WikiNews de

January 1, 2010

CIA bestätigt den Tod sieben eigener Agenten bei Attentat am Mittwoch in Afghanistan

CIA bestätigt den Tod sieben eigener Agenten bei Attentat am Mittwoch in Afghanistan

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:29, 1. Jan. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Langley (Virginia) (Vereinigte Staaten), 01.01.2010 – CIA-Direktor Leon Panetta bestätigte am 31. Dezember 2009 den Tod von sieben Agenten des US-Auslandsgeheimdienstes im US-Militärstützpunkt Chapman am Rande der afghanischen Provinz Khost. Sie wurden am vergangenen Mittwoch bei einem Terroranschlag durch einen Selbstmordattentäter getötet. Details zu den Namen und Aufgaben der CIA-Agenten wurden aus Geheimhaltungsgründen nicht mitgeteilt.

Der Selbstmordattentäter war offenbar unkontrolliert auf den US-Stützpunkt gelangt. Er hatte sich eine US-Uniform angezogen und war so bis in einen Fitnessraum gelangt, wo er einen Sprengstoffgürtel zündete. Die Taliban hatten sich zu dem Anschlag bekannt.

US-Präsident Barack Obama würdigte die Verdienste der getöteten CIA-Agenten.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 30, 2007

CIA heuerte Mafia für Castro-Mord an

CIA heuerte Mafia für Castro-Mord an – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

CIA heuerte Mafia für Castro-Mord an

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 11:52, 30. Jun. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Rafael Trujillo (1934)

Langley (Vereinigte Staaten), 30.06.2007 – Der US-Geheimdienst CIA hat für 150.000 US-Dollar Mafiabosse rekrutieren wollen, die den kubanischen Staatschef Fidel Castro vergiften sollten. Dies geht aus Archivmaterial aus den 1950er bis 1970er Jahren hervor, das vom US-Geheimdienst im Internet veröffentlicht wurde.

Die CIA versuchte demnach, den Mafiaboss Santos Trafficant alias Johnny Roselli anzuheuern. Dieser habe wiederum Salvatore Giancana angeheuert, der als Nachfolger von Al Capone galt. Giancana und Trafficant zählten zu den zehn meistgesuchten Verbrechern der Vereinigten Staaten.

Neben Castro versuchte die US-Regierung auch, den kongolesischen Unabhängigkeitsbewegungsanführer Patrice Lumumba und den Staatschef der Dominikanischen Republik, Rafael Trujillo, ermorden zu lassen.

Aus den Dokumenten geht weiterhin hervor, dass die US-Regierung illegale Drogenexperimente an ahnungslosen Opfern vorgenommen hat sowie Vietnam-Veteranen und Journalisten ausspionieren ließ.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.