WikiNews de

March 10, 2006

Der Tag nach dem Unfall in Jettingen-Scheppach

Der Tag nach dem Unfall in Jettingen-Scheppach

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Jettingen-Scheppach (Deutschland), 10.03.2006 – Einen Tag nach dem schweren Verkehrsunfall in der bayerischen Gemeinde Jettingen-Scheppach am Donnerstag befinden sich noch rund 20 Schwerverletzte in verschiedenen Krankenhäusern. Davon sind drei noch in akuter Lebensgefahr.

Bei dem Unfall war ein Paketfahrer nach einem Herzinfarkt in eine Trauergemeinde gerast. Dabei hatte er nach neuesten Angaben 56 Personen verletzt. Davon waren 31 Schwerverletzt. Zwei Mitglieder des rund 100köpfigen Trauerzuges starben noch während des Unfalls. Bei den beiden Toten handelt es sich um zwei Frauen im Alter von 63 und 84 Jahren.

Themenverwandte Artikel

  • Schwerer Verkehrsunfall in Jettingen-Scheppach (09.03.2006)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 9, 2006

Schwerer Verkehrsunfall in Jettingen-Scheppach

Schwerer Verkehrsunfall in Jettingen-Scheppach

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Jettingen-Scheppach (Deutschland), 09.03.2006 – In der bayerischen Gemeinde Jettingen-Scheppach hat sich heute morgen um 10:40 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall ereignet.

Ein 60-jähriger Fahrer eines Pakettransporters erlitt am Steuer einen Herzinfarkt und war sofort tot. Sein Minivan fuhr jedoch weiter und erfasste einen Trauerzug mit rund 100 Personen, der auf dem Weg von der Kirche zum Friedhof war. Dabei wurden zwei Trauergäste getötet und etwa 40 weitere schwer verletzt.

Die sofort herbeigerufenen Hilfskräfte rückten mit zwölf Rettungshubschraubern sowie einem Lazaretthubschrauber der Bundeswehr an. Zudem eilten 30 Kranken- und Notarztwagen an den Unglücksort. Das Bayerische Rote Kreuz ist zur Betreuung vor Ort. Die Zahl der insgesamt eingesetzten Helfer wurde mit 360 angegeben. Die Schwerverletzten wurden in die Krankenhäuser Ulm und Augsburg gebracht.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.