WikiNews de

December 31, 2015

Großbrand in Dubaier Hotel

Großbrand in Dubaier Hotel – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Großbrand in Dubaier Hotel

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:25, 1. Jan. 2016 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Dubai (Vereinigte Arabische Emirate), 31.12.2015 – Im Dubaier Hotel The Address Downtown Dubai ist wenige Stunden vor dem Jahreswechsel ein Feuer ausgebrochen. Das Luxushotel befindet sich in den unteren Etagen eines 306 Meter hohen Wolkenkratzers. Der Brand breitete sich spektakulär von der 20. Etage über die Fassade bis etwa in die Höhe der 50. von 63 Etagen aus. Vier Feuerwehrteams bekämpften die Flammen und konnten das Feuer nach einigen Stunden eindämmen und löschen.

Eine Person starb, nachdem sie bei der Evakuierung eine Herzattacke erlitten hatte. Es wurden 14 Menschen verletzt, 16 Personen erlitten eine Rauchvergiftung. Bei Ausbruch des Feuers war das Hotel mit 196 Zimmern voll ausgebucht.

Das Hochhaus befindet sich im Stadtzentrum von Dubai. Das Großfeuerwerk zu Sylvester wurde planmäßig abgebrannt, wobei die Umgebung des Address Downtown jedoch evakuiert wurde.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 23, 2014

Rock- und Blues Legende Joe Cocker gestorben

Rock- und Blues Legende Joe Cocker gestorben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:13, 23. Dez. 2014 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
JoeCocker03 new.jpg

Crawford (Colorado) (USA), 23.12.2014 – Nach einem langjährigen Lungenkrebsleiden ist John Robert „Joe“ Cocker gestern verstorben. Er starb nach Angaben seines Managements in seinem Haus in Crawford, Colorado. Joe Cocker veröffentlichte 40 Alben, sein letztes, „Fire it up“, erschien 2012. Cocker, der weder Songwriter noch Instrumentalist war, lebte von seiner Stimme, die nicht selten mit einem Reibeisen verglichen wurde und ihm den Ruf einbrachte, er gurgele mit Glasscherben. Mit dem Lied „Up Where We Belong“, das er in den 1980ern im Duett mit Jennifer Warnes sang, gelang ihm ein Nummer-Eins-Hit in den USA.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikipedia-logo-v2.svg In Wikipedia gibt es den weiterführenden Artikel „Joe Cocker“.
Commons-logo.svg Wikimedia Commons: Weitere Bilder, Videos oder Audiodateien zum Thema „Joe Cocker“.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 1, 2014

Norweger gewinnt Radrennen Vattenfall Cyclassics

Norweger gewinnt Radrennen Vattenfall Cyclassics

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 01.09.2014, 14:49 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Hamburg (Deutschland), 01.09.2014 – Der Norweger Alexander Kristoff entschied die Vattenfall Cyclassics 2014 für sich, die am 24. August in Hamburg stattfanden. Platz 2 ging an den Italiener Giacomo Nizzolo, Platz 3 an den Australier Simon Gerrans. Rund 600.000 Zuschauer verfolgten die 19. Ausgabe des Radsport-Eintagesrennens, das als wichtigstes in Deutschland gilt.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 29, 2014

Indisch-Pakistanische Wassergespräche ergebnislos vertagt

Indisch-Pakistanische Wassergespräche ergebnislos vertagt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 08:28, 29. Aug. 2014 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Der Indus mit Quellflüssen

Lahore (Pakistan), 29.08.2014 – Das Treffen der Indus Water Commission im pakistanischen Lahore ist am 27. August nach drei Tagen ohne Ergebnis auf Oktober vertagt worden. Pakistan hat Bedenken, dass der Bau von fünf Wasserkraftwerken im indischen Bundestaat Jammu und Kashmir seine im Indus-Wasservertrag zugesicherten Wasserrechte verletzt. Nach Angaben der pakistanischen Delegation hat man seine Sicht der Dinge vorgetragen, die Indien zur Kenntnis genommen hat und überdenken möchte. Von einem Scheitern der Gespräche wollte man von pakistanischer Seite nicht sprechen, sondern hofft auf die nächste Gesprächsrunde, die in Delhi stattfinden wird. Sollte jedoch keine Einigung am Verhandlungstisch zu erzielen sein, wolle man den Internationalen Gerichtshof anrufen, erklärte Mirza Asif Baig, der Leiter der pakistanischen Delegation.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Indien und Pakistan führen Gespräche über Wasser (27.08.2014)

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 17, 2014

Protestmärsche erreichen Islamabad

Protestmärsche erreichen Islamabad – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Protestmärsche erreichen Islamabad

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 17.08.2014, 06:56 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Islamabad (Pakistan), 17.08.2014 – Die beiden Protestmärsche, die jeweils von dem pakistanischen Oppositionspolitiker Imran Khan und dem islamischen Geistlichen Tahir ul-Qadri organisiert wurden, haben am Sonnabend ihr Ziel in Islamabad erreicht. Die beiden Organisatoren hatten zuvor davon gesprochen, dass sie zusammen eine Million Menschen gegen Premierminister Nawaz Sharif auf die Straße bringen würden. Die Polizei spricht jedoch nur von etwa 60.000 Demonstranten, und auch ein Reporter der BBC bestätigte, dass die Menschenmassen bei Weitem nicht den Ankündigungen entsprächen. Qadri forderte seine Anhänger auf, bis zur Vollendung einer „friedlichen Revolution“ weiter zu protestieren. Es wird erwartet, dass die Proteste zumindest noch das Wochenende über andauern, doch wie lange genau, das möchte man nicht vorhersagen.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 16, 2014

Lebenslange Freiheitsstrafe für Mord an Phoolan Devi

Lebenslange Freiheitsstrafe für Mord an Phoolan Devi

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:08.2014, 06:12 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Neu-Delhi (Indien), 16.08.2014 – Nachdem letzte Woche der Prozess um den Mord der indischen Politikerin Phoolan Devi nach 13 Jahren mit einem Schuldspruch für den Hauptangeklagten Sher Singh Rana und dem Freispruch von zehn weiteren Angeklagten zu Ende gegangen ist, wurde nun das Strafmaß verkündet. Rana wurde wegen Mordes und versuchten Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Ihm wurde weiterhin eine Geldstrafe von 100.000 Rupien auferlegt. Die Anklage hatte die Todesstrafe gefordert. Der Angeklagte hatte um ein mildes Urteil gebeten, da er sich um seine alte Mutter kümmern müsse.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Schuldspruch im Prozess um Mord an Phoolan Devi ergangen (10.08.2014)

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 19, 2014

Chinesische Bürgerrechtler zu langen Haftstrafen verurteilt

Chinesische Bürgerrechtler zu langen Haftstrafen verurteilt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19.06.2014, 16:26 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Xinyu (China), 19.06.2014 – Drei Mitglieder des chinesischen Bürgerrechts-Netzwerks New Citizens′ Movement wurden vom Hochsicherheitsgericht in Xinyu in der Provinz Jiangxi zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Wei Zhongping und Liu Ping erhielten eine Strafe von 6,5 Jahren und Li Shua wurde zu einer kürzeren Haftstrafe verurteilt, deren Länge nicht bekannt wurde. Allen gemeinsam wurde die „Störung der öffentlichen Ordnung“ vorgeworfen, Liu und Wei wurde auch die „Versammlung einer Gruppe zum Zweck der Störung der öffentlichen Ordnung“ und „Nutzung eines ‚bösen Kults‘ zur Störung der rechtmäßigen Ordnung“ vorgeworfen. Ihr Vergehen? Sie hatten Fotos von sich gemacht, auf denen sie Transparente hochhielten, auf denen sie die Offenlegung von Politikervermögen zum Kampf gegen die Korruption forderten.

Die Anwälte der Bürgerrechtler hatten bereits zur Zeit der Gerichtsverhandlung, die bereits Ende 2013 stattfand, über Verfahrensmängel geklagt und den Ausgang des Verfahrens sehr ungünstig beurteilt. Ein Sprecher von Amnesty International in London nannte die Vorwürfe „lächerlich“ und forderte die Freilassung der Verurteilten. Präsident Xi Xiping hat seit seinem Amtsantritt 2012 zwar der Korruption im Land den Kampf erklärt, gleichzeitig geht er aber mit seit vielen Jahren in China so nicht gesehener Härte gegen Menschen- und Bürgerrechtsaktivisten vor, die gleiches fordern.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Korruption oder Bürgerproteste: Wer gefährdet die öffentliche Ordnung Chinas wirklich? (15.04.2014)

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 30, 2014

SMS schockiert Berliner

SMS schockiert Berliner – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

SMS schockiert Berliner

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:21, 30. Apr. 2014 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Massen-SMS (Symbolbild)

Berlin (Deutschland), 30.04.2014 – Laut den Boulevardzeitungen Bild und B.Z. ist in Berlin eine Massen-SMS im Umlauf, bei der die Empfänger aufgefordert werden, zum Islam zu konvertieren. Andernfalls würden die Leser der Kurznachricht in die Hölle kommen. Der unbekannte Absender schreibt in seiner Handy-Botschaft, dass niemand der Anbetung würdig ist, außer Allah.

Zudem verweist der Verfasser auf die URL der „Lies! Stiftung“, bei der sich Interessierte eine kostenlose Koranübersetzung bestellen können. Laut den oben genannten Tageszeitungen war der Verfassungsschutz für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 26, 2014

China: Bürgerrechtler Xu Zhiyong verurteilt

China: Bürgerrechtler Xu Zhiyong verurteilt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 26.01.2014, 21:59 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Peking (China), 26.01.2014 – Der chinesische Bürgerrechtler Xu Zhiyong, der sich unter anderem für die Offenlegung des Vermögens eingesetzt hatte, wurde wegen “der Versammlung von Menschen zur Störung der öffentlichen Ordnung” von einem Gericht in Peking zu vier Jahren Haft verurteillt. Er selbst kommentierte das Urteil als die Zerstörung des letzten Restes von Würde der chinesischen Justiz. Sein Anwalt bezweifelte, dass eine Berufung das Urteil ändern werde, aber er meinte, sie sei notwendig, um ähnlich harte Urteile, die in nächster Zeit für andere Bürgerrechtler erwartet werden, abzuwehren.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • „Alle Berichte und Inhalte über ‚China Offshore-Leaks‘ dringend zensieren und löschen.“ (24.01.2014)

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 7, 2014

Das Packeis gibt die Schiffe frei

Das Packeis gibt die Schiffe frei – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Das Packeis gibt die Schiffe frei

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 7.Januar 2014, 23:48 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Commonwealth Bay (Antarktika), 07.01.2014 – Das russische Forschungsschiff Akademika Shokalskiy, die seit Heiligabend im Packeis der Commonwealth Bay feststeckte, und der ihr zu Hilfe gekommene chinesische Eisbrecher Xue Long, der seit dem 3. Januar ebenfalls im Eis festsaß, haben, nachdem starker Wind das Eis gelockert hatte und sich ein Riss aufgetan hatte, noch am 7. Januar ohne fremde Hilfe Fahrt auf einem Kurs, der sie hinaus aus der Packeiszone bringen soll, aufnehmen können.

Themenverwandte Artikel

  • Hilfe für die Helfer in der Antarktis (07.01.2014)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »