WikiNews de

January 16, 2009

Wikinews interviewte den Organisator der polnischen Kandidatur für die Wikimania 2010

Wikinews interviewte den Organisator der polnischen Kandidatur für die Wikimania 2010

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:36, 16. Jan. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Danzig (Polen), 16.01.2009 – Wikimania ist eine einmal im Jahr stattfindende Konferenz für Benutzer, Administratoren, Entwickler und andere mit den Projekten der Wikimedia Foundation verbundene Personen.

Ihre Bewerbungen werden wahrscheinlich solche Städte anmelden wie Marrakesch, Hong Kong, Melbourne, Seoul, Singapur, Kuala Lumpur, Los Angeles, Rio de Janeiro, SeaTac, Toronto, Daytona Beach, Washington, Quebec, Amsterdam, Kopenhagen, Istanbul, Montpellier, Oxford und Gdańsk (Danzig).

Die Wikipedianer aus Gdańsk bereiten die Bewerbung ihrer Stadt für die Organisation der Wikimania 2010 vor. Wir präsentieren ein Interview mit Wojciech Pędzich, einem der Stewards der Projekte der Wikimedia Foundation und dem Ideengeber der polnischen Kandidatur.


Wyksztalcioch: Die Dreistädter Wikipedianer sind gerade dabei, die polnische Bewerbung vorzubereiten, dank derer Polen das Recht erhalten könnte, unter dem Namen Wikimania 2010 das weltweite Treffen für die Leute zu organisieren, die an den Projekten der Wikimedia Foundation arbeiten. Dasselbe Privileg möchten auch solche Städte wie Washington, Rio de Janeiro oder Oxford erhalten. In diesem Jahr wurde die Konferenz in Alexandria gehalten, wo sich die berühmte Bibliothek von Alexandria befindet. Hat Gdańsk gegen solche bekannten Städte eine Chance ?

Wojciech Pędzich: In Anbetracht des durch die Wikimedia Foundation vorgeschlagenen Wechsels der Kontinente, auf denen die folgenden Wikimaniatreffen stattfinden, hat die australische Bewerbung die größten Chancen, da die Konferenz dort noch nie stattgefunden hat. Chancen haben auch die europäischen Länder, da die erste Wikimania 2005 in Frankfurt am Main abgehalten wurde. Haben aber wir eine Chance, gegen die Bewerbungen der anderen europäischen Städte zu bestehen – Polen ist weiterhin ein interessantes, noch nicht ganz erforschtes und zudem billiges und erreichbares Land, da die Liste der Länder, deren Staatsbürger zur Konferenz ohne Visa einreisen könnten, relativ lang ist. Wir schlagen vor, die Konferenz praktisch „unter einem Dach“ der benachbarten Gebäude der Baltischen Filharmonie und des Zentralen Seemuseums zu organisieren. Dieser Standort ist praktisch ein paar Schritte vom Długi Targ (Langen Markt) im Stadtzentrum entfernt. Ja, ich bin der Meinung, dass unsere Bewerbung attraktiv ausfallen wird und uns reale Chancen für die Organisation der Wikimania 2010 an der Motława bietet.

In Gdańsk haben die demokratischen Umwandlungen begonnen, deren Folge der Fall der Berliner Mauer war

Das Motto Eurer Bewerbung ist „Gdańsk – die Stadt der Freiheit”. Kannst Du sagen, warum Ihr unter diesem Motto für die Kandidatur der Stadt werbt?

Gdańsk wird von vielen Leuten mit der Freiheit, ihrem politischen Ausmaß assoziiert. Auf der anderen Seite haben wir die Wikimedia Foundation und die durch sie verbreiteten Werte, die mit der freien Zugänglichmachung des auf unbefangene Weise von Freiwilligen geschaffenen Wissens verbunden sind. Die Verbindung einer kosmopolitischen und über starke revolutionäre und freiheitliche Neigungen verfügenden Stadt mit der freien Kultur in einem internationalen Ausmaß ist also sehr natürlich.

Wie viele Personen arbeiten an der Bewerbung? Polen ist doch ein recht kleines Land? Werdet Ihr in der Lage sein, eine problemlose Durchführung der ganzen Konferenz zu sichern, wenn eure Bewerbung gewinnt?

Polen ist nicht unbedingt klein – wenn es um die Bevölkerungszahl geht, so können wir uns mit den USA, Indien, China nicht messen, doch ein kleines Land sind wir bestimmt nicht. Wir müssen auch daran denken, dass nach der alten Methode gerechnet, die polnischsprachige Wikipedia auf der Sprachenrangliste die vierte Position belegte. Nach Einführung der Neuerung, dass die Rangliste nach der Besucherzahl aufgestellt wird, passen wir immer noch in die Top 10. Wir können also von einem Potenzial der Community sprechen, umso mehr, weil die restlichen Wikimediaprojekte in der polnischen Sprache ihrer Größe nach auch die vorderen Plätze belegen.
Wenn es um die Personen geht, die an der Schaffung unserer Bewerbung beteiligt sind, so arbeiten zurzeit nur ein paar Personen daran, was ich manchmal bedauere. Jede zusätzliche Person bedeutet, dass ein paar E-Mails mehr abgeschickt, ein paar Gespräche mehr durchgeführt werden können, dass eine Person mehr die Bewerbung betrachtet und kritisch bewertet. Zusätzliche Helfer würden auch neue Ideen, Kontakte und eine Portion Wissen mit sich bringen. Deswegen hat der Wikipedianer Patrol110 auch die pommerschen Wikipedianer mit „Spam” bombardiert, in dem er dazu aufgerufen hat, sich den Arbeiten anzuschließen, deswegen betone ich hier, dass wir zusätzliche „human recources“ benötigen. Insbesondere werden wir weitere Helfer brauchen, wenn unsere Bewerbung als Gewinner aus dem Rennen hervorgeht, aber dann glaube ich an einen folgenden polnischen „nationalen Aufbruch“.

Sind schon in Gdańsk irgendwelche weltweiten Konferenzen organisiert worden? Ist die Stadt mit deren Organisierung klargekommen?

In der Zeit vom 5. bis zum 6. Dezember 2008 haben in der Stadt die Feierlichkeiten zum 25. Jubiläum des Friedensnobelpreises des Präsidenten Lech Wałęsa stattgefunden. Am Rande sei gesagt, dass diese Veranstaltung unter anderem in der Baltischen Philharmonie stattgefunden hat, an demselben Ort, an dem wir die Wikimania 2010 organisieren möchten. An den Feierlichkeiten haben über tausend Gäste aus der ganzen Welt teilgenommen, und die Stadt hat – meiner Meinung nach – die Organisation hervorragend bewältigt. Unter anderem hat dies der Präsident von Gdańsk, Paweł Adamowicz, bestätigt, indem er dem „Dziennik Bałtycki” im Interview folgendes gesagt hat: Nach den erfolgreichen Feierlichkeiten des 25. Jubiläums des Friedensnobelpreises von Lech Wałęsa sieht man, dass wir imstande sind, solche großen Feierlichkeiten zu organisieren. Die Ołowianka bewährt sich hervorragend als ein großes Konferenzzentrum. Gdańsk wird wieder in der Welt von sich sprechen machen. Ich persönlich habe die Hoffnung, dass man von uns in der Welt durch die Wikimania hören wird.
Die Stadt organisiert auch eine Reihe von kulturellen und mit Handel verbundenen Veranstaltungen. Hier findet die Internationale Danziger Messe statt, der Jahrmarkt des heiligen Dominikius, die Shakespearefestspiele, das Festspiel des Guten Humors. Wir sollten auch nicht die übrigen Teile der Dreistadt außer Acht lassen – Sopot und Gdynia –, in denen auch viele kulturelle Veranstaltungen stattfinden.

Neulich hat sich Polen um die Standortbestimmung für das Europäische Technologischen Institut und Fußballeuropameisterschaft Euro 2012 bemüht. Beide Initiativen wurden stark von den Behörden unterstützt. Wie sieht das diesmal aus?

Wir haben Kontakt mit den Stadtbehörden aufgenommen. Nach dem Treffen mit den Vertretern der Promotionabteilung und der Kanzlei des Stadtpräsidenten wurde uns zugesichert, dass unser Bemühen unterstützt wird, was durch den Brief des Stadtpräsidenten, Herrn Paweł Adamowicz, bestätigt wurde. Die Vertreter der Stadtbehörden versichern uns fortwährend, dass sie diese Idee unterstützen werden. Sie haben auch die Baltische Philharmonie und das Zentrale Seemuseum für die Tage vom 9. bis zum 11. Juli 2010 vorreserviert. Sie erklärten sich auch bereit, bei der Organisation zu helfen, was sich als ungeheuer relevant nach einer für uns positiven Entscheidung der Juroren erweisen könnte.

Polen ist ein Teil der Europäischen Union. Was ist mit den Wikimedianern, die Staatsbürger von Staaten sind, die keine Visaabkommen mit Polen haben?

Wie ich schon früher erwähnt habe, ist die Liste der Staaten, deren Bürger nach Polen für eine Dauer von 90 Tagen ohne Visum einreisen können, relativ lang. [1] und nicht nur auf die Länder des Schengen-Raums begrenzt. Die lange Liste der polnischen Außenstellen[2] und der allgemein zugängliche Visaantrag[3] sollten auch den Bewohnern der restlichen Staaten die Möglichkeit zur Einreise nach Polen sichern.

Meldungen über die Bewerbung von Gdańsk für die Organisierung der Wikimania 2010 sind in den lokalen Medien erschienen. Wie sieht das aus der Sicht der lokalen Community aus?

Das sieht man teilweise in den Kommentaren unter beiden Artikeln – die Skeptiker, die generell Gdańsk nicht mögen, meckern, die Mehrheit jedoch unterstützt diese Idee. Es sind auch Leute und Organisationen dabei, die Hilfe bei der Organisierung der Veranstaltung anbieten – ich habe schon ein paar E-Mails von Personen erhalten, die daran interessiert sind.

Wie du schon gesagt hast, ein Teil der Personen meldet schon Vorbehalte, vielleicht sind sie sich der eventuellen Vorteile nicht bewusst. Auf welche Weise könnte Gdańsk und seine Einwohner davon profitieren?

Außer dem allgemein verstandenen Prestige – wir haben es doch mit einem internationalen Ereignis zu tun, das von einer Organisation angetrieben wird, die das „Flagschiff” der Bewegung der Freien Kultur ist – wird sich die Aufmerksamkeit der Welt auf uns richten, die Medien werden die Stadt bemerken, die Konferenz wird sicherlich dazu beitragen, dass mehr Gäste kommen und somit auch Geld nach Gdańsk fließt. Die nach Gdańsk strömenden Gäste könnten bewirken, dass sie hier später noch einmal zurückkommen oder die Stadt ihren Bekannten empfehlen. Wir werden uns bemühen, dass die an dem Standort stattfindende Konferenz die Stadt nicht lahmlegt.

Viele Personen haben nicht das Geld, um selbstständig die Reisekosten zu tragen, um zur Wikimania zu kommen. Können diese Leute Eurerseits auf Stipendien zählen?

Alles wird davon abhängen, ob die Gespräche mit den Firmen und den Subjekten, die bereit sind, als Sponsoren aufzutreten, erfolgreich sind. Ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass solche Wikimedianer ohne Hilfe bleiben.

Gdańsk bei Nacht

Wikimania heißt nicht nur Vorträge, sondern auch die Gelegenheit, um lange, nächtliche Gespräche mit Personen aus anderen Ländern zu führen. Wie sieht das Nachtleben von Gdańsk aus?

Plätze, wo man sich auf ein Gespräch treffen kann gibt es in Fülle, was aus der Vorversion der Bewerbung ersichtlich ist, in der ein paar hundert Lokale aufgelistet sind, in denen man bei gutem Essen und Trinken Gespräche führen kann. Die Nähe der Altstadt lädt auch dazu ein, einen Spaziergang in den Gassen zu machen, viele Personen betonen die Großartigkeit der Altstadtatmosphäre, ihre Einmaligkeit, was man jedoch nur empirisch prüfen kann.

Die Sprache während der Wikimania ist Englisch. Werden die Teilnehmer sich mit dieser Sprache auch in den schon erwähnten Bars, Kneipen und Geschäften verständigen können?

Persönlich habe ich nur einmal einen Händler getroffen, der nicht in der Lage war, ausländischen Kunden seine Waren zu verkaufen, und nur einmal habe ich „live“ gesehen, wie aus dem Wörterbuch das Wort „Polnische Küche“ als „Polish kitchen“ anstatt „Polish cuisine“ übersetzt worden ist. Die Polen können sich verständigen, ich habe ihren Verständigungswillen gesehen, da ich sieben Jahre Erwachsene Englisch gelehrt habe. Menüs und andere Informationen in den Lokalen der Altstadt sind in großer Mehrheit ins Englische und Deutsche übersetzt, und die Kellner verfügen über Englischkenntnisse, die ihnen die problemlose Bedienung von ausländischen Gästen erlauben.

Wojciech Pędzich – geboren in Szczytno (1979), beruflich Englischlehrer (2001), Danziger Wahlbürger (2001). Außer der Rolle des Ehemanns kommt ihm noch die Rolle eines Mitarbeiters in der Innendienstabteilung einer Krafthydraulik liefernden Firma zu. Mit den Wikimediaprojekten ist er seit Dezember 2006 verbunden, zuerst als Übersetzer von Artikeln und Regeln der polnischen Wikipedia, dann als Admininstrator, Mitglied des ersten Schiedsgerichts in der polnischen Wikipedia. Ab Dezember 2007 Steward der Wikimediaprojekte, Mitglied von Wikimedia Polen. Einer der Ideengeber für die polnische Bewerbung bei der Organisation der Wikimania, Koordinator der Arbeiten an der Danziger Bewerbung.

WikiMedia Proejkts1.jpg

In diesem Artikel wird die Wikimedia Foundation oder eines ihrer Projekte erwähnt.
Auch Wikinews ist ein Projekt der Wikimedia Foundation.

Weblinks

Quellen

Quelle in polnischer Sprache Dieser Artikel ist eine Übersetzung eines fremdsprachigen Artikels (mit originärer Berichterstattung) vom 29.12.2008

Einzelnachweise

  1. Liste der Staaten, deren Bürger vom visafreien Verkehr mit Polen (bis zu 90 Tagen) umfasst sind
  2. Liste der polnischen diplomatischen Außenstellen im Ausland
  3. Wniosek wizowy

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 20, 2006

Danzig: Lech Walesa will Ehrenbürgerschaft zurückgeben

Danzig: Lech Walesa will Ehrenbürgerschaft zurückgeben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 10:39, 20. Aug. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Warschau (Polen), 20.08.2006 – Weil Günter Grass Ehrenbürger von Danzig ist, möchte Lech Wałęsa vielleicht künftig auf seine dortige Ehrenbürgerschaft der Stadt verzichten. Das teilte er am Freitag, den 18. August im polnischen Nachrichtensender „TVN 24“ mit. Er wolle nicht Seite an Seite mit Grass stehen, sagte der polnische Friedens-Nobelpreisträger. In einem Interview mit dem TV-Moderator Ulrich Wickert hatte Grass zuvor für die Rückgabe der Ehrenbürgerschaft keinen Anlass gesehen. Man habe ihm die Ehrenbürgerschaft damals angetragen, weil er sich zu einem frühen Zeitpunkt um die deutsch-polnische Freundschaft verdient gemacht habe.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 28, 2006

Echtheit des Wracks von „Graf Zeppelin“ bestätigt

Echtheit des Wracks von „Graf Zeppelin“ bestätigt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 10:47, 28. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Danzig (Polen), 28.07.2006 – Jetzt ist es sicher: Das Schiffswrack, das in der Ostsee entdeckt wurde, ist tatsächlich das Wrack des Flugzeugträgers „Graf Zeppelin“. Experten der polnischen Marine haben das Wrack untersucht und vorgestern bestätigt, dass es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um die „Graf Zeppelin“ handele. Die Spezialisten, die mit einem Echolot das Wrack vermaßen und auch ein Unterwasserfahrzeug einsetzten, waren mit dem Spezialschiff „Arctowski“ unterwegs.

Themenverwandte Artikel

  • Möglicherweise Wrack des Flugzeugträgers „Graf Zeppelin“ entdeckt (26.07.2006)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 26, 2006

Möglicherweise Wrack des Flugzeugträgers „Graf Zeppelin“ entdeckt

Möglicherweise Wrack des Flugzeugträgers „Graf Zeppelin“ entdeckt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 08:35, 26. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Ein Modell des Flugzeugträgers Graf Zeppelin

Danzig (Polen), 26.07.2006 – Über 60 Jahre war sein Verbleib ein Rätsel, doch nun scheint es gelöst. Die polnische Erdölgesellschaft Petrobaltic hat bei der Suche nach neuen Ölvorkommen vermutlich das Wrack des deutschen Flugzeugträgers „Graf Zeppelin“ in der Ostsee entdeckt. Amateurhistoriker haben am 12. Juli dem Unternehmen einen Hinweis gegeben.

Das Wrack hat eine Länge von etwa 250 Metern und liegt in 80 Metern Tiefe vor der Danziger Bucht in der Nähe einer Ölplattform.

Der Flugzeugträger, mit dessen Bau 1936 begonnen wurde und der 1938 vom Stapel lief, war nie im Kriegseinsatz. Nach dem Krieg wurde er von der Sowjetunion nach Leningrad geschleppt und später vermutlich in der Ostsee versenkt. Das Schiff hätte 42 Flugzeuge transportieren sollen und wäre 63 Kilometer pro Stunde (33,8 Knoten) schnell gewesen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 22, 2006

Danziger Katharinenkirche bei Brand schwer beschädigt

Danziger Katharinenkirche bei Brand schwer beschädigt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:57, 22. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Danzig (Polen), 22.05.2006 – Heute wurde die gotische Katharinenkirche in Danzig bei einem Brand schwer beschädigt. Der Brand brach kurz nach Mittag aus. Die Kirche aus dem zwölften Jahrhundert brannte mehrere Stunden, erst am späten Nachmittag konnte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle bekommen.

Das gesamte Dach der Kirche ist verbrannt und teilweise abgestürzt. Auch der Glockenturm gilt als einsturzgefährdet. In der Kirche selbst ist kein so großer Schaden entstanden. Die Kunstgegenstände im Inneren konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. In der Kirche befindet sich ein Uhrenmuseum.

Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an. 20 Löschzüge waren vor Ort, zwei der Löschmänner wurden durch den Rauch verletzt. Die Ursache für das Feuer ist noch unklar. Möglicherweise steht der Brand jedoch mit Arbeiten am Dach in Zusammenhang, die kurz vor dem Brandausbruch stattfanden.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.