WikiNews de

October 30, 2006

„Heiße Kartoffel“ für Ludwig Güttler

„Heiße Kartoffel“ für Ludwig Güttler

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 19:07, 30. Okt. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Dresden / Leipzig (Deutschland), 30.10.2006 – Ludwig Güttler aus Dresden erhält 2006 die „Heiße Kartoffel“. Der seit 1994 alljährlich vergebene Wirtschafts- und Kommunikationspreis des Mitteldeutschen Presseclubs Leipzig wurde damit einem international renommierten Trompeter zugesprochen.

Zur diesjährigen Jury gehörten die Präsidentin des Thüringer Landtages, Professor Dagmar Schipanski, und Hans-Dietrich Genscher, FDP-Politiker und ehemaliger Außenminister Deutschlands.

Der 62-jährige Ludwig Güttler erhält den Preis am 10. November in Leipzig in den Räumen des dortigen Bundesverwaltungsgerichtes. Preisträger des Jahres 2005 war der frühere Gewandhauskapellmeister Kurt Masur.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 1, 2006

Der Ehrenpreis von „Radio Regenbogen Award“ ging an Johannes Heesters

Der Ehrenpreis von „Radio Regenbogen Award“ ging an Johannes Heesters

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 17:21, 1. Apr. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Karlsruhe (Deutschland), 01.04.2006 – Am Freitag, dem 31. März, fand in der Schwarzwaldhalle in Karlsruhe zum zweiten Mal die Vergabe des „Radio Regenbogen Award“ statt. Dieses Jahr erhielt den Ehrenpreis Johannes Heesters.

Offiziell heißt der Preis seit sechs Jahren „Medienpreis aus Baden-Württemberg“. Insgesamt wurde dieser Preis zum neunten Mal vergeben, die Verleihung fand 1998 zum ersten Mal statt. Radio Regenbogen ist ein privater Mannheimer Radiosender. Zur Preisverleihung wurden mehr als 1.700 Gäste erwartet.

Heesters war in der Sparte „Ehrenpreis“ nominiert. Damit wurde der Sänger und Schauspieler für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Der Künstler begann seine Laufbahn auf der Bühne 1921, jetzt ist er 102 Jahre alt. Für den Galaabend plante „Jopi“ einen Liveauftritt mit seinem bekanntesten Song „Heut’ gehn wir ins Maxim “.

Bisherige Preisträger des „Ehren-Awards“ waren der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher, Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl und der Ex-Sowjet-Chef Michail Gorbatschow.

Eine Eintrittskarte für die Preisverleihung kostete 290 Euro. Wem die Eintrittskarte zu teuer war, der musste nicht auf Johannes Heesters verzichten. Vor der Schwarzwaldhalle konnten Fans die Preisverleihung live ansehen. Von dem Eintrittspreis gingen 40 Euro als Spende an die Benefizaktion „Kinder unterm Regenbogen“.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 2, 2006

Zum 75. Geburtstag von Michail Gorbatschow

Zum 75. Geburtstag von Michail Gorbatschow

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:14, 2. Mrz. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Moskau (Russland), 02.03.2006 – Am heutigen Donnerstag, dem 2. März 2006, wurde der ehemalige Präsident der Sowjetunion und Friedensnobelpreisträger Michail Sergejewitsch Gorbatschow 75 Jahre alt. Ohne ihn wäre die Einheit in Deutschland womöglich niemals zustande gekommen. Gleichzeitig machen ihn seine Landsleute für den Zerfall der Sowjetunion in lauter kleine Länder verantwortlich.

Aus Anlass des Geburtstages sind der ehemalige deutsche Bundeskanzler Helmut Kohl und der ehemalige deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher in Russland eingetroffen. Die beiden sind mit Gorbatschow befreundet. Kohl über Gorbatschow: „Wir Deutschen werden nicht vergessen, was Michail Gorbatschow als Führer der Sowjetunion für den Frieden in der Welt und für die Überwindung der Spaltung Europas und Deutschlands geleistet hat.“

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 18, 2005

„Heiße Kartoffel“ für Kurt Masur

„Heiße Kartoffel“ für Kurt Masur – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

„Heiße Kartoffel“ für Kurt Masur

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 13:51, 18. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Gewandhaus Leipzig

Leipzig (Deutschland), 18.12.2005 – Am Freitagabend ist der frühere Gewandhauskapellmeister Kurt Masur im Bundesverwaltungsgericht in Leipzig mit der „Heißen Kartoffel“ ausgezeichnet worden.

Der undotierte Wirtschafts- und Kommunikationspreis des „Mitteldeutschen Presseclubs“ wurde durch den letztjährigen Preisträger Hans-Dietrich Genscher übergeben. Kurt Masur ist Vorstandsvorsitzender des Museums im Beethoven-Haus in Bonn, Präsident der Internationalen Mendelssohn-Stiftung in Leipzig und musikalischer Direktor des französischen Nationalorchesters.

Zur Begründung hieß es, dass Kurt Masur „mit seinem Aufruf zur Besonnenheit an die Leipziger die brenzlige Situation zu den Montagsdemos im Herbst 1989 wesentlich entschärft“ habe. Zudem habe er das „Dirigentenpult im Gewandhaus erst in Richtung New York verlassen, nachdem die Zukunft dieses Spitzenorchesters unabwendbar gesichert war“.

Die „Heiße Kartoffel“ wird seit 1994 jährlich an Persönlichkeiten vergeben, die sich besonders für Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Thüringen eingesetzt haben. Frühere Preisträger sind unter anderem die Thüringsche Landtagspräsidentin, Dagmar Schipanski sowie der ehemalige Baden-Württembergische Ministerpräsident Lothar Späth.

Themenverwandte Artikel

  • „Heiße Kartoffel“ für Ludwig Güttler

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.