WikiNews de

May 13, 2008

Bombendrohung beim Zweitligaspiel Offenbach gegen Hoffenheim

Bombendrohung beim Zweitligaspiel Offenbach gegen Hoffenheim

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:21, 13. Mai 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Offenbach am Main (Deutschland), 13.05.2008 – Die Polizei ließ am Sonntag, den 11. Mai, die Arena am Bieberer Berg nach dem deutschen Zweitligaspiel zwischen Offenbach und Hoffenheim aufgrund einer Bombendrohung räumen. Laut Offenbachs Vizepräsident Thomas Kalt hätte die Bombe eine halbe Stunde nach Spielende detonieren sollen. Die Polizei war von einer nicht ernstzunehmenden Drohung ausgegangen, ließ das mit rund 14.000 Zuschauern besetzte Stadion aus Sicherheitsgründen trotzdem räumen. Das Spiel selbst endete 1:1 (0:0).

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 21, 2007

Kickers Offenbach verlängert den Vertrag von Trainer Wolfgang Frank

Kickers Offenbach verlängert den Vertrag von Trainer Wolfgang Frank

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 11:57, 21. Jan. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Offenbach am Main (Deutschland), 21.01.2007 – Wolfgang Frank, Trainer des Fußball-Zweitligisten Kickers Offenbach, bleibt weiterhin bei diesem Verein. Kickers Offenbach gab gestern bekannt, dass der Vertrag mit Frank um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2009 verlängert werde. Im Fall eines Abstiegs aus der 2. Bundesliga kann er vorzeitig aufgelöst werden.

Frank hatte den hessischen Verein im Januar des letzten Jahres übernommen, als dieser – gerade aus der Regionalliga aufgestiegen – in Abstiegsnot geraten war. Mit Frank gelang doch noch der Klassenerhalt.

Zu seiner Vertragsverlängerung sagte Frank, er sei sehr erfreut über das ihm entgegengebrachte Vertrauen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 12, 2006

DFB-Pokal: Werder Bremen unterliegt dem FC St. Pauli

DFB-Pokal: Werder Bremen unterliegt dem FC St. Pauli

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 14:26, 12. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Hamburg (Deutschland), 12.02.2006 – Im Viertelfinale des DFB-Pokals unterlag Werder Bremen am Mittwochabend, dem 26. Januar 2006, auf schwer bespielbarem Platz vor 19.800 Zuschauern im Stadion „Millerntor“ dem FC St. Pauli mit 3:1.

Bremer Verantwortliche beklagten den schlechten Zustand des vereisten Platzes, der nur wenig Kombinationsspiel zuließ. Dabei war es eine schöne Ballstafette, die Johan Micoud nach elf Minuten zum 1:1 Ausgleich abschloss, nachdem St. Pauli in der zehnten Minute durch Mazingu-Dinzey durch eine Standardsituation in Führung gegangen war. Kurz vor der Halbzeitpause erlitt der Bremer Miroslav Klose eine Schulterblessur. Er wird wahrscheinlich für einige Wochen pausieren müssen. Dazu kamen dann die beiden entscheidenen Tore in der 59. und 65. Minute von Boll und Schulz sowie ein verschossener Elfmeter von Tim Borowski in der 80. Minute, die die Niederlage für Werder Bremen besiegelten.

Die weiteren Ergebnisse im DFB-Pokal-Viertelfinale: Bayern München – Mainz 05 3:2 n.V., TSV 1860 München – Eintracht Frankfurt 1:3 und Arminia Bielefeld – Kickers Offenbach 4:2 i.E.

Quellen

  • Kicker.de: „Grenzenloser Jubel am Millerntor“ (25.01.2006, 22:26 Uhr) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.