Claudia Roth zweifelt an Zurechnungsfähigkeit des iranischen Präsidenten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 20:51, 15. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 14.12.2005 – Nach den jüngsten Äußerungen des iranischen Ministerpräsidenten Mahmud Ahmadinedschad zweifelt die Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Claudia Roth, an der Zurechnungsfähigkeit des Staatschefs.

Dieser hatte am Mittwoch in einer Rede vor mehreren tausend Teilnehmern einer Kundgebung in der südostiranischen Stadt Sahedan den Holocaust als „Mythos“ bezeichnet. Wörtlich zitiert ihn die Zeitung „Die Welt“ auf ihrer Internetseite: „Sie haben einen Mythos unter dem Namen des Holocaust geschaffen und schätzen diesen höher als Gott, die Religion und die Propheten.“

Claudia Roth erklärte in einer Pressemitteilung von heute: „Die neuerlichen Äußerungen Ahmadinedschads zum Staat Israel und die offene Leugnung des Holocaust bestärken die Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit des iranischen Präsidenten.“ Die iranische Staatsführung, so Roth weiter, sei aufgerufen, Sorgen dieser Art ernst zu nehmen.

Themenverwandte Artikel

  • Iranischer Präsident leugnet den Holocaust (09.12.2005)
  • Ahmadinedschads antisemitische Äußerungen rufen weltweite Empörung hervor (09.12.2005)

Quellen