am Theater. Ab 1950 stand sie auch auf Kabarettbühnen. Sie wurde besonders durch Auftritte mit Günter Pfitzmann und Harald Juhnke bekannt.

Im Jahr 2000 begann sie eine Chanson-Tournee mit Evelyn Künneke und Helen Vita unter dem selbstironischen Titel „Die drei alten Schachteln“. Die Tournee endete abrupt im Februar 2001, als Helen Vita starb, kurz darauf starb auch Evelyn Künneke. Mira, über zehn Jahre älter als beide, verblieb und stellte ein Soloprogramm zusammen.

Mira war insgesamt fünf Mal verheiratet, lebte aber seit dem Tod ihres letzten Mannes im Jahr 1983, dem Regisseur Frank Guerente, alleine.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.