WikiNews de

January 14, 2006

Die Sängerin Caterina Valente feiert den 75. Geburtstag

Die Sängerin Caterina Valente feiert den 75. Geburtstag

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 23:59 14. Jan. 2006 (UTC)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Lugano (Schweiz), 14.01.2006 – Caterina Valente zählt zu den beliebtesten Künstlern der deutschsprachigen Kulturszene der 1950-er und 1960-er Jahre. Sie feiert heute ihren 75. Geburtstag. Sie lebt zurückgezogen in Lugano. Jeglichen Rummel um ihren Geburtstage mied die Künstlerin, sie lehnte alle diesbezüglichen Anfragen ab. Geboren wurde sie am 14. Januar 1931 in Paris, ihre spanisch-italienischen Eltern waren ebenfalls Künstler.

Ihr Künsterleben begann 1937 als Kind in Stuttgart. Sehr früh begann sie, als Sängerin und Tänzerin zu arbeiten. Unterbrochen wurde ihr Gesangsleben durch den Zweiten Weltkrieg. Nach dessen Ende kam sie mit ihren Eltern in die Ukraine in ein russisches Internierungslager. Anfang der 1950-er Jahre arbeitete sie in einem Zirkus, bis sie der deutsche Bigband-Leader Kurt Edelhagen entdeckte. Durch das Lied „Ganz Paris träumt von der Liebe“ wurde sie 1954 bekannt, und sie verkaufte davon eine halbe Million Schallplatten.

In der Zeit ihrer Karriere sang die Valente in zwölf verschiedenen Sprachen rund 1.500 Lieder, sie trat in über eintausend Fernsehsendungen auf und brachte über 1.350 Platten auf den Markt. Dabei kam sie in der gesamten Welt herum, sie bereiste alle Kontinente. Gleichzeitig arbeitete sie auch als Filmschauspielerin.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Geburtstage

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 8, 2005

Brigitte Mira ist tot

Brigitte Mira ist tot – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Brigitte Mira ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 08.03.2005 – Die Schauspielerin, Kabarettistin und Chanson-Sängerin Brigitte Mira ist tot.

Wie ihr Sohn heute mitteilte, starb die 94-jährige im Emil-von-Behring-Krankenhaus in Berlin-Zehlendorf. Ende 2004 erlitt Mira einen Schwächeanfall, von dem sie sich nicht wieder erholte. Die Schauspielerin wäre am 20. April 95 Jahre alt geworden.

Brigitte Mira, Tochter eines aus Russland eingewanderten Pianisten, begann ihre Karriere in den 1930-er Jahren am Theater. Ab 1950 stand sie auch auf Kabarettbühnen. Sie wurde besonders durch Auftritte mit Günter Pfitzmann und Harald Juhnke bekannt.

Im Jahr 2000 begann sie eine Chanson-Tournee mit Evelyn Künneke und Helen Vita unter dem selbstironischen Titel „Die drei alten Schachteln“. Die Tournee endete abrupt im Februar 2001, als Helen Vita starb, kurz darauf starb auch Evelyn Künneke. Mira, über zehn Jahre älter als beide, verblieb und stellte ein Soloprogramm zusammen.

Mira war insgesamt fünf Mal verheiratet, lebte aber seit dem Tod ihres letzten Mannes im Jahr 1983, dem Regisseur Frank Guerente, alleine.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 13, 2004

Abschied von Kevin Coyne

Abschied von Kevin Coyne – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Abschied von Kevin Coyne

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Nürnberg (Deutschland), 13.12.2004 – Nürnberg hat Abschied genommen von dem bekannten britischen Rockmusiker, Maler, Autor und Mitkomponist des Musicals Linie 1 Homepage Kevin Coyne. Coyne, der 1992 den Preis der Stadt Nürnberg erhalten hatte, ist am 2. Dezember 2004 verstorben. Coyne litt seit längerem an Lungenfibrose, sein Tod kam dennoch völlig überraschend.

Der eineinhalbstündige feierliche Trauergottesdienst fand in der zu zwei Drittel gefüllten Friedenskirche im Nürnberger Stadtteil St.-Johannis statt. Neben deutschen und britischen Verwandten, Bekannten und Freunden Kevin Coynes haben auch Künstler aus der fränkischen Kultur- und Musikszene sowie zahlreiche Bewohner der Region von ihm Abschied genommen. Die Stadt Nürnberg war persönlich vertreten durch die Kulturreferentin Julia Lehner, der Oberbürgermeister Ulrich Maly erwies dem bekannten Einwohner in Form eines Kranzes die letzte Ehre.

Johannisfriedhof Nürnberg

Alle sehr persönlich gehaltenen Texte der evangelischen Pfarrerin Waltraud Friedewald wurden ebenso wie die Ansprachen Karl Bruckmaiers und Brendan Crokers von der Dolmetscherin Velia Wortmann ins Englische übersetzt. Bruckmaier ist der Musik-Kritiker der Süddeutschen Zeitung und bekennender Fan von Kevin Coyne. Croker, ein Künstler-Freund Coynes aus der englischen Heimat, sang für ihn und bezog dabei die Trauergemeinde mit ein. Einige Gebete wurden ebenfalls in englischer Sprache vorgetragen. Der bekannte Nürnberger Autor des Theaterstückes Schweig Bub!, Fitzgerald Kusz, ein Freund Kevin Coynes, übersetzte zwei englische Gedichte und trug sie in deutscher und fränkischer Sprache vor. Die Chansonsängerin Jutta Czurda reihte sich ebenfalls in die Trauergemeinde ein.

Neben einem einzigen sakralen Kirchenlied wurden so bekannte Lieder wie Amazing Grace, Jerusalem, The Old Rugged Cross und A Good year for the Roses gesungen. Die Kevin-Coyne-Band hat unter anderem auch Lieder von ihm live gespielt: Just a lonely Man. Es wurden auch mehrere Songs seiner neuen CD „Live rough and more!“ gespielt, die Kevin Coyne am 10. Dezember 2004 in Nürnberg persönlich vorstellen wollte.

Auf Wunsch der Familie Kevin Coynes hat jeder Teilnehmer der Feierlichkeiten einen kleinen goldenen Stern zum Gedenken an den Künstler erhalten. Im Anschluss an die Trauerfeier fand die Beisetzung auf dem Nürnberger Johannisfriedhof Nürnberg statt. Am Grab wurden Gedichte von Rainer Maria Rilke vorgetragen.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Siehe auch die Diskussionsseite für Details.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.