WikiNews de

December 5, 2010

Deutschland: Gewerkschaften kündigen Warnstreiks gegen RWE an

Deutschland: Gewerkschaften kündigen Warnstreiks gegen RWE an

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 17:56, 5. Dez. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Berlin (Deutschland), 05.12.2010 – Bei den Tarifverhandlungen zwischen den Beschäftigten und dem Energiekonzern RWE stehen die Zeichen auf Streik. Die Tarifverhandlungen wurden am Donnerstag in der fünften Verhandlungsrunde ergebnislos von den Gewerkschaften abgebrochen. Die Gewerkschaften ver.di und IG BCE rufen die Beschäftigten noch vor Weihnachten zu Warnstreiks auf.

Der RWE-Konzern hatte zuletzt eine Anhebung der Löhne und Gehälter um drei Prozent mit einer Laufzeit von 14 Monaten ab Januar 2010 angeboten. Die Gewerkschaftsforderung lautete auf 6,5 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von zwölf Monaten.

Die Verhandlungen betreffen 28.000 Mitarbeiter von RWE, die unter anderem bei den Kraftwerks-, Vertriebs- und Netztöchtern des Konzerns beschäftigt sind. Die ab der übernächsten Woche geplanten Streiks werden laut Verhandlungsführer Hans-Peter Lafos von der Gewerkschaft ver.di voraussichtlich vor allem Kraftwerke und den Tagebau betreffen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Arbeit und Soziales in Deutschland
  • Portal:Tarifpolitik

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 11, 2009

Continental will LKW-Reifenproduktion in Hannover Ende 2009 einstellen

Continental will LKW-Reifenproduktion in Hannover Ende 2009 einstellen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:41, 11. Mär. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Hannover (Deutschland), 11.03.2009 – Die Continental AG will die Produktion von Nutzfahrzeugreifen am Standort Hannover-Stöcken zum Ende des Jahres 2009 einstellen. Erst Ende 2007 wurde die Produktion von Autoreifen in Hannover eingestellt. Auch die Autoreifen-Produktion im französischen Clairoix soll eingestellt werden. Es sind etwa 780 Beschäftigte im Conti-Nutzfahrzeug-Reifenwerk in Hannover-Stöcken betroffen.

Die Continental AG hat nach intensiven Verhandlungen mit der Daimler Trucks AG, der Nutzfahrzeugsparte der Daimler AG, einen Erstausrüstervertrag für Nutzfahrzeugreifen für die Jahre 2009 bis 2011 unterzeichnet. Die Nutzfahrzeugreifen werden insbesondere an das weltgrößte Nutzfahrzeugmontagewerk in Wörth am Rhein geliefert.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 28, 2006

Hubertus Schmoldt forderte Reform des Gewerkschaftsbundes

Hubertus Schmoldt forderte Reform des Gewerkschaftsbundes

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 12:54, 28. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Hannover / Berlin (Deutschland), 28.05.2006 – Der Vorsitzende der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (BCE), Hubertus Schmoldt, hat am 26. Mai eine Reform des Gewerkschaftsbundes gefordert. Schmoldt äußerte sich in Hannover gegenüber der Presse zum Abschluss des DGB-Kongresses in Berlin.

Schmoldt sieht eine dringende Notwendigkeit, dem DGB eine eigene Struktur zu geben. Diesen Änderungen muss der Kongress zustimmen, was Schmoldt jedoch als negativ ansieht. Einer der Tagesordnungspunkte auf dem Berliner Kongress war unter anderem eine Initiative des Bundesvorstands für ein soziales Europa.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 8, 2005

Gewerkschaften uneins bezüglich der neuen Linkspartei

Gewerkschaften uneins bezüglich der neuen Linkspartei

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Berlin (Deutschland), 08.08.2005 – Von führenden deutschen Gewerkschaftern gibt es widersprüchliche Positionierungen bezüglich der neuen Linkspartei.

Der Vorsitzende des DGB Michael Sommer sagte, die Interessenvertretung der Arbeitnehmerschaft messe die Linkspartei nach denselben Maßstäben wie alle Parteien. Der Vorsitzende der DGB-Einzelgewerkschaft IG Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE), Hubertus Schmoldt, lehnte die Linkspartei hingegen aufgrund ihrer programmatischen Ausrichtung offen ab; sie könne nicht Vertreterin der Arbeitnehmerschaft sein, weil ihre Programmatik dem Stand der Siebziger Jahre entspreche und somit veraltet sei.

Der DGB gilt im Allgemeinen als der Sozialdemokratie nahestehend, da er aber beansprucht die Gesamtheit der Arbeitnehmerschaft zu vertreten, die nun aber zu einem nicht unwesentlichen Teil mit anderen Parteien sympathisiert, will er sich parteipolitisch nicht festlegen.

Die Einzelgewerkschaft IG Bergbau-Chemie-Energie sowie die IG Chemie, aus der sie im wesentlichen hervorgegangen ist, galten schon immer als eher konsensorientiert. In dieser Gliedgewerkschaft herrscht eine ganz andere politische Kultur als in eher konfliktorientierten Gewerkschaften wie der IG Metall. Die von Hubertus Schmoldt geführte Energiegewerkschaft bemüht sich im Allgemeinen, die Vertretung der Interessen ihrer Mitgliedschaft in Übereinstimmung mit den Interessen der Unternehmer durchzusetzen; wichtig ist der Schmoldt-Gewerkschaft insbesondere die gemeinsame Vertretung branchenspezifischer Interessen durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Deutsche Bundestagswahl 2005
  • Portal:Die Linke

Quelle

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 19, 2005

Continental will Reifenproduktion in Hannover-Stöcken einstellen

Continental will Reifenproduktion in Hannover-Stöcken einstellen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Hannover (Deutschland), 19.07.2005 – Der Reifenhersteller Continental mit Sitz in Hannover hat angekündigt, die Herstellung von PKW-Reifen im Stammwerk Hannover-Stöcken zum Ende des Jahres 2006 einzustellen. Damit würden in Hannover 320 Arbeitsplätze wegfallen.

Nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden Manfred Wennemer sei die Produktion von Pkw-Reifen in Hannover nicht mehr rentabel, weil zu wenig und zu teuer produziert werde. Außerdem verwies er auf die zurückgegangenen Absatzzahlen in diesem Marktsegment. Die Wachstumsraten bei Pkw-Reifen seien geringer als erwartet ausgefallen. Mit 1,3 Millionen Pkw-Reifen pro Jahr sei das Werk in Stöcken eines der kleinsten. Im gesamten Konzern würden nach Werksangaben 105 Millionen Reifen jährlich produziert. Die meisten Standorte hätten eine Kapazität von mindestens acht Millionen Reifen.

Die Betriebsvereinbarung mit der Belegschaft, die sich zur Erhaltung des Standortes auf längere Arbeitszeiten ohne Lohnausgleich eingelassen hatte, wurde von der Konzernleitung für „aufgehoben“ erklärt. Zurzeit sind im Stammwerk in Hannover 3.300 Mitarbeiter beschäftigt (nach Gewerkschaftsangaben 3.700). In den von der Schließung betroffenen Abteilungen werden Sommerreifen für die Erstausrüstung von PKW hergestellt.

Die Konzernentscheidung wurde von Gewerkschaftsseite heftig kritisiert. Zum ersten Mal solle jetzt eine Produktion geschlossen werden, die profitabel arbeite, sagte der Sprecher der IG-BCE (Bergbau, Chemie, Energie) Peter Wind in Hannover. Die Gewerkschaft befürchtet, dass sich Conti langfristig von der Reifenherstellung in Deutschland zurückziehen und die entsprechenden Produktionsstätten ins Ausland verlagern werde.

Der Vorstandsvorsitzende Wennemer hatte in der Pressemitteilung des Konzerns geschrieben: „Die Optimierung von Kosten ist eine andauernde Aufgabe und wird auch in Stöcken zu meistern sein.“

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.