WikiNews de

August 8, 2006

FC Basel unterliegt starkem FC St. Gallen

FC Basel unterliegt starkem FC St. Gallen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 23:32, 8. Aug. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Basel (Schweiz), 08.08.2006 – Der FC Basel 1893 zog am dritten Spieltag, am 30. Juli 2006, der noch jungen Saison der Axpo Super League die erste Niederlage gegen den FC St. Gallen ein. Die Mannschaft von Basels Trainer Christian Gross begann erstmals mit dem neuverpflichteten argentinischen Torhüter Franco Costanzo zwischen den Pfosten. Bereits nach einer gespielten Minute hätte Chipperfield das 0:1 für den Gast vom Rheinknie erzielen müssen, scheiterte aber am gut aufgelegten Razzetti im Tor der Gastgeber.

In der Folge sahen die 10.000 Zuschauer im St. Galler Espenmoos eine unterhaltsame Partie zweier gleichwertiger Mannschaften, in der allerdings vorerst nur die Gastgeber Tore erzielen konnten. Nach acht Minuten eröffnete der St. Galler Neuzugang Aguirre das Score, als Costanzo im Basler Tor eine eigentlich harmlose Flanke unterschätzte. Während Basel in der Folge ein bis zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich hatte und diese nicht nutzen konnte, erzielte Aguirre in der 45. Minute gar das 2:0.

In der Pause fang Trainer Gross wohl die passenden Worte für seine junge Basler Mannschaft, denn Petric war es der in der 48. Minute mit seinem zweiten Saisontor das 2:1 Anschlusstor erzielen konnte. Offenbar waren die Bebbi aber von diesem Erfolgserlebnis selbst so überrascht, dass sie quasi postwendend das 3:1 durch den Gastgeber hinnehmen mussten, wiederum Aguirre war derjenige, der in der 52. Minute den alten Abstand wiederherstellte. Basel kam in der Schlussphase durch einen Treffer von Ergic noch auf 2:3 heran (86. Minute), St. Gallen hätte aber zu diesem Zeitpunkt bereits mindestens zwei bis drei weitere Tore erzielen müssen.

So unterliegt der Branchenleader der letzten Jahre in St. Gallen und weist nun bereits nach drei Spieltagen einen Rückstand von fünf Punkten auf den noch ungeschlagenen Meister aus Zürich auf, der auch sein drittes Spiel gewinnen konnte.

Statistik:

FC St. Gallen – FC Basel 3:2 (2:0)

Tore: 8. Aguirre 1:0, 44. Aguirre 2:0, 49. Petric 2:1, 52. Aguirre 3:1, 86. Ergic 3:2

Stadion Espenmoos: 10′000 Zuschauer

SchiedsrichterIn: Nicole Petignat

FC St.Gallen: Stefano Razzetti; Pascal Cerrone, Jiri Koubsky, Juan Pablo Garat (19. Philippe Montandon), Marc Zellweger; Marcos Gelabert (86. Samir Kozarac), Francesco Di Iorio, Jürgen Gjasula, David Marazzi; Francisco Aguirre (78. Philipp Muntwiler), Alexander Tachie Mensah;

FC Basel: Franco Costanzo; Reto Zanni, Koji Nakata, Daniel Majstorovic, Bruno Berner (56. Ivan Rakitic); Franz Burgmeier (76. Papa Malick Ba), Ivan Ergic; Scott Chipperfield, Zdravko Kuzmanovic; Mladen Petric, Eduardo Adelino Da Silva (27. Mile Sterjovski);

Bemerkungen:

FC Basel ohne Dzombic, Carignano, Smiljanic (alle verletzt).

Gelbe Karten:

14. Kuzmanovic (Foulspiel), 20. Koubsky (Foulspiel), 29. Montandon (Foulspiel)

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Siehe auch die Diskussionsseite für Details.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 23, 2005

Marcel Koller wird neuer Trainer beim VfL Bochum

Marcel Koller wird neuer Trainer beim VfL Bochum

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bochum (Deutschland), 23.05.2005 – Der zukünftige deutsche Fußballzweitligist VfL Bochum hat heute Marcel Koller als neuen Trainer vorgestellt.

Der Schweizer erhält einen Vertrag für zwei Jahre und ersetzt damit Peter Neururer als Chefcoach des Vereins. Der VfL Bochum, der in der vorvergangenen Saison noch im UEFA-Cup spielte, machte in letzter Zeit eine sportliche Talfahrt durch, die mit dem Abstieg in die zweite Liga gipfelte. Der neue Trainer, der dem Verein zum direkten Wiederaufstieg verhelfen soll, war zuletzt von November 2003 bis Juni 2004 beim 1. FC Köln beschäftigt, konnte den Klub aber nicht vor dem Abstieg retten. Auf der Internetseite der ARD wird Koller zu seiner neuen Aufgabe wie folgt zitiert: „Ich bin richtig heiß. Ich hatte ein Jahr lang Pause. Der Fußball hat mir sehr gefehlt.“

Er wurde 2000 mit dem FC St. Gallen und 2003 mit den Grashoppers Zürich Schweizer Meister.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 12, 2005

Der FC Basel holt sich vorzeitig die elfte Meisterschaft der Clubgeschichte

Filed under: Basel,FC Basel,FC St. Gallen,FC Thun,Wikinews:Originalbericht — admin @ 5:00 am

Der FC Basel holt sich vorzeitig die elfte Meisterschaft der Clubgeschichte

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Basel (Schweiz), 12.05.2005 – Durch den Sieg im Heimspiel der 33. Runde der Schweizer Fussballmeisterschaft in der AXPO Superleague gegen den FC St. Gallen konnte der FC Basel am Abend den elften Titelgewinn der Clubgeschichte realisieren. Durch den gleichzeitigen Punktverlust des Tabellenzweiten FC Thun im Aufeinandertreffen mit den Berner Young Boys kann der FC Basel auch theoretisch nicht mehr eingeholt werden bis zum Meisterschaftsende am 28. Mai.

Der Gast aus St. Gallen war in der 13. Minute durch Alex (Vorarbeit Hassli, Flanke von rechts) in Führung gegangen, Gimenez konnte nach gut einer halben Stunde das Score ausgleichen (28. Minute). Im weiteren Verlauf war der FC Basel zwar die spielbestimmende Mannschaft auf dem Rasen des mit 25.099 Zuschauern nicht ausverkauften St. Jakob Parks, jedoch mussten die Fans auf den Tribünen bis zur 86. Minute auf die Führung der Rotblauen warten, ehe wiederum Gimenez mit seinem 25. Saisontreffer erfolgreich war. Rossi mittels Foulpenalty in der 90. Minute stellte den Endstand her und sorgte für ausgelassene Feierlichkeiten im Stadion und später nach dem Spiel in der Innenstadt auf dem Barfüsserplatz. Zur spontanen Meisterfeier fanden sich dort kurzfristig zehntausende Fans ein und machten die Nacht mit bengalischen Feuern und frenetischen Gesängen zum Tag.

Die offizielle Meisterfeier findet nach dem Heimspiel gegen Xamax Neuchâtel am letzten Spieltag statt.

Quelle

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Siehe auch die Diskussionsseite für Details.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.