WikiNews de

March 21, 2007

Mainz: Rettung in letzter Sekunde aus brennendem Haus

Mainz: Rettung in letzter Sekunde aus brennendem Haus

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 19:56, 21. Mär. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Mainz (Deutschland), 21.03.2007 – Gegen ein Uhr in der Nacht vom 12. auf den 13. März gingen bei der Mainzer Feuerwehr mehrere Notrufe ein, die die Löschmannschaften zu einem brennenden Mehrfamilienhaus riefen. Als die Feuerwehr am Brandort eintraf, stand das vierte Stockwerk des Hauses bereits in lichterloh in Flammen. In dieser Etage hielten sich noch zwei Personen, ein 28-jähriger Mann und eine 27-jährige Frau, auf, die von der Feuerwehr mit der Drehleiter vom Fensterbrett gerettet werden konnten. Anschließend wurden sie wegen des Verdachts auf eine Rauchvergiftung im Krankenhaus behandelt. Die anderen Hausbewohner hatten das Gebäude zu Fuß verlassen können.

Ein Nachbarhaus musste evakuiert werden, da die Gefahr bestand, dass die Flammen darauf übergreifen könnten. Der Brand konnte erst nach mehreren Stunden gelöscht werden. Das Mehrfamilienhaus ist nicht mehr bewohnbar, es entstand ein Schaden von mehreren 100.000 Euro.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Brände

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 12, 2006

Fahrerflucht in Mainz: 19-Jähriger wird von BMW erfasst und getötet

Fahrerflucht in Mainz: 19-Jähriger wird von BMW erfasst und getötet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:37, 12. Okt. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Mainz (Deutschland), 12.10.2006 – Am Sonntagmorgen, den 8. Oktober wurde auf der Rheinstraße in Mainz (gegenüber dem Railion-Gebäude, nahe dem CineStar) ein 19-Jähriger tödlich verletzt. Der genaue Unfallhergang ist noch nicht endgültig geklärt, stellt sich jedoch nach Polizeiangaben vorläufig so dar: Das Opfer wurde offenbar von einem Wagen erfasst und zirka 50 Meter mitgeschleift. Der Fahrer des PKWs kümmerte sich jedoch nicht um das schwerverletzte Unfallopfer und beging Fahrerflucht. Der Verletzte starb noch an der Unfallstelle.

Zeugenbeschreibungen deuten auf einen anthrazitfarbenen BMW der „7er-Baureihe“ hin, der kurz zuvor vor der nahe gelegenen Discothek „Starclub“ losgefahren war. Der Fahrer wurde als stark alkoholisiert beschrieben.

Die Mainzer Polizei wertet zurzeit Videoaufnahmen und zahlreiche Zeugenbeschreibungen aus und hat die Öffentlichkeit um Mithilfe bei der Aufklärung gebeten.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 16, 2006

Karl Kardinal Lehmann wird 70 Jahre alt

Karl Kardinal Lehmann wird 70 Jahre alt – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Karl Kardinal Lehmann wird 70 Jahre alt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:39, 16. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Mainz (Deutschland), 16.05.2006 – Heute feiert Karl Kardinal Lehmann seinen 70. Geburtstag. Zu seiner Geburtstagsfeier hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ihr Erscheinen zugesagt.

Lehmann ist seit 1987 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Er hält heute im Mainzer Dom einen Gottesdienst ab, anschließend findet in der Rheingoldhalle ein Festakt statt. Geladen sind 1.300 Gäste.

Lehmann war lange Jahre der kirchliche Weggefährte von Papst Benedikt XVI.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 27, 2006

CDU-Spitzenkandidat Christoph Böhr von allen Ämtern zurückgetreten

CDU-Spitzenkandidat Christoph Böhr von allen Ämtern zurückgetreten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 16:17, 27. Mrz. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Mainz (Deutschland), 27.03.2006 – Der Spitzenkandidat der CDU in Rheinland-Pfalz, Christoph Böhr, ist gestern Abend nach Bekanntwerden der ersten Ergebnisse der Landtagswahl von allen Ämtern zurückgetreten.

Böhr begründete den Schritt mit seiner Niederlage bei der Wahl. Wahlsieger ist Kurt Beck von der SPD. Nach dem vorläufigen Endergebnis erreichte die SPD 45,6 Prozent der Stimmen, während die CDU nur auf 32,8 Prozent kam. Auch zusammen mit der FDP, die 8,0 Prozent der Stimmen erreichte, erreicht die CDU nicht die notwendige Zahl von Parlamentssitzen, die für eine Regierungsübernahme ausreichen würde. Die Grünen liegen mit 4,6 Prozent der Stimmen knapp unterhalb der Fünf-Prozent-Hürde. Auch die WASG scheiterte mit 2,5 Prozent der Stimmen an der Fünf-Prozent-Hürde. Die Wahlbeteiligung lag bei 58,2 Prozent.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 15, 2006

Urabstimmung der Ärzte: Große Mehrheit stimmt für Streik

Urabstimmung der Ärzte: Große Mehrheit stimmt für Streik

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:46, 15. Mrz. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 15.03.2006 – Mit überwältigender Mehrheit haben sich die im Marburger Bund organisierten Ärzte für einen Streik ausgesprochen. Die Auszählung der Stimmen der am Dienstag den 14. März beendeten zweitägigen Urabstimmung über einen Streik hat eine Quote von 98,4 Prozent Ja-Stimmen ergeben. Laut Marburger Bund sollen nun Morgen die Uni-Kliniken der Städte Essen, Bonn, Mainz, Freiburg, Würzburg, Heidelberg, München und Halle bestreikt werden. Später sei eine Ausweitung des Streiks auf weitere Uni-Kliniken geplant. Notfälle sollen ohne Einschränkungen behandelt werden. Laut Frank Montgemery, Vorsitzender des Marburger Bund, ist kein großflächiger Streik geplant. Vielmehr sollen immer nur einige Kliniken im Wechsel bestreikt werden.

Die Ärzte fordern unter anderem eine 30% höhere Vergütung, bessere Bezahlung der Überstunden, und kürzere Arbeitszeiten. Betroffen sind die 22.000 Ärzte der deutschen Uni-Kliniken. Die Verhandlungen zwischen dem Marburger Bund und der Tarifgemeinschaft der Länder war am 9. März vom Marburger Bund für gescheitert erklärt worden.

Themenverwandte Artikel

  • Klinikärzte in Hessen und Baden-Württemberg streiken gegen unzumutbare Arbeitsbedingungen und empfindliche Gehaltseinbußen (01.08.2005)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 16, 2006

ZDF DokuDrama: Karol Wojtyla – Geheimnisse eines Papstes

ZDF DokuDrama: Karol Wojtyla – Geheimnisse eines Papstes

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 09:23, 16. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Johannes Paul II.

Mainz (Deutschland), 16.01.2006 – Das Zweite Deutsche Fernsehen dreht ein Doku-Drama über das Leben von Papst Johannes Paul II., der im vergangenen Jahr verstorben ist. Schwerpunkte des Filmes sollen laut Angaben des ZDFs die Jahre Karol Wojtylas während des Zweiten Weltkrieges und des Niederganges des kommunistischen Systems sein. Als Regisseur verpflichtete das ZDF Gero von Boehm.

Als Hauptdarsteller werden David Striesow den jungen Wojtyla und Michael Mendl den Papst Johannes Paul II. spielen. Striesow ist dem Publikum im Deutschen Fernsehen als Kommissar bekannt. Er spielt diese Rolle in der Krimiserie „Bella Block“. Cosma Shiva Hagen spielt seine Freundin. Der Schauspieler Mario Adorf spielt die Rolle des Peppino Mancuso. Dieser war dem Papst als Gärtner der vatikanischen Gärten bei seinen Spaziergängen begegnet.

Zusätzlich werden wichtige Persönlichkeiten den Lebensweg des Papstes im Film kommentieren. Dabei kommen verschiedene Politiker zu Wort: Helmut Kohl, Henry Kissinger, Zbignew Brzezinski, Wojtech Jaruzelski, Michail Sergejewitsch Gorbatschow und Lech Wałęsa.

Das Privatleben Karol Wojtylas wird ebenfalls dokumentiert. Hier konnte das ZDF Freunde und Verwandte aus Schul- und Theaterzeiten des jungen Christen engagieren. Auch seine ehemalige Freundin, die Schauspielerin Halina, kommt zu Wort.

Die Dreharbeiten begannen am Freitag, den 13. Januar. Das ZDF dreht den Film an Originalschauplätzen in Polen und im Vatikan. Auch in Deutschland wird gedreht: Am 19. Januar 2006 siedelt das Drehteam nach Görlitz um.

Den Namen der Fernsehsendung gab das ZDF auch bereits bekannt: „Karol Wojtyla – Geheimnisse eines Papstes“. Der Sendetermin wird im Zusammenhang mit dem ersten Todestag des Papstes liegen, das genaue Datum ist jedoch noch nicht bekannt.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 16, 2005

Malerin Rachel Violeth veröffentlicht erstes Buch

Malerin Rachel Violeth veröffentlicht erstes Buch

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:05, 20. Okt. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Mainz (Deutschland), 16.10.2005 – Die aus Rheinland-Pfalz stammende Autorin und Bildermacherin Rachel Violeth hat ihr erstes Buch veröffentlicht: „Die Meisterin der Träume oder Das geträumte Haus“. Es ist ein philosophischer Roman, Kenner der Buchszene bezeichnen den Roman als „Den Bestseller von morgen“.

Violeth schreibt neben Romanen noch Essays, Kurzgeschichten und Gedichte. Im Bereich der Malerei arbeitet sie als Bildermacherin und Auftragsmalerin. Dabei malt sie auf Wunsch des Auftraggebers in der Farbe, des Landschaftsmotivs und der Größe wie gewünscht Unikate. Ihr Stil ist spirituell meditativ.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 8, 2005

Der Schauspieler Mario Adorf wurde 75

Der Schauspieler Mario Adorf wurde 75 – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Der Schauspieler Mario Adorf wurde 75

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:17, 8. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Mainz (Deutschland), 08.09.2005 – Der Schauspieler Mario Adorf wurde heute 75 Jahre alt. Geboren wurde Adorf in Zürich, aufgewachsen ist er in der deutschen Eifel. Seine Karriere begann vor 50 Jahren. Zuerst wirkte er auf der Bühne als Theaterschauspieler. In späteren Jahren spielte er in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen mit. Adorf gilt als einer der beliebtesten deutschen Schauspieler.

Die Feierlichkeiten zu seinem Geburtstag finden in Mainz statt, wo er Philosophie und Theaterwissenschaften studierte.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 13, 2005

Vor 400 Jahren erschien die erste Zeitung

Vor 400 Jahren erschien die erste Zeitung

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Mainz (Deutschland) / Straßburg (Frankreich), 13.06.2005 – Die erste Zeitung der Welt erschien an einem heute nicht mehr genau bekannten Tag im Sommer 1605 in Straßburg. Das vor 400 Jahren in der elsässischen Metropole gegründete und gedruckte Blatt hieß „Relation aller fürnemmen und gedenckwürdigen Historien“. „Vater“ der Zeitung war Johann Carolus (1575-1634), Sohn eines Straßburger Pastors und von Beruf gelernter Buchbinder. Ihm gebührt die Ehre, der erste Zeitungsverleger gewesen zu sein.

An die Geburtsstunde der Printmedien erinnert die Ausstellung „Schwarz auf Weiß. 400 Jahre Zeitung – ein Medium macht Geschichte“ im Mainzer Gutenberg-Museum der Druckkunst vom 10. Juli bis zum 30. Dezember 2005. Mainz ist ein „sehr gutes Pflaster“ für eine solche Schau, denn dort wurde um 1400 der „Vater der Buchdruckerkunst“, Johannes Gutenberg, geboren, der Mitte des 15. Jahrhunderts in Straßburg seine epochemachende Erfindung entwickelte.

Der Straßburger Zeitungsverleger Johann Carolus ließ sich von Korrespondenten aus Städten entlang bedeutender Postrouten – wie Köln, Wien, Prag, Venedig und Rom – wöchentlich die neuesten Nachrichten (damals „Avisen“ genannt) schicken. Anfangs kopierte er die Nachrichten mit eigener Hand und schickte sie an zahlungskräftige Interessenten, die diesen Service abonniert hatten.

Zu den Abonnenten von Johann Carolus gehörten vor allem reiche Kaufleute, die ihre Waren ins Ausland exportierten und erfahren wollten, was in Europa geschah. 1604 erwarb Carolus von einem Straßburger Drucker drei Pressen und stellte diese in seiner Wohnung auf. In jener Druckerei setzte er wahrscheinlich 1605 die erste gedruckte Ausgabe seiner Nachrichtenblätter.

Das erste Erscheinungsdatum der „Relation“ geht aus einem Protokoll des Stadtrates von Straßburg aus dem Oktober 1605 hervor, in dem über zwölf bis dahin erschienene Ausgaben berichtet wird und es heißt, dass die Zeitung „Woche für Woche“ erschien. Die „Relation aller fürnemmen und gedenckwürdigen Historien“ berichtete beispielsweise über Piratenüberfälle im Mittelmeer, neueste Nachrichten über das Oberhaupt der katholischen Kirche, den Papst in Rom, und ein von dem italienischen Mathematiker, Physiker und Astronom Galileo Galilei (1564-1642) erfundenes Fernglas. Für solche und ähnliche Nachrichten interessierten sich immer mehr Abonnenten nicht nur in der Region Straßburg.

Zu den Lesern/innen der „Relation“ zählten auch Mönche im Kloster Salem unweit des Bodensees. Dort wurde die älteste bekannte Ausgabe der „Relation“ entdeckt, die von 1609 stammt. Lange betrachtete man diesen Fund als erstes Druckerzeugnis der Presse, bis 1987 die Historiker Martin Welke aus Mainz und Jean-Pierre Kintz aus Straßburg im Straßburger Stadtarchiv das erwähnte Protokoll vom Oktober 1605 entdeckten.

Wie lange die „Relation“ erschien, ist nicht bekannt. Martin Welke und Jean-Pierre Kintz zufolge gab ein Sohn von Johann Carolus die Zeitung mindestens bis 1681 weiter heraus. In jenem Jahr besetzte der Sonnenkönig Ludwig XIV. (1638-1715) von Frankreich die freie Reichsstadt Straßburg, die bis dahin zum „Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation“ gehört hatte. Aus der Zeit danach gibt es keine Hinweise für die weitere Existenz der ersten Zeitung der Welt.

Die Mainzer Ausstellung „400 Jahre Zeitung“ steht unter der Schirmherrschaft des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger und der Staatsministerin für Kultur und Medien, Dr. Christina Weiss. Als Kurator fungiert der Pressehistoriker und Gründer des Deutschen Zeitungsmuseums im Gutenberg-Museum, Dr. Martin Welke.

Anlässlich der Jubiläumsausstellung findet vom 21. bis 24. Juli 2005 ein pressehistorisches Symposium mit 24 Wissenschaftlern aus elf Ländern statt, das gemeinsam vom Gutenberg-Museum und der Universität Mainz organisiert wird.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 28, 2005

DFB will Wettskandal abschließen

DFB will Wettskandal abschließen – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

DFB will Wettskandal abschließen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Mainz / Frankfurt am Main (Deutschland), 28.04.2005 – Heute hat der DFB-Bundestag in einer außerordentlichen Sitzung getagt. Um vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland wieder Ruhe einkehren zu lassen, will der Deutsche Fußball-Bund den Wettskandal möglichst schnell schließen.

Dabei hat der DFB-Kontrollausschuss heute entschieden, dass der ehmalige Schiedsrichter Robert Hoyzer keine Geldstrafe zahlen muss. Bisher war von 50.000 Euro die Rede. Der Antrag auf Geldstrafe gegen Hoyzer wurde heute überraschend zurückgezogen.

Auf der gleichen Sitzung hat der DFB ein Wettverbot für Spieler, Trainer, Funktionäre und Schiedsrichter beschlossen. Alle Delegierten stimmten in der Mainzer Rheingoldhalle für das Verbot.

Eine Enthaltung gab es bei der Abstimmung, dass Einsprüche mit dem Ziel einer Wiederholung eines eventuell manipulierten Spiels spätestens am Vortag des 31. Spieltages beim DFB eingereicht sein müssen.

Desweiteren votiert der DFB-Bundestag für die Einführung einer eigenen Fußball-Wette in Zusammenarbeit mit den Ländern und ODDSET.

Ferner wurde der Hoyzer lebenslang gesperrt. Er wurde endgültig aus dem DFB und seinen Verbänden ausgeschlossen. Als Begründung gab der Vorsitzende des Sportgerichts, Rainer Koch, bekannt, Hoyzer habe sich des unsportlichen Verhaltens in acht Fällen schuldig gemacht.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Fußball-Wettskandal
  • Portal:Fußball-Weltmeisterschaft

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »