WikiNews de

June 12, 2006

Johan Micouds Wechsel ist perfekt

Johan Micouds Wechsel ist perfekt – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Johan Micouds Wechsel ist perfekt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 16:31, 12. Jun. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bremen (Deutschland), 12.06.2006 – Im Mai 2005 äußerte der französische Fußballspieler Johan Micoud den Wunsch, seinen Verein Werder Bremen zu verlassen. Jetzt hat Klaus Allofs, Sportdirektor von Werder Bremen, einen Verein gefunden, der Micoud übernimmt. Es ist der französische Erstliga-Club Girondins Bordeaux. Da der Vertrag zwischen Werder und Micoud noch bis 2007 läuft, ist eine Ablösesumme in Höhe von drei Millionen Euro fällig.

Der Franzose war vom Herbst 2002 bis zum Ende der Saison 2005/06 in Bremen. Er schoss in 123 Bundesligaspielen für Werder 31 Tore.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 20, 2006

Johan Micoud trennt sich von Werder Bremen

Johan Micoud trennt sich von Werder Bremen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:15, 20. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bremen (Deutschland), 20.05.2006 – Klaus Allofs, Sportdirektor von Werder Bremen, verhandelt derzeit mit anderen Fußballvereinen. Der Grund: Der 32 Jahre alte Franzose und Spielmacher Johan Micoud möchte Bremen verlassen. Der Franzose hat dann vier Jahre in der deutschen Bundesliga gespielt und möchte wieder in seiner Heimat spielen.

Diese Information wurde heute über die Presse bekannt.

Der Mittelfeldspieler Micoud möchte zum jetzigen Saisonende 2006 gehen, hat aber noch keinen anderen Verein, der ihn nehmen möchte. Der Trennungswunsch geht eindeutig von Micoud aus, der Verein hätte ihn behalten. Werder-Trainer Thomas Schaaf hatte ursprünglich bis zum Saisonende 2007 mit Micoud geplant. Jetzt hat er kapituliert: „Manchmal ist das eben nicht zu realisieren.“ Die Trennung wäre ein Entgegenkommen des Vereins, denn der Vertrag zwischen Werder und Micoud läuft auch noch bis 2007.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 12, 2006

DFB-Pokal: Werder Bremen unterliegt dem FC St. Pauli

DFB-Pokal: Werder Bremen unterliegt dem FC St. Pauli

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 14:26, 12. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Hamburg (Deutschland), 12.02.2006 – Im Viertelfinale des DFB-Pokals unterlag Werder Bremen am Mittwochabend, dem 26. Januar 2006, auf schwer bespielbarem Platz vor 19.800 Zuschauern im Stadion „Millerntor“ dem FC St. Pauli mit 3:1.

Bremer Verantwortliche beklagten den schlechten Zustand des vereisten Platzes, der nur wenig Kombinationsspiel zuließ. Dabei war es eine schöne Ballstafette, die Johan Micoud nach elf Minuten zum 1:1 Ausgleich abschloss, nachdem St. Pauli in der zehnten Minute durch Mazingu-Dinzey durch eine Standardsituation in Führung gegangen war. Kurz vor der Halbzeitpause erlitt der Bremer Miroslav Klose eine Schulterblessur. Er wird wahrscheinlich für einige Wochen pausieren müssen. Dazu kamen dann die beiden entscheidenen Tore in der 59. und 65. Minute von Boll und Schulz sowie ein verschossener Elfmeter von Tim Borowski in der 80. Minute, die die Niederlage für Werder Bremen besiegelten.

Die weiteren Ergebnisse im DFB-Pokal-Viertelfinale: Bayern München – Mainz 05 3:2 n.V., TSV 1860 München – Eintracht Frankfurt 1:3 und Arminia Bielefeld – Kickers Offenbach 4:2 i.E.

Quellen

  • Kicker.de: „Grenzenloser Jubel am Millerntor“ (25.01.2006, 22:26 Uhr) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 2, 2005

Champions League: Bremen siegt – Bayern mit knapper Niederlage

Champions League: Bremen siegt – Bayern mit knapper Niederlage

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 01:00, 3. Nov. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Turin (Italien) / Bremen (Deutschland), 02.11.2005 – Der FC Bayern München hat die Gruppenbegengnung in der Champions League gegen Juventus Turin mit 1:2 verloren. Unterdessen besiegte Werder Bremen Udinese Calcio mit 4:3.

In einem ausgeglichenen Spiel erzielte David Trézéguet in der 85. Spielminute den 2:1-Siegtreffer für Juventus. Zuvor hatte er bereits in der 62. Minute zum 1:0 getroffen. Mit einem Freistoßtor aus 35 Metern Entfernung konnte Sebastian Deisler vier Minuten später jedoch wieder ausgleichen. Nach ihrem 100. Champions-League-Spiel führt die „alte Dame“ Juventus Turin dank der mehr erzielten Tore knapp die Gruppe A an, dicht gefolgt von Bayern München.

Bremen errang mit einem verdienten 4:3 gegen Udinese Calcio seinen ersten Sieg in dieser Champions-League-Saison und steht damit auf dem dritten Platz in der Gruppe C. Obwohl Werder Bremen auf Stürmerstar Ivan Klasnić verzichten musste, der wegen Verdachts auf Blinddarmentzündung am Mittag in Krankenhaus eingeliefert worden war, war die Mannschaft unter Trainer Thomas Schaaf im größten Teil des Spiels den Gästen aus Udinese überlegen. Nach Toren von Miroslav Klose (15′), Baumann (24′) und Johan Micoud (51′) führte die Werder zweitweise mit 3:0. Ein Doppelschlag von Antonio di Natale in der 54. und 57. Spielminute und ein unglückliches Eigentor von Christian Schulz sorgten nach einer Stunde aber wieder für den Ausgleich. Schlussendlich war es wiederum Johan Micoud, der in der 67. Minute den Sieg für Bremen klar machen konnte.

Die übrigen Ergebnisse des Abends:

  • FC Brügge – SK Rapid Wien: 3:2
  • Arsenal F.C. – AC Sparta Praha: 3:0
  • FC Thun – Ajax Amsterdam: 2:4
  • FC Barcelona – Panathinaikos Athen: 5:0
  • Benfica Lissabon – Villarreal CF: 0:1
  • OSC Lille – Manchester United F.C.: 1:0

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 25, 2005

Werder Bremen zieht in die Champions League ein

Werder Bremen zieht in die Champions League ein

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bremen (Deutschland), 25.08.2005 – Werder Bremen zieht nach einem 3:0 Sieg über den FC Basel am gestrigen Abend in die UEFA Champions League ein.

Nachdem die Basler in der ersten Halbzeit zunächst die besseren Chancen hatten, bekam Bremen kurz vor der Halbzeitpause die Gelegenheit zur Führung, aber Johan Micoud schoss den von Frings herausgeholten Elfmeter am Tor vorbei. Nach der Halbzeitpause dominierte zunächst wieder Basel. Der Führungstreffer gelang jedoch dem Bremer Klasnic in der 64. Minute. Vier Minuten später wurde Bremen erneut ein Foulelfmeter zugesprochen. Diesmal trat Tim Borowski an und traf zur 2:0 Führung. Die endgültige Entscheidung fiel dann in der 72. Minute, als Klasnic erneut mit dem rechten Fuß den Ball an Torhüter Zuberbühler vorbei ins Tor befördern konnte. In der 79. Minute sah Miroslav Klose noch die gelbe Karte, nachdem er trotz Pfiff des Schiedsrichters weitergespielt hatte. Er ist damit für das erste Spiel der Bremer in der Champions League gesperrt.

Werder Bremen ist nun neben Bayern München und Schalke 04 die dritte deutsche Mannschaft, die ins Hauptfeld der UEFA Champions League einzieht und gehört damit zu den 32 besten Klubs in Europa. Nach dem Ausscheiden des FC Basel wird die Schweiz hingegen nur durch den FC Thun vertreten sein.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.