WikiNews de

March 3, 2007

Kaiserslautern: Altersheim vom Katastrophenschutz evakuiert

Kaiserslautern: Altersheim vom Katastrophenschutz evakuiert

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:35, 3. Mär. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Kaiserslautern (Deutschland), 03.03.2007 – Der anstehende Umzug der Seniorenwohneinrichtung St. Hedwig in Kaiserslautern wurde heute durch den Katastrophenschutz durchgeführt. Dieser nutzte die Verlegung der 75 Bewohner des Altenzentrums der Caritas für eine Übung. Die Erkenntnisse aus der Übung sollen sich in Handlungsanweisungen für die Evakuierung von Altenheimen im Katastrophenschutz niederschlagen.

Quellen

  • SWR.de: „SWR-Studio Kaiserslautern – Regionalnachrichten“ (03.03.2007, 12.30 Uhr) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 29, 2005

Bugfahrwerk einer Boeing bricht: Großübung auf dem Hamburger Flughafen

Bugfahrwerk einer Boeing bricht: Großübung auf dem Hamburger Flughafen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hamburg (Deutschland), 29.09.2005 – Was am 27. September bei einer großangelegten Übung durchgespielt wurde, wäre ein paar Tage zuvor schon beinahe Realität geworden. Wikinews berichtete von einem Großalarm, der durch eine „Fokker 100“ mit 95 Passagieren an Bord ausgelöst wurde. Die Maschine meldete einen Gummigeruch im Cockpit, was dem Tower in Hamburg mitgeteilt wurde. Darauf wurde ein Großalarm ausgelöst.

Vorgestern wurde dann ein anderes Szenario durchgespielt. Simuliert wurde ein Fahrwerkbruch einer Boeing-Maschine. Während auf dem Flughafen der Betrieb ganz normal weiter lief, wurde eine Museums-Boeing von Fachkräften dementsprechend präpariert. Darüber hinaus wurde angenommen, dass zwei Servicefahrzeuge von der Maschine mitgerissen wurden, in dem Menschen eingeklemmt waren. Rauchentwicklung am Flugzeug, herumirrende Passagiere und aufgeregte Angehörige am Flugfeld, alles wurde in das Szenario eingebaut. 84 Statisten und 300 Helfer sorgten für einen realistischen Ablauf.

Ergebnis der Übung: Die Zusammenarbeit aller Einsatzkräfte funktionierte reibungslos. Die Flughafensprecherin Stefanie Koll wird vom Hamburger Abendblatt mit den Worten zitiert: „Es lief super!“

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 17, 2005

Landeskatastrophenübung in Oberösterreich

Landeskatastrophenübung in Oberösterreich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wels (Stadt) (Österreich), 17.06.2005 – Eine umfangreiche Katastrophenübung mit der Bezeichnung „Zeus 2005“ in Oberösterreich ist in der Planungs- und Vorbereitungsphase.

Die Übung, bei der zirka 1.500 Mitglieder der Feuerwehr, des Bundesheers und des Roten Kreuzes und 250 Fahrzeuge beteiligt sein werden, umfasst mehrere Szenarien, die teilweise parallel stattfinden. Dies ist die bisher größte Katastrophenübung in der Geschichte Oberösterreichs.

Zu diesen Szenarien gehört auch die Eruption des Vulkans Reinberg in der Welser Heide. Die von diesem Ausbruch erzeugten bzw. nachfolgenden Eruptionen bewirken das Aufkommen von Stürmen und Überschwemmungen.

Parallel zum Ausbruch des Reinbergs besetzen Terroristen ein Umspannwerk und detonieren eine Bombe, die biologischen oder chemischen Kampfstoff enthält.

Die Autobahn A8 an der Welser Westspange wird wegen einer simulierten Massenkarambolage gesperrt. Weiters stürzt ein vollbesetztes Flugzeug vom Typ Boeing auf einem Flugplatz ab. Die Feuerwehr wird durch einen Großbrand im Landesgericht zusätzlich belastet und schlussendlich tritt auch noch bei einer Firma radioaktives Material aus.

Die Übung beginnt kommendes Wochenende.

Quelle

  • Heute” (Printausgabe) – Freitag 2005.06.17, Seite 7

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.