WikiNews de

December 27, 2005

Der hundertste Geburtstag von Howard Hughes

Der hundertste Geburtstag von Howard Hughes

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 14:33, 27. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Houston (Vereinigte Staaten), 27.12.2005 – Anfang 2005 feierte der Film „Aviator“ in Deutschland Premiere. Er handelte vom Leben des US-Amerikaners Howard Hughes. Am 24. Dezember 2005 wäre Hughes 100 Jahre alt geworden.

Hughes war bereits mit 19 Jahren Multimillionär. Er erbte 1924 die Ölproduktionsfirma seines Vaters. Im Laufe seines Lebens wurde Hughes Filmproduzent, Regisseur, Pilot und Luftfahrtpionier.

Hughes war lange Zeit der Lebensgefährte der Schauspielerin Katharine Hepburn. Als Filmproduzent entdeckte Hughes die Schauspielerinnen Jean Harlow und Jane Russell. Mit Russel drehte er den legendären Film „The Outlaw“. Sein Film „Hell’s Angels“ galt lange Zeit als der teuerste Film der Welt.

Gleichzeitig galt seine Liebe der Fliegerei. Er entwickelte selbst Flugzeuge und testete sie auch als Pilot selbst. Dabei stellte er mehrere Weltrekorde auf. Ihm gehörten die Fluglinien „TWA Transcontinental“ and „Western Air“. Diese Fluglinie wurde später umbenannt in Trans World Airlines. Hughes entwickelte während des zweiten Weltkriegs auch das größte Wasserflugzeug der Welt.

Während des Zweiten Weltkriegs entwickelte er das Flugzeug mit der größten Spannweite, das je gebaut wurde, die Spruce Goose. Doch bevor das Wasserflugzeug einsatzbereit war, war der Krieg zu Ende. Hughes stieg daraufhin in die Luftfahrt- und Rüstungselektronik ein.

Nach einem schweren Flugunfall 1946 wurde Hughes medikamentenabhängig. Er änderte daraufhin völlig sein Wesen, entwickelte mehr und mehr verschiedene Phobien und zog sich die letzten 18 Jahres seines Lebens völlig aus der Öffentlichkeit zurück.

Themenverwandte Artikel

  • „Aviator“ feiert Premiere (09.01.2005)
  • Portal:Geburtstage

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 9, 2005

„Aviator“ feiert Premiere

„Aviator“ feiert Premiere – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

„Aviator“ feiert Premiere

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Leonardo DiCaprio

Berlin (Deutschland), 09.01.2005 – Am Freitagabend feierte der Film „Aviator“ seine Deutschlandpremiere. Regisseur des Films ist Martin Scorsese, das Drehbuch schrieb John Logan.

Der rote Teppich für die prominenten Gäste aus Hollywood wurde vor dem Delphi-Filmpalast in Berlin ausgerollt. Dort fand die Filmvorführung und die anschließende Premierenfeier statt. So kam neben der Hauptdarstellerin Cate Blanchett, bekannt aus dem Film „Herr der Ringe“, auch Leonardo DiCaprio in Begleitung seiner Mutter Irmelin in die deutsche Hauptstadt.

Martin Scorsese

DiCaprio spielt in dem fast dreistündigen Film Aviator nicht seine übliche Rolle des jugendlichen Lovers, sondern einen Mann, der an seinem Lebensstil zu Grunde geht: Howard Hughes. Hughes war US-amerikanischer Unternehmer und Milliardär. In den letzten 20 Jahren seines Lebens zog sich Hughes immer mehr aus der Öffentlichkeit zurück und lebte bis kurz vor seinem Tod 1976 in völliger Abgeschiedenheit in verdunkelten Hotelzimmern. Am 5. April 1976 starb er in einem Flugzeug über Texas an Nierenversagen.

Scorsese und DiCaprio setzen mit diesem Film ihre Zusammenarbeit fort, die sie mit „Gangs of New York“ begonnen haben und in Kürze mit einem weiteren Film fortführen möchten. Cate Blanchett spielt in dem Film die große Schauspielerin Katharine Hepburn, die lange mit Hughes befreundet war.

„Aviator“ wurde dreimal mit dem „Golden Globe“ ausgezeichnet und erhielt elf Nominierungen für den Academy-Award. Er startet am 20. Januar 2005 in den deutschen Kinos.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.