WikiNews de

November 29, 2005

Franz Schönhuber, Gründer der Partei „Die Republikaner“, ist tot

Franz Schönhuber, Gründer der Partei „Die Republikaner“, ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 11:31, 29. Nov. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Tegernsee (Detuschland), 29.11.2005 – Franz Schönhuber ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 82 Jahren an seinem Wohnort Tegernsee an einer Lungenembolie. Johann Gärtner, derzeitiger Landesvorsitzender der Partei „Die Republikaner“, bestätigte den Tod Schönhubers am Montagabend.

Der Journalist Schönhuber war Gründer dieser stark rechtsorientierten Partei. Erst kürzlich war er wieder in die Schlagzeilen geraten, als er sich nach dem Tod einer Direktkandidatin im September 2005 von der NPD im Wahlkreis Dresden I für die Bundestagswahl 2005 aufstellen ließ.

Vor zehn Jahren, im Jahr 1995, hatte Schönhuber im Streit um die politische Richtung und nach Kritik an seinem Führungsstil die Partei verlassen. Gegründet hatte er die Republikaner 1983 zusammen mit den ehemaligen Bundestagsabgeordneten Ekkehard Voigt und Franz Handlos. Vorsitzender war er von 1985 bis 1995.

Vor seiner politischen Karriere bei den Republikanern gehörte Schönhuber der SPD an, er arbeitete bei der Münchener „tz“ und war als Fernsehmoderator beim Bayerischen Rundfunk tätig. Der Sender entließ Schönhuber fristlos, als er in einem Buch seine Mitgliedschaft in der Waffen-SS begründete. In den letzten Jahren lebte Schönhuber, abgesehen von dem kurzen Auftritt vor der Bundestagswahl, abseits von der aktiven Politik in Oberbayern.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Verstorbene Persönlichkeiten
  • Schönhuber soll als NPD-Ersatzkandidat antreten (09.09.2005)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 16, 2005

Trauer um Hanne Haller

Trauer um Hanne Haller – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Trauer um Hanne Haller

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 00:05, 16. Nov. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Tegernsee (Deutschland), 16.11.2005 – Die bekannte Schlagersängerin Hanne Haller ist am Dienstag nach einem fünfwöchigen Koma im Alter von 55 Jahren gestorben. Hanne Haller litt an Krebs. Geboren wurde sie in Norddeutschland, siedelte Anfang der 70er Jahre nach München um und lebte zuletzt am Tegernsee.

Bekannt wurde Haller 1981 durch ihren Schlager „Samstagabend“. Neben dem Singen war sie auch noch als Produzentin, Komponistin, Tonmeisterin und Texterin tätig. Ihr dritte Langspielplatte „Augenblicke“ erhielt 1983 den „Deutschen Schallplattenpreis“ der Phonoakademie. 1985 schaffte sie mit ihre Lied „Für alle“ den zweiten Platz beim Internationalen Grand Prix. Vertreten hatte das von ihr komponierte Lied die Gruppe „Wind“. Die Auszeichnung „Goldene Stimmgabel“ erhielt Haller drei Mal.

Haller war Komponistin und Produzentin bekannter Sänger wie Milva, Caterina Valente, Johannes Heesters, Daliah Lavi und Katja Ebstein. Die letzte CD, die Haller auf den Markt brachte, kam im November 2004 heraus und hieß „Gute Nachricht“.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 8, 2005

Der Publizist Peter Boenisch ist tot

Der Publizist Peter Boenisch ist tot – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Der Publizist Peter Boenisch ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tegernsee (Deutschland), 08.07.2005 – Der frühere Chefredakteur der „Bild-Zeitung“ und der überregionalen Tageszeitung „Die Welt“, enger Vertrauter des Verlegers Axel Springer sowie ehemaliger Regierungssprecher, Peter Boenisch ist tot. Er erlag am Freitag, 8. Juli 2005, im Alter von 78 Jahren in Gmund am Tegernsee einer langen Krankheit.

Biografische Daten zum Lebenslauf

  • Peter Boenisch kam am 4. Mai 1927 als Sohn einer Russin und eines deutschen Ingenieurs in Berlin zur Welt. Er besuchte in Berlin die Schule. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde er noch zur „Deutschen Wehrmacht“ eingezogen.
  • 1945 begann Peter Boenisch seine journalistische Laufbahn als Lokal- und Sportreporter der „Allgemeinen Zeitung“ in Berlin. Er schrieb für das Magazin „Newsweek“ und für die Tageszeitung „New York Times“ und leitete ab 1949 als Chefredakteur die „Schleswig-Holsteinische Tagespost“.
  • 1956 hob Peter Boenisch das Teenagermagazin „Bravo“ mit aus der Taufe und arbeitete ab 1959 im Axel-Springer-Verlag. Nach seinem Wechsel zur „Bild-Zeitung“ konnte er als Chefredakteur von 1961 bis 1971 die Auflage dieser Boulevardzeitung auf über fünf Millionen Exemplare bringen. Eine der Schlagzeilen aus seiner Zeit bei „Bild” lautete: „Der Mond ist ein Ami“. Von 1965 bis 1979 leitete er zudem die Redaktion der Boulevard-Zeitung „Bild am Sonntag”.
  • 1971 avancierte Peter Boenisch zum Chef der neuen Holding der Springer-Gruppe. Zwischen 1978 und 1981 wirkte er als Chefredakteur der überregionalen Tageszeitung „Die Welt“.
  • Nach beratenden Tätigkeiten im Bundestagswahlkampf 1976 und 1980 für den CDU-Politiker Helmut Kohl wurde Boenisch 1983 von Kohl zum Staatssekretär ernannt. Außerdem war Boenisch bis 1985 Leiter des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung und Sprecher der Bundesregierung.
  • Im Juni 1985 trat Peter Boenisch wegen eines steuerrechtlichen Ermittlungsverfahrens von seinem Amt zurück. Danach war er kurze Zeit in leitender Position für den Burda-Verlag tätig.
  • Ab 1999 fungierte Peter Boenisch als Mitglied des Aufsichtsrates des Axel-Springer-Verlags.
  • Von 2001 bis 2005 war Peter Boenisch Präsident des „Union-Club“ und setzte sich für die Erhaltung der Galopprennbahn Berlin-Hoppegarten ein.
  • Ab 2001 bekleidete Peter Boenisch das Amt des Vorsitzenden des Lenkungsausschusses des „Petersburger Dialogs“, eines Forums zur Verständigung mit Russland. Im „Petersburger Dialog“ arbeitete er mit dem früheren sowjetischen Staatschef Michail Gorbatschow zusammen.
  • Am 11. Juli 2003 wurde Peter Boenisch mit dem „Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“ ausgezeichnet. Er erhielt diese Auszeichnung für „außerordentliche Verdienste um die Freiheit der Medien“ und für seinen besonderen Einsatz um die deutsch-russischen Beziehungen.

Nach außen hin wirkte Peter Boenisch stets elegant, weltläufig und positiv auftretend. Er war aber auch ein hart arbeitender Blattmacher, doch kein ewig festgelegter Meinungsmacher, heißt es aus seinem Umfeld.

Peter Boenisch hinterlässt zwei kleine Töchter: Nanja-Maresa (geb. 1998) und Nika-Luna Benedetta (geb. 2001). Seine dritte Ehefrau Julia starb ein Jahr vor ihm am 7. Mai 2004 im Alter von nur 42 Jahren an den Folgen einer Routineoperation. Danach kehrte der alleinerziehende Vater dem Berliner Politik- und Medientrubel den Rücken und zog an den Tegernsee.

Würdigungen

Bundeskanzler Gerhard Schröder würdigte den verstorbenen Publizisten Peter Boenisch als „engagierten Demokraten“, der nicht nur die Zeitungslandschaft bereichert habe.

Altbundeskanzler Helmut Kohl sagte über Peter Boenisch: „Er gehörte zur Elite des deutschen Journalismus“ und fügte hinzu, Boenisch sei ein streitbarer und streitbereiter Kritiker gewesen.

Der Springer-Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner erklärte: „Mit Peter Boenisch verlieren wir einen großen Journalisten; wir verlieren einen brillanten Kolumnisten; wir verlieren einen unermüdlichen Förderer der deutsch-russischen Annäherung; vor allem aber verlieren wir einen außergewöhnlichen Menschen und Freund unseres Verlages und seiner Mitarbeiter.“

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.