WikiNews de

June 28, 2005

Senegals Fußball-Verband hat unruhige Zeiten vor sich

Senegals Fußball-Verband hat unruhige Zeiten vor sich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dakar (Senegal), 28.06.2005 – Nach dem unerwartet guten Abschneiden der senegalesischen Fußball-Nationalmannschaft während der Weltmeisterschaft 2002 gibt es ein Jahr vor der WM 2006 Unruhe im Land. Einen Tag nach der Entlassung des Nationaltrainers Guy Stephan ist der senegalesische Verbands-Präsident Said Fakhry von seinem Posten zurückgetreten.

Fakhry gab diese Entscheidung im nationalen Fernsehen bekannt. Er übte das Präsidentenamt seit 2003 aus. Mit seinem Rücktritt reagierte er auf die schwache Leistung der senegalesischen Nationalmannschaft während der WM-Qualifikationsspiele. In der afrikanischen Qualifikations-Gruppe 1 kamen sie nur auf den dritten Platz. An der WM teilnehmen darf aber nur der Sieger der Gruppe.

Senegal schlug im Eröffnungsspiel bei der WM 2002 Titelverteidiger Frankreich sensationell mit 1:0. Mit dem Erreichen des Viertelfinales machte die Mannschaft die Sensation perfekt und verblüffte die Experten.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Fußball-Weltmeisterschaft

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 21, 2005

Christian Hochstätter ist nicht mehr Sportdirektor bei Borussia Mönchengladbach

Christian Hochstätter ist nicht mehr Sportdirektor bei Borussia Mönchengladbach

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Borussia Park Mönchengladbach

Mönchengladbach (Deutschland), 21.04.2005 – Christian Hochstätter ist nicht mehr Sportdirektor des deutschen Fußballerstligisten Borussia Mönchengladbach. Der 41-jährige zog damit die Konsequenzen aus dem immer höher werdenen Druck aus dem Umfeld des Klubs.

Vor wenigen Tagen war bereits der damalige Trainer der Borussen, Dick Advocaat, aufgrund der schlechten sportlichen Situation des Vereins, den derzeit nur ein Punkt von einem Abstiegsplatz trennt, zurückgetreten. Diese war trotz einer Rundumerneuerung der Mannschaft mit sieben neuen Spielern in der Winterpause eingetreten.

Als Nachfolger soll heute Peter Pander vorgestellt werden, der zuletzt beim VfL Wolfsburg tätig war.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 22, 2005

Michael Meier verlässt den BVB

Michael Meier verlässt den BVB – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Michael Meier verlässt den BVB

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Westfalenstation Dortmund

Dortmund (Deutschland), 22.03.2005 – Der noch bis zum 30. Juni 2005 laufende Vertrag mit Vereinsmanager und KGaA-Geschäftsführer Michael Meier wird nicht mehr verlängert. Das gab die Dortmunder Borussia heute bekannt.

Vereinspräsident Reinhard Rauball sagte: „Diese Entscheidung hat der BVB-Präsidialausschuss einstimmig gefällt. Sie war im Sinne eines Neuanfangs unumgänglich.“ Meier selbst sagte: „Ich wäre bereit gewesen, mich auch weiterhin in den Dienst der Borussia zu stellen. Diese Entscheidung respektiere ich, auch wenn sie mir persönlich weh tut.“

1989 war Meier als geschäftsführendes Vorstandsmitglied zu den Schwarz-Gelben gestoßen, nachdem er vorher beim 1. FC Köln und dem TSV Bayer 04 Leverkusen tätig war. Gemeinsam mit Gerd Niebaum brachte er den Verein im Oktober 2000 an die Börse.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Borussia Dortmund
  • Portal:Deutsche Fußball-Bundesliga

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 18, 2005

FC Basel verlängert Vertrag mit Oliver Kreuzer nicht

FC Basel verlängert Vertrag mit Oliver Kreuzer nicht

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Basel (Schweiz), 18.03.2005 – Der FC Basel teilt mit, dass er den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit dem seit 1. Januar 2002 mit diesem Posten betrauten Teammanager Oliver Kreuzer nicht verlängern wird.

Oliver Kreuzer kam 1997 via Karlsruhe und Bayern München als Spieler zum Schweizer Traditionsverein und fungierte bereits als Spieler als Integrationsfigur und Publikumsliebling. Nachdem er seinen Stammplatz in der ersten Mannschaft im Herbst 2001 verloren hatte, beendete er im Alter von 35 Jahren seine Karriere und wechselte ins Management des FC Basel. Er hatte großen Anteil am Erfolg des aufstrebenden Clubs in den späten neunziger Jahren.

Kreuzer selbst zeigte sich „enttäuscht“ und möchte aber bis zum Ende seines Vertrages am 30. Juni 2005 „Vollgas geben“, um den Schweizermeister Titel nochmals gewinnen zu können.

Zukünftig wird Gusti Nussbaumer die Aufgaben von Oliver Kreuzer einnehmen, der diese auch vor dem Wechsel inne hatte.

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Siehe auch die Diskussionsseite für Details.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 15, 2005

Hans-Joachim Watzke wird neuer Geschäftsführer von Borussia Dortmund

Hans-Joachim Watzke wird neuer Geschäftsführer von Borussia Dortmund

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Westfalenstation Dortmund

Dortmund (Deutschland), 15.02.2005 – Heute wurde Hans-Joachim Watzke als Nachfolger des vor fünf Tagen zurückgetretenen Dr. Gerd Niebaum vorgestellt.

Der 45-jährige Watzke, der einen Vertrag bis 2006 unterschrieben hat, wird bis zum 30.06.2005 auf sein komplettes Gehalt verzichten. Er ist bereits Schatzmeister des Vereins Borussia Dortmund und übernimmt nun zusammen mit Michael Meier die Geschäftsführung des – nach Angaben der Sport-Bild – mit ca. 98 Millionen Euro verschuldeten Traditionsvereins, bzw. der dazugehörigen KGaA. Meier ist für den Verein alleine vertretungsberechtigt.

Watzke war bereits durch sein Amt als Geschäftsführer der Watex-Schutzbekleidungs GmbH bekannt. Zur aktuellen Lage des Unternehmens und seiner neuen Aufgabe wird Watzke auf der offiziellen Internetseite von Borussia Dortmund wie folgt zitiert: „(…) Es gab bestimmt auch Jahre hier beim BVB, wo ich dieses Amt mit mehr Freude übernommen hätte. Ich weiß, dass wir uns in einer schwierigen, aber meiner Meinung nach lösbaren Situation befinden.“

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Borussia Dortmund
  • Portal:Deutsche Fußball-Bundesliga

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 9, 2005

Gerd Niebaum ist nicht mehr Geschäftsführer von Borussia Dortmund

Gerd Niebaum ist nicht mehr Geschäftsführer von Borussia Dortmund

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Westfalenstation Dortmund

Dortmund (Deutschland), 09.02.2005– Der Geschäftsführer und ehemalige Präsident von Borussia Dortmund, Dr. Gerd Niebaum, ist heute von seinem Posten zurückgetreten.

Der 57-Jährige, der bereits im vergangenen November seine Stellung als Präsident des Vereins Borussia Dortmund aufgegeben hat, ist nun auch als Geschäftsführer der Borussia Dortmund KGaA zurückgetreten. Zu seinen Beweggründen wird Niebaum in einer offiziellen Presseerklärung von Borussia Dortmund wie folgt zitiert: „Ich habe mich im Hinblick auf die zur Zeit sehr emotional geführte Diskussion zu diesem Schritt entschlossen, um damit einen Beitrag zur Versachlichung der Situation zu leisten. (…)“

Auch Michael Meier, der ebenfalls der Geschäftsführung angehört, bot seinen Rücktritt an, dieser wurde jedoch von Dr. Reinhard Rauball, Niebaums Nachfolger im Präsidentenamt abgelehnt.

Niebaum stand dem Verein über 18 Jahre als Präsident vor und feierte seine größten Erfolge mit dem Gewinn der Champions League 1997, des DFB-Pokals 1989 und der deutschen Meisterschaften (1995, 1996 und 2002).

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Borussia Dortmund
  • Portal:Deutsche Fußball-Bundesliga

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 18, 2005

Rudi Völler kehrt als Sportchef zu Bayer Leverkusen zurück

Rudi Völler kehrt als Sportchef zu Bayer Leverkusen zurück

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Leverkusen (Deutschland), 18.01.2005– Der ehemalige Teamchef der deutschen Nationalmannschaft und ebenfalls ehemaliger Trainer des AS Rom, Rudi Völler, wurde heute als Sportdirektor beim Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen vorgestellt.

Der 44-Jährige, der seinen größten Erfolg bei der Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea feierte, als er die deutsche Nationalmannschaft ins Finale führte, soll nach seinem kurzem Gastspiel beim italienischen Verein AS Rom den Geschäftsführer von Bayer 04 Leverkusen, Wolfgang Holzhäuser, in sportlichen Fragen zur Seite stehen und ist dabei mit großen Kompetenzen ausgestattet.

Völler war bereits von 1994-1996 aktiv und ab dann bis zu seinem damals überraschendem Amtsantritt als Teamchef der deutschen Nationalmannschaft bis 2000 als Sportdirektor bei Bayer 04 beschäftigt.

Der Weltmeister von 1990 unterschrieb einen Vertrag bis 2007 und erhält nach Angaben der BILD-Zeitung ein Jahresgehalt von 500.000 Euro.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.