Das Softwareunternehmen VMware veröffentlicht kostenlosen Player

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Palo Alto (USA), 20.10.2005 – Die Firma VMware hat überraschend eine neue Software für ihr Sortiment angekündigt. Der so genannte VMware Player spielt kostenlos vorhandene Images ab.

Ein Image beinhaltet die Daten einer virtuellen Festplatte inklusive Betriebssystem, Anwendungen und Daten. Dem Image wird ein kompletter, mit dem eigentlichen Computer nicht identischer PC vom VMware Player vorgegaukelt. Dadurch entsteht ein Computer in einem Computer, der es erlaubt, zwei und mehr völlig unterschiedliche Betriebssysteme zur gleichen Zeit zu betreiben. Dabei bezeichnet man den echten Computer als Host und den virtuellen Computer als Gast. Dies wird vor allem zum Test von Anwendungen, Betriebssystemen aber auch zur Steigerung der Sicherheit genutzt, da ein Gastsystem das Hostsystem nicht gefährden kann und von diesem durch den VMware Player völlig abgetrennt ist.

Die neue Software erlaubt das Nutzen vorhandener oder von VMware erstellter Images mit einem Großteil der bereits bekannten Funktionen. Images können dabei mit einer der vorhandenen größeren Versionen erstellt werden oder von VMwares Homepage heruntergeladen werden.

So ist es möglich, auch mit der kostenlosen Version die virtuellen Umgebungen herunterzufahren, einzufrieren, Copy&Paste und Drag&Drop zwischen Host und Gast zu nutzen. Daneben bietet der Player ebenfalls 64bit-Support für Gastsystem und Host. Außerdem können Snapshots von Microsoft Virtual Machines und Symantec LiveState Recovery Disks genutzt werden.

Nicht möglich ist neben dem Erstellen von neuen Images ebensowenig das Erstellen verschiedener Snapshots oder das Hinzufügen neuer virtueller Hardware.

Die Software liegt für Windows und Linux vor und kann direkt bei VMware heruntergeladen werden. Im Virtual Maschine Center können dazu passend fertige Images für SuSE, Red Hat und Ubuntu.

Der VMware Player liegt aktuell ausschließlich in Englisch vor.

Quellen