WikiNews de

January 21, 2016

Anonymous hat einen weiteren Gegner

Anonymous hat einen weiteren Gegner – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Anonymous hat einen weiteren Gegner

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:48, 21. Jan. 2016 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Keith Flint

London (Vereinigtes Königreich), 21.01.2016 – Der Rocksänger Keith Flint ist aktuell Zielscheibe von Aktivisten des Anonymous-Kollektivs. Flint habe sich einer reichen Elite angeschlossen und töte Tiere nur aus Spaß an der Jagd. Es wurde ihm das Ultimatum gestellt, innerhalb eines Jahres sein Verhalten zu ändern.

Der 46jährige Sänger hatte mehrere Jagdpferde gekauft und im Oktober an einem Rennen teilgenommen. Außerdem war er stolzer Besitzer eines alten Pubs aus dem 18. Jahrhundert geworden. Tracey Crouch, die britische Ministerin für Sport, bezeichnete vor kurzem die Parforcejagd als einen überholten Brauch der Vergangenheit.

Anonymous ist eine soziale Bewegung im Internet, die über das elektronische Netzwerk öffentliche Demonstrationen veranstaltet. Bei öffentlichen Kundgebungen treten die Aktivisten meist mit Gesichtsmasken auf,

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Kultur im Vereinigten Königreich

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 16, 2013

Ältester Kalender der Welt entdeckt

Ältester Kalender der Welt entdeckt – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Ältester Kalender der Welt entdeckt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 13:46, 16. Jul. 2013 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Banchory (Vereinigtes Königreich), 16.07.2013 – Auf einem Feld bei Crathes Castle nahe Banchory in Aberdeenshire, Schottland, haben Archäologen etwas entdeckt, von dem sie überzeugt sind, dass es sich um den ältesten bisher bekannten Kalender der Welt handelt. Der Kalender entstand in der Mittelsteinzeit vor rund 10.000 Jahren und ist damit 5000 Jahre älter als der bisher älteste bekannte Kalender aus Mesopotamien.

Aberdeenshire-calendar01.jpg

Aberdeenshire

Wissenschaftler wurden schon 2004 durch auf Luftaufnahmen erkennbaren, auffälligen Pflanzenwuchs auf die steinzeitlichen Bodenartefakte aufmerksam. Die Anlage wurde zwischen 2004 und 2006 von Archäologen der Universitäten Birmingham, St Andrews, Leicester und Bradford ausgegraben. Der Kalender besteht aus insgesamt zwölf Pfostenlöchern, in denen wahrscheinlich Holzpfähle standen. Hinzu kamen noch drei kleine Pfostenlöcher in der Mitte der Anlage. Die Pfostenanordnung markierte die Mondphasen und damit die Mondmonate. Die beiden zentralen Pfostenlöcher sind dabei so ausgerichtet, dass sie mit einem kleinen Pass, dem sogenannten „Slug Road Pass“, zwischen zwei Hügeln in Verbindung stehen. Mit der Hilfe von Computerrekonstruktionen konnten die Wissenschaftler nun feststellen, dass der Pass mit dem Zeitpunkt des Sonnenaufgangs zur Zeit der Wintersonnenwende in den Mittelpfosten des Kalenders übereinstimmt. Das System konnte damit nicht nur Mondmonate anzeigen, sondern auch eine Orientierung durch die Sonne im Jahr ermöglichen, die als Korrektur des Mondkalenders für eine zuverlässigere Zeitmessung diente.

Der Kalender wirft noch zahlreiche Fragen auf. Das Bauwerk legt nahe, dass die Menschen einer Sammler- und Jägergesellschaft eine Zeitmessung benötigten, aber welcher Organisationsstruktur unterlag diese Gesellschaft? Wer organisierte eventuelle Versammlungen an diesem Ort zu einem Zeitpunkt, der 5000 Jahre vor der Errichtung der ersten Steinkreise auf den britischen Inseln lag, und welche Auswirkungen auf die Gesellschaft hatte die Einführung einer Zeitmessung? Dieser Kalender dürfte nicht der einzige seiner Art sein, meinte der Vince Gaffney, Leiter der Untersuchungen bei Crathes Castle. So wurden bei Stonehenge schon im Jahr 1966 Pfostenlöcher entdeckt, deren Funktion zu diesem Zeitpunkt allerdings unklar blieb. Es dürfte im Laufe der Zeit noch weitere Entdeckungen dieser Art geben, meinte Gaffney.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikipedia-logo-v2.svg In Wikipedia gibt es den weiterführenden Artikel „Warren Field“ englischsprachige Quelle.
  • Portal:Kultur

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 30, 2012

Erinnerungsstätte an Hexenprozesse in Schottland

Erinnerungsstätte an Hexenprozesse in Schottland

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:35, 30. Okt. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Landschaft um Crook of Devon

Kinross-shire (Schottland), 30.10.2012 – In der traditionellen schottischen Grafschaft Kinross wurde am vergangenen Donnerstag eine Gedenkstätte zur Erinnerung an elf Menschen eröffnet, die wegen Hexerei verurteilt worden waren. Die Gedenkstätte befindet sich am Tullibole Schloss, wo im Jahre 1662 ein Hexenprozess stattfand. In fünf Sitzungen befand das Gericht die Angeklagten für schuldig. Diejenigen, die nach den Folterungen und Verhören noch am Leben waren, wurden zu einem kleinen Hügel in der Nähe des heutigen Dorfgemeinschaftshauses gebracht, dort vom Henker stranguliert und anschließend verbrannt.

Lord Moncrieff, dem gegenwärtig das Schloss Tullibole gehört, erteilte im Jahre 2003 den Auftrag zur Errichtung der Gedenkstätte, da es in dem nahegelegenen Ort Crook of Devon, der wegen der Hexenverbrennungen im 17. Jahrhundert bekannt geworden ist, bisher kein Denkmal gibt. Die Gedenkstätte besteht aus einem kreisförmigen Labyrinth mit 33 Metern Durchmesser, das aus 2000 Bäumen gebildet wurde. In der Mitte befindet sich eine fünfeckige Sandsteinsäule mit den eingravierten Namen der Verurteilten. In Europa wurden Hexen seit dem Mittelalter verfolgt. Die letzte Hexenverbrennung in Schottland fand im Jahre 1722 in Dornoch, einem Dorf an der Ostküste in der Grafschaft Sutherland, statt.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Religion

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 21, 2012

Robin Gibb verstarb in London an Krebs

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tools clipart.png Im Entstehen
Dieser Artikel wird gerade gemeinschaftlich erstellt. Beteilige dich und beachte die Artikeldiskussionsseite.

Möglichkeiten der Beteiligung: Inhaltlich erweitern – Kategorisieren – Themenverwandte Artikel/Portale verlinken – Formate prüfen – Rechtschreibung prüfen


Wenn dieser Artikel aus deiner Sicht fertig ist und es schon seit mehr als zwei Stunden keine größeren inhaltlichen Änderungen gab, kann er veröffentlicht werden.

Robin Gibb 2008 in Dubai

London (Vereinigten Königreiches), 21.05.2012 – Der am 22. Dezember 1949 in Douglas, Isle of Man geborene Leadsänger der Popgruppe Bee Gees Robin Gibb verstarb am Sonntag an seiner Krebserkrankung.

Im Londoner Stadtteil Chelsea starb er in einer Klinik in Anwesenheit seiner Söhne Robin-John und Spencer, seiner Tochter Melissa und seiner Ehefrau Dwina. Im April 2012 lag er mehr als eine Woche im Koma, mehrere Auftritte hatte er abgesagt, auch auf seiner Internetseite hatte er von seiner schweren Erkrankung berichtet.

Aufgewachsen war Robin Gibb in Australien. Mitte der 1960er Jahre wurde seine Band, die Bee Gees, im Guinness-Buchs der Rekorde als erfolgreichste Familienband der Welt gelistet. In den 1970er Jahren feierten sie internationale Erfolge. Weltbekannt wurde die Filmmusik zu Saturday Night Fever. Später war Gibb Songschreiber und Produzent für andere Künstler.

Bearbeiten Themenverwandte Artikel

  • Portal:Vereinigtes Königreich

Bearbeiten Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

London: Robin Gibb verstarb nach langem Kampf gegen den Krebs

London: Robin Gibb verstarb nach langem Kampf gegen den Krebs

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:10, 21. Mai 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Robin Gibb 2008 in Dubai

London (Vereinigten Königreiches), 21.05.2012 – Der am 22. Dezember 1949 in Douglas, Isle of Man, geborene Leadsänger der Popgruppe Bee Gees Robin Gibb verstarb am Sonntag an seiner Krebserkrankung.

Im Londoner Stadtteil Chelsea starb er in einer Klinik in Anwesenheit seiner Söhne Robin-John und Spencer, seiner Tochter Melissa und seiner Ehefrau Dwina. Im April 2012 lag er mehr als eine Woche im Koma, mehrere Auftritte hatte er abgesagt, auch auf seiner Internetseite hatte er von seiner schweren Erkrankung berichtet.

Aufgewachsen war Robin Gibb in Australien. Mitte der 1960er Jahre wurde seine Band, die Bee Gees, im Guinness-Buch der Rekorde als erfolgreichste Familienband der Welt gelistet. In den 1970er Jahren feierten die Brüder mit den bemerkenswert hohen Stimmen internationale Erfolge. Weltbekannt wurde die Musik zum Film Saturday Night Fever. Später war Gibb Songschreiber und Produzent für andere Künstler.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Vereinigtes Königreich

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 21, 2012

Cornwall: Heidnische Religion wird in Unterricht aufgenommen

Cornwall: Heidnische Religion wird in Unterricht aufgenommen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 10:46, 21. Apr. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Neuheidnisches Ritual in Polen

Truro (Cornwall) (Vereinigtes Königreich), 21.04.2012 – Wie die britische Tageszeitung Daily Mail berichtete, hat der Rat der südwest-englischen Grafschaft Cornwall beschlossen, Unterricht über heidnische Religion an allen öffentlichen Schulen zuzulassen. Bisher war dies nur in Ausnahmefällen möglich, da sich eine Minderheit der Einwohner tatsächlich zum Heidentum bekennt.

Cornwall hat rund 540.000 Einwohner. Es gibt 40 weiterführende Schulen, die von Kindern im Alter von elf bis 18 Jahren besucht werden. Dreiviertel dieser Schulen sind staatlich. Im Alter von fünf Jahren sollen Kinder bereits etwas über die Vergangenheit lernen, z. B. über Stonehenge. Mit elf Jahren können sie das moderne Heidentum erforschen. Damit stünden Hexen und Druiden „gleichbereichtigt“ neben Jesus Christus, so die Meinung einiger Kommentatoren. Allerdings sollen sich laut den im vergangenen Jahr erarbeiteten Rahmenrichtlinien für den Unterricht rund 60 % des Religionsunterrichtes auch zukünftig mit dem Christentum befassen und nur 40 % mit anderen Religionen. Zu dem prozentualen Anteil der Einwohner, die sich dem Heidentum zugehörig fühlen, gibt es keine zuverlässigen Angaben.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Portal:Religion

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 24, 2011

Sängerin Amy Winehouse ist tot

Sängerin Amy Winehouse ist tot – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Sängerin Amy Winehouse ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 09:29, 24. Jul. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Amy Winehouse f5104871.jpg

London (Vereinigtes Königreich), 24.07.2011 – Die britische Soulsängerin Amy Winehouse ist am Samstag (23. Juli) tot in ihrer Wohnung im Londoner Bezirk Camden aufgefunden worden. Amy Winehouse, die immer wieder durch Alkohol- und Drogenprobleme auffiel, starb im Alter von 27 Jahren. Eine Comeback-Konzertserie Winehouse′ war unlängst nach ihrem ersten Auftritt abgebrochen worden. Bei dem Auftritt in Serbien war Winehouse ausgebuht worden, nachdem sie völlig betrunken auf der Bühne erschienen war.

Mit ihrem zweiten Studioalbum „Back to Black“, für das Amy Winehouse insgesamt fünf Grammy-Awards erhielt, ist die Sängerin zu Weltruhm gelangt. Der erste veröffentlichte Song des Albums, „Rehab“, thematisiert ihre Weigerung, eine Entziehungskur zu machen. Der Titel erreichte Platz sieben der britischen Hitparade und verschaffte Winehouse immer wieder Negativschlagzeilen auf den Titelseiten der Gazetten. So schlug sie etwa eine weibliche Konzertbesuchern und griff ihren damaligen Freund Blake Fielder-Civil an, den sie 2007 dann überraschend doch heiratete.

Sky News berichtete, dass die Sängerin gegen 16 Uhr von Polizeibeamten in ihrer Wohnung gefunden wurde. Schon kurz darauf haben sich Meldungen über den Tod der Sängerin über Twitter verbreitet. Zur Todesursache ist noch nichts bekannt. Laut eines Sprecher der Metropolitan Police laufen die Untersuchungen.

Die Tochter eines Taxifahres wurde am 14. September 1983 in Southgate, einem nördlichen Stadtteil Londons geboren.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 5, 2011

Gerry Rafferty mit 63 Jahren verstorben

Gerry Rafferty mit 63 Jahren verstorben – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Gerry Rafferty mit 63 Jahren verstorben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:10, 5. Jan. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Gerry Rafferty (1980)

Poole (Vereinigtes Königreich), 05.01.2011 – Am gestrigen Dienstag, den 4. Januar 2011 verstarb der britische Folk-Rock-Musiker Gerry Rafferty (eigentlich Gerald Rafferty) im Alter von 63 Jahren in seinem Haus in Poole (ehemals Grafschaft Dorset). Das teilte sein Agent am Dienstagabend mit. Rafferty ist vielen Menschen vor allem durch einen einzigen großen Hit bekannt geworden – „Baker Street“. Besonders ein Saxophonsolo in diesem Stück, gespielt von Raphael Ravenscroft, hatte sich zum Ohrwurm entwickelt und war so zu einer Art Markenzeichen von Rafferty geworden. „Baker Street“ aus seinem Album „City To City“, das fünf Millionen Mal verkauft wurde, ist auch der Name einer U-Bahnstation der London Underground. Raffertys Stück gleichen Namens ist auch eine Erinnerung an seine Anfangszeit als Straßenmusiker in der Londoner U-Bahn.

Neben „Baker Street“ aus dem Jahr 1978 landete Gerry Rafferty mit „Stuck In The Middle With You“ (1972) aus seiner Anfangszeit einen Hit mit der Folkrock-Band „Stealers Wheel“, bevor er eine Solokarriere startete. Seine melancholische Art und seine Abneigung vor öffentlichen Auftritten mögen zwei der Faktoren gewesen sein, die eine größere Karriere als Musiker verhinderten. Immerhin sorgten die geschätzten Tantiemen für „Baker Street“ in Höhe von 80.000 Pfund (rund 94.000 Euro) jährlich für ein sicheres Auskommen.

Alkohol und die dadurch entstehenden Probleme waren auch schon in seinem Welthit „Baker Street“ gegenwärtig und ein Thema, mit dem er sich immer wieder auseinandersetzte: „Du läufst die Baker Street entlang – ein neuer, harter Tag liegt vor dir. Dann säufst du dich durch die Nacht und versuchst, alles zu vergessen.“

Wie verlautete, starb Rafferty an den Folgen eines Leberschadens, den er sich durch jahrelangen exzessiven Alkoholgenuss zugezogen hatte. Anfang November vergangenen Jahres musste er sich wegen akutem Leberversagen ins Krankenhaus begeben. Bei seinem Tod soll seine Tochter Martha bei ihm gewesen sein.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Verstorbene Persönlichkeiten
  • Portal:Kultur im Vereinigten Königreich

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 4, 2010

Sotheby\’s: Giacometti-Skulptur „L\’Homme qui marche I“ erzielt Rekord-Auktionspreis von 74 Millionen Euro

Sotheby’s: Giacometti-Skulptur „L’Homme qui marche I“ erzielt Rekord-Auktionspreis von 74 Millionen Euro

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:44, 4. Feb. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

„Der schreitende Mann“ auf der Rückseite einer Schweizer Banknote

London (Vereinigtes Königreich), 04.02.2010 – Auch im Kunstmarkt werden Weltrekorde erzielt. 65.001.250 Pfund Pfund (umgerechnet 74 Millionen Euro) für eine Bronzeskulptur – das ist Weltrekord. Damit erzielte die lebensgroße Figur des Schweizer Bildhauers Alberto Giacometti „L’Homme qui marche I“ (1961) den höchsten jemals erzielten Verkaufspreis für ein Kunstwerk bei einer Auktion.

Das Kunstwerk stammt aus der Sammlung der Commerzbank und zierte bisher die Konferenzetage im Frankfurter Hochhaus der Dresdner Bank. Der erzielte Verkaufspreis fließt in eine Stiftung der Bank und an ausgewählte Museen.

Die Versteigerung dauerte nur acht Minuten, innerhalb derer der geschätzte Preis (zwischen 12 und 18 Millionen Pfund) schnell bis auf den Rekordwert stieg. Käufer ist ein anonymer Bieter. Der bisherige Rekordpreis wird von einem Gemälde Pablo Picassos („Junge mit Pfeife“) gehalten. Es wechselte 2004 in New York für 104.327.006 US-Dollar den Besitzer.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Kultur

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 23, 2009

Rockband „Rage Against The Machine“ durch Facebook-Kampagne Weihnachtssieger in den britischen Charts

Rockband „Rage Against The Machine“ durch Facebook-Kampagne Weihnachtssieger in den britischen Charts

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:37, 23. Dez. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

London (Großbritannien), 23.12.2009 – Die aus Los Angeles stammende Rockband Rage Against The Machine hat am vergangenen Wochenende den Wettlauf um Platz 1 in den britischen Charts zu Weihnachten gewonnen. Mit ihrem Lied „Killing in the Name“ schoben die US-amerikanischen Musiker den „X Factor“-Gewinner Joe McElderry auf Platz 2 in einer der größten Schlachten um die Gunst des Musikpublikums in Großbritannien. Mit einer Werbekampagne über das Internetportal Facebook wurden über 900 000 Hörer erreicht. Durch die Medienstrategie des Ehepaars Jon und Tracy Morter wurden innerhalb kurzer Zeit eine halbe Million Singles per Download verkauft. Das Lied „Killing in the Name“ war bereits 1992 veröffentlicht worden.

Rage Against the Machine beim Big Day Out-Festival 2008 in Melbourne

Tom Morello, der Gitarrist von Rage Against The Machine, hatte die Kampagne auf Twitter unterstützt. Mit der Aktion wurde eine Spende zur Unterstützung von Obdachlosen verbunden, die aus den Verkaufserlösen der Musik 70.000 britische Pfund (umgerechnet 78.000 Euro) aufbringen soll. Er kündigte außerdem an, dass die Band ein freies Konzert in Großbritannien geben würde, wenn sie die Nummer eins erreicht.

Das Ergebnis wurde auf BBC Radio 1’s Chart Show bekanntgegeben. Der letzte große Musikwettbewerb zu Weihnachten mit einem ähnlichen Ausmaß fand im Jahre 1998 statt, als die Spice Girls mit 380.000 Punkten knapp vor ihrem Rivalen mit 375.000 gewannen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Musik

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »