WikiNews de

November 27, 2014

Hamm: Schiesserei in Seniorenwohnanlage mit zwei Toten

Hamm: Schiesserei in Seniorenwohnanlage mit zwei Toten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:50, 27. Nov. 2014 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Hamm (Deutschland), 27.11.2014 – Laut Polizei und Medien ist es gestern zu einer Schießerei in einer Seniorenwohnanlage im Hammer Stadtteil Werries gekommen. Dabei sind zwei Menschen, darunter der Täter, getötet und drei Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Gegen 10 Uhr sind mehrere Anrufe über den Polizeinotruf 110 eingegangen, die über Schüsse in der Wohnanlage berichteten. Der Täter soll 77 Jahre alt sein und wegen Streitigkeiten das Feuer auf die Heimbewohner eröffnet haben. Die Verletzten wurden mit Rettungshubschraubern in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Der Tatort wurde von der Polizei weiträumig abgesperrt. Die Dortmunder Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen. „Worum es bei dem Streit ging, ist noch unklar“, sagte der zuständige Staatsanwalt Jörg Schulte-Göbel. „Auf eine Eifersuchtstat oder Ähnliches gibt es keinen Hinweis.“ Auch ist völlig unklar, wie der 77-Jährige Mann an die Tatwaffe gekommen ist. Nach Medienangaben soll der Täter alleinstehend gewesen sein. Er habe in einem Aufenthaltsraum im Keller der Seniorenwohnanlage das Feuer eröffnet.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Geltendorf: Polizeikontrolle mündet in Schießerei (29.09.2014)

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 6, 2014

Fotostrecke: WikiCon in Köln

Fotostrecke: WikiCon in Köln – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Fotostrecke: WikiCon in Köln

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:50, 6. Okt. 2014 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
WikiMedia Proejkts1.jpg

In diesem Artikel wird die Wikimedia Foundation oder eines ihrer Projekte erwähnt.
Auch Wikinews ist ein Projekt der Wikimedia Foundation.

Köln (Deutschland), 06.10.2014 – Von 3. bis 5. Oktober fand im Mediapark in Köln die WikiCon 2014 statt. Das jährlich stattfindende überregionale Treffen versammelt die deutschsprachigen Mitarbeiter der freien Online-Enzyklopädie Wikipedia und ihrer Schwesterprojekte, zu denen auch Wikinews gehört. Neben Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops stand der persönliche Austausch der in Regel online miteinander kommunizierenden Mitarbeiter im Vordergrund.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Wikimania 2005 beendet (08.08.2005)

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 5, 2012

Dortmund: Streit zwischen zwei Familien endet fast tödlich

Dortmund: Streit zwischen zwei Familien endet fast tödlich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 03:19, 5. Jul. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Dortmund (Deutschland), 05.07.2012 – Die Mordkommission der Polizei Dortmund ermittelt nach einem Streit zweier Familien in der Erdestraße in Dortmund-Bövinghausen am Mittwoch um 13.56 Uhr wegen versuchten Mordes. Durch Schlag- und Schusswaffen gab es jedoch nur Leichtverletzte.

Laut einer gemeinsamen Presseerklärung der Dortmunder Staatsanwaltschaft und der Polizei sollen bei dem Streit verschiedene Beteiligte Waffen eingesetzt haben, darunter Schlag- und Schusswaffen. Es wurden mindestens drei Personen leicht verletzt.

Vorerst hieß es zum Abschluss, dass der Tathergang und die Tatumstände Gegenstand der momentan andauernden Ermittlungen sind.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 15, 2012

Landtagswahl in NRW 2012: Rot-Grün jetzt mit eigener Mehrheit

Landtagswahl in NRW 2012: Rot-Grün jetzt mit eigener Mehrheit

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:16, 16. Mai 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Wn-wahl.png
Wn-wahl.png

NRW-Landtagswahl 2012


Partei Ergebnis
SPD 39,1% 
.
CDU 26,3% 
.
Die Grünen 11,3% 
.
FDP 8,6% 
.
Piraten 7,8% 
.
Linke 2,5 
.
Sonstige 4,4% 
.

Vorläufiges amtl. Endergebnis
Quelle: Die Landeswahlleiterin

Düsseldorf (Deutschland), 15.05.2012 – Hannelore Kraft, die Spitzenkandidatin der SPD, kann ihre Koalition mit den Grünen weiterführen. Die SPD schaffte es bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 13. Mai 2012, mit 39,1% stärkste Partei zu werden. Ihr Koalitionspartner Bündnis 90/Die Grünen mit Sylvia Löhrmann erhielt 11,3% der Stimmen. Die CDU mit dem Umweltminister und gleichzeitigem Spitzenkandidaten Norbert Röttgen erlebte einen Absturz auf 26,3%. Die FDP, angeführt von Christian Lindner, hat es auf 8,6% geschafft. Auch die Piraten ziehen mit 7,8% in den Landtag ein. Die Piraten sind somit schon in vier Landtagen vertreten. Schlecht gelaufen ist es dagegen für die Partei Die Linke. Sie stürzte auf 2,5% ab und kam somit nicht mehr in den Landtag. Röttgen kündigte am Wahlabend seinen Rücktritt als Vorsitzende der CDU Nordrhein-Westfalen an.

13,2 Millionen Bürger konnten am Sonntag abstimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 59,6 Prozent.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 14, 2012

NRW-Haushalt 2012 findet keine Mehrheit – Neuwahlen stehen bevor

NRW-Haushalt 2012 findet keine Mehrheit – Neuwahlen stehen bevor

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:50, 14. Mär. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Hannelore Krafts Minderheitsregierung scheiterte am Haushalt 2012

Düsseldorf (Deutschland), 14.03.2012 – Der nordrhein-westfälische Landtag hat heute in der zweiten Haushaltslesung den Haushalts-Einzelplan des Innenministeriums abgelehnt. Gestern hatte die Landtagsverwaltung ihre juristische Einschätzung bekanntgegeben, dass durch die Ablehnung bereits eines einzigen Einzelhaushalts der Gesamthaushalt 2012 abgelehnt sei. Bis dahin waren alle Fraktionen davon ausgegangen, dass man noch bis zur dritten, für Ende März geplanten Haushaltslesung verhandeln könne. Die FDP und die Linken hatten zuvor angekündigt, gegen den Entwurf zu stimmen.

Die Minderheitsregierung in Nordrhein-Westfalen besteht aus 90 Abgeordneten der SPD und der Grünen. Die Opposition aus CDU, FDP und Linken hat insgesamt 91 Stimmen im Landtag. Nachdem die CDU nach einer Debatte im Landtag eine namentliche Abstimmung beantragt hatte, war das Ergebnis nach etwa zehn Minuten klar: Der Etat des Innenministeriums wurde mit 91 zu 90 Stimmen abgelehnt.

Norbert Röttgen (CDU) will in Nordrhein-Westfalen gegen Hannelore Kraft (SPD) antreten

SPD und CDU wollen nun den Landtag auflösen. Dies hatte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) bereits am Mittag noch einmal ausdrücklich für den Fall angekündigt, dass der Haushalt scheitere. Zur Auflösung wurden 91 Stimmen benötigt. Die Abgeordneten stimmten dem Auflösungsantrag um 17.11 Uhr einstimmig zu. Eine Neuwahl muss jetzt innerhalb von 60 Tagen stattfinden. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) kündigte an, gegen Hannelore Kraft als Spitzenkandidat anzutreten.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Nordrhein-Westfalen

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 8, 2012

NSU-Terroristen: Unterstützer Holger G. packt aus

NSU-Terroristen: Unterstützer Holger G. packt aus

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:16, 8. Jan. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Eingangsbereich der JVA Köln-Ossendorf (Archivaufnahme)

Ralf Wohlleben (Archiv)

Berlin (Deutschland), 08.01.2012 – Ralf Wohlleben, einer der führenden Neonazis im Freistaat Thüringen, wird durch die Aussage von Holger G. schwer belastet. Auf Anweisung von Wohlleben sei er dem Terrortrio bis ins Jahr 2011 behilflich gewesen. Holger G. war am 13. November 2011 in Lauenau wegen Unterstützung des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) verhaftet worden.

Schon in seiner ersten Vernehmung hatte der 37-jährige Holger G. gestanden, den beiden Mitgliedern der NSU, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, Dienste geleistet zu haben. Reisepass und Führerschein habe er ihnen überlassen und diese Urkunden später als gestohlen gemeldet. Auch das Wohnmobil, in dem sich Böhnhardt und Mundlos getötet hatten, hatte er angemietet. Inzwischen liegen den Ermittlern weitere Aussagen vor. Schon im Jahr 1998 soll Wohlleben ihn um Geld für die damals Untergetauchten gebeten haben. Holger G. habe ihm daraufhin 3.000 DM für die Flüchtigen gegeben. Im Jahr 2000 oder 2001 soll Wohlleben ihn dann beauftragt haben, einen Reisepass für Böhnhardt fälschen zu lassen. Diesen habe er auf dem Zwickauer Bahnhof übergeben. Eine geheime Telefonnummer habe er dazu von Wohlleben erhalten. 2001 oder 2002 sei es zur Übergabe einer Schusswaffe gekommen. Diese habe er von Wohlleben mit den Worten erhalten: „Es ist besser, wenn du nicht weißt, was die damit vorhaben.“ Später will er sich geweigert haben, weitere Dienste für das Terror-Trio auszuführen, telefonisch stand er weiter mit ihm im Kontakt. 2005 habe er ihnen dann doch auf ihre Bitte hin einen Führerschein besorgt. Bis Mai 2011 habe er trotz Bedenken für Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe Dienste geleistet. Man habe ihm dabei gesagt, nach zehn Jahren sei es zum Kneifen zu spät.

Ralf Wohlleben war am 29. November 2011 wegen Beihilfe zum Mord und Unterstützung einer Terroristischen Vereinigung verhaftet worden. Er war der stellvertretende Landesvorsitzende und Pressesprecher der NPD Thüringen sowie Vorsitzender des Kreisverbandes der NPD Jena.

Der Generalbundesanwalt wirft dem Zwickauer Nazitrio bislang neun Morde, zwei Sprengstoffanschläge und 14 Banküberfälle vor. Zu weiteren Delikten wird die Täterschaft noch geprüft. Beate Zschäpe sitzt als Mitglied des Terrortrios in der Kölner Justizvollzugsanstalt Ossendorf ein. Ihre Anwälte Wolfgang Heer und Wolfgang Stahl kritisieren die Haftbedingungen: „Ihre Menschenwürde wird mit Füßen getreten.“ Auf ihren Hofgang habe sie verzichtet, da sie von Mitgefangenen beleidigt und bespuckt wird. Sie verbringe nun 24 Stunden am Tag in der Zelle. Dort brenne die ganze Zeit Licht und sie könne nicht gut schlafen, weshalb sie erschöpft sei. Nach Ansicht von Heer und Stahl erfülle die Untätigkeit der Gefängnisleitung den Straftatbestand der Körperverletzung im Amt; sie erwägen deshalb eine Anzeige. In einem Schreiben an die Anstaltsleitung, die Bundesanwaltschaft und an den nordrhein-westfälischen Justizminister fordern sie, den Schlaf ihrer Mandantin zu ermöglichen.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 20, 2011

Schnee in NRW behindert den Verkehr

Schnee in NRW behindert den Verkehr – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Schnee in NRW behindert den Verkehr

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 07:42, 20. Dez. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Düsseldorf (Deutschland), 20.12.2011 – Am Vormittag des 20. Dezembers 2011 ist es in den Landesteilen von NRW, die östlich des Rheines liegen, durch Neuschnee zu Behinderungen im Straßenverkehr bei einer geschlossenen Schneedecke und Glätte gekommen. Denn im Ruhrgebiet, Münsterland, Bergischen Land, dem Sauerland, Siegerland, Ostwestfalen-Lippe und der Eifel liegen die Temperaturen unter 0°C. Auf den Autobahnen A3 und A4 sind bereits Staus und stockender Verkehr eingetreten. Durch steigende Temperaturen wird der Schnee unterhalb von 500 Metern im Laufe des Tages wieder tauen.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 30, 2011

Werl: 19-jährige Rumänin zur Prostitution gezwungen

Werl: 19-jährige Rumänin zur Prostitution gezwungen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:25, 30. Okt. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bordell in einem Rotlichtviertel (Archivaufnahme)

Werl (Deutschland), 30.10.2011 – Schon vor Monaten war die 19-jährige Rumänin nach Deutschland gelockt worden, man sagte ihr, sie könne als Kellnerin arbeiten. Hier wurde sie von einem Menschenhändler und Zuhälter gefügig gemacht und musste an verschiedenen Orten ihren Körper verkaufen. Von den Einnahmen sah sie nichts, sie erhielt lediglich Unterkunft und Verpflegung.

Mindestens zwei Mal ist die junge Rumänin in Deutschland weiterverkauft worden. Der Preis der Frau lag dabei zwischen 6.000 und 10.000 Euro. Vor acht Wochen hatte sie ein 23-jähriger Mann aus Werl gekauft und in Bordellen der Umgebung eingesetzt. Dann gelang es der Frau die Mutter zu verständigen, so gelangte die Polizei an den Ort an dem sie festgehalten wurde und konnte sie aus den Fängen des Zuhälters befreien.

Gegen den 23-jährigen Werler erging Haftbefehl wegen Körperverletzung, Vergewaltigung und Menschenhandel. Er hatte die Rumänin bedroht und geschlagen und es kam zu sexuellen Übergriffen.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Straftaten und Ermittlungsverfahren

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 7, 2011

Oberhausen: Drei Polizeibeamte nach wilder Schießerei durch Messer verletzt

Oberhausen: Drei Polizeibeamte nach wilder Schießerei durch Messer verletzt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:59, 7. Okt. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Oberhausen (Deutschland), 07.10.2011 – Am Donnerstag um 01.15 Uhr kam es im Rotlichtviertel von Oberhausen zu einem Schusswechsel zwischen der Polizei und einem 30-jährigen unter Drogen stehenden Mann. Bei der Festnahme zückte dieser ein Messer und verletzte damit drei Polizeibeamte.

Wie sich später herausstellte, hatte der psychisch labile Mann mit einer Gaspistole, die von einer scharfen Waffe äußerlich nicht zu unterscheiden war, geschossen. Polizeibeamte eröffneten das Feuer auf ihn und gaben mindestens zehn Schüsse ab. Dabei wurde der Mann, der sich hinter einer Litfaßsäule verschanzt hatte, in die Beine getroffen. Als die Beamten auf den zusammengesackten 30-Jährigen zugingen, kam es wieder zum Schusswechsel, dabei wurde der Mann in den Unterleib getroffen.

Bei der Festnahme gelang es dem Täter ein Messer zu ziehen, einen 32-jährigen Beamten trifft er an der Schulter, sein 38-jähriger Kollege wird in der Magengegend getroffen, eine Polizistin wird leicht verletzt. Einer der Beamten liegt noch am Freitag im Krankenhaus. Die Mordkommission berichtete inzwischen, dass bei dem Angreifer zwei Gaspistolen und zwei Messer gefunden wurden. Der Mann ist kein Unbekannter bei der Polizei.

Der 30-jährige Täter wurde in ein künstliches Koma versetzt. Sein Zustand ist kritisch. Es wird spekuliert, er könnte die Situation bewusst herbeigeführt haben, um von der Polizei erschossen zu werden.

Das Risiko von Polizeibeamten in Ausübung der Arbeit verletzt zu werden ist gestiegen, das zeigen Erhebungen in verschiedenen Bundesländern.

Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines versuchten Tötungsdelikts eingeleitet.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 7, 2011

Dorsten: Vierjähriger Junge fast im Auto verbrannt

Dorsten: Vierjähriger Junge fast im Auto verbrannt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 09:11, 7. Aug. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Dorsten (Deutschland), 07.08.2011 – Ein 30-jähriger Vater ließ seinen 4-jährigen Sohn am Samstagvormittag im verschlossenen Auto auf dem Parkplatz zurück, während er Einkaufen war. Im Kleinwagen brach ein Feuer aus. Der kleine Junge erlitt Brandverletzungen zweiten und dritten Grades, er musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Bochumer Klinik geflogen werden. Nach Angaben der behandelnden Ärzte seien 70 Prozent der Hautfläche verbrannt.

Als der Vater zurück kam, bemerkte er eine starke Rauchentwicklung. Panisch versuchte er das Kind zu befreiten. Noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte gelang es ihm, unterstützt durch einen belgischen Feuerwehrmann, sein Kind über die Heckklappe aus dem Fahrzeug zu holen. Er zog sich dabei Verbrennungen an den Händen zu und wurde ambulant versorgt.

Die Ermittlungen werden durch die Mordkommission Recklinghausen übernommen. Nach ersten Ergebnissen scheidet ein Fremdverschulden und ein technischer Defekt aus. Der Brand dürfte durch das Kind selbst verursacht worden sein. Ein Polizeisprecher: „Dem ersten Anschein nach begann das Feuer im Vorderraum des Wagens“.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Brände
  • Portal:Nordrhein-Westfalen
  • Portal:Unfälle

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »