WikiNews de

July 28, 2006

Riccardo Muti feiert 65. Geburtstag

Riccardo Muti feiert 65. Geburtstag – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Riccardo Muti feiert 65. Geburtstag

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:02, 28. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Salzburg (Österreich), 28.07.2006 – Der italienische Dirigent Riccardo Muti feiert heute seinen 65. Geburtstag. Die Feierlichkeiten finden in Österreich statt. Unter anderem wird er am Samstag in Salzburg eine Premierenveranstaltung dirigieren, „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart. Zusammen mit den Wiener Philharmonikern hat Muti die Neuinszenierung eingeübt.

Muti wurde am 28. Juli 1941 in Neapel geboren. Heute gehört er zu den wichtigsten Dirigenten der Neuzeit. 20 Jahre lang arbeitete er an der Mailänder Scala, darunter auch lange Zeit als deren Chefdirigent. Im Frühjahr 2005 trat er nach Unstimmigkeiten mit der personellen Besetzung zurück.

In Österreich arbeitete Muti seit 1971, mit Werken von Mozart ist er nach eigenen Angaben eng verbunden. Ab 2007 wird er die Zusammenarbeit mit den Österreichern noch vertiefen. Dann wird er tatkräftig am Programm der Salzburger Pfingstfestspiele mitwirken.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 1, 2006

Bundeskanzlerin Merkel weilte mit Ehemann beim Neujahrskonzert in Wien

Bundeskanzlerin Merkel weilte mit Ehemann beim Neujahrskonzert in Wien

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 00:21, 2. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Wien

Wien (Österreich), 01.01.2006 – Gemeinsam mit ihrem Ehemann Joachim Sauer ist die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am 1. Januar nach Wien gereist. Es handelt sich hierbei um die erste offizielle Auslandsreise seit ihrem Amtsantritt, zu der Herr Sauer seine Frau begleitete. Bei den Wienern erregte dies einiges Aufsehen, da der Kanzlergatte normalerweise kaum in der Öffentlichkeit auftritt. Zu sehen ist Herr Sauer fast nur bei Konzertfestspielen, daher auch sein Spitzname: „Phantom der Oper“.

Begleitet wurde die Bundeskanzlerin auch von EU-Industriekommissar Günter Verheugen und Janez Jansa, dem slowenischen Premierminister.

Gemeinsam mit dem österreichischen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) hat das Ehepaar das traditionelle Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker besucht. Nach dem Konzert speisten die Politiker gemeinsam im Wiener Albertina-Museum.

Wolfgang Schüssel ist seit heute EU-Ratspräsident. Angela Merkel hat Wolfgang Schüssel nach dem Konzert die Unterstützung Deutschlands versprochen, um Österreich einen Erfolg in der EU-Ratsvorstandszeit zu ermöglichen. Sie wies auf die Notwendigkeit hin, Europa wirtschaftlich erfolgreich zu machen.

Die Bundesrepublik Deutschland wird die EU-Ratspräsidentschaft am 01.01.2007 übernehmen, Slowenien ein Jahr später, am 01.01.2008.

Themenverwandte Artikel

Quellen

  • Spiegel Online: „Kanzlerin Merkel in Wien – Erster Auslandsbesuch mit Ehemann“ (01.01.2006) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 31, 2005

Jazz-Posaunist Peter Herbolzheimer feiert 70. Geburtstag

Jazz-Posaunist Peter Herbolzheimer feiert 70. Geburtstag

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Köln (Deutschland), 31.12.2005 – Einer der ganz Großen in der Jazz-Musik feiert heute seinen 70. Geburtstag: Peter Herbolzheimer, Musiker, Bandleader, Komponist und vieles mehr.

Geboren wurde Herbolzheimer 1935 in Bukarest, siedelte aber schon im Alter von 16 Jahren nach Deutschland um. Anschließend war er vier Jahre in den USA, lebte dort in Detroit und machte Bekanntschaft mit dem Jazz.

Zurück in Deutschland studierte er ab 1958 in Nürnberg Musik. Herbolzheimer wurde in den 1970er Jahren in Deutschland bekannt als er die Einzugsmusik für die Olympischen Spiele 1972 in München komponierte. Damals trat er auch im TV in Alfred Bioleks „Bios Bahnhof“ auf.

Von sich selbst sagt der Jazz-Musiker: „Ich habe die Neigung zur Melodie, zur Verständlichkeit der Musik.“

Weggefährten Herbolzheimers im Jazz waren so bekannte Musiker wie Gerry Mulligan, Dizzy Gillespie, Stan Getz oder Albert Mangelsdorff, der im Juli dieses Jahres starb. Seine erste Musikband, die Rhythm Combination & Brass, gründete er 1969, noch heute ist er deren Chef, einer der besten Bigbands in ganz Europa. 1987 wurde er musikalischer Leiter des Bundesjugend-Jazzorchesters (BuJazzO). Der bekannte Jazz-Trompeter Till Brönner stammt aus seiner Talentschmiede.

Herbolzheimer erhielt für seine vielen Verdienste im Bereich Kultur das Bundesverdienstkreuz. An den Ruhestand denkt er noch lange nicht. Er ist laufend alleine als Solist und zusammen mit seiner Band weltweit unterwegs.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Geburtstage

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 23, 2005

Hollywood-Schauspieler Armin Mueller-Stahl feierte 75. Geburtstag

Hollywood-Schauspieler Armin Mueller-Stahl feierte 75. Geburtstag

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Leipzig (Deutschland), 23.12.2005 – Der deutsche Schauspieler Armin Mueller-Stahl hat am Samstag, den 17. Dezember, seinen 75. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Anlass stand er am Sonntag, den 18. Dezember, in Leipzig auf der Bühne.

Zusammen mit seinem Freund, dem früheren Gewandhauskapellmeisters Kurt Masur, gab Mueller-Stahl ein Galakonzert. Der Hollywood-Schauspieler spielte zusammen mit dem Sinfonieorchester und dem Chor des Mitteldeutschen Rundfunks Violine. Er spielte unter anderem auch ein Stück, das er selbst komponiert hatte. Das Konzert war ausverkauft, 2.000 Gäste hörten ihm zu.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 18, 2005

„Heiße Kartoffel“ für Kurt Masur

„Heiße Kartoffel“ für Kurt Masur – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

„Heiße Kartoffel“ für Kurt Masur

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 13:51, 18. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Gewandhaus Leipzig

Leipzig (Deutschland), 18.12.2005 – Am Freitagabend ist der frühere Gewandhauskapellmeister Kurt Masur im Bundesverwaltungsgericht in Leipzig mit der „Heißen Kartoffel“ ausgezeichnet worden.

Der undotierte Wirtschafts- und Kommunikationspreis des „Mitteldeutschen Presseclubs“ wurde durch den letztjährigen Preisträger Hans-Dietrich Genscher übergeben. Kurt Masur ist Vorstandsvorsitzender des Museums im Beethoven-Haus in Bonn, Präsident der Internationalen Mendelssohn-Stiftung in Leipzig und musikalischer Direktor des französischen Nationalorchesters.

Zur Begründung hieß es, dass Kurt Masur „mit seinem Aufruf zur Besonnenheit an die Leipziger die brenzlige Situation zu den Montagsdemos im Herbst 1989 wesentlich entschärft“ habe. Zudem habe er das „Dirigentenpult im Gewandhaus erst in Richtung New York verlassen, nachdem die Zukunft dieses Spitzenorchesters unabwendbar gesichert war“.

Die „Heiße Kartoffel“ wird seit 1994 jährlich an Persönlichkeiten vergeben, die sich besonders für Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Thüringen eingesetzt haben. Frühere Preisträger sind unter anderem die Thüringsche Landtagspräsidentin, Dagmar Schipanski sowie der ehemalige Baden-Württembergische Ministerpräsident Lothar Späth.

Themenverwandte Artikel

  • „Heiße Kartoffel“ für Ludwig Güttler

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 26, 2005

Mit dem Tod von Albert Mangelsdorff verliert die Jazzwelt einen ihrer Großen

Mit dem Tod von Albert Mangelsdorff verliert die Jazzwelt einen ihrer Großen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Mangelsdorff, Fotografie: Frank Schindelbeck

Frankfurt am Main (Deutschland), 26.07.2005 – Wie die Stuttgarter Nachrichten gestern meldeten, starb am Montag der bekannte Jazzposaunist Albert Mangelsdorff im Alter von 76 Jahren in Frankfurt am Main an Leukämie. Mangelsdorff galt als ein Wegbereiter des modernen Jazz in Deutschland nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Der Musiker prägte die Jazzszene auch international durch seine revolutionäre Spielweise auf der Posaune. Die Klangfarben dieses Instruments erweiterte er durch eine besondere Technik, bei der zusätzlich zum gespielten Ton ein zweiter Ton hineingesungen wird, wodurch Obertöne entstehen und so das Klangspektrum des Instruments vergrößert werden kann.

Mangelsdorff wurde in Deutschland bekannt durch sein Mitwirken beim United Jazz + Rock Ensemble (gegründet 1975), dem außer ihm viele der bekanntesten deutschen Jazz-Musiker angehörten, darunter auch der im Juni 2003 verstorbene Gitarrist Volker Kriegel. In dieser Formation tourte er mehrfach durch Deutschland. Eine enge Verbindung mit dem Pianisten Wolfgang Dauner führte zu vielbeachteten gemeinsamen Musikproduktionen. Auch beim Orchester des Hessischen Rundfunks sowie der NDR-Studioband (seit 1971: NDR Bigband) wirkte er an zahlreichen Produktionen mit.

Die Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth würdigte den Musiker als einen „Weltstar ohne Allüren“.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 3, 2005

Jazz-Legende Artie Shaw gestorben

Jazz-Legende Artie Shaw gestorben – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Jazz-Legende Artie Shaw gestorben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Los Angeles (Vereinigte Staaten), 03.01.2005 – Der US-amerikanische Jazzmusiker, Klarinettist und Bandleader Artie Shaw ist am 30. Dezember 2004 im Alter von 94 Jahren nach mehrjähriger schwerer Krankheit gestorben.

Blue note.png

Artie Shaws Karriere begann Anfang der 1930er Jahre in New Haven, Connecticut. Bekannt wurde der gebürtige New Yorker 1936 durch Studioaufnahmen mit Billie Holiday und Bunny Berigan. 1937 gründete er seine eigene Big Band, die zu den erfolgreichsten Orchestern der Swing Ära wurde. Sein größter Hit der damaligen Zeit war „Begin the Beguine“. Während des Zweiten Weltkriegs leitete er eine Big Band der US Navy, mit der er 1943 und 1944 durch den Pazifik zum Zweck der Truppenbetreuung tourte.

Artie Shaw gehört zusammen mit Benny Goodman und Woody Herman zu den überragenden Klarinettisten der Swing-Zeit. Shaw, der achtmal verheiratet war, unter anderem mit Ava Gardner und Lana Turner, zog sich bereits 1954 aus dem Musikleben zurück.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 25, 2004

Deutscher Bundeskanzler Schröder kommt zum Neujahrskonzert

Deutscher Bundeskanzler Schröder kommt zum Neujahrskonzert

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Wien

Wien (Österreich), 25.12.2004 – Der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) wird gemeinsam mit dem österreichischen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) das traditionelle Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker besuchen. Das hat das Berliner Bundeskanzleramt offiziell mitgeteilt. „Als ersten Termin im neuen Jahr“ soll Schröder die Einladung von Bundeskanzler Schüssel annehmen. Nach dem Konzert im Wiener Musikverein werden die beiden Bundeskanzler und die jeweiligen Kabinettsmitglieder zu einer gemeinsamen Arbeitssitzung zusammenkommen, hieß es. Schröder soll auch auf Bundespräsident Heinz Fischer treffen.

„Schröder werde mit einigen Ministerinnen und Ministern“ nach Österreich reisen, hieß es weiter. Doch wurde in der Mitteilung nicht präzisiert, welche Kabinettsmitglieder der Regierung ihn begleiten werden. Die Beziehungen zwischen Wien und Berlin waren durch die EU-Sanktionen im Jahr 2000 gegen die österreichische Bundesregierung angespannt.

Zum Abschluss des Besuchs ist für den Nachmittag des 01.01.2005 eine gemeinsame Pressekonferenz geplant.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.