WikiNews de

September 15, 2008

Bundesärztekammer fordert Anerkennung von Rauchen als Krankheit

Bundesärztekammer fordert Anerkennung von Rauchen als Krankheit

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:36, 15. Sep. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Deutschland, 15.09.2008 – Vor dem Hintergrund der heutigen Expertenanhörung der Bundesregierung fordert die Bundesärztekammer eine Anerkennung von Tabakabhängigkeit als Krankheit. „Eine Bewertung als Lifestyle-Problem, das durch reine Willensanstrengungen oder Gruppengespräche zu beheben wäre“, werde dem Problem nicht gerecht, heißt es in der Stellungnahme. Es soll laut den „Ruhr Nachrichten“ über Nationale Aktionsprogramme zur Tabak- und Alkoholprävention beraten werden.

Laut dem Blatt will die Bundesärztekammer auch, dass vor allem an Haupt- und Berufsschulen mehr über die Gefahren von Rauchen aufgeklärt wird. Es werde verkannt, dass Raucher Abhängigkeitserkrankte seien.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 25, 2007

Bundesregierung einig über Klimaschutzprogramm

Bundesregierung einig über Klimaschutzprogramm

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:22, 25. Aug. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Schloss Meseberg

Gransee (Deutschland), 25.08.2007 – Die Bundesregierung hat sich auf der Klausurtagung im Schloss Meseberg in Gransee auf ein Klimaschutzprogramm geeinigt. Demnach soll der Treibhausgasausstoß bis zum Jahr 2020 um 36 Prozent unter das Niveau von 1990 gesenkt werden. Sie begründet ihr Maßnahmenpaket mit den europäischen Richtungsentscheidungen, die nun auf nationaler Ebene umgesetzt werden sollen. Vor allem das Umwelt- und das Wirtschaftsministerium waren zuvor unterschiedlicher Meinung bezüglich der Vorgehensweise.

Erreicht werden soll das Ziel mit Förderanreizen und Vorschriften, die das Energiesparen beim Heizen, eine steuerliche Belastung von Autos mit hohem Benzinverbrauch und den Energieverbrauch von Haushaltsgeräten betreffen. Insgesamt stehen 30 Punkte auf der Liste.

Die Energiegewinnung aus der Kraft-Wärme-Koppelung soll weiter gefördert werden. In diesem Punkt kritisiert die Bundesregierung die Wirtschaft, welche die Minderung der CO2-Emissionen nicht wie zugesagt reduziert hat. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromproduktion soll durch eine Novelle des entsprechenden Gesetztes auf 30 Prozent bis zum Jahr 2020 gesteigert werden. Ein entscheidender Punkt für den Bürger ist die Energiesparverordnung. Der „energetische Standard von Gebäuden entspricht nicht mehr dem Stand der Technik“, heißt es in dem Papier der Bundesregierung. Unter anderem sollen rund 1,4 Millionen der in Wohnungen noch vorhandenen Nachtstromspeicherheizungen langfristig ersetzt werden. Auch bei den 40.000 Schulen, 48.000 Kindertageseinrichtungen und 50.000 Jugendeinrichtungen sieht die Bundesregierung Handlungsbedarf. Diese seien aus energetischer Sicht dringend sanierungsbedürftig. Insbesondere in Kommunen mit „Haushaltsnotlage“ bestehe ein erheblicher Investitionsstau.

Greenpeace kritisierte den gefundenen Klimakompromiss. Demnach sei das Ziel, 40 Prozent der Treibhausgase bis 2020 einzusparen, nicht mehr zu erreichen. „Glaubwürdiger Klimaschutz sieht anders aus“, sagte Karsten Smid, der als Klimaexperte seiner Organisation gilt. „Die Politik mag Kompromisse brauchen – das Klima wird mit Kompromissen zugrunde gehen“, umriss er die Position von Greenpeace.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.